Interview mit Tor Oddmund Suhrke von Leprous

Read the English version

Interviews werden in der Regel in der Promophase zu einem Album oder einer Tour geführt – und dann über diese Themen. Doch Alben und Shows gäbe es nicht, wären die Gesprächspartner nicht so begeisterte Instrumentalisten. In unserer Serie „Saitengespräche“ wollen wir dem Rechnung tragen – mit Interviews, die sich ganz um Instrumente, Verstärker, Effekte und andere Technik drehen. Von Gear-Nerds für Gear-Nerds – und solche, die es werden wollen.

In Teil 26 der Serie unterhalten wir uns mit Tor Oddmund Suhrke, Gitarrist von LEPROUS.

Wann hast du angefangen, Gitarre zu spielen?
Ich begann Anfang 2001, als ich 15 war, Gitarre zu spielen, nachdem ich auf dem Dachboden eine akustische Nylongitarre gefunden hatte, zusammen mit einem Gitarrenlehrbuch des norwegischen Künstlers Lillebjørn Nilsen. Während des nächsten halben Jahres lernte ich weiterhin Lieder mithilfe von Tabs und um die Sommerzeit herum kaufte ich meine erste E-Gitarre. Als die Schule im August wieder begann, starteten ich und mein Kindheitsfreund Einar Solberg mit einigen anderen Freunden LEPROUS und 2021 können Einar und ich tatsächlich 20 Jahre LEPROUS feiern.

Was hat dich damals dazu bewogen, Gitarre zu lernen?
Ich habe in der zweiten Klasse versucht, klassische Gitarre zu lernen, aber mit Noten zu spielen und keine Akkorde spielen zu dürfen, war für ein ungeduldiges sieben- bis achtjähriges Kind zu langweilig, also habe ich aufgehört und war nicht so sehr am Musizieren interessiert, bis wir in der achten Klasse wieder etwas fortgeschrittenere Instrumente lernten. Ich erinnere mich, dass uns in der ersten Stunde drei Akkorde beigebracht wurden, um einen Blues-Song zu spielen, und da ich es ziemlich schnell schaffte, ihn zu spielen, wurde mir klar, dass das Spielen eines Instruments nicht so kompliziert sein musste, wie es mir früher beigebracht wurde. Als ich dann die alte Gitarre auf dem Dachboden wiederfand, hatte ich eine Menge Energie aufgebaut, um diesmal wirklich zu versuchen, sie zu lernen.

Hattest du schon ein anderes Instrument gelernt (musstest es lernen)?
Im norwegischen Schulsystem wurde uns immer in gewissem Umfang Musik beigebracht und in meinem Fall waren es meist einfache Flöten (Blockflöte) oder eine Art Rhythmusinstrument wie Holzstöcke oder Triangel, also war es nicht wirklich etwas, das mein Interesse geweckt hat. Meine drei Schwestern spielten immer Instrumente wie Klavier oder Geige, aber nachdem ich wegen des Versuchs der klassischen Gitarre mein Interesse verloren hatte, versuchte ich nichts anderes mehr, bis zu dem Tag, an dem ich plötzlich süchtig danach wurde, die Gitarre zu spielen, die ich gefunden hatte. Für mich war es sehr wichtig, ein Eigeninteresse daran zu haben, das Instrument zu lernen, und es nicht tun zu müssen, weil andere Leute es wollen.

© Afra Gethöffer-Grütz / Metal1.info

Erinnerst du dich, welches Modell deine erste Gitarre war?
Meine erste Gitarre war eine blaue Peavey Axcelerator mit weißem Schlagbrett. Ich kaufte sie zusammen mit einem Trace-Elliot-Combo-Verstärker, nachdem ich etwa sechs Monate lang Gitarre gespielt hatte, und ich habe sie immer noch beide. Ich erinnere mich noch gut an den Tag, an dem wir zum Musikgeschäft fuhren, und nachdem ich sie besorgt hatte, war ich total süchtig danach.

Wie viele Gitarren besitzt du?
Meine Hauptgitarren, die ich heutzutage benutze, sind meine Aristides 020 (6-saitig), Aristides 080s (8-saitig) und Babicz Identity (akustisch). Als Ersatzgitarren habe ich eine zusätzliche Aristides 080s und die Gitarren, die ich vor dem Wechsel zu Aristides benutzte; eine PRS Custom 22 und eine PRS McCarty 58. Ich tendiere dazu, mich eher mit Dingen zu beschäftigen, die ich besitze, daher habe ich nicht die Angewohnheit, die Instrumente, die ich hatte, weiterzuverkaufen, obwohl ich erwäge, einige der ältesten Instrumente bald gehen zu lassen. Das heißt, ich habe auch noch die ersten Gitarren, die ich je besessen habe, nämlich die Peavey Axcelerator, eine Epiphone Les Paul Gothic, eine Washburn WG-587 (7-saitig) und eine Ibanez RG-2228 (8-saitig).

Haben die Instrumente für dich unterschiedliche Verwendungszwecke, also hast du verschiedene Instrumente für verschiedene Anlässe, wie Studio, Live-Auftritte und Urlaub?
In meiner Hauptausrüstung haben die drei verschiedenen Gitarren offensichtliche Funktionen. Die Aristides 020 ist meine Hauptgitarre, und ich benutze sie, es sei denn, ich muss tiefer als ein Cis gehen, was ich manchmal tue. In diesem Fall entscheide ich mich für die 080er, die die beste 8-saitige Gitarre ist, die ich je gespielt habe, und ich benutze beide zu Hause, bei Live-Auftritten und im Studio.

Die Babicz Identity wurde seit der Veröffentlichung von LEPROUS‘ „Bilateral“-Album im Jahr 2011 bis zur Veröffentlichung von „Pitfalls“ im Jahr 2019 acht Jahre lang nicht benutzt, da ich in dieser Zeit keine Akustikgitarren benutzte, aber jetzt ist sie wieder da, und sie funktioniert dank ihres eingebauten iBeam-Mischsystems sehr gut in einer Live-Umgebung. Für die Aufnahme von Akustikgitarren habe ich mir im Studio ein paar verschiedene Gitarren ausgeliehen, je nachdem, welchen Sound ich brauchte.

© Afra Gethöffer-Grütz / Metal1.info

Worauf legst du aus technischer Sicht besonderen Wert, welche Kriterien muss ein Instrument erfüllen, damit du mit ihm zufrieden bist?
Der wichtigste Aspekt ist natürlich der Klang der Gitarre, vor allem im Studio. Leider kann manchmal auch das Aussehen der Gitarre, das einem immer als Erstes auffällt, unbewusst ihren Klangeindruck beeinflussen, aber ich versuche, mich davon nicht beeinflussen zu lassen. Für den Live-Einsatz habe ich die Erfahrung gemacht, dass einige Gitarren, die in der ruhigen und isolierten Studioumgebung sehr gut funktionierten, nicht so gut funktionieren, da viel mehr Rauschen und elektrische Störungen auf die Tonabnehmer einwirken und das könnte einige gut klingende Gitarren für die Bühne unbrauchbar machen. Die Bespielbarkeit einer Gitarre ist natürlich auch ein Aspekt, aber ich glaube, ich bin ziemlich gut darin, mich auf verschiedene Setups einzustellen, so dass dies meine Wahl nicht wesentlich beeinflussen würde. Meine Aristides-Gitarren funktionieren glücklicherweise sowohl im Studio als auch auf der Bühne sehr gut, und das macht es viel einfacher, im Studio und live den gleichen Klang zu erzielen.

Man hört oft von Musikern, die eine besondere Verbindung zu ihrem Instrument zu haben scheinen. Empfindest du das auch so? Hast du ein Lieblingsinstrument?
Wenn ich mir ein Instrument aussuchen müsste, müsste es meine Aristides 020 sein, denn sie ist mein Lieblingsinstrument, wenn ich nur zu Hause spiele. Sie sieht sauber, klassisch und cool aus und ist sehr einfach zu spielen. Der einzige Nachteil ist, dass diese Gitarre nicht wirklich mir gehört, da ich sie eigentlich von der Firma leihe, aber ich bin mir nicht sicher, ob ich mich irgendwann von ihr trennen kann.

Hast du spezielle Modifikationen an ihr vorgenommen, oder handelt es sich ohnehin um ein Sondermodell? Kannst du uns hier die technischen Details mitteilen?
Diese spezielle Gitarre ist einer der ersten Prototypen der Aristides 020, und die einzige mit einem Hals aus rostfreiem Stahl. Obwohl alle Aristides-Gitarren Sonderanfertigungen sind, war ich nicht an der Anpassung beteiligt, da es sich um ein frühes Modell handelte, das für die Firma hergestellt wurde, aber ich würde an der Ausstattung nichts ändern. Aristides-Gitarren werden nicht aus Holz hergestellt, sondern aus einem Material namens Arium, einem Material, das für ein großartige Ausdauer und Akustik optimiert ist. Sie sind in einteiligen Korpus/Hals-Konstruktionen gegossen und meine 020 hat eine weiße Marmoroberfläche, ein schwarzes Richlite-Griffbrett und verchromte Hardware mit einem Wraparound-Steg. Sie hat passive Bare-Knuckle-Humbucker-Tonabnehmer, mit geteilter Spulenauswahl am Lautstärkeregler, ich bin ein großer Fan der Einzelspulenauswahl. Als meine nächste Gitarre denke ich an eine Aristides T/O, mit einem Single-Coil-Halstonabnehmer/-Tonabnehmer und einem Humbucker-Stegtonabnehmer mit geteilter Spule.

Gibt es ein Modell, z.B. das Instrument eines großen Vorbilds, das du einmal spielen möchtest?
Gute Frage (lacht). Ich habe das Gefühl, dass ich eine Sache auf meiner Bucketlist streichen könnte, wenn ich Devin Townsends gigantische Flying V-Gitarre mit eingebauter Nebelmaschine ausprobieren könnte.

Welche Art von Plektren benutzt du – und warum diese Art?
Ich verwende maßgefertigte Plektren, die auf den Jazz III 1,14 mm basieren, und ich erwäge derzeit, die Dicke auf 1,00 mm zu reduzieren. Ich vermute, der Grund für diese Wahl ist ein wenig zufällig, da ich irgendwann einmal eine Charge davon gekauft habe und jetzt bin ich so daran gewöhnt, dass ich nicht wirklich nach etwas anderem suche. Abgesehen davon habe ich kein Problem damit, mich an eine andere Art zu gewöhnen, wenn ich mir zum Beispiel von jemand anderem Plektren ausleihen oder im Studio andere ausprobieren muss.

© Uta A. / Metal1.info

Verstärker werden oft für Tourneen gemietet – ist das für dich in Ordnung oder hast du deinen eigenen Verstärker dabei? Welches Modell spielst du?
In den letzten paar Jahren benutze ich auf Tourneen meinen eigenen Kemper Profiler, was sehr schön ist für die Beständigkeit im Klang und die Bedienung. Davor habe ich sowohl Blackstar-Amps als auch Fender Twin benutzt, aber wie du bereits erwähnt hast, muss man sie auf Tour oft leasen und der Zustand des jeweiligen Verstärkers kann sehr unterschiedlich sein. Die Langlebigkeit des Kemper ist also sehr praktisch, und er klingt auch fantastisch. Bei der letzten Tour haben wir live einen richtigen Verstärker benutzt, ich habe einen Fender Twin in Kombination mit einem Kemper benutzt, aber während der Tour hat unser Sound-Mann Chris Edrich den Kemper schließlich nur noch für den Sound in der PA benutzt, so dass uns dann klar wurde, dass wir den anderen Verstärker eigentlich nicht mehr brauchten.

Neben dem Instrument und dem Verstärker spielen Klangeffekte eine wichtige Rolle. Verlässt du dich auf einzelne Tretminen, ein Multi-Effektboard oder eine Kombination?
Im Laufe der Jahre habe ich mehrere verschiedene Multi-/Effektbretter verwendet. Am Anfang habe ich mit einem ZOOM GFX-707 angefangen, dann mit einem Boss GT-6 und dann live mit einem POD XT, bevor ich anfing, mein eigenes fx-Board in Kombination mit einem Röhrenverstärker zu entwickeln, als wir mit LEPROUS professioneller zu spielen begannen. Das letzte Setup, das ich vor der Umstellung auf die im Kemper Profiler integrierten Effekte benutzte, war ziemlich einfach und bestand aus einem Strymon Big Sky, einem Mad Professor Sweet Honey Overdrive, einem One Control Strawberry Red Overdrive und einem BOSS OC-3 Super Octave.

Gedankenspiel: Du darfst nur einen einzigen (!) Effekt auf die Bühne bringen – welchen wählst du? Welches Effektpedal macht deinen Sound aus?
Das ist einfach, ich bringe einfach meinen Kemper mit! (lacht)

Hast du einen Effekt, den du auf eine ganz andere Weise nutzt als ursprünglich beabsichtigt oder den du vielleicht sogar selbst umgebaut hast?
Bei dem Song „I Lose Hope“ von unserem Vorgängeralbum „Pitfalls“ habe ich im Studio einen Slicer benutzt, aber ich habe nichts gefunden, was genau so wie auf dem Kemper funktioniert, also schicken wir das Signal stattdessen über Ableton Live, wo wir ein Tremolo so programmiert haben, dass es wie ein Slicer klingt. Es ist ein bisschen kompliziert, aber es funktioniert sehr gut!

Ist dein Effektbrett „fertig“ oder in ständiger Veränderung?
Ich bin immer offen für die Entwicklung meines Sounds, und oft passe ich den Sound während einer Tournee an bestimmten Stellen an, basierend auf den Erfahrungen während unserer Live-Shows. Einer der Vorteile einer digitaleren Herangehensweise an die Klangquelle besteht darin, dass Upgrades und verschiedene Effekte oder Verstärker auch unterwegs sehr gut zugänglich sind. Abgesehen davon genieße ich auf jeden Fall immer noch analoge Effekte, und ich bin immer noch wie ein Kind in einem Süßwarenladen, wenn ich in der fx-Abteilung eines Musikgeschäfts bin, über das ich zufällig stolpere, oder in einem gut ausgestatteten Studio.

Hast du schließlich noch einen Tipp für angehende Musiker?
Nun, als Musiker, der mit der Band, in der ich immer noch spiele, aufgewachsen ist, muss ich sagen, dass die Klischees „an sich selbst glauben“ und „niemals aufgeben“ eigentlich gute Mantras sind, nach denen man leben sollte. Wir haben uns als Band und Musiker seit fast 20 Jahren langsam aufgebaut, und Geduld, die Bereitschaft, Zeit und Geld zu investieren, und auch nicht zu viel zu früh zu erwarten, waren Schlüsselelemente dafür, wie wir dorthin gekommen sind, wo wir heute sind.


Im nächsten Teil der Serie kommt Hjalmort von NEGATOR zu Wort!


Die bisherigen Teile der Serie findest du hier:

Dieses Interview wurde per E-Mail geführt.
Zur besseren Lesbarkeit wurden Smilies ersetzt.

Geschrieben am

Antworten

Your email address will not be published. Required fields are marked *

You may use these HTML tags and attributes: