Interview mit Toby Driver von Kayo Dot

Read the English version

Einer Sache kann man sich bei KAYO DOT sicher sein: Mastermind, Sänger und Multi-Instrumentalist Toby Driver wartet auf jedem neuen Album mit bahnbrechenden Ideen auf, die seine unverwechselbare Handschrift tragen. So auch auf „Moss Grew On The Swords And Plowshares Alike“, das genau so sperrig geraten ist, wie es sein Titel vermuten lässt. Warum Driver das seinen Projekten angedichtete Avantgarde-Label dennoch für unzutreffend hält, wie die Musikbranche besser auf unkonventionelle Künstler wie ihn zugeschnitten werden könnte und in welcher Geschmacksfrage er oft mit seinen Tontechnikern aneinandergerät, haben wir mit ihm im folgenden Interview besprochen.

Kayo Dot Logo

Der Release deines neuen Albums „Moss Grew In The Swords And Plowshares Alike“ fällt laut deinem Label mit dem 25. Jubiläum der Gründung deiner früheren Band maudlin of the Well und dem 20. Jubiläum von „Bath / Leaving Your Body Map“ zusammen. Was geht dir durch den Kopf, wenn du an die damalige Zeit zurückdenkst?
Ich denke gleichermaßen daran, wie naiv ich war und wie viel Magie im kreativen Prozess steckte (wahrscheinlich wegen dieser Naivität). Die Naivität führt zu viel Bedauern, da ich denke, dass die Dinge in meinem Leben viel besser hätten laufen können, wenn ich einige bessere Entscheidungen getroffen hätte oder wenn ich eine Art Mentor gehabt hätte, der mich durch diese frühen Karrieretage geführt hätte. Ich bin immer wieder schockiert, dass die Leute heute mit großer Ehrfurcht von den legendären maudlin of the Well sprechen, denn ich habe die Erfahrung gemacht, dass sich niemand für uns interessierte und wir nicht besonders respektiert wurden. Ich glaube jedoch an die Notwendigkeit, in der Musik „seinen Beitrag zu leisten“, also müssen solche Erfahrungen entscheidend sein, um zu einem erleuchteten Ort zu gelangen. Aber wie auch immer, lasst uns ein wenig über Magie sprechen. Die Jungs und ich diskutierten darüber, ob wir mehr Musik mit maudlin of the Well machen sollten oder nicht, und mir schien es unmöglich, dieses Gefühl des Staunens, des Nichtwissens, der Unschuld und der Entdeckung einzufangen, das MOTW zu dem machte, was es war. Ich war ein gebildeter Musiker, aber nicht zu gebildet… Ich meine, ich habe kein Konservatorium besucht, aber ich habe einen Bachelor-Abschluss in Musik an einer Kunsthochschule gemacht. Ich habe auch als Kind Musik studiert, aber meine Lehrer waren locker und lustig, im Gegensatz zu den stereotypen, brutalen, russischen, klassischen Klavierlehrern oder so. Und Jason Byron hat das Schreiben nur als unersättlicher Leser und Fan des Wortes studiert, aber nicht akademisch in irgendeiner Weise. MOTW nahm also ein sehr kleines Wissen und nutzte es, um Türen zu öffnen, wobei unsere Jugend uns davor bewahrte, völlig töricht zu erscheinen. Jetzt, in meinem Alter, glaube ich, dass eine gewisse Art von Beherrschung für meine Arbeit unerlässlich ist – was natürlich nicht ausschließt, dass man mit großen Augen etwas entdeckt, sondern es ist eher eine Grundlage für diese Entdeckung.

Hast du dir damals schon ausgemalt, wie dein Werdegang als Musiker sich schlussendlich entwickeln würde? Was lief wie geplant und was anders?
Ja, ich glaube sehr stark an meine Arbeit, und das habe ich immer getan. Ich habe heute die gleichen essentiellen Wünsche wie damals. Damals wie heute glaube ich, dass sich meine Arbeit und meine Karriere mit den richtigen Mitteln und Möglichkeiten in einer Weise entfalten werden, die es so noch nicht gegeben hat. Ich habe gelernt, wie untrennbar der Gemeinschaftsaspekt mit einer erfolgreichen Musikkarriere verbunden ist – kurz gesagt, wir alle brauchen einander und sind voneinander abhängig. Ich mache meine Arbeit und werde das auch weiterhin tun, aber ich warte immer noch auf das entscheidende Quäntchen Hilfe von einer mächtigen Person, die noch nicht gekommen ist, und da denke ich an die MOTW-Tage zurück… Niemand versteht es zu der Zeit und sie respektieren dich erst 20 Jahre später, wenn es zu spät ist. Ich möchte, dass jemand sagt: Hey, ich glaube an dich und ich kann dir sehr helfen. Es muss natürlich gesagt werden, dass viele Menschen dies bereits im Kleinen tun – was sehr zu schätzen ist und nicht als selbstverständlich angesehen werden sollte.
Ich denke, was „wie geplant“ gelaufen ist, ist, dass ich immer noch Musik mache, und das ist mein legitimer Beruf. Was nicht wie geplant gelaufen ist, ist, dass ich immer noch ständig am Rande des Abgrunds stehe und ständig in Panik bin, woher ich meine nächste Arbeit und mein nächstes Einkommen nehmen soll. Es wäre schön, einfach in einen etwas sichereren Bereich zu kommen.

Die Musikbranche ist nicht sehr freundlich zu experimentierfreudigen Musikern wie dir, was du selbst in der Vergangenheit bereits angeprangert hast. Wie ließe sich die Musikindustrie deiner Meinung nach verbessern?
Ha, ja, da hast du Recht. Nun, idealistisch gesprochen, müssen künstlerische Musik und Kapitalismus getrennt werden. Das ist in einigen fortschrittlichen Gesellschaften und bei bestimmten Genres bereits gelungen. Es gibt zum Beispiel Länder, die Musiker mit steuerfinanzierten Jahresgehältern ausstatten, die ihren Künstlern Tourneen bezahlen, die Gesundheitsversorgung sicherstellen, alles, was dazu dient, die Kultur einer Nation zu unterstützen und zu sagen: „Diese Künstler repräsentieren uns in der Welt, und deshalb müssen sie gefördert werden.“ Aber das Genre-Problem ist ein riesiges – Bürokraten entscheiden, welche Musik subventionierbare Kunst ist und welche Musik auf dem Markt ist, basierend auf Stil und nicht auf Qualität. Wer auch nur einen Hauch von Rock in seiner Musik hat, wird disqualifiziert. Um weiterzumachen, muss die falsche Knappheit der Ressourcen beseitigt werden. Die Ungleichheit bei der Finanzierung muss beendet werden. Die nicht leistungsbezogene Finanzierung muss beendet werden. Es muss Schluss sein mit der kontinuierlichen Förderung einer Handvoll Personen, während andere nichts bekommen. Im Grunde muss es eine massive Umverteilung von Reichtum und Ressourcen geben, um einfach nur die Arbeit zu unterstützen, die getan wird, und die Fähigkeit einiger weniger mächtiger Individuen, systemisch zu entscheiden und ihr Gefühl von „Wert“ aufrechtzuerhalten, das nur auf entweder kapitalistischen Bestrebungen oder kultureller Anmaßung basiert (z.B. Jazz ist Kultur, aber Metal ist der Markt, meiner Meinung nach Bullshit).

Kayo Dot Bandfoto

Wie gut kommst du selbst unter den Umständen der Musikbranche zurecht?
Wie ich oben schon erwähnt habe, bin ich immer am Rande des Existenzminimums. Zum Glück habe ich eine starke und engagierte Fangemeinde, die genug an mich glaubt, um mich zu retten, aber ich werde erst dann mit Sicherheit leben können, wenn diese Gemeinde ein wenig gewachsen ist.

Gewiss machst du nicht zum Selbstzweck so ungewöhnliche Musik und auch massentaugliche Songs können mitunter interessant sein. Bist du manchmal versucht, dich mehr auf zugänglichere Musik zu konzentrieren, die breiteren Anklang finden könnte?
Ehrlich gesagt war ich der Meinung, dass fast alles, was ich in den letzten Jahren gemacht habe, ziemlich zugänglich und einfach zu hören war. Ich habe bewusst versucht, es den Leuten leichter zu machen, deshalb finde ich es komisch, dass die Leute es immer wieder als avantgardistisch oder schräg bezeichnen. Ich nehme an, dass, egal was ich mache, meine ungewöhnliche Persönlichkeit und meine unterbewussten Eigenheiten zum Vorschein kommen werden, und das ist eigentlich ein Zeichen für eine erfolgreiche künstlerische Stimme, also bin ich froh darüber.

Als Musiker ist man wohl immer auch selbst Fan. Wer sind deine künstlerischen Idole (sofern es solche überhaupt gibt)?
Ich denke, mein größtes künstlerisches Vorbild war und ist Björk. Sie ist ein kompromissloses Genie und macht alles, was ich selbst gerne machen würde.

Täglich werden Unmengen neuer Musik veröffentlicht und aufgeführt – das meiste davon ist nur mäßig spannend. Welche Veröffentlichung oder Show war die letzte, die dich richtig beeindruckt hat?
Ich stimme dir zu, aber eines der zufälligen glücklichen Ergebnisse der Pandemie war, dass es in New York City einen kurzen Moment gab, etwa zwischen August und November 2021, als die meisten Menschen geimpft waren und der Bürgermeister die Pandemie für „vorbei“ erklärte, und Konzerte stattfanden und Restaurants wieder öffneten. Ich habe in dieser Zeit ein paar Konzerte besucht, und da es schon so lange her war, dass ich ein Konzert gesehen hatte, war ich wirklich im Himmel. Dinge, die normalerweise nur mäßig aufregend gewesen wären, waren plötzlich erstaunlich. Ich glaube, viele von uns haben die Erfahrung gemacht, dass wir etwas wirklich Schönes für selbstverständlich gehalten haben, nur weil wir zu viel davon bekommen hatten. So sah ich Old Man Gloom im November und hatte eine sehr kathartische und göttliche Erfahrung.

Kayo Dot - Moss Grew On The Swords And Plowshares Alike CoverKommen wir auf dein neues Album zu sprechen. „Moss Grew On The Swords And Plowshares Alike“ um einiges sperriger und ausschweifender als die Vorgängerplatte „Blasphemy“. Wie bist du diesmal ans Songwriting herangegangen?
Ja, nun, die Grundlage der Musik war dieses Mal einfach Gothic Metal. Da ich wusste, dass ich alles selbst machen würde, musste ich mich nicht darum kümmern, irgendjemandem irgendwelche Parts beizubringen, und so konnte ich mehr Komplexität hinzufügen als bei „Blasphemy“. Von diesen beiden Grundlagen aus entwickelte sich alles ganz natürlich. Wenn in der Vergangenheit eine Live-Band beteiligt war, musste die Musik ein wenig verändert werden, um den Spielern oder der Instrumentierung gerecht zu werden, aber das war in diesem Fall nicht der Fall. Ich muss sagen, dass mir dieser Schreibstil sehr gut gefällt und ich es auf jeden Fall wieder versuchen werde.

Bist du dabei mitunter an deine Grenzen gestoßen? Gab es auch Rückschläge oder Parts, mit denen du nicht zufrieden warst?
Dieses Mal nicht! Ich hatte viel Zeit, um es genau so hinzubekommen, wie ich es wollte.

Der Sound der Platte klingt unschärfer und unnahbarer als der ihres Vorgängers. Hast du das aus einem bestimmten Zweck so beabsichtigt?
Ich bin mir nicht sicher, was du mit „unschärfer“ meinst, aber das Album hat mehr Hall und für die Gitarren verwendete ich eine Art von gesättigter Verzerrung, die eher für Metal geeignet ist, im Gegensatz zu „Blasphemy“, auf dem eher eine Art Overdrive-Verzerrung verwendet wurde.
Ich möchte immer, dass meine Alben viel Hall haben, und einige Tontechniker, mit denen ich in der Vergangenheit gearbeitet habe, weigern sich, ihn so stark aufzudrehen, wie ich es möchte. Glücklicherweise hatte ich dieses Mal die volle Kontrolle. Ob es einen Zweck gibt… Nun, ja! Es ist wichtig, den richtigen Raum, die richtige Atmosphäre und den richtigen Vibe zu schaffen. Diese Musik kommt aus einer anderen Welt und sie sollte dich dorthin versetzen.

Im Gegensatz zu „Blasphemy“ scheint „Moss Grew On The Swords And Plowshares Alike“ keine durchgehende Geschichte zu erzählen. Der Titel und einige Textpassagen lassen jedoch vermuten, dass vergebliches menschliches Bemühen ein zentrales Thema ist. Was verbindet die Songs inhaltlich aus deiner Sicht?
Richtig, es gibt keine durchgehende Geschichte, aber die Musik existiert in einer Welt. Diese Welt ist eine Welt der Vergeblichkeit und des Todes, des Versagens und der Kleinheit des Menschen. Ihre Reise beginnt in der Mitte der Geschichte und endet in der Mitte der Geschichte. Es ist eine episodische Spirale mit einer verschlossenen Kerbe in der Mitte.

Du hast diesmal wieder mit Mitgliedern deiner früheren Band maudlin of the Well zusammengearbeitet. Wie kam es dazu?
Zunächst war es ein Zufall, der durch die Pandemie ausgelöst wurde. Anfang 2020, bevor die ganzen Abriegelungen begannen, hatte ich mit der größeren Gruppe von maudlin of the Well darüber gesprochen, ein Jubiläumsalbum zu machen. Diese Pläne konnten jedoch aus offensichtlichen Gründen nicht verwirklicht werden. Aber während des restlichen Jahres arbeitete ich allein an meiner Musik und konnte aus denselben Gründen nicht mit der „Blasphemy“-Besetzung von KAYO DOT zusammenarbeiten. Da ich zu dieser Zeit näher bei Greg wohnte, bat ich ihn irgendwann, ein Solo zu einem Track beizusteuern, an dem ich gerade arbeitete. Als er mir sein Stück retournierte, wurde mir plötzlich klar, dass ich die neue Platte auf die gleiche Weise wie die ursprünglichen MOTW-Bänder aufbauen konnte, und ich verfolgte sofort diese Richtung. Der Rest der Zusammenarbeit ergab sich aus diesem Punkt, machte aber durchaus Sinn.

Kayo Dot Bandfoto

Die Songtexte wurden von Jason Byron geschrieben. Warum überlässt du diese Aufgabe ihm, anstatt selbst federführend zu sein?
Jason Byron schreibt immer die Texte für KAYO DOT, und das schon seit den Anfängen, mit Ausnahme von zwei Alben, die in einer Zeit entstanden, in der wir aufgrund bestimmter Lebensumstände nicht in engem Kontakt standen.

Idealerweise greifen Texte und Musik ineinander und erzählen dieselbe Geschichte. Wie funktioniert dieses Zusammenspiel zwischen Jason und dir?
Wir arbeiten nun schon seit fast 30 Jahren zusammen, seit wir zusammen auf der High School waren, und so haben wir eine starke Verbindung, bei der wir uns auf mehreren tiefen Ebenen verstehen. Wir versuchen jedes Mal, wenn wir an einem Album arbeiten, andere Methoden anzuwenden, um Redundanzen zu vermeiden. Ich denke, du solltest dir mal den Text des MOTW-Songs „Laboratories of the Invisible World“ ansehen. Ich glaube, er handelt von dieser Verbindung und dem kreativen Prozess.

In vielen Köpfen steckt vermutlich die romantische Vorstellung eines Songwriters, der auch seine eigenen Texte schreibt und diese dann aus vollem Herzen singt. Denkst du, man kann von anderen geschriebene Texte mit derselben Inbrunst wie eigens verfasste Zeilen singen?
Ja, ich studiere seine Texte intensiv, bevor ich versuche, sie zu singen. Außerdem, wie ich schon sagte, reicht unsere Geschichte weit zurück und wir sind uns ziemlich nahe. Unsere Schicksale sind miteinander verwoben. Er ist nicht nur ein zufälliger Fremder. Es ist auch erfrischend für mich, diese Möglichkeit zu haben, denn wenn ich meine eigenen Texte singe, die ich geschrieben habe (zum Beispiel in meiner Solomusik), kann das emotional sehr anstrengend sein, vor allem, wenn ich sie auf Tournee immer wieder singe. Es ist cool, über Dinge zu singen, die ein bisschen außerhalb von mir selbst liegen.

Dein Label hat kürzlich mit dem Re-Release eines Black-Metal-Albums mit antisemitischen Texten eine heftige Kontroverse ausgelöst. Hast du die Auseinandersetzung mitverfolgt und falls ja, was denkst du darüber?
Ich habe an dem Tag, an dem die Wiederveröffentlichung von Silencer angekündigt wurde, einen Streit auf Facebook mitbekommen und mir ist nicht bekannt, dass die Kontroverse über diesen Facebook-Streit hinausging. Wie dem auch sei, ich habe das Label gefragt, wie sie dazu stehen, und sie haben klar gesagt, dass sie keine Nazi-Sympathisanten oder ein NSBM-Label in irgendeiner Weise sind. Sie sagten auch, dass die Texte ihren Kontext brauchen, und verwiesen mich auf das Kapitel über Silencer in Dayal Pattersons Buch „Black Metal: The Cult Never Dies Vol. 1“. Ich las das Kapitel, das ein Interview mit Leere, dem Gitarristen, ist, der klarstellt, dass es sich nicht um eine Nazi-unterstützende Botschaft handelt, dass die Band keine Ideologie hat, dass der fragliche Song eher von Nazis handelt (ähnlich dem Storytelling in Slayers „Angel of Death“) und dass es viele andere wichtige kontextuelle Details gibt, um den Zweck dieser Texte zu verstehen, die über das bloße Posten in einem Facebook-Thread hinausgehen. Leere sagt auch, dass, wenn es irgendeine Botschaft in diesen Texten gibt, diese gegen Judaismus und damit gegen die Religion gerichtet ist, weil Judaismus die Mutter aller monotheistischen Religionen ist. Nun… Diese grundlegende Botschaft, gegen monotheistische Religionen zu sein, ist eine, die bei fast jedem, den ich kenne, ziemlich verbreitet ist, und ist ein Thema, das sogar in der Arbeit von Jason Byron, dem Texter von KAYO DOT, ziemlich häufig auftaucht. Ich denke, es ist ein ziemlich ungeschickter, pubertärer Schachzug, ein Statement gegen den Monotheismus in eine Geschichte über den Holocaust zu verpacken, aber natürlich akzeptieren wir alle viele dumme und kindische Dinge über Metal immer und immer wieder, wobei wir kollektiv erkennen, dass Genialität sehr, sehr weit von dem entfernt ist, was das Genre definiert.

Was hast du als Nächstes vor – sei es mit KAYO DOT oder anderen Projekten?
Ich habe viel auf dem Hackbrett geübt und auf einigen Prog-Platten von Freunden von mir Bass gespielt. Ich habe demnächst eine Handvoll Solo-Shows für mein Alora-Crucible-Projekt und hoffe, dass sie nicht abgesagt werden. Ihr könnt die Termine auf meiner Website tobydriver.com finden.

Beenden wir unser Interview mit einem kurzen Brainstorming. Was fällt dir zu den folgenden Schlagworten ein?
Kurzgeschichten: Ich lese gerade „Songs of a Dead Dreamer“ und „Grimscribe“ von Thomas Ligotti.
DIY: Ich, wie ich Touren buche.
Metal: Wenn er gut ist, ist er wirklich gut.
Soziale Medien: Toxisch
Konzeptalbum: „Hubardo“
Dein mainstream-tauglichster Song: „Void in Virgo“

Danke für deine Zeit. Gibt es noch etwas, das du den Leser*innen mitteilen willst?
Ich danke dir auch. Ich hoffe, wir sehen uns bald wieder.

 

Dieses Interview wurde per E-Mail geführt.
Zur besseren Lesbarkeit wurden Smilies ersetzt.

Publiziert am von

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.