Interview mit Andras Nagy von Sear Bliss

  • Englische Version

    „Letters From The Edge“ is one of those albums where the cover artwork already reveals a lot about the music. But SEAR BLISS mastermind Andras Nagy reveals even more about the masterpiece of progressive Black Metal in an interview.

    Your new album „Letters From The Edge“ has just been released. After all those years in the business, were you still nervous before the release?
    Not nervous but very excited. Actually I had the same feeling and enthusiasm I felt when we released our first album „Phantoms“ back in ‘96. The reason for this is that the chemistry in the band is so good now and we wrote the album in a pretty old school way.“

    How do your fans react on the album? It’s a bit more progressive and diverse, a bit less black metal once more. Are there people who complain about that?
    The reactions are really good. People seem to dig the album, even though it’s a pretty difficult one and requires time. I’ve heard of just a very few complains, saying that our new album is post black metal. I didn’t even heard of the term post black metal and I don’t know what it represents. We are far too old to jump on any new trend.This makes the album more diverse, on the one hand, but sometimes almost a little kitschy („Abandoned Peaks“). What inspires you for this slight change regarding the musical approach?
    Our previous album was released six years ago and we released only two albums in the last ten years actually, therefor it’s natural that there are changes in our music as we grow older. We are pretty open minded on the other hand, never afraid of exploring different paths. However, the main reason for the change of the musical approach is that we wrote this album in a very old fashioned way. Very different compared to how the last few albums were written. We rented an old castle in the countryside in the middle of winter and put the whole album together as a band. We wanted to avoid the impersonal approach of writing music on the internet. So, in the end, all these changes resulted in a different album. In addition to that, I believe we have the best line up in the history of the band now.

    Compared with „The Arcane Odyssey“ from 2007 it’s not real „black metal“ anymore, some could say. Was this development intentional? What do you think about black metal, do you listen still a lot to traditional black metal?
    Oh yeah, I still listen to black metal a lot. But many other tunes as well. On the other hand, SEAR BLISS never was a traditional black metal band. Our influences have always been more diverse. Plus we never had two albums with the same line-up, however, I think this sequence will brake now. To answer your question, nothing was intentional. We just expressed what we felt. We didn’t care about genres or expectations. In black metal, I always liked innovative bands. I believe black metal must be innovative. Following certain clichés and rules are not my cup of tea.

    As black-metal-band with trombone, SEAR BLISS have been outstanding – don’t you fear to give up this extraordinary status when jumping into the huge pool of „avantgardish-bm-bands“?
    At the age of 40, I don’t really fear of what others think. People already know that all our albums differ from each other. On the other hand, our previous album Eternal Recurrence was way more „avantgardish“. In case of „Letters From The Edge“ the only thing that matters for us is that it is our most personal album so far, and writing such a record is a very sincere thing. It is beyond the limitations of genres.

    What is „Letters From The Edge“ about, is there a lyrical concept, and how important are the lyrics for you at all?
    Oh yes, there is a really heavy lyrical concept this time. Previously, lyrics played a different kind of role in SEAR BLISS. Now they tell real stories and they are of course extremely important for me. The lines are brutally honest and writing them gave me a great relief afterwards. The amount of pain, anger and frustration in them is terrifying but also sort of therapic. „Letters From The Edge“ is about what I’ve been through personally lately.

    The artwork is a very modern, expressionistic painting. Why is this picture the perfect visualisation for the music, and what can you tell us about the picture? Was it painted as artwork for the album, or where did you find it?
    Like I said, the whole album is very personal in every way, so we decided to add something personal to the visual aspect too. This painting is actually a so-called body print, made by our guitar player Attila. He used carefully selected colours on his body and rolled over on a canvas. The result was both symbolic and substantive. Also, in the booklet we used my handwriting which contributes well to this personal atmosphere.

    Would you say, your work with Arkhē influenced you regarding the songwriting for „Letters From The Edge“?
    Maybe a little bit. But only in terms of experience. To write the Arkhē album was a really huge effort and probably it gave me some skills and helped me to express myself better but I write music for SEAR BLISS in a totally different state of mind. The Arkhē album is kind of a solo album. SEAR BLISS is more like a band.

    By the way: Will there be another Arkhē-Release in the future?
    Yes, definitely. I have already started writing music for a new album but right now SEAR BLISS takes all priority. My plan is to work on it closely next year. Arkhē became a complete band meanwhile, so hopefully it won’t take so long this time. I’m pretty excited. I have some very interesting new tunes already written. Can’t wait to record them.

    What are the next steps with SEAR BLISS now? Are you planning to go on tour with the new album?
    We definitely want to go on tour with this album and we already have many shows booked for 2019. Regarding German dates, we will play in Dark Easter Metal Meeting in April and Dark Troll Festival in May. Can’t wait!

    Thank you for the interview! Please let us do a short brainstorming in the end of this interview. What comes in your mind first reading the following terms:
    Germany:
    Good beer and krautrock.
    Religion: An excuse for wars, tool for mass hypnosis, source of stupidity.
    Trombone: Zoltan, our trombone player J
    Black Metal: Darkthrone – Under a funeral moon
    Your favorite album at the moment: Manes – „Slow Motion Death Sequence“
    SEAR BLISS in 10 years: Probably still around.

    Once again thanks for your time. The last words are yours – is there anything left you want to tell our readers?
    Thanks very much for your support. I appreciate it a lot.

  • Deutsche Version

    „Letters From The Edge“ gehört zu den Alben, bei denen das Cover schon viel über die Musik verrät. Noch mehr über das Meisterwerk progressiven Black Metals verrät dann aber doch SEAR-BLISS-Mastermind Andras Nagy im Interview.

    Warst du – nach all den Jahren im Geschäft – vor der Veröffentlichung von „Letters From The Edge“ noch nervös?
    Nicht nervös, aber sehr aufgeregt. Eigentlich hatte ich das gleiche Gefühl und die gleiche Begeisterung, die ich empfand, als wir unser erstes Album „Phantoms“ im Jahr 1996 herausgebracht haben. Der Grund dafür ist, dass die Chemie in der Band jetzt so gut ist und wir das Album ziemlich „oldschool“ geschrieben haben.

    Wie reagieren die Fans auf das Album? Es ist etwas progressiver und vielfältiger, wieder etwas weniger Black Metal. Gibt es Leute, die sich darüber beschweren?
    Die Reaktionen sind wirklich gut. Die Leute scheinen das Album zu mögen, auch wenn es ziemlich schwierig ist und Zeit braucht. Ich habe nur von einigen wenigen Beschwerden gehört, die sagen, dass unser neues Album Post-Black-Metal sei. Ich habe noch nicht einmal von dem Begriff „Post-Black-Metal“ gehört und ich weiß nicht, wofür er steht. Wir sind viel zu alt, um auf einen neuen Trend zu setzen.

    Das Album ist vielfältiger, aber stellenweise auch etwas kitschiger. Was inspiriert dich zu dieser kleinen Veränderung am musikalischen Ansatz?
    Unser vorheriges Album ist vor sechs Jahren erschienen und wir haben in den letzten zehn Jahren eigentlich nur zwei Alben veröffentlicht, daher ist es selbstverständlich, dass es mit zunehmendem Alter Veränderungen in unserer Musik gibt. Wir sind demgegenüber ziemlich aufgeschlossen und haben keine Angst davor, verschiedene Dinge auszuprobieren. Der Hauptgrund für die Änderung des musikalischen Ansatzes ist jedoch, dass wir dieses Album auf eine sehr altmodische Weise geschrieben haben. Ganz anders als die letzten Alben, die wir gemacht haben. Wir haben mitten im Winter ein altes Schloss auf dem Land gemietet und das ganze Album als Band zusammengestellt. Wir wollten den unpersönlichen Ansatz des Musikschreibens über das Internet vermeiden. Am Ende führten all diese Änderungen zu einem andersartigen Album. Außerdem finde ich, dass wir jetzt das beste Line-Up in der Geschichte der Band haben.

    Im Vergleich zu „The Arcane Odyssey“ von 2007 ist es kein echter Black Metal mehr, könnte man sagen. War diese Entwicklung beabsichtigt? Was hältst du von Black Metal, hörst du immer noch viel traditionellen Black Metal?
    Oh ja, ich höre immer noch viel Black Metal. Aber auch viele andere Stile. Andererseits war SEAR BLISS nie eine traditionelle Black-Metal-Band. Unsere Einflüsse waren schon immer vielfältiger. Außerdem hatten wir nie zwei Alben hintereinander das gleiche Line-Up! Aber ich denke, diese Regelmäßigkeit wird jetzt fallen. Um deine Frage zu beantworten: Nichts war beabsichtigt. Wir haben einfach ausgedrückt, was wir empfinden. Wir haben uns nicht um Genres oder Erwartungen gekümmert. Im Black Metal mochte ich schon immer innovative Bands. Ich glaube, Black Metal muss innovativ sein. Die Einhaltung bestimmter Klischees und Regeln ist nicht mein Ding.

    Als Black-Metal-Band mit Posaune waren SEAR BLISS immer schon etwas Besonderes – hast du keine Angst, diesen Status aufzugeben, wenn ihr jetzt in den riesigen Pool von avantgardistisch angehauchten Black-Metal-Bands springt?
    Im Alter von 40 Jahren fürchte ich mich nicht mehr davor, was andere denken. Die Leute wissen bereits, dass sich alle unsere Alben voneinander unterscheiden. Außerdem war unser Vorgängeralbum „Eternal Recurrence“ viel avantgardistischer. Bei „Letters From The Edge“ ist das Einzige, was für uns zählt, dass es unser bisher persönlichstes Album ist. Ein solches Album zu schreiben ist eine sehr aufrichtige Sache. Es liegt jenseits der Grenzen von Genres.

    Worum geht es bei „Letters From The Edge“, gibt es ein lyrisches Konzept und wie wichtig sind die Texte für dich überhaupt?
    Oh ja, diesmal gibt es ein wirklich hartes Textkonzept. „Letters From The Edge“ handelt von dem, was ich in letzter Zeit persönlich durchgemacht habe. Früher spielten die Texte bei SEAR BLISS eine andere Rolle. Jetzt erzählen sie echte Geschichten und sind deswegen natürlich sehr wichtig für mich. Die Zeilen sind brutal ehrlich und das Schreiben hat mich im Nachhinein sehr erleichtert. Die Menge an Schmerz, Wut und Frustration in den Texten ist erschreckend, aber auch eine Art Therapie.

    Das Cover ist ein sehr modernes, expressionistisches Gemälde. Warum ist dieses Bild die perfekte Visualisierung für die Musik, und was kannst du uns über das Bild erzählen?
    Wie gesagt, das ganze Album ist in jeder Hinsicht sehr persönlich, also haben wir beschlossen, auch dem visuellen Aspekt etwas Persönliches hinzuzufügen. Bei diesem Gemälde handelt es sich eigentlich um einen sogenannten Bodyprint, der von unserem Gitarristen Attila angefertigt wurde. Er hat mit sorgfältig ausgewählten Farben seinen Körper bemalt und sich anschließend auf einer Leinwand herumgerollt. Das Ergebnis ist einerseits symbolisch, hat aber auch eine Message. Außerdem haben wir im Booklet meine Handschrift verwendet, was auch zu dieser persönlichen Atmosphäre beiträgt.

    Würdest du sagen, dass die Arbeit an deinem Soloprojekt Arkhē dich bezüglich des Songwritings für „Letters From The Edge“ beeinflusst hat?
    Vielleicht ein bisschen. Aber nur in Bezug auf die Erfahrung. Das Arkhē-Album zu schreiben war eine wirklich große Anstrengung und wahrscheinlich habe ich dabei einiges gelernt und es hat mir wohl auch geholfen, mich besser auszudrücken – aber ich schreibe Musik für SEAR BLISS in einem völlig anderen Geisteszustand. Das Arkhē-Album war ja eine Art Soloalbum. SEAR BLISS ist eher eine Band.

    Wird es in Zukunft eine weitere Arkhē-Alben geben?
    Ja, definitiv. Ich habe bereits angefangen, Musik für ein neues Album zu schreiben, aber im Moment hat SEAR BLISS alle Priorität. Mein Plan ist es, im nächsten Jahr konzentriert daran zu arbeiten. Arkhē ist inzwischen eine komplette Band, also wird es hoffentlich nicht mehr so lange dauern. Ich bin ziemlich aufgeregt, ich habe bereits einige sehr interessante neue Stücke geschrieben. Ich kann es kaum erwarten, sie aufzunehmen!

    Und wie geht es mit SEAR BLISS jetzt weiter? Plant ihr, mit dem neuen Album auf Tour zu gehen?
    Wir wollen mit diesem Album unbedingt auf Tour gehen und haben bereits viele Shows für 2019 gebucht. Was die deutschen Termine betrifft, werden wir im April beim Dark Easter Metal Meeting in München und im Mai beim Dark Troll Festival in Bornstedt spielen. Ich kann es kaum erwarten!

    Zum Abschluss ein kurzes Brainstorming:
    Deutschland:
    Gutes Bier und Krautrock.
    Religion: Eine Ausrede für Kriege, Werkzeug für Massenhypnose, Quelle der Dummheit.
    Posaune: Zoltan, unser Posaunenspieler.
    Black Metal: Darkthrone – „Under A Funeral Moon“.
    Dein Lieblingsalbum im Moment: Manes – „Slow Motion Death Sequence „.
    SEAR BLISS in zehn Jahren: Wahrscheinlich immer noch da.

    Die letzten Worte gehören dir:
    Vielen Dank für deine Unterstützung. Ich weiß das sehr zu schätzen.