DVD-Review: Slipknot - Day Of The Gusano

Besetzung

Corey Taylor – Gesang
James Root – Gitarre
Mick Thomson – Gitarre
Alex Venturella – Bass
Jay Weinberg – Schlagzeug
Shawn Crahan – Perkussion
Chris Fehn – Perkussion
Sid Wilson – DJ
Craig Alan Jones – Sampling

Tracklist

01. Sarcastrophe
02. The Heretic Anthem
03. Psychosocial
04. The Devil In I
04. Me Inside
05. Vermilion
06. Wait And Bleed
07. Prosthetics
08. Before I Forget
09. Eyesore
10. Duality
11. Custer
12. Spit It Out
13. Metabolic / 742617000027
14. Sic
15. People = Shit
16. Surfacing / Til We Die


Im Dezember 2015, also nach gut 20 Jahren Bestehen der Band, fanden SLIPKONT das erste Mal ihren Weg nach Mexiko City. Quasi als Entschädigung brachten die Mannen aus Iowa gleich ihr eigenes Festival, das Knotfest, mit. Zudem hielt man das Ganze auf Film fest. Dieser war zunächst in ausgewählten Kinos zu sehen, eher er nun auch für das heimische Wohnzimmer in allen vorstellbaren Formaten erscheint – Film ab für „Day Of The Gusano“.

Eine hochprofessionelle und energiegeladene Show der Truppe erwartet den Zuschauer, wenn er den Film startet. Mit einer ausgewogenen Setlist, die neues Material wie „Sarcastrophe“ und „Custer“ von „.5: The Gray Chapter“ enthält, das live unheimlich zündet, wie besonders „The Devil In I“ unter Beweis stellt. Auf der anderen Seite fehlen Bandklassiker wie „The Heretic Anthem“ und „Wait And Bleed“ natürlich ebenso wenig wie „Before I Forget“, „Duality“ oder „Spit It Out“. Tatsächlich ist die Zusammenstellung der Songs sehr gelungen und die Setlist birst schier vor Hits.
Diese werden von der Band mit jeder Menge Energie und hochprofessionell gespielt, wobei man durchaus das Gefühl hat, das SLIPKNOT Spaß an diesem Auftritt haben. Die mexikanischen Fans tragen dazu natürlich ihren Teil bei, indem sie die Songs lautstark begleiten und sich ausgiebig dem metal-typischen Bewegungssportarten wie dem Circle-Pit-Lauf oder dem moshen hingeben.
Bild und Ton transportieren diese elektrisierende Atmosphäre toll ins heimische Wohnzimmer, da sie kristallklar sind und druckvoll aus den Boxen brechen. Dabei gehen die Feinheiten – gerade der späteren Kompositionen – ebenso wenig verloren, wie die Power der älteren Stücke und auch die Melodien finden ihren Platz im starken Mix. Alles in Butter also?
Nicht ganz, denn abgesehen von der Show enthält „Day Of The Gusano“ (zumindest in der vorliegenen BluRay-Version) absolut nichts. Die in der Kinoversion noch enthaltenen Interviews fehlen hier komplett, auch wenn deren Mehrwert natürlich überschaubar war. Trotzdem stellt sich das Gefühl ein, dass hier etwas fehlt.

Letztlich fügen SLIPKNOT ihrem Kanon an Liveveröffentlichungen mit „Day Of The Gusano“ ein weiteres Kapitel hinzu, das sich auch keineswegs verstecken brauch. Sicher, an „Disasterpieces“ oder „(sic)nesses“, den Auftritt auf dem 2009er Download Festival, kommt diese Scheibe nicht heran – aber welche kommt das schon? Als Einstiegspunkt in den Bandkosmos macht sich dieser Silberling auf jeden Fall sehr gut, auch wenn man von SLIPKNOT normalerweise mehr gewohnt ist.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Bewertung: 8 / 10

Geschrieben am

Antworten

Your email address will not be published. Required fields are marked *

You may use these HTML tags and attributes: