Interview mit Ivar von Enslaved

  • Englische Version

    I have read that you are very satisfied with „Ruun“ but usually every band tells the people that they are very glad with their new album because nobody would release an album that isn’t good in its eyes. So please explain us why your new album „Ruun“ is very well.
    Ivar: I guess it would be pretty stupid to record and release an album with music we did not like? You’re right; it is a very normal reaction. For me „Ruun“ is a great album because it is close to the original ideas – the production, the playing and final outcome of the songs and lyrics are very close to the underlying feelings and visions they represent. All songs spring from basic ideas, and the challenge is to create a representation as close as possible to the subconscious shape, „basic form“ if you like, of the idea/ core principle. In this I feel we have succeeded better than before, therefore I am more pleased than before. So yes, it is the best album we have done, hehe!

    Do you notice any differences between „Isa“ and „Ruun“? I think your new album sounds more moderate than „Isa“, am I right or do you have another opinion?
    Ivar: I don’t think it is more moderate actually, I think it is more daring in every aspect; the songs are more experimental and honest, the lyrics are very direct and brutal at times. On the other hand I can understand how you reach your conclusion. The production is very faithful to the original sound of the instruments; there is very little usage of triggers and „hard“ effects on drums and guitars. For many years now there had been building up a doctrine in extreme metal sound, which emphasizes hard, high-end sound – with an almost machine-like sound as a result. „Isa“ had a lot of these features, and I think it worked well for that album. Then there’s „Ruun“ which has a very organic sound, of course this can be viewed as a sort of moderation. If you’re talking about the actual songs and arrangements, I disagree; they are on the contrary darker and more aggressive than on „Isa“ in my ears. I guess we could agree to disagree.

    In „Heir to the Cosmic Seed“ you can hear clear vocals and sophisticated guitar riffs. Can you describe them as progressive? On the promo you’re calling them as dramatic, atmospheric. Is it important for you to have a contrast to harsh music or do you have a special concept for integrating these songs into the album?
    Ivar: I don’t know if they’re progressive; that would be up to other people’s judgment. If you look at it from a strict metal point of view, this and other songs are definitely experimenting with the form and expression of modern metal; it is up to you if you want to call it progressive. For me the word „progressive“ is positive in its original meaning; the pioneers of the 70’s (Yes, Rush, King Crimson, Pink Floyd etc). Then „progressive“ is a negative term for modern, „neo-classical“ stuff like Dream Theater, Rhapsody etc. So I guess I prefer the label Extreme Metal for our music, we’ve got nothing to do with classical music, dragons or being kings of technical excellence.
    The more melodic songs are a natural part of the Enslaved albums now; they form a good natural balance in opposition to the harsher material, as you point out. We do what feels natural for us at the time writing the albums, and creating the order in which the songs should appear. We don’t think too much, that’s what is keeping us alive and developing.

    What is the cover of „Ruun“ presenting? It looks like a symbol, does it have a special meaning?
    Ivar: On the album cover we have drawn a binding rune (a seal) consisting of seven different runes in the background which represent all the interfering gods/forces. There is a concept forming the back curtain for the album this time. It deals about how a community; or the layers forming your own mind for that matter, react in the situation of a disaster/ catastrophe. This is represented in the sinking boat or ship depicted in the centre of the cover. It is about how different people (or forces inside an individual) under different influence handles the disaster. Each person (or force?) is influenced by a certain mythological god. I guess you could refer to each god as a force or idea in more parapsychological terms. The story depicts an abstract war between these persons/forces. Eventually everything turns into chaos and the loss of balance. The name „Ruun“ simply means „rune“ and is the name of the bindingrune, sort of a gathering title for the whole story. How much the listener wishes to investigate into all this is an entirely different story, the album can be enjoyed with or without an eye open to the underlying stories and forces. Enjoy in any case!!

    You’re the songwriter of Enslaved, please tell us something about the writing. I think, that you won’t get the ideas incidentally. How is the process of writing working by you?
    Ivar: As we have touched upon earlier, there is an underlying idea that is brought to life. Starting the process of writing a song is a process of finding the ideas swimming around in the subconscious pools of the mind. The challenge is to give the ideas sufficient space to grow and become actual songs, my theory is that most ideas are „exiting“ as long as they are given the right conditions to develop. As long as they spring from a place „behind“ the every-day rational mind, they will bring something exiting and new into the conscious every-day world. I think „Schnappi, der Kleine Krokodil“ and „The Ketchup Song“ are brutal examples of what could happen when you derive music from a way too awake and dreamless portion of the mind.
    After ideas become music, I make basic sketches for the rest of the band and we develop it from there, recording song in our home studios many times before they are ready for the final studio recordings.

    You recorded two video-clips for „Ruun“, why? You’re reading that a lot of extreme metal bands are recording video-clips at the moment and why was it attracting for you to record clips this time again (you have recorded a clip for „Isa“)?
    Ivar: Why not? How can I answer this? Why do you do your magazine? I guess because you want to, and we do operate by the same principles. I think a lot of listeners appreciate having a visual representation of the song to accompany the song itself. The most important thing will always be the actual song, no doubt about it. It feels great to represent a visual version of the song as well, we simply like it. Ok for you?

    Is there a reason for choosing „Path to Vanir“ and „Essence“?
    Ivar: They are strong songs with strong lyrical themes.

    I heard that you’re believing in paganism. How do you show it? Do you celebrate heathen ceremonies for example?
    Ivar: I celebrate my believes by not talking about them. I don’t show it, hehe. The greatest of secrets become worthless small talk if tried to put into words. The expression through Enslaved’s lyrics is as far as it will ever go outside my head.

    What is your opinion on this pagan metal-hype at the moment? Pagan metal is very popular at this time, more and more bands call their style Pagan Metal. Do you criticise something about this or do you like something special?
    Ivar: I am not into any of the Pagan Metal bands myself, but that doesn’t mean there is anything wrong with any of them; my taste is no „better“ than theirs. I think they know deep inside whether what they’re doing is real for them and taking them upwards and forwards in their lives, or if they’re simply compensating for social dysfunctions. They can do what they feel like; I do not feel any kinship with any Pagan Metal movement in any case.

    Do you like some of these bands or do bands exist which you dislike?
    Ivar: No matter what they do and how they sound they should be allowed to do whatever they desire to, as long as they grant others the same rights. In other words, I have no particular criticism, nor do I have any particular likings.

    What’s your opinion about using heathendom in lyrics or in the music? Do you accept that these bands are dealing with superficial aspects of paganism which is creating a stereotype of pagan metal or do you dislike this point in the music?
    Ivar: Again, I guess I don’t think to much about what the others might be doing, there’s more than enough to be worked on in our camp! If they want to deal with their art in a superficial manner, it is their loss or gain; not mine. I wish them luck no matter what they’re trying to do, why should I not?

    How did you feel when you had won the Norwegian grammy? You prevailed against other great bands.
    Ivar: We felt proud of course to receive such an acknowledgement, but it doesn’t change anything for us, we still focus on working harder in order to become better all the time. It is a price invented by the mainstream, and we are a band outside the mainstream – for us it is still more important to make a difference in the metal world! We donated the actual physical prize to our local pub; the Garage Club in Bergen.

    You will play at Party.San, do you plan additional festival gigs in Germany? If yes, which one?
    Ivar: According to our management, this will probably be our only German show this year before the coming European „Ruun“ tour. Then again, you never now.

    What’s your meaning regarding festivals which are offering a mix of different metal styles? Are they better or much worse than festivals which are focusing on a special style of metal?
    Ivar: I think they are both offering something important, if one is better than the other is impossible to say?? If you like different metal it is good to go to a festival with different metal, if you like only Black Metal I guess you prefer a Black Metal festival? I can not say is better than the other, sorry.

    You’re going on tour with Vreid and Khold. I read that Vreid and you are fellows, do you have a special relationship with Khold, too? Or will they tour with you because they’re another band at Tabu Recordings?
    Ivar: Both bands are great friends, not only label mates. The tour will be on this autumn (2006), details will come later!

    Last question; „Desekrator“: I’m interested in the idea of creating a fun-project like this. Why did you create this band and why you decided to split up at that time?
    Ivar: it was created because people got drunk, it got split up because the same people got sober. Not a good idea, not recommended. I find the album incredibly boring, but I guess it was fun there and then.

    Thank you for this interview, Ivar!

  • Deutsche Version

    Enslaved veröffentlichen am 19. Mai 2006 ihr neues Album „Ruun“. Ivar, Gitarrist und Texter von Enslaved ließ es sich zu dieser Gelegenheit nicht nehmen, mit uns über die hintergründige Geschichte zu jenem, Pagan Metal und über Songs jenseits des Bewusstseins zu sprechen.

    Ich habe gelesen, dass ihr mit „Ruun“ alle sehr zufrieden seit, doch das ist man natürlich meist, denn wer würde schon etwas veröffentlichen, was er bemängelt? Darum erläutere uns doch bitte, was „Ruun“ wirklich hervorhebenswert macht.
    Ivar: Ich denke, es wäre ziemlich dämlich ein Album aufzunehmen und zu veröffentlichen was wir nicht mögen? Du hast recht, es ist ein normaler Vorgang. „Ruun“ ist ein gutes Album für mich, weil es den ursprünglichen Ideen sehr nahe kommt. Die Produktion, das Spielen und die fertigen Lieder sind sehr nah an den unterschwelligen Gefühlen und Sichtweisen, die sie repräsentieren. Alle Songs entspringen Grundideen und es geht darum, dass man diese unterbewusste Form so gut wie möglich umsetzt. Ich denke, dass wir diesen Punkt hier besser als jemals zuvor bewerkstelligt haben, darüber bin ich erfreuter als sonst. Also ja, es ist unser bestes Album, hehe!

    Wo siehst du die Unterschiede zwischen „Isa“ und „Ruun“? Ich finde, dass euer neustes Album oftmals gemäßigter wirkt als „Isa“, ist da was dran?
    Ivar: Ich denke nicht, dass es gemäßigter ist; es ist in jeder Hinsicht gewagter. Die Lieder sind experimentieller und ehrlicher, die Texte sind direkt und die meiste Zeit brutal. Auf der anderen Seite kann ich verstehen, wie du zu deiner Aussage kommst. Der Sound ist sehr dicht an den Originalsound der Instrumente angelehnt, wir haben nur sehr wenig sowas wie Trigger oder „harte“ Effekte genutzt. Viele Jahre lang gab es eine Art Doktrin in der extremen Metal-Szene, welche harten, high-end Sound bejubelte – mit dem Ergebnis, dass der Sound maschinenhaft klang. „Isa“ hatte viele dieser Eigenschaften und ich denke, zu dem Album passte es auch wunderbar. „Ruun“ hat einen organischen Sound und klar, das kann man als gemäßigt ansehen. Wenn du aber die aktuellen Songs und ihre Arrangements meinst, muss ich das verneinen. Sie sind im Gegenteil dunkler und aggressiver als „Isa“ es in meinen Ohren ist. Ich denke, wir stimmen überein, dass wir nicht übereinstimmen.

    In „Heir to the Cosmic Seed“ lauscht man klarem Gesang und ausschweifenden Gitarrenmelodien, kann man die als progressiv abtun? Ihr beschreibt sie, glaube ich, als dramatisch, atmosphärisch. Wie wichtig ist sowas für euch? Einfach ein Kontrast zu harscher Musik oder wie flechtet ihr sowas ins Alben-Konzept ein?
    Ivar: Ich weiss nicht, ob das progressiv ist; das sollen andere Leute beurteilen. Wenn du dir die Melodien von einem strikten Metalgesichtspunkt anschaust, dann experimentieren sie mit der Form und Art von Modern Metal. „Progressiv“ ist für mich positiv in seiner Originalbedeutung, die Pioniere der 70er (Yes, Rush, King Crimson, Pink Floyd etc.) betreffend. Dann ist „progressiv“ aber auch ein negativer Begriff für moderne, „neo-klassische“ Musik wie Dream Theater, Rhapsody etc. Also bevorzuge ich eher den Ausdruck Extreme Metal für unsere Musik, wir haben nichts zu tun mit klassischer Musik, Drachen oder Könige der technischen Exzellenz zu sein.
    Die melodischeren Stücke sind nun ein Part der Enslaved-Alben. Sie sind ein gesundes Gegengewicht zu dem harscheren Material, wie du schon bemerktest. Wir tun, was uns natürlich erscheint, wenn wir Lieder schreiben und die Reihenfolge dieser bestimmen. Wir denken nicht zuviel darüber nach, das hält uns am Leben und etwickelt uns.

    Was stellt das Cover zu „Ruun“ denn dar? Es sieht ja aus wie ein Zeichen, für was steht das?
    Ivar: Auf dem Cover haben wir ein Siegel angebracht, welches aus sieben verschiedenen Runen besteht, die alle eingreifenden Götter/Mächte symbolisiert. Es ist ein Konzept, dass wir diesmal hinter den Vorhang des Albums getreten sind. Es geht um eine Gemeinschaft oder wie die Schichten, die deinen Verstand in dieser Sache formen, im Falle einer katastrophe reagieren. Das wird dargestellt durch das sinkende Boot im Mittelpunkt des Covers. Es geht darum, wie verschiedenen Menschen/Gewalten mit verschiedenen Einflüssen mit dieser Situation umgehen. Jede Person/Gewalt ist von einem individuellen mythologischen Gott beeinflusst. Ich denke, du kannst jeden Gott oder jede Gewalt auch parapsychologische Begriffe übertragen. Die Handlung stellt einen abstrakten Kampf zwischen den Personen/Gewalten dar. Vielleicht endet alles im Chaos und dem Verlust der Balance. „Ruun“ meint einfach „Rune“ und steht für das Symbol, eine Art Ursprungstitel der gesamten Geschichte. Wie tief der Hörer in die Geschichte eintauchen will, das ist eine andere Sache, das Album kann mit oder ohne Hintergrundwissen gefallen. Es gefällt in jedem Fall!!

    Du bist ja Songwriter, erzähle doch ein wenig über den Prozess des Schreibens, bitte. Du setzt dich ja kaum hin und zack, da sind die Ideen für unzählige Tracks da. Wie läuft das bei dir ab?
    Ivar: Wie wir schon früher beredeten, haben wir eine unterschwellige Handlung. Den Schreibprozess zu starten bedeutet im Pool der Gedanken zu schwimmen und nach Ideen zu suchen. Die Herausforderung besteht darin, den Ideen genügend Platz zu gewähren, damit sie vollwertige Songs werden können, meine Theorie ist, dass die Lieder am aufregendsten sind, wenn man sie richtig behandelt hat. Solange sie einem Ort hinter dem alltäglichen, ratinalen Verstand entspringen, werden sie etwas interessantes und aufregendes in den Gedankenalltag bringen. Ich denke, „Schnappi, der kleine Krokodil“ oder „The Ketchup Song“ sind harte Beispiele, wenn du Musik zu sehr von zu wachen und traumlosen Teilen des Verstandes ableitest.
    Nachdem aus Ideen Musik entstanden ist, gebe ich dem Rest der Band grundlegende Skizzen davon und wir entwickeln sie, und nehmen sie oftmals im Heimstudio auf bevor sie fertig sind für die richtigen Aufnahmen.

    Ihr habt gleich zwei Videos für „Ruun“ aufgenommen, wie kam es dazu? Man liest ja in letzter Zeit immer häufiger, dass Bands des extremen Metals Video-Clips aufnehmen, was war für euch da der Reiz dran, auch diesmal wieder ein Video aufzunehmen?
    Ivar: Warum nicht? Wie soll ich das beantworten? Warum macht ihr euer Magazin? Ich denke, weil ihr das machen wollt und wir handeln genauso. Ich denke, viele Hörer erwarten eine visuelle Repräsentation um den Song begleiten zu können. Das wichtigste wird immer der aktuelle Track sein, kein Zweifel. Es ist schön, auch eine visuelle Version davon bieten zu können, wir mögen es einfach. Beantwortet es deine Frage?

    Warum gerade zu „Path to Vanir“ und „Essence“?
    Ivar: Es sind starke Stücke mit starken Texten.

    Ich hab gehört, ihr sollt doch recht heidnisch eingestellt sein, wie äußert sich das?
    Ivar: Ich ehre ihn, indem ich nicht darüber spreche. Ich zeige es nicht, hehe. Das Größte an Geheimnissen wird nutzloser Small Talk wenn du versuchst, es in Worte zu fassen. Enslaveds Lyriken sind das, inwieweit ich ihn (den Glauben) ausdrücken würde.

    Wie siehst du eigentlich den Hype um Pagan Metal? Bands dieser Sparte spriessen ja derzeit wie Unkraut aus dem Boden. Was bemängelst du, was gefällt dir?
    Ivar: Ich bin in keiner Pagan Metal-Band, das heisst aber nicht, dass sie schlecht sind. Mein geschmack ist nicht besser als ihrer. Ich denke, sie wissen tief im Inneren ob das, was sie tun, richtig ist und sie vorwärts im Leben bringt oder ob sie einfach soziale Fehlfunktionen kompensieren. Sie können tun, was sie möchten; ich fühle aber keine Verwandtschaft zwischen mir und der Pagan Metal-Bewegung in irgendeinem Fall.

    Wie findest du diese Bands eigentlich? Gibt es da Favoriten oder Bands, die du überhaupt nicht leiden kannst?
    Ivar: Egal was sie machen und wie sie klingen, sie sollen tun, wonach sie verlangen, solange sie anderen dasselbe Recht gewähren. Anders gesagt, habe ich weder Bands, die ich kritisiere, noch Bands, die ich speziell mag.

    Was hälst du von dem Gebrauch des Heidentums in den Lyrics usw. der Bands? Findest du das gut, dass die Texte oftmals auf Oberflächliches beschränkt werden und so ein Klischee entsteht oder kannst du das überhaupt nicht leiden?
    Ivar: Ich kümmere micht nicht zu sehr darum, was andere Bands tun, wie gesagt, denn es gibt genug bei uns zu tun. Wenn sie mit einer oberflächlichen Manier arbeiten wollen, ist es ihr verlust oder Gewinn, nicht meiner. Ich wünsche ihnen Glück bei dem, was sie tun. Warum auch nicht?

    Wie empfandet ihr den Sieg des u.a. norwegischen Grammys eigentlich? Ihr habt euch ja immerhin gegen andere Größen durchgesetzt.
    Ivar: Wir waren natürlich stolz darauf, diese Anerkennung zu erhalten, es hat für uns aber nichts verändert. Wir konzentrieren uns nach wie vor darauf, hart zu arbeiten um besser zu werden. Der Preis, den wir erhalten haben, ist vom Mainstream erfunden worden und wir sind außerhalb des Mainstreams, für uns ist es da wichtiger, eine Ausnahme in der Metalwelt darzustellen. Wir haben die Trophäe unserem lokalen Pub geschenkt; dem Garage Club in Bergen.

    Ihr spielt ja bisher in Deutschland nur auf dem Party.San, folgen noch weitere Festivals in Deutschland? Wenn ja, welche?
    Ivar: Unserem Management nach wird das der einzige Deutschland-Auftritt vor unserer „Ruun“-Tour sein. Aber man weiss ja nie.

    Was hälst du von „Mischfestivals“, also Festivals, wo verschiedene Metalstile vertreten sind? Besser oder eben schlechter als Festivals nur einer Spielrichtung des Metals?
    Ivar: Ich denke, beide bieten wichtiges an; es ist nicht möglich zu sagen, was besser ist. Wenn du verschiedenen Metal magst, dann gehst du besser zu einem gemischten Festival und wenn du nur Black Metal magst, dann denke ich, ziehst du ein Black Metal-Festival vor? Ich kann nicht sagen, was nun besser ist, entschuldige.

    Ihr geht ja auf Europa-Tour zusammen mit Vreid und Khold. Ich hab gelesen, ihr kommt mit Vreid sehr gut aus, wie steht es mit Khold? Wird das im Endeffekt ein Touren befreundeter Bands oder einfach Touren von Bands unter demselben Flaggschiff, Tabu Recordings?
    Ivar: Beide Bands sind gute Freunde, nicht nur Labelkollegen. Die Tour wird diesen Herbst stattfinden, Details folgen noch!

    Mich würde ja mal die Motivation zur Band „Desekrator“ interessieren, wie kamt ihr auf die Gründung dieses Spaß-Projektes und wieso habt ihr das seinerzeit wieder aufgelöst?
    Ivar: Es wurde erschaffen als Menschen betrunken waren und es wurde aufgelöst, als sie wieder nüchtern waren. Keine gute Idee, nicht empfehlenswert. Ich finde das Album unglaublich langweilig, aber ich denke, es war hier und das Spass.

    Das war es auch schon, ich bedanke mich recht herzlich für das Interview bei dir!