Interview mit Fernando Ribeiro von Moonspell

  • Englische Version

    MOONSPELL have never been a band that just stuck to one artistic formula – even on their twelfth album „1755“ they haven’t stopped changing their style. To fit their concept of the great earthquake of Lisbon the Portugese gothic metallers concentrated on symphonic sounds, growls and lyrics in their native language. In the following interview with singer Fernando Ribeiro you can read more about the record’s story, the history of the band itself as well as what to expect from the upcoming album.

    I want to start by congratulating you: This year marked the 25th anniversary of MOONSPELL! How do you feel when you think about that?
    Thank you. Obviously I have the mixed feelings I always had since the start. Was it worthy, is it worthy? 25 years seems either long or too fast, can’t really say, depend on the day, if I am on stage or cramming in a plane. It’s a life lived struggling for creativity while keeping the fan base so all I can say is that it is not boring, finished, done with but I am not the one to celebrate or feel good about anything, so I hate the thought of feeling “special” about it because I am not special. It just happened and life goes on.

    A quarter of a century is quite some time. When you look back, can you think of something that you regret or that you would have rather done in a different way?
    Indeed it is. Of course like any human being. musician or not, you for sure ardently desired to change things here and there or to go another way. Anyway, that would be cheating and I never overthink what we did. If it happened it was because of a good reason.

    At what point did you realize that you have established yourselves as a band and that you’ll be successful in metal?
    I don’t feel MOONSPELL is as established as people or fans do. I know that because I put many hours of every day in this band trying to have a plan and a strategy and on top thinking about new ways to make our band more pertinent and better in terms of song and lyric writing. I don’t take things for granted, for sure we have loyal fans but not a massive crowd like the new metal leaders from our generation like Arch Enemy, Sabaton and Nightwish. There’s good things and bad things about this but in fact we’re just MOONSPELL and in a way our story is too crazy and can’t really be compared to anyone I know as far as bands go.

    It’s probably a tough choice for you, but what MOONSPELL record is your personal favorite and why?
    I’d say „Irreligious“ if I had to take one to a desert island. That record had everything: inspired lyrics, good and catchy songs and the total acceptance of a crowd hungry for something truly metal and gothic without much layers in between. To reach the same wave length as the crowds is hard but we nailed it then.

    For your current album „1755“ you’ve once more thought of something special. It deals with the big earthquake of Lisbon. How did you come up with the idea and why exactly at that time?
    The 1st of November of 1755 was the very day that the destruction of Lisbon allowed Portugal to catch up with Europe, in terms of a more fair society and a less oppressing religion. This day was like if Portugal was grabbed violently by the quake, fires and tsunamis and thrown out of the Middle Ages and placed finally on the late 18th century. Rough but fascinating. We all learn this history of death and rebirth on the classrooms of the country and for me it always struck me as a great concept. I confess I waited for a few years but it seems that now, especially in a Portugal that was punished by violent fires and bad political decisions, everything around us brought this album together. The earthquake is ultra symbolic but the true story is nothing but Lisbon falling down and rising from the ashes through hope, effort, true faith that was once wasted in fearing God.

    In which way, do you think, did the earthquake change the society of Lisbon at that time?
    It changed it completely and we slowly, progressively moved on from a society where the folk didn’t matter for anything to a more “just” society considering there was still monarchy. The earthquake brought a huge death count and shook people’s faith not only in God but especially on his representatives on Earth so to speak. It was also a time where new ideas were flourishing in Portugal, trying to loose the grip of the church and the crown and the disaster was like a tragic opportunity to implement them. For instance the first sewer and drain system was built immediately after the earth quake as many people realised that besides the tremor, people lived in horrible contains and that contributed to their death as well.

    Fitting with the lyrical concept, you’re exclusively singing in Portuguese for the first time. Do you think that this possibly scared away or irritated some listeners, especially the ones that didn’t know you that well before?
    I didn’t care to be perfectly honest. We try to make all our important decisions in a scope that tries to underline the artistic, creative part of the band and our songs and concepts and sometimes, or most of the times you have no idea how the audience will react but for me that’s the whole excitement about making music. Walking a fine line instead of too much of a solid ground. I think that helps creativity, I know some fans get quite aggravated by this and that, but in the end of the day it’s a choice and we choose to build on a concept and „1755“ only made sense for us while sung in Portuguese.

    You’ve also changed musically. „1755“ is much more symphonic and apart from the choirs there are almost no clean vocals. Of course, the former fits the apocalyptical theme of the album, but why did you choose to have more growls again?
    As a singer I tried very much to get in the mood of that horrible day. Like a vocal actor dubbing a movie or telling a story. I thought people there, in the chaos, had mostly dialogues with God, between themselves and a lot of screaming and desertions going around. Thus we created this vocal tessiture to give room to the thoughts of the living, that were violent and panicked so I stayed away from singing and did more rhythmical screaming parts for this one.

    The opening track is a symphonic version of „Em Nome Do Medo“. Why did you choose this specific track to reinterpret it and start the record with it?
    I always believed that this song from „Alpha Noir“ could bring MOONSPELL a certain approach we haven’t tried before, harder metal with Portuguese lyrics. So when I thought of „1755“ I always believed „Em Nome Do Medo“ to be a perfect bridge between something we did before but that could have a new face while introducing the new album. We didn’t want to repeat it so we hired master Jon Phipps, orchestrator, and he came up with this amazing version which totally sets the mood for what’s next.

    On „In Tremor Dei“ Paulo Bragança makes an appearance as guest singer. Why didn’t you just do the clean vocals yourself and how did it come to your cooperation?
    We felt we needed the presence of Fado on this story. A pungent, hardcore, painful Fado not the one that tourists now listen to in the streets of Lisbon now. We met Paulo on his heyday when he was the leading Fadista in Portugal. We always admired him for his courage to change Fado, while making it more pure and less commercial. He fell from grace and out of the eyesight for 11 years but I heard his voice in my head when we wrote „In Tremor Dei“ and I set to find him and I did. He was living in Dublin. He knew MOONSPELL and indeed he loves dark, metal and gothic which by knowing him now comes as no surprise. Working with him was a big success for us and he added something indeed particular and special to the song we did together.

    The closing track is also quite special: a cover version of „Laterna Dos Afogados“ by the Brazilian alternative rock group Os Paralamas Do Sucesso. Why did you decide to make this cover version and in which way does it fit the overall theme of the album?
    „Lanterna Dos Afogados“ is an original from a huge Brazilian band Os Paralamas Do Sucesso. A lot of people didn’t see the connection but that’s what we’re here for. To make those connections and to see with other eyes and listen with other ears before presenting things to the fans. This song was made popular in Portugal by a soap opera and many people were too quick in discarding it as such. But, in fact, the song has an amazing sad note and lyrics that could be Portuguese. It talks about the villagers, the fishermen’s wives who stay waiting by the light to see if they come home from sea. Honestly, I couldn’t have found a more perfect key to lock the album.

    Which track on „1755“ is your personal favorite and why?
    „Todos Os Santos“. I like the drive of it, the rhythmical harsh vocals and the fact that those lyrics who in practise speak about who the saviours don’t save at all, can still be read at the light of many actual events.

    You already tried a lot of different things, musically and lyrically. Is there still something specific that you would like to one day realize on an album and that you haven’t done before?
    I sure hope so and we’re working on it. I am very productive with lyrics and music since it’s what I like to do best from all things I do for the band. So 2019 will for sure bring a new album and it’s going to be really different from „1755“, less aggressive and theatrical, much more moody and melodic.

    What are your next plans for MOONSPELL?
    We have a DVD out on the 17th of August, a really cool Napalm Records edition from a big show we did in Lisbon where we played „Wolfheart“, „Irreligious“ and „Extinct“ alongside many other great footage on and off stage and we are also working on some back repertoire editions, there’s a „Wolfheart“ LP with the original cover coming out also in August. We play here and there some feasts and Portuguese dates and then go on tour in North America with Amorphis, Dark Tranquillity and Omnium Gatherum.

    We are now reaching the end of our interview. Let’s now go through our traditional Metal1.info-Brainstorming:
    Favoriten band from Portugal: BIZARRA LOCOMOTIVA
    Catalonia: You better ask Madrid what the hell is going on.
    Environmental protection: Two sides of the human coin, perpetrator and saviour.
    Black metal: In the nineties, yes.
    #metoo: #befair
    MOONSPELL in ten years: Fishing and reading or playing festival afternoons?

    Thank you once more for your answers. The final words are yours:
    Thank you for the interview, catch us live anywhere and stay under the spell!

    YouTube

    Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
    Mehr erfahren

    Video laden

  • Deutsche Version

    MOONSPELL waren noch nie dafür bekannt, künstlerisch auf der Stelle zu treten – daran änderte sich auch mit ihrem zwölften Album „1755“ nichts. Für die musikalische Umsetzung ihres Konzepts über das große Erdbeben von Lissabon haben die portugiesischen Gothic-Metaller vermehrt auf symphonische Elemente, Growls und Texte in ihrer Landessprache gesetzt. Im folgenden Interview mit Sänger Fernando Ribeiro könnt ihr mehr über die Hintergründe der Platte, die Entwicklung der Band und die Ausrichtung des kommenden Albums lesen.

    Zuerst mal herzlichen Glückwunsch: Dieses Jahr wurden MOONSPELL 25 Jahre alt! Wie fühlst du dich, wenn du dir das vor Augen führst?
    Danke dir. Ich habe da offensichtlich gemischte Gefühle, so wie ich sie von Anfang an hatte. War es das wert, ist es das wert? 25 Jahre können entweder zu lang oder zu kurz erscheinen, das kann man nicht so genau sagen und es kommt auf den jeweiligen Tag an, ob ich nun auf der Bühne stehe oder in ein Flugzeug gezwängt bin. Es ist ein schwieriges Leben, in dem man ständig nach Kreativität streben und zugleich eine Fangemeinde erhalten muss. Alles, was ich sagen kann, ist, dass es nicht langweilig ist und dass ich damit noch nicht durch bin, aber ich bin nicht der Richtige, wenn es darum geht, zu feiern oder sich wegen irgendetwas gut zu fühlen. Ich hasse die Vorstellung, mich deswegen „besonders“ zu fühlen, denn ich bin nicht besonders. Es ist einfach passiert und das Leben geht weiter.

    Ein Vierteljahrhundert ist eine beträchtliche Zeitspanne. Wenn du zurückblickst, fällt dir da etwas ein, das du bereust bzw. das du lieber anders gemacht hättest?
    Ja, das ist es wirklich. Natürlich geht es mir so, wie jedem menschlichen Wesen. Musiker oder nicht, du hattest sicher auch schon mal den Wunsch, hier und da etwas zu ändern oder einen anderen Weg zu gehen. Aber das wäre wohl schummeln und ich überdenke nie, was wir bisher getan haben. Wenn etwas passiert ist, dann aus gutem Grund.

    Was war für dich der Punkt, an dem klar wurde, dass ihr euch als Band fest etabliert habt und dass ihr im Metal groß rauskommt?
    Im Gegensatz zu den Leuten und Fans fühlt es sich für mich nicht so an, als wären MOONSPELL etabliert. Ich weiß das, weil ich jeden Tag viele Stunden für die Band aufwende, um zu versuchen, Pläne und Strategien zu entwickeln und darüber hinaus Wege zu finden, die Band beständiger zu machen und unser Songwriting und unsere Texte zu verbessern. Ich nehme das alles nicht für selbstverständlich, natürlich haben wir loyale Fans, aber nicht so eine riesige Masse wie die Anführer der neuen Metal-Generation wie Arch Enemy, Sabaton und Nightwish. Es gibt gute und schlechte Dinge daran, aber letztlich sind wir einfach MOONSPELL und in gewisser Weise ist unsere Geschichte zu verrückt, als dass man sie mit irgendeiner band, die ich kenne, vergleichen könnte.

    Die Wahl fällt dir vermutlich schwer, aber welches MOONSPELL-Album ist dein persönlicher Favorit?
    Ich würde sagen, „Irreligious“, wenn ich eines auf eine verlassene Insel mitnehmen müsste. Das Album hatte alles: inspirierte Texte, gute und einprägsame Songs und die vollständige Akzeptanz einer Menge, die nach einer Mischung aus Metal und Gothic ohne viele Zwischenschritte gierte. Es ist schwer, auf derselben Wellenlänge wie die gesamte Fangemeinde zu agieren, aber damals haben wir einen Volltreffer gelandet.

    Für eure aktuelle Platte „1755“ habt ihr euch wieder etwas Besonderes ausgedacht. Ihr befasst euch darauf mit dem großen Erdbeben von Lissabon. Wie seid ihr auf diese Idee gekommen und warum gerade jetzt?
    Der 1. November 1755 war jener Tag, an dem Portugal durch die Zerstörung Lissabons die Möglichkeit bekam, in Sachen gesellschaftlicher Gerechtigkeit und religiöser Offenheit zu Europa aufzuschließen. Es war, als wäre Portugal von den Beben, Feuern und Tsunamis gewaltsam aus dem Mittelalter gegriffen und endlich ins später 18. Jahrhundert geschleudert worden. Brutal, aber faszinierend. In den Klassenzimmern unseres Landes lernen wir alle diese Geschichte von Tod und Wiedergeburt und für mich war das immer ein großartiges Konzept. Ich muss zugeben, ich habe ein paar Jahre damit gewartet, aber jetzt, da Portugal von schlimmen Bränden und schlechten politischen Entscheidungen gestraft wird, scheint alles um uns herum dieses Album hervorgebracht zu haben. Das Erdbeben ist sehr symbolisch, aber die wahre Geschichte ist schlicht, dass Lissabon zugrunde ging und sich aus der Asche erhob, durch Hoffnung, Anstrengung und wahren Glauben, der zuvor an die Angst vor Gott verschwendet worden war.

    Inwiefern, denkst du, hat sich das Erdbeben in weiterer Folge auf die Gesellschaft von Lissabon ausgewirkt?
    Sie hat sich dadurch komplett verändert, sie bewegte sich langsam von einer Gesellschaft, in der das Volk nichts wert war, hin zu einer gerechteren Gesellschaft, wenn man bedenkt, dass es damals noch die Monarchie gab. Das Erdbeben forderte unglaublich viele Tode und erschütterte den Glauben der Menschen, nicht nur an Gott, sondern auch an seine irdischen Stellvertreter. Zu dieser Zeit waren neue Ideen in Portugal auf dem Vormarsch, man versuchte, sich von dem Griff der Kirche und der Krone zu lösen und die Katastrophe war eine tragische Gelegenheit, sie umzusetzen. Gleich nach dem Erdbeben wurde beispielsweise die erste Kanalisation gebaut, weil die Leute realisierten, in was für furchtbaren Zuständen sie lebten und dass diese auch zu den Toden beigetragen hatten.

    Passend zum Textkonzept singt ihr diesmal durchgehend auf Portugiesisch. Denkst du, dass dies womöglich ein paar, vielleicht auch neue Hörer abgeschreckt oder irritiert hat?
    Das hat mich nicht gekümmert, um ehrlich zu sein. Wir versuchen, all unsere wichtigen Entscheidungen vor dem Hintergrund des künstlerischen, kreativen Aspekts der Band zu treffen und meistens weiß man nicht, wie die Fans reagieren werden, aber genau das ist für mich das Spannende daran, Musik zu machen. Man muss einen schmalen Grat beschreiten, anstatt auf der Stelle zu treten. Ich denke, das fördert die Kreativität und ich weiß, dass manche Fans sich an diesem und jenem stören, aber es ist eben eine Entscheidung und wir haben uns für dieses Konzept entschieden. „1755“ machte für uns einfach nur auf Portugiesisch Sinn.

    Auch musikalisch habt ihr euch mal wieder neu ausgerichtet. „1755“ ist sehr symphonisch und abgesehen von den Chören gibt es kaum Klargesang. Ersteres passt natürlich zum apokalyptischen Konzept, aber warum war es euch auch wichtig, wieder mehr Growls einzusetzen?
    Als Sänger habe ich versucht, mich in die Stimmung an diesem grauenvollen Tag zu versetzen. So wie ein Synchronsprecher, der einen Film synchronisiert oder wie ein Geschichtenerzähler. Ich dachte mir, dass die Menschen in dem Chaos wohl vor allem Dialoge mit Gott geführt haben, wie auch mit sich selbst und es wurde viel geschrien. Wir haben versucht, den Gedanken der Lebenden Raum zu geben, sie waren gewalttätig und panisch, also singe ich nicht viel, sondern konzentriere mich diesmal auf rhythmisches Screaming.

    Der Opener ist eine rein symphonische Version von „Em Nome Do Medo“. Warum habt ihr gerade diesen Song für den Auftakt neuinterpretiert?
    Ich habe mir schon immer gedacht, dass dieser Song von „Alpha Noir“ eine neue Herangehensweise für MOONSPELL ermöglichen könnte, an der wir uns noch nicht versucht haben – harter Metal mit portugiesischen Texten. Als ich über „1755“ nachdachte, stellte ich mir vor, dass „Em Nome Do Medo“ die perfekte Brücke darstellen würde, einerseits zwischen dem, was wir zuvor getan hatten, allerdings mit einem neuen Gesicht, und andererseits dem neuen Album. Wir wollten es nicht einfach wiederholen, also haben wir Jon Phipps für die Orchestrierung engagiert und er hat diese fantastische Version kreiert, die perfekt als Vorgeschmack auf das, was folgt, funktioniert.

    Auf „In Tremor Dei“ habt ihr Paulo Bragança als Gastsänger. Warum habt ihr den Klargesang da nicht einfach selbst übernommen und wie kam es zu der Zusammenarbeit?
    Wir hatten das Gefühl, dass die Geschichte auch auf Fado angewiesen war. Einen beißenden, harten, schmerzhaften Fado, nicht den, den die Touristen heutzutage in den Straßen von Lissabon zu hören bekommen. Wir haben Paulo zu seiner Blütezeit getroffen, als er der führende Fado-Musiker in Portugal war. Wir haben ihn immer für seinen Mut bewundert, Fado zu verändern und ihn dabei purer und weniger kommerziell zu gestalten. Dann ist er in Ungnade gefallen und man hat ihn für elf Jahre aus den Augen verloren, aber ich hörte seine Stimme in meinem Kopf, als wir „In Tremor Dei“ schrieben und ich machte mich daran, ihn aufzuspüren, was ich dann auch tat. Er lebte in Dublin und er kannte MOONSPELL, er liebt dunkle Musik, Metal und Gothic, was jetzt, da wir ihn kennen, keine Überraschung ist. Mit ihm zu arbeiten, war ein großer Erfolg für uns und er hat dem Song, den wir zusammen gemacht haben, wirklich etwas Besonderes verliehen.

    Auch der Abschlusstrack ist etwas Besonderes: ein Cover von „Laterna Dos Afogados“ von den brasilianischen Alternative-Rockern Os Paralamas Do Sucesso. Warum habt ihr gerade diese Nummer gecovert und inwiefern passt das zum Konzept der Platte?
    „Laterna Dos Afogados“ ist im Original von der großen brasilianischen Band Os Paralamas Do Sucesso. Viele sehen da keine Verbindung, aber dafür sind wir ja da. Um diese Verbindungen zu ziehen und die Dinge mit anderen Augen zu sehen und mit anderen Ohren zu hören, bevor wir sie den Fans präsentieren. Dieser Song wurde in Portugal durch eine Seifenoper populär und viele haben ihm deshalb allzu leichtfertig keine Beachtung geschenkt. Tatsächlich hat der Song aber eine außergewöhnliche, traurige Note und Texte, die auch auf Portugiesisch sein könnten. Er erzählt von den Dorfbewohnern, von den Frauen der Fischer, die beim licht warten, um zu sehen, ob sie vom Meer wiederkommen. Ich hätte wirklich keinen besseren Abschluss für das Album finden können.

    Welcher Track auf „1755“ ist denn dein persönlicher Favorit und warum?
    „Todos Os Santos“. Ich liebe den Drive, den der Song hat, die rhythmischen Screams und die Tatsache, dass die Lyrics, die davon erzählen, wen die Erlöser letztlich nicht retten, auch im Licht aktueller Ereignisse gelesen werden können.

    Ihr habt jetzt musikalisch und thematisch schon so einiges ausprobiert. Gibt es irgendetwas Bestimmtes, das ihr in Zukunft noch ausprobieren wollt?
    Ich hoffe es und wir arbeiten daran. Was Musik und Texte angeht, bin ich sehr produktiv, denn von all den Dingen, die ich für die Band tue, ist das meine liebste Beschäftigung. 2019 wird also sicherlich ein neues Album bringen und es wird ganz anders als „1755“, weniger aggressiv und theatralisch, eher stimmungsvoll und melodisch.

    Was sind eure nächsten Pläne für MOONSPELL?
    Wir bringen am 17. August eine DVD heraus, eine ziemlich coole Napalm Records Edition von einer großen Show, die wir in Lissabon gespielt haben, bei der wir „Wolfheart“, „Irreligious“ und „Extinct“ aufgeführt haben, zusammen mit tollem Aufzeichnungen von auf und hinter der Bühne. Wir arbeiten auch an einigen Editionen älterer Alben, im August kommt auch eine „Wolfheart“ LP mit dem originalen Artwork heraus. Wir spielen hier und da ein paar Festivals und Shows in Portugal und dann kommt eine Tour in Nordamerika mit Amorphis, Dark Tranquillity und Omnium Gatherum.

    Kommen wir langsam zum Ende. Gehen wir nun noch unser traditionelles Metal1.info-Brainstorming durch:
    Lieblingsband aus Portugal: Bizarra Locomotiva
    Katalonien: Da fragst du mal besser Madrid, was zur Hölle da abgeht.
    Umweltschutz: Zwei Seiten der menschlichen Münze, der Zerstörer und der Retter.
    Black Metal: In den 90ern, gern.
    #metoo: #befair
    MOONSPELL in zehn Jahren: Fischen und Lesen oder nachmittags auf Festivals spielen?

    Nochmals herzlichen Dank für deine Antworten. Die letzten Worte gehören dir:
    Danke für das Interview. Kommt uns doch bei einer unserer Shows besuchen und bleibt unter dem Zauberbann!

    YouTube

    Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
    Mehr erfahren

    Video laden

Dieses Interview wurde per E-Mail geführt.
Zur besseren Lesbarkeit wurden Smilies ersetzt.

Geschrieben am

Antworten

Your email address will not be published. Required fields are marked *

You may use these HTML tags and attributes: