Das Cover von "...Of Wariwulfs And Bluotvarwes" von Wizard

Review Wizard – … Of Wariwulfs And Bluotvarwes

  • Label: Massacre
  • Veröffentlicht: 2011
  • Spielart: Heavy Metal

Nachdem die Bocholter True Metaller WIZARD mit ihrem Jubiläums-Album „Thor“ nicht nur Lorbeeren ernten konnten, will die Truppe diesen Lapsus ausgerechnet mit einem Konzeptalbum wieder ausgleichen. Kann das gut gehen?

Ja, denn von der zugegebenermaßen etwas kindischen Story über Vampire und Werwölfe ganz im Stile jüngst zu filmischer Popularität gelangter Jugendromane ist auf „…Of Wariwulfs And Bluotvarwes“ glücklicherweise nichts zu spüren, da WIZARD dankenswerterweise auf das übliche Konzeptalben-Beiwerk verzichtet haben. Stattdessen bieten die Bocholter auf ihrem neuen Album das, was sie am besten können und hauen dem geneigten Metaller elf astreine True Metal-Brecher ohne jegliche balladesken Einsprengsel um die Ohren.

Schon mit „Bluotvarwes“ findet die Platte mit ballerndem Schlagzeug samt besten True Metal-Riffs eindeutig deutscher Prägung und einem Sven D’Anna in stimmlicher Höchstform einen grandiosen Einstieg – man beachte bitte auch das Manowar-Zitat in der ersten Strophe – und glücklicherweise kann die Truppe das hohe Niveau des Openers über das gesamte Album halten. Peinliche Texte zur Seite klingen WIZARD mit Album Nummer neun endlich wieder frisch und unverbraucht und präsentieren ihr Material obendrein mit unüberhörbarer Spielfreude.

Dabei macht die Truppe in jeder Lebenslage eine gute Figur – egal, ob behäbig stampfend wie in „Bletzer“ oder mit Vollgas voraus wie in „Hearteater“ und „Messenger Of Death“, WIZARD feiern den Metal auf ihrer neuen Platte stets in seiner reinsten Form und lassen auch die oft vermisste Abwechslung nicht außen vor. Abgerundet wird „…Of Wariwulfs And Bluotvarwes“ von einer auf ganzer Linie gelungenen Produktion, die mit sägendem Gitarrensound und kraftvoll donnerndem Schlagzeug punktet. So macht Traditionsbewusstsein Spaß.

WIZARD haben mit „…Of Wariwulfs And Bluotvarwes” eindrucksvoll auf den Pfad der Tugend zurückgefunden und bescheren der Metal-Gemeinde somit ein absolut gelungenes True Metal-Album. Fans wie Neueinsteiger dürften an diesem Album nur schwer vorbei kommen.

Wertung: 8.5 / 10

Publiziert am von

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.