Interview mit Frost von 1349

  • Englische Version

    With „The Infernal Pathway“ the Black Metallers 1349 recently released their strongest album in many years. While the rest of the band is touring the USA, drummer Frost, who remained in wintry Norway, took the time to answer our questions about the completely changed sound, the art of Edward Munch and the latest developments at SATYRICON.

    Hi and thanks a lot for taking time for this interview! How are you doing?
    I’m doing very well, thank you. Enjoying a crisp and sharp winter day.

    1349 are touring the US right now, but with Nils Fjellström on the drums. Why don’t you participate in this tour and how does it feel to know that the band is on tour without you?
    Due to my commitments with SATYRICON and also due to practical circumstances, it was impossible for me to come along with 1349 on that tour. I am glad, however, that 1349 can keep touring even when I’m absent, because it is important work. I hope to be present next time, though.

    In general, not a few Black Metal bands had problems with US tours, entry, cancelled shows and so on. In addition, visas aren’t cheap – are you as a band thinking twice today about going on an American tour?
    The current government certainly isn’t making things easier, and all the paperwork, bureaucracy, uncertainty and the unreasonable costs involved takes some of the fun out of touring. We still enjoy performing in the U.S. and have a great and loyal crowd there, so we definitely plan to continue being active in the U.S.

    In February 1349 will tour in Europe, together with Abbath and Vltimas and you on the drums, I hope? What can you expect from the shows?
    I will do that tour, yes. As I am very content with our new album, and enjoy performing the new songs, I look forward to play live and finally get to do a full tour in Europe again. It’s such a long time since we got to cover our home continent, and 1349 has never been as good as we are now.

    Your new album is called „The Infernal Pathway“ – musically you get the feeling that you’ve reconsidered your first albums. Is that intentional?
    To me, “The Infernal Pathway” is simply an album that stands out from our previous works and has a particular identity of its own, and one of the reasons it ended up that way might be because we were only looking forward, not backward, when making it. In that process, we were guided most of all by instinct and intuition, rather than intentionally trying to associate the songs with, or dissociate them from, earlier material. The album ended up with becoming a typical and non-typical 1349 release at the same time – typical in the sense that it is intense, fiery, grim and relentless, non-typical in the sense that you find a different and deeper melancholy than you do on any earlier album. ‘Dødskamp’, ‘Abyssos Antithesis’ and ‘Stand Tall in Fire’ are good examples. We have songs that are vocal driven like ‘Striding the Chasm’, and it is musically more progressive and intriguing than any previous work.

    Between the tracks there are again some interludes, which follow on from those of „Demonoir“. Do the albums have anything else to do with each other, or how did it come about?
    The intermezzos were created and put on the album partly to make it breathe, in a sense, and partly to contribute to the dark and abysmal ambience. We feel that the songs on “The Infernal Pathway” are like musical journeys in a vast underworld, and the interludes or ‘tunnels’ emphasize that feeling.

    With „Dødskamp“ you also have the song for a special art project on the album. What was your first thought when you were invited?
    Archaon was the one being contacted by a representative from the art project, and I believe it was some acquaintance of him. He felt challenged and tempted as a composer to do something based on an artistic experience, and hence compelled to accept the invitation. The rest of us realized that a different kind of approach could lead to an inspired work from Archaon’s side, and which had the potential to benefit the creative process of making a new album, so we let him get to work. And indeed did a good song come out of it.

    What do you associate with Edward Munch yourself?
    I am very fond of that Munch painting which inspired ‘Dødskamp’ myself, but it is basically only Archaon’s composition and Seidemann’s lyrics that are directly inspired by the painting.

    © Dmitry Valberg

    Are you interested in painting in general? Which style do you like?
    I can certainly enjoy a great painting, but it doesn’t hold the same level of fascination, interest and connection as that of music.

    Especially the sound is much more „natural“ this time and more powerful than on the last two albums. What did you do differently this time?
    I agree that the sound is more alive and powerful than before, and not only the last two albums but all of them. As was the case with “Massive Cauldron of Chaos”, we worked with the excellent engineer Jarrett Pritchard, and I believe that he did a good job on both of them, but he knows the band better now, and through experience and close communication with us in 1349 he has gotten a more profound understanding of what we want to achieve and how he can help us unleash our own ideas and make our music come alive. It is probably right to say that some of that raw power of TIP comes from the great production, and some of it comes from the songs themselves and our performance of them.

    How do you feel about „Massive Cauldron Of Chaos“ from today’s point of view – especially regarding the sound? The drums on the album sound completely different …
    I still enjoy „Massive Cauldron Of Chaos“ a lot, and I think we got on the right path to something more organic and powerful soundwise, but what we actually wanted to achieve was realized to a much greater extent with “The Infernal Pathway”. In that respect I guess the latter album did benefit from the work we did on the former.

    This time you play more fills and generally more exciting patterns, I think. How did that come about – and did you enjoy finally being able to show what you can do again?
    The songs inspired me to intuitively to settle for more progressive solutions – at certain points they inspired me to go for more minimalistic playing as well. Perhaps it’s telling a little about Archaon’s compositions as well as about where I myself and 1349 as a band find ourselves musically. I truly enjoyed working with the material on “The Infernal Pathway”, and I guess it can be heard.

    You joined 1349 20 years ago – and you are still the last new member to join the band. How do you explain this stability of your lineup?
    When we gather, we manage to make the creativity and musical passion flow, and we manage to grow with our mutual project, and that helps a lot.

    © Dmitry Valberg

    Would you have thought back then that 1349 would exist so long and successfully?
    Not at all. 1349 felt like it had a huge potential, but when you’re in your twenties you don’t imagine that you will still be going on twenty years later. That scope simply doesn’t exist.

    Last but not least: Any news about SATYRICON you want to share with us?
    The future looks highly promising, different, exciting and…oh, you know the drill when it comes to SATYRICON. Expect the unexpected. The next project will be ‘something else’ even in the SATYRICON context.

    Thank you for the interview! Please let us do a short brainstorming now:
    America: Opportunities, visions and open, endless roads. But also restrictions, rigidity and concrete jungles. A unity of opposites, that is quite close to be working.
    The movie „Lords Of Chaos“: Nothing.
    Your favorite album at the moment: “Under a Funeral Moon” (now, like in 1993)
    Wacken Open Air: The show SATYRICON performed there in 2004 and where we included a Darkthrone-séance together with Nocturno Culto. That felt like something different and important.
    Winter in Norway: Skiing.
    1349 in 10 years: A shining chaos-star.

    © Dmitry Valberg

  • Deutsche Version

    Mit „The Infernal Pathway“ haben die Black Metaller 1349 unlängst ihr stärkstes Album seit vielen Jahren veröffentlicht. Während die restliche Band durch die USA tourt, fand der im winterlichen Norwegen verbliebene Schlagzeuger Frost Zeit, unsere Fragen zum gänzlich gewandelten Sound, zur Kunst von Edward Munch und zum Stand der Dinge bei SATYRICON zu beantworten.

    Danke, dass du dir Zeit für dieses Interview genommen haben! Wie geht es dir?
    Mir geht es sehr gut, danke. Ich genieße einen harschen, klaren Wintertag.

    1349 touren gerade durch die USA, allerdings mit Nils Fjellström an den Drums. Warum bist du nicht dabei und wie fühlt es sich an, wenn die Band ohne dich auf Tournee ist?
    Wegen meiner Verpflichtungen bei SATYRICON und auch aufgrund praktischer Umstände war es mir unmöglich, auf diese Tournee mitzukommen. Ich bin aber froh, dass 1349 auch in meiner Abwesenheit weiter touren können, denn das ist wichtige Arbeit. Ich hoffe aber, dass ich beim nächsten Mal dabei sein kann.

    Generell hatten einige Black Metal Bands zuletzt Probleme mit US-Touren – mit ungültigen Visa, abgesagten Shows und so weiter. Außerdem sind die Vorbereitungen sehr teuer – denkt ihr heute zweimal darüber nach, auf eine Amerika-Tournee zu gehen?
    Die derzeitige Regierung macht die Dinge sicherlich nicht einfacher, und all der Papierkram, die Bürokratie, die Unsicherheit und die unverschämten Kosten, die damit verbunden sind, nehmen einen Teil des Spaßes am Touren. Wir genießen es aber immer noch, in den USA aufzutreten und haben dort ein großes und treues Publikum, also planen wir definitiv, weiterhin in den USA aktiv zu sein.

    Im Februar werden 1349 mit Abbath und Vltimas in Europa touren – dann mit dir am Schlagzeug, hoffe ich? Was darf man von den Shows erwarten?
    Ich werde diese Tournee spielen, ja. Da ich mit unserem neuen Album sehr zufrieden bin und es mir Spaß macht, die neuen Songs zu spielen, freue ich mich darauf, live zu spielen und endlich wieder eine volle Tour in Europa zu machen. Es ist schon so lange her, dass wir unseren Heimatkontinent betourt haben und 1349 war noch nie so gut wie jetzt.

    Euer neues Album heißt „The Infernal Pathway“ – musikalisch hat man das Gefühl, dass ihr dabei eure ersten Alben im Kopf hattet. Ist das Absicht?
    Für mich ist „The Infernal Pathway“ einfach ein Album, das sich von unseren früheren Werken abhebt und eine eigene Identität hat. Einer der Gründe, warum es so geworden ist, könnte sein, dass wir bei der Entstehung nur nach vorne und nicht nach hinten geschaut haben. Dabei haben wir uns vor allem von unserem Instinkt und unserer Intuition leiten lassen, anstatt absichtlich zu versuchen, die Songs mit früherem Material zu assoziieren oder sie von diesem zu trennen. Am Ende wurde das Album gleichzeitig zu einer typischen und untypischen 1349-Veröffentlichung. Typisch in dem Sinne, dass es intensiv, feurig, grimmig und unerbittlich ist, untypisch in dem Sinne, dass man darin eine andere und tiefere Melancholie findet als auf jedem früheren Album. Die Songs „Dødskamp“, „Abyssos Antithesis“ und „Stand Tall In Fire“ sind gute Beispiele dafür. Wir haben Lieder, die vom Gesang getrieben sind, wie „Striding The Chasm“ und es ist musikalisch progressiver und faszinierender als alle unsere vorherigen Werke.

    Zwischen den Tracks gibt es wieder Interludes, die an die von „Demonoir“ anknüpfen. Haben die Alben auch sonst eine Verbindung oder wie kam es dazu?
    Die Intermezzos wurden zum einen geschaffen und in das Album aufgenommen, um es gewissermaßen atmen zu lassen, zum anderen um zu der dunklen und abgründigen Atmosphäre beizutragen. Wir haben das Gefühl, dass die Songs auf „The Infernal Pathway“ wie musikalische Reisen in eine riesige Unterwelt sind – die Zwischenspiele oder „Tunnel“ unterstreichen dieses Gefühl.

    Mit der Single „Dødskamp“ hat man auch den Song für ein besonderes Kunstprojekt auf dem Album. Was war dein erster Gedanke, als ihr dazu eingeladen wurdet?
    Archaon war derjenige, der von einem Vertreter des Kunstprojektes kontaktiert wurde – ich glaube, es war ein Bekannter von ihm. Er fühlte sich als Komponist herausgefordert und versucht, basierend auf dieser künstlerischen Erfahrung etwas  zu erschaffen. Deshalb musste er die Einladung annehmen. Der Rest von uns hat gemerkt, dass diese andere Herangehensweise zu einem inspirierten Werk von Archaons führen könnte, und dass es das Potenzial hat, den kreativen Prozess der Entstehung des neuen Albums zu fördern. Also ließen wir ihn an die Arbeit gehen. Und es ist tatsächlich ein guter Song daraus geworden.

    Und was verbindest du selbst mit Edward Munch?
    Ich selbst bin sehr angetan von dem Munch-Gemälde, das „Dødskamp“ inspiriert hat, aber im Grunde genommen sind nur Archaons Komposition und Seidemanns Texte direkt von dem Bild inspiriert.

    © Dmitry Valberg

    Interessierst du dich für die Malerei im Allgemeinen? Welcher Stil gefällt dir?
    Ich kann mich an einem großartigen Bild schon erfreuen, aber die Faszination, das Interesse und das Sich-verbunden-fühlen erreicht nicht das gleiche Level wie bei Musik.

    Vor allem der Klang ist diesmal viel natürlicher und kraftvoller als auf den letzten beiden Alben. Was hast du dieses Mal anders gemacht?
    Ich stimme zu, dass der Sound lebendiger und kraftvoller ist als zuvor, und das nicht nur als auf den letzten beiden Alben, sondern als auf allen bisherigen. Wie bei „Massive Cauldron Of Chaos“ haben wir mit dem herausragenden Toningenieur Jarrett Pritchard zusammengearbeitet. Ich finde, dass er bei beiden Alben einen guten Job gemacht hat. Aber er kennt die Band jetzt besser und durch die Erfahrung und die enge Kommunikation mit uns von 1349 hat er ein tieferes Verständnis dafür bekommen, wo wir hin wollen und wie er uns helfen kann, unsere Ideen umzusetzen und unsere Musik lebendig werden zu lassen. Es ist wahrscheinlich richtig, dass ein Teil dieser rohen Kraft von „The Infernal Pathway“ von der großartigen Produktion kommt, und ein Teil von den Songs selbst und unserer Performance dieser Songs.

    Wie denkst Du aus heutiger Sicht über „Massive Cauldron Of Chaos“ – vor allem was den Sound betrifft? Das Schlagzeug auf dem Album klingt ja völlig anders …
    Ich genieße „Massive Cauldron Of Chaos“ immer noch sehr und finde, dass wir auf dem richtigen Weg zu einem etwas organischerem und kraftvollerem Sound waren, aber was wir eigentlich erreichen wollten, haben wir mit „The Infernal Pathway“ jetzt in viel größerem Maße realisiert. Insofern denke ich, dass das letztere Album von der Arbeit, die wir auf dem ersteren geleistet haben, profitiert hat.

    Du spielst diesmal mehr Fills und generell spannendere Patterns. Wie kam es dazu – und hast du es genossen, endlich mal wieder zeigen zu können, was du kannst?
    Die Songs haben mich intuitiv dazu inspiriert, progressivere Lösungen zu finden – an bestimmten Stellen haben sie mich aber auch zu minimalistischem Spiel inspiriert. Vielleicht sagt das etwas über die Kompositionen von Archaon aus, aber auch darüber, wo ich selbst und 1349 als Band musikalisch stehen. Es hat mir wirklich Spaß gemacht, mit dem Material auf „The Infernal Pathway“ zu arbeiten – ich denke, das hört man.

    Du bist jetzt 20 Jahre bei 1349 – und trotzdem bist du immer noch das neueste Mitglied der Band. Wie erklärst Du Dir diese Stabilität des Lineups?
    Wenn wir uns treffen, schaffen wir es, die Kreativität und die musikalische Leidenschaft zum Fließen zu bringen. Und wir schaffen es, mit unserem gemeinsamen Projekt zu wachsen. Das hilft sehr.

    © Dmitry Valberg

    Hättest du damals gedacht, dass 1349 so lange und erfolgreich existieren würde?
    Nicht im Ansatz. 1349 fühlte sich damals an, als hätte das Projekt riesiges Potenzial. Aber wenn man in seinen Zwanzigern ist, kann man sich nicht vorstellen, dass es zwanzig Jahre später immer noch weiter geht. Dieser Bereich existiert für dich da einfach nicht.

    Zu guter Letzt: Wenn du dafür schon die 1349-US-Tour ausgelassen hast – gibt es Neuigkeiten von SATYRICON?
    Die Zukunft sieht vielversprechend aus, anders, aufregend und … ach, du weiß ja, wie es bei SATYRICON zugeht. Erwartet das Unerwartete. Das nächste Projekt wird ‚etwas anderes‘ sein, selbst im SATYRICON-Kontext.

    Vielen Dank für das Interview! Zum Abschluss ein kurzes Brainstorming:
    Amerika:
    Chancen, Visionen und offene, endlose Straßen. Aber auch Einschränkungen, Starrheit und Beton-Dschungel. Eine Einheit der Gegensätze, die ganz nah dran ist, zu funktionieren.
    Der Film „Lords Of Chaos“: Nichts.
    Dein aktuelles Lieblingsalbum: „Under A Funeral Moon“ – jetzt, wie schon 1993.
    Wacken Open Air: Die Show mit Satyricon 2004, bei der wir mit Nocturno Culto eine Darkthrone-Séance aufführten. Das hat sich wie etwas anderes und wichtiges angefühlt.
    Winter in Norwegen: Skifahren.
    1349 in zehn Jahren: Ein leuchtender Chaos-Stern.

    © Dmitry Valberg

Dieses Interview wurde per E-Mail geführt.
Zur besseren Lesbarkeit wurden Smilies ersetzt.

Geschrieben am

Antworten

Your email address will not be published. Required fields are marked *

You may use these HTML tags and attributes: