Interview mit Johan, Guillaume & Royer von Celeste

Read the English version

Neues Label, neuer Sound und irgendwie auch ein neuer Stil: Bei ihrem neuen Werk „Assassine(s)“ haben die Franzosen von CELESTE einiges anders gemacht als bisher. Dass sie dabei das richtige Händchen hatten, zeigt sich nicht zuletzt darin, dass das Album unsere redaktionsinterne Wahl zum „Album des Monats Januar 2022“ souverän gewonnen hat. Höchste Zeit also für ein Gespräch mit Johan, Guillaume und Royer über große und kleine Labels, Albumproduktionen im Lockdown und andere(s).

Celeste2022-slider

Hallo und danke, dass ihr euch Zeit für dieses Interview genommen habt! Wie geht es euch?
Royer: Hi! Uns geht es gut, danke, es war für uns eine aufregende Zeit mit der gerade erfolgten Veröffentlichung unseres letzten Albums, danke auch für euer Interesse an CELESTE.

Wie läuft es mit Corona in Frankreich im Moment?
Royer: Es scheint, dass sich die Dinge im Moment ein wenig beruhigen, aber es gibt immer noch viele Menschen, die sich täglich mit dem Coronavirus infizieren. Wir hoffen, dass mit einer Herdenimmunität der Bevölkerung endlich bessere Zeiten kommen werden.

Euer letztes Album kam vor fünf Jahren heraus – seid ihr danach in ein kreatives Loch gefallen, oder war diese vergleichsweise lange Pause nur dem Labelwechsel und deren Veröffentlichungszeitplan geschuldet?
Guillaume: Nach mehreren Alben wird es natürlich immer schwieriger, neue Ideen zu finden und Songs zu komponieren. Also ja, wir brauchen mehr und mehr Zeit, um etwas zu schreiben. Direkt nach der Veröffentlichung von „Infidèle(s)“ mussten wir auch eine kurze Pause einlegen, um unsere neuen Songs live zu genießen, ohne an ein neues Album zu denken. Trotzdem haben wir 2018 damit begonnen, „Assassine(s)“ zu komponieren. Aber alles ging sehr, sehr langsam. Denn es ging nicht nur darum, ein neues Album zu schreiben, sondern die Grenzen unserer Musik auszuloten, neue Horizonte zu erkunden. Es ist kompliziert, sich neu zu erfinden, es gibt Phasen des Zweifels und die Inspiration ist nicht unbedingt da, wenn man sie braucht. Aber während des ersten Lockdowns haben wir dann fast 80 % der Songs komponiert. In dieser Zeit konnten wir unsere ganze Energie auf das Album konzentrieren, weil wir keine anderen Ablenkungen mehr hatten. Ursprünglich wollten wir im August 2020 in Will Putneys Studio gehen, also mussten wir uns ohnehin beeilen! Wegen der Pandemie konnten wir nicht in die USA reisen, und wir haben uns entschieden, die Aufnahmen zu verschieben und in Frankreich zu bleiben, um mit Chris Edrich zu arbeiten. Dank der so gewonnenen Zeit konnten wir die Songs verfeinern, sie noch weiter entwickeln und an den kleinsten Details arbeiten. Das war letztendlich sehr vorteilhaft. Ganz ehrlich: Hätten wir das Projekt nicht verschoben, wäre das Album nicht dasselbe geworden.

Celeste2022-3
©Jonathan Bouillaux

Die Aufnahmen haben im November 2020 begonnen, und wir hätten eigentlich im Dezember fertig sein sollen. Aber Chris war so anspruchsvoll mit uns, dass wir noch eine Aufnahmewoche im Januar 2021 ansetzen mussten. Wir haben bei der Arbeit an seiner Seite viel gelernt, auch wenn es manchmal sehr anstrengend war. Wir mussten die Aufnahmen manchmal dutzende Male wiederholen, bis wir den richtigen Take hatten. Aber es hat sich gelohnt! Dann hat es eine ganze Weile gedauert, bis wir den perfekten Mix und das Mastering hatten. Das Album ist seit Juni letzten Jahres fertig, aber wir haben mit Nuclear Blast beschlossen, die Veröffentlichung zu verschieben, um die Chance zu haben, danach auf Tour zu gehen und es vor unserem Publikum zu spielen.

Apropos Label: „Assassine(s)“ ist das erste CELESTE-Album, das nicht bei Denovali erscheint. Warum habt ihr diesen Schritt gewagt?
Royer: Wir haben fast von Anfang an mit Denovali zusammengearbeitet, was die Veröffentlichung und Pressung unserer bisherigen Alben angeht. Aber seit einiger Zeit haben wir mehr Erwartungen an CELESTE. Wir waren fast die einzige Metal-Band in ihrem Roster, die meisten ihrer Künstler machen eher experimentelle Musik. Um mehr Sichtbarkeit zu erreichen, wollten wir ein Label, das sich mehr auf Metal spezialisiert, mit einer guten Kommunikation und einer effizienten Struktur, wie sie ein großes Label wie Nuclear Blast bieten kann. Ein echtes Werkzeug, um unsere Musik zu verbreiten, da wir mehr Erwartungen in Bezug auf den Vertrieb und die Vermarktung haben und wir die Band auf der obersten Stufe erweitern wollten. So wurde uns klar, dass die Zeit der Zusammenarbeit mit Denovali vorbei ist.

© Afra Gethöffer-Grütz / Metal1.info

Als Band, der nun beide Welten kennt: Wo seht ihr die Unterschiede zwischen einem Nischenlabel wie Denovali und einem Metal-Major wie Nuclear Blast?
Guillaume: Es sind in der Tat zwei völlig verschiedene Welten. Wir werden unsere Herkunft nie verleugnen, Denovali war quasi das erste Label, das an uns geglaubt hat, uns unterstützt hat und uns geholfen hat, unsere Musik weiter zu verbreiten, besonders dadurch, dass sie zugestimmt haben, unsere Alben zum kostenlosen Download anzubieten. Aber nach mehr als zehn Jahren der Zusammenarbeit hatten wir das Gefühl, dass sich etwas ändern musste. Wir hatten den Eindruck, dass wir stagnieren und es nicht schaffen, über das Stadium einer Nischenband hinauszukommen. Wir wollen nicht um jeden Preis berühmt werden und auch keine Metal-Superstars werden. Das alles ist uns eigentlich egal. Aber wir waren ein bisschen frustriert, dass wir kein größeres Publikum erreichen konnten.

Ist der Plan – soweit man das bisher sagen kann – denn aufgegangen?
Guillaume: Auch wenn es noch etwas früh ist, um die Ergebnisse unserer Zusammenarbeit mit Nuclear Blast zu kommentieren, können wir klar erkennen, dass die Methoden der Promotion anders sind und dass die Medienberichterstattung rund um die Veröffentlichung von „Assassine(s)“ nicht mit der unseres vorherigen Albums zu vergleichen ist. Auch in Bezug auf die monatlichen Hörerzahlen auf Spotify und die Aufrufe auf Youtube merkt man eine große Veränderung. Ohne die Arbeit von Denovali schlecht machen zu wollen, hat Nuclear Blast echte Schlagkraft im digitalen Bereich, und das ist heutzutage für eine Band unerlässlich.

© Afra Gethöffer-Grütz / Metal1.info

Auch musikalisch hat sich meiner Meinung nach viel verändert – wo seht ihr selbst den größten Unterschied zum Vorgängeralbum?
Royer: Seit den Anfängen der Band wollten wir immer, dass sich unsere Musik mit jedem Album weiterentwickelt. Es hätte etwas Dunkleres oder Gewalttätigeres sein können, oder es hätte melodischer oder trauriger sein können, aber wir haben immer versucht, neue Ideen in unsere Musik einzubauen. Aber ich denke, unsere Vision von Musik und die Art, wie wir sie spielen, bleibt erhalten und wir verlieren sie nie wirklich. Also ja, es gibt neue Elemente in unserer Musik auf „Assassine(s)“, mit Leadgitarren – was wirklich neu für uns ist -, weniger Black-Metal-Blastbeats und es tendiert vielleicht auch eher zu einer traurigen Atmosphäre als zu einer bösen und gewalttätigen, aber das alles ohne unsere Essenz zu verlieren. Man könnte noch erwähnen, dass Guillaume in der Vergangenheit der Hauptkomponist der Band war, und jetzt auch Johan Songs schreibt, was dazu beiträgt, unsere Musik abwechslungsreicher zu machen. Das ist eine neue Seite von CELESTE, aber es ist immer noch CELESTE, würde ich sagen.

Während ihr vielleicht schon oft gehört habt, dass eure Alben zu ähnlich klingen, könnte ich mir fast vorstellen, dass euer neues Album für einige Leute „zu anders“ klingt. Irgendjemand ist doch immer unzufrieden, oder? Wie geht ihr damit um?
Royer: Wie gesagt, ich denke, dass sich unsere Musik mit jedem Album weiterentwickelt hat, aber vielleicht haben nicht alle Leute es richtig verstanden oder die Feinheiten erkannt. Vielleicht, weil wir uns immer darauf konzentriert haben, etwas noch Dunkleres, Böseres und Gewalttätigeres zu erschaffen, ohne zu atmen, jedes Mal – deshalb könnte es ein bisschen ähnlich wirken. Aber dieses Album ist ein bisschen anders, das stimmt, denn es ist abwechslungsreicher und weniger Black Metal, sondern mehr Metal und melodischer. Jeder Track hat seine eigene Identität und seinen eigenen Musikstil. Aber bis jetzt scheint das Album sehr gut anzukommen. Außerdem hatten wir noch keine schlechten Kritiken oder Leute, die nostalgisch gegenüber den alten CELESTE-Alben waren. Wir brauchten auch für uns selbst etwas Frisches und Neues, weil wir in erster Linie Musik für uns machen. Wir vermuten, dass es Leute geben wird, die die Platte nicht mögen werden, aber das Wichtigste ist, dass wir mit der Platte zufrieden sind.

© Afra Gethöffer-Grütz / Metal1.info

Meiner Meinung nach klingt es viel mehr nach Sludge, es gibt mehr ruhige, schwere Passagen … teilweise erinnert es mich an Hemelbestormer, Cult Of Luna oder Gloson, dann wieder an Groove-Metal-Bands, allen voran Gojira. Ist das die Musik, die ihr hört, und haben sich eure Hörgewohnheiten geändert, sodass das den Stilwechsel ausgelöst haben könnte?
Guillaume: Bevor wir mit der Komposition eines jeden neuen Albums beginnen, nehmen wir uns ein wenig Zeit, um mit Johan über die Hauptrichtungen zu sprechen, an denen wir arbeiten wollen. Bei diesem Album wollten wir einen spürbaren Unterschied zu unseren vorherigen Alben erreichen. Eines unserer Hauptziele war es nach wie vor, sehr düstere Musik zu komponieren, aber viel melancholischer und tiefgründiger als in der Vergangenheit. Und ich muss sagen, dass Johan dabei wirklich eine treibende Kraft war. Er war der erste, der sich gleich zu Beginn der Komposition getraut hat, über den Tellerrand zu schauen. Das hat mir eindeutig Türen geöffnet, auch wenn jeder von uns seine eigene Empfindung behalten hat. Wir wollten auch mehr Höhen und Tiefen in das Album und in die einzelnen Songs einbauen, indem wir ruhigere Teile einbauen. Diese Veränderung kommt eher aus uns selbst, als aus musikalischen Einflüssen, die sich in den letzten Jahren entwickelt haben. Von Hemelbestormer oder Gloson kenne ich nichts, und Cult Of Luna habe ich seit „Somewhere Along The Highway“ nicht mehr gehört! Was Gojira angeht, so habe ich mir „From Mars To Sirius“ und „L’Enfant Sauvage“ sehr oft angehört, aber ihre letzten Alben haben es mir nicht wirklich angetan, auch wenn ich ihr Talent immer noch bewundere. Das neue Album habe ich seit seiner Veröffentlichung nur einmal angehört, und leider hat es mich nicht wirklich dazu gebracht, es wieder anzuhören. Ich habe darauf einige sehr gute Riffs entdeckt und hatte das Gefühl, dass sie es geschafft haben, sich neu zu erfinden. Auch wenn diese neue Richtung nicht wirklich mein Ding ist. Aber auch unabhängig von „Fortitude“ haben sie es immer verstanden, originell zu sein. Für mich haben sie insbesondere mit „From Mars To Sirius“ den Metal revolutioniert.

© Afra Gethöffer-Grütz / Metal1.info

Auch der Sound eues neuen Albums ist ganz anders – vielleicht ist es der Sound, der mich in gewisser Weise an Gojira erinnert. War das Absicht und warum habt ihr euch entschieden, dieses Mal mit Chris Edrich zu arbeiten?
Guilllaume: Ich denke, dass die Produktion von „Assassine(s)“ die Wahrnehmung unserer Musik ziemlich verändert hat. Chris hat es wirklich geschafft, alle Details in unseren Kompositionen in einem sehr modernen Sound hervorzuheben. Wir kannten ihn bereits vom Namen her und wussten, dass er dafür bekannt ist, einen großartigen Job zu machen – besonders live für Leprous und The Ocean. Aber wir schätzten auch den Mix, den er für das letzte Album von Hypno5e gemacht hat. Und wir dachten, dass sein Sound perfekt zu unserem Wunsch nach einer professionelleren und moderneren Produktion passen würde. Mit Gojira hat das also nichts zu tun!

Auf einem Stück habt ihr auch weiblichen Gesang eingesetzt. Wie kam es dazu, wen hören wir hier und was habt ihr aus diesem Experiment gelernt? Werden wir das in Zukunft noch öfter hören?
Johan: Ich habe diesen Song fast wie einen Post-Rock-Song geschrieben. Ich wusste, dass es einen Teil geben würde, bei dem ich mich nicht wohl fühlen würde, wenn ich ihn singen würde. Also habe ich darüber nachgedacht, jemanden zu finden, der ein Feature singt. Und dann kam mir die Idee, dass es noch interessanter wäre, nach einer weiblichen Stimme zu suchen. Es passte perfekt zu den Texten und dem Thema des Albums. Ich dachte allerdings, es würde viel einfacher sein, jemanden zu finden. Es war tatsächlich eine ziemlich schwierige Aufgabe. Schließlich lief es mit Emily Marks ziemlich gut. Was ich aus diesem Experiment gelernt habe, ist, dass es kein Problem ist, Französisch und Englisch in einem Song zu mischen. Das Ergebnis gefällt mir sehr gut – es ist also durchaus möglich, dass wir in Zukunft wieder mit solchen Dingen experimentieren, auch wenn es eine Menge Arbeit und Stress bedeutet.

Celeste Assassines Coverart 2022Als Cover-Artwork habt ihr wieder ein Schwarz-Weiß-Porträt gewählt, diesmal von Mira Nedyalkova, aber eindeutig in der Tradition der Arbeiten von Martyna Dziekan auf „Morte(s) Nee(s)“ und „Animale(s)“. War das der Auftrag oder zumindest die Idee dahinter, zu diesem Stil zurückzukehren?
Johan: Nun, ich hatte nie das Gefühl, damit aufgehört zu haben. „Infidèle(s)“ ist ein bisschen anders, das stimmt, aber es ist immer noch ein CELESTE-Bild. Eigentlich arbeite ich immer mit hundertprozentiger Freiheit am Artwork. Ich habe meinen eigenen Stil und Geschmack, sodass man auf jeden Fall eine Verbindung zwischen allen Werken spürt, aber es könnte auch irgendwann einen Bruch geben. Solange das Bild etwas für mich bedeutet und zum Konzept des Albums passt, ist mir jede Idee recht. Das Einzige, was vielleicht gleich bleiben wird, ist, dass unser Artwork weiterhin aus Fotos bestehen wird, denke ich.

Ihr habt euer „(s)“ im Albumtitel beibehalten. Was hat euch an dieser Idee anfangs so begeistert, dass ihr es heute noch macht?
Johan: Dahinter steckt die gleiche Idee wie hinter dem Artwork. Konsistenz ist etwas, das mir sehr wichtig ist.  Ich tue auch mein Bestes, um CELESTE zu einem Kunstprojekt zu machen, das unter allen anderen Bands wiedererkennbar ist. Dieses Gimmick mit den „(s)“, das wir seit dem ersten Tag verwenden, ist Teil dieses kreativen Prozesses. Wenn man auch nur zufällig auf einen solchen Titel stößt, weiß man hoffentlich sofort, dass es sich um ein CELESTE-Album handelt. Das gilt auch für die Artworks und hoffentlich auch für die Musik selbst.

Neben der Musik – habt ihr die konzertfreie Zeit genutzt, um euch ein neues „Corona-Hobby“ zuzulegen? Wie verbringt ihr die Extra-Zeit, die wir alle jetzt haben, da es keine Liveshows gibt?
Guillaume: Ich habe kein neues Hobby angefangen, aber ich hatte mehr Zeit, mich denen zu widmen, die ich vor der Pandemie hatte: Radfahren und Snowboarden!

Celeste2022-5
©Jonathan Bouillaux

Vielen Dank für das Gespräch. Kommen wir zum Schluss zu unserem traditionellen Brainstorming:
Das letzte Album, das du angehört hast: Johan: „Rien Ne Suffit“ von Plebeian Grandstand / Royer: „A Tear In The Fabric Life“ von Knocked Loose / Guillaume: „The Shape Of Everything“ von SOM.
Festivals im Jahr 2022? Johan: eine Menge, hoffentlich / Royer: Hellfest / Guillaume: Resurrection in Spanien.
Black Metal: Johan: Nicht wirklich mein Ding / Royer: Bodypainting / Guillaume: Was CELESTE nicht ist.
Coverge: Johan: Nicht wirklich mein Ding / Royer: Nie wirklich gehört / Guillaume: Eine sehr respektable Band mit Musik, die ich nicht höre.
Ein Essen, das dich immer glücklich macht: Johan: Bier / Royer: Burger / Guillaume: Pizza.
CELESTE in zehn Jahren: Johan: Immer noch Freunde und immer noch am Leben / Royer: Freunde / Guillaume: Zu alte Jungs.

Nochmals vielen Dank für eure Zeit. Die letzten Worte gehören euch!
Johan: Wir hoffen, dass viele Leute zu unseren kommenden Shows kommen werden. Wir haben ein super eindringliches Live-Erlebnis vorbereitet. Wir hoffen wirklich, dass ihr es genießen werdet!

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Publiziert am von

Dieses Interview wurde per E-Mail geführt.
Zur besseren Lesbarkeit wurden Smilies ersetzt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.