Interview mit Sylvaine von Sylvaine

  • Englische Version

    Sylvaine_logo_black

    Hi and thanks a lot for taking time for this interview! How are you doing?
    It’s my pleasure, really! I’m doing very well at the moment, thank you! My second album is finally released, so now I’m just working on the promotion of it before we will start touring with the full live band in not too long. I’ve also had a bit of time to start writing music for the third album, so I really can’t complain about my life these days!

    It only took one and a half year from your last to your new release – why were you that fast?
    When I was done writing the first album “Silent Chamber, Noisy Heart”, I still felt highly inspired to make more music. Therefore, I just continued to make songs, which lead me to finish half of the second album way before the first one was even released, so I went in the studio to start the recording of the second album from October 2014. I also knew that I had to keep the interest of the small audience I had gained from the release of my first album, as well as music press and so forth, so it seemed to make sense to release the second album quite shortly after the first one. I have a feeling that it might take a little longer for the third album to be done, so I suppose it’s a good thing that the two first ones came out quite close together release wise.

    Sylvaine-7152-Andy_JuliaThe album is called „Wistful“. Why are you wistful and for what?
    Yes, I choose the title for the album based on the last track, which is also entitled “Wistful”. I felt this song really captured the soul of this album and also the essence of Sylvaine, expressing this immense feeling of homesickness and yearning for something else, without necessarily knowing what exactly. I guess that is why I also feel connected to this word, because of this profound feeling of not belonging and longing for something or somewhere else. This was one of the main topics spoken about on this album.

    If you compare your two records – what’s the main difference from your point of view?
    To me, there are a lot of similarities between “Silent Chamber, Noisy Heart” and “Wistful”, with a lot of the same sentiments on both records, yet my first album seems a bit more young and scattered somehow. “Wistful” sounds more like a complete unit to me, where each song intertwines with the next in a very natural manor. On my first album, “Silent Chamber, Noisy Heart”, I was still experimenting to try to find my way and my sound for Sylvaine, so the album reflects this, showcasing a wider range of sound thru songs that were written over several years prior to its recording. From the first album, I was trying to bring this dualism between atmospheric, ethereal and melodic and the more heavy, harsh side of music to the ideal balance, as this was something I always loved as a listener of music myself. Given that “Wistful” is my second album for Sylvaine, I think it shows the true sound of the project in a fuller way than the first, as well as diving into the underlying meaning of the project in a more profound way. I suppose this is the main difference between them to me. Also, entering the studio the second time for “Wistful”, I was more aware of what to do to achieve the sound I was looking for on a technical level, due to the fact that I went thru all the steps and recorded everything myself for the first album, something that made the process a bit easer the second time around.

    From my point of view, the most important difference is that the vocals are not longer the main-element of the music: Last time everything was kind of arranged around the omnipresent vocals, this time the music has more space to develop on its own. Would you subscribe this, were you aware of this during songwriting, and was this a declared aim of you during songwriting?
    That is actually a very good point. I knew that I wanted the vocals to be a bit more subtle on “Wistful” than on “Silent Chamber, Noisy Heart”, as I wanted the vocals to be more a part of the different layers than to stick way out in front in the sound landscape, as the lead melody line. I was already experimenting with a bit more of an ambient vocal style than I had been using in my past projects on my first album, but it still came out quite dominating on a lot of tracks. I wanted the vocals to be less “pop” in style, and to go in a more “shoegaze” direction for “Wistful”, so I worked a lot with the different textures of the voice, the phrasings, the tone, different melody options etc, to find the prefect mix of expressions for the music. In that sense, I guess you could say it was a choice made form my side, yet most of the melody lines were still written in a very spontaneous way. The subtlety of the vocals were also underlined with the placement of the voice in the mix of the songs, which was done during the post-production of the recording.

    Sylvaine-7107-Andy_Julia

    What about the recording-process – what was different this time?
    The main difference would be that I had more knowledge on the whole process when starting the recording of “Wistful”, as mentioned before, so it was easier to achieve the sounds I wanted right away. For “Silent Chamber, Noisy Heart” I recorded the whole album on my own from beginning to the end. I was completely inexperienced when I entered the studio, only having recorded a few other things prior to that, but I had used quite some time doing research on different recording techniques, suitable microphones for the different instruments, microphone placements, pre-amps etc. before deciding to record the album on my own. It was such a great experiences and I learned so much from it! Another difference between the two recording processes was that I recorded half of “Wistful” in the same studio as for my first album, and the last half was recorded in Drudenhaus Studios in France, making me work with an engineer for the first time for Sylvaine. That brought more different colors into the sound landscapes of this album and resulted in a bit more varied sound. For the next album I think it will be recorded entirely in a studio with an engineer, as I truly had a great experience working with Benoît Roux at Drudenhaus Studios.

    Neige of Alcest played drums on this album – was he also involved into the composing, at least by telling you his opinions on the songs before they were finalized?
    No, Neige was not involved in the compositional side of this album. Of course he gave me his opinion on the songs before we started working on them, but we really only worked on the drum patterns together. I had already written the main drum feels I wanted for each song, before we then started to work thru the three tracks together, to personalize the parts, to make them fit his drumming style more and to customize it to the other instruments in the songs. It was a great process and I really think Neige’s drumming brought an interesting, new dimension to the tracks. I’m very happy that he was interested in participating on the recording of this album!

    Why didn’t you want some guest-vocals by him as well – wouldn’t it be obvious to do that?
    It never got discussed to be honest. All the music was already finalized when I started working with Neige for the drums, so I don’t think there was a question about changing anything, just to include him as a guest vocalist. I adore both his clean voice and his screaming, so maybe we would do something like that in the future, but for “Wistful”, there was no real need for it.

    Sylvaine - WistfulWhat is the album about, and why is the artwork you chose the perfect one?
    On “Wistful” I needed to express a feeling of not belonging to this place and having a profound longing to go back home in a spiritual sense or an ache for something else, without knowing what or being able to reach it. The feeling of being lost and not finding your way back to shelter, having the same, negative experiences over and over thru situations that arise in the human society. I spoke about this on my first album too, but for “Wistful”, these feelings were the dominating subjects. The album also deals with these sensibilities in a more aggressive and darker way than before, showcasing a more extreme range of emotions. Sylvaine functions as an “audio diary” in a way, so the matters that come out thru it are usually conflicts or subjects residing within me that I need to express, as they generally are a bit hard to deal with in any other way. This feeling of alienation and yearning for another time, lead me to look for artist who I thought could express these feelings with their images. The reason I choose to work with the talented, young, French artist Sylfvr for the cover of “Wistful” was simply that I felt his atmospheric and textured universe would do exactly that and fit perfectly with my music. He really understood what I was trying to express with my songs on this album, and came up with this image that I really feel embodies a lot of the sentiments on “Wistful”. To me, it’s a very good visual interpretation and representation of the album!

    The lyrics are in English – did you ever think about texting in other languages like for exaple Norwegian or French as well?
    I don’t really speak much French, being Norwegian and remembering shamefully little from the French classes I had during my school years, so I’ll limit the French lyrics to poems that I borrow from some of those brilliant old, French poets that have inspired me so much thru the years. English was the first language I spoke, being born in California, so it always seemed quite natural to me to express myself in this language. I like the way the English looks, the way it sounds in music, the vocabulary and that it comes to me more easily than other languages. I tried to write a bit in Norwegian, but it feels strange, at least for now. I did include a bit of Norwegian on the song “Earthbound” on “Wistful” and who knows; maybe I will include Norwegian or even French on the next record too. Time will tell!

    Last time you told us that you’re planning to play your stuff live with a band. What about that, will this come?
    Yes, we have a few dates over the summer already booked and then the plan is to do some European dates during autumn/winter of this year. As soon as we have exact dates and everything lined up, we will let everyone know. Next year the plan is also to tour as much as possible to promote “Wistful”, something I truly look forward to! All 4 of us really can’t wait to get out there and bring the Sylvaine music alive on stage!

    Will Neige be part of the liveband as well?
    He will indeed be present at some of our live dates, but as he naturally has a very hectic schedule with Alcest, it will not be possible to have him with us on tour all the time. To be very selfish, I think that’s a bit of a shame, as his style fits perfectly to the live energy of Sylvaine, haha… But on the other hand, I’m just very thankful that he is a part of the project anyway. It’s really a good match!

    Sylvaine-7164-Andy_JuliaYou got a contract with Season Of Mist with the record – congratulation. How does that feel, what does that change for SYLVAINE?
    Thank you very much! I was incredibly happy when I learnt that Season of Mist was one of five labels that were interested in releasing “Wistful”. I thought working with them would be a good choice for Sylvaine. I already knew about the label for many years prior to that and had thought about them for a collaboration with Sylvaine for some time, knowing the label was renowned and very respected in the business. Working with Season of Mist has given me a reach and a contact network within the music business that I could only dream of having on my own. Being signed to a label also gives an artist some sort of “cred” or weight, meaning people tend to take you a bit more seriously. The distribution of my music has also been expanded enormously, something that is fantastic! All in all, I feel very lucky to be able to work with such a great label and I can’t wait to see what will happen in the future!

    Thank you for the interview! Please let us do a short brainstorming in the end of this interview. Tell us, which term of a pair you prefer and why:
    France – Norway:
    Norway!
    That is a real tough one, as they both hold special places in my heart, but I have to stick with my home on this one. Norway is a country that is full of interesting contrast, something I drew a lot of inspiration from growing up in Oslo. No matter how much time passes, how many experiences I gain, or how much I travel around in the world, Norway will forever be my true home.
    CD – mp3: CD. Actually, I would say vinyl is probably my preferred format, but let’s go with CD then. Still more personal than an MP3 file or an online stream!
    Beer – Wine: Beer. Another tough one! Based on my current mood, I’ll go with beer. A good Belgian beer or IPA is hard to beat in most occasions!
    Iron Maiden – Metallica: Iron Maiden. I never really got into Metallica to be honest (I know, blasphemy, right?). I’ve seen them live like 6 times, due to the fact that I am working for Live Nation Norway and was taking care of their dressing rooms on all their visits to Oslo since 2007. I’ve also had the pleasure of working with Iron Maiden several times thru my job at Live Nation, seeing several concerts by them, and must say they truly kick ass live! Even today, they still do great performances, which is very impressive. Their music also speaks to me more, so Maiden is definitely the clear choice here.
    Email – phone call: Email. Well, being a slight socially awkward penguin, I tend to prefer the Internet domain than calling people on the phone … Of course, for my closest family and friends it’s different, but I seem to have had a strange relationship to phone calls since I was a kid. Have no idea why, but I always got super nervous on the phone with people.
    sing – scream: They are used for very different reasons, and are two completely different experiences performance wise. The screaming takes so much physical and mental energy, while the singing can express emotions in a more clear and dynamic way. I’m not sure I’m able to choose between these two actually, so I’m leaving this one blank!
    summer – winter: Summer. Coming from Norway, I guess winter would be the right answer to this one? (laughs) I must admit that I’m not super great at dealing with higher temperatures, but I still can’t get those cool summer evenings, being close to nature or the sea out of my mind. That’s why I’ll go with summer on this one for once.

    Once again thanks for your time. The last words are yours – is there anything left you want to tell our readers?
    A huge thanks goes out to all of you who took the time to read my ranting in this interview! It was a pleasure to do, so I hope some of you enjoyed it too! I wish you all a wonderful summer and hope to see you soon at our future live dates!

    Sylvaine-7090-Andy_Julia

  • Deutsche Version

    Bereits ihr Debüt „Silent Chamber, Noisy Heart“ war ein absoluter Geheimtipp für alle Fans melancholischer Klänge mit Frauengesang. Nun legt die in Paris lebende Norwegerin SYLVAINE mit ihrem zweiten Album „Wistful“ noch einen drauf: Musikalisch gereift steht das Album Werken etablierter Bands wie Alcest in nichts nach. SYLVAINE über Sehnsucht als Inspiration, die Entstehung von „Wistful“ und ihren Schlagzeuger Neige.

    Sylvaine_logo_black

    Dein zweites Album, „Wistful“, ist soeben erschienen. Wie fühlst du dich?
    Sehr gut, danke! Ich mache gerade viel Promotion-Arbeit für das Album, bevor es dann bald mit einer ganzen Liveband als Unterstützung auf Tour geht. Ich hab aber auch schon etwas Zeit gefunden, an der Musik für das dritte Album zu arbeiten … insofern kann ich mich im Moment wirklich nicht über mein Leben beschweren.

    Seit deinem Debüt sind keine zwei Jahre vergangen. Wie hast du das so schnell hinbekommen?
    Als ich mein erstes Album “Silent Chamber, Noisy Heart” fertig geschrieben hatte, war ich immernoch extrem inspiriert, mehr Musik zu schreiben. Deswegen habe ich damit einfach direkt weitergemacht. Das hat dazu geführt, dass ich das neue Album schon zur Hälfte fertiggeschrieben hatte, bevor das erste überhaupt veröffentlicht war. Im Oktober 2014 bin ich dann schon ins Studio gegangen, um die Aufnahmen am zweiten Album anzugehen. Ich war mir auch bewusst, dass ich das Interesse der kleinen Hörerschaft, die ich mir mit meinem ersten Album erarbeitet hatte, aber auch der Presse und so weiter hoch halten muss, deshalb erschien es mir sinnvoll, das zweite Album möglichst bald nach dem ersten zu veröffentlichen. Ich habe das Gefühl, dass das dritte Album jetzt etwas mehr Zeit in Anspruch nehmen wird, deshalb denke ich ist es gut, dass die ersten beiden vergleichsweise kurz nacheinander erschienen sind.

    Sylvaine-7152-Andy_JuliaDas Album heißt „Wistful“. Warum bist du wehmütig?
    Ich habe den Albumtitel auf Basis des gleichnamigen Songs gewählt. Ich hatte das Gefühl, dass dieser Song wirklich den Spirit des Albums einfängt und die Quintessenz von SYLVAINE darstellt. Er drückt dieses gewaltige Gefühl von Heimweh und der Sehnsucht nach etwas Anderem aus, ohne dass man genau wüsste, was das sein sollte. Ich denke, das ist der Grund, warum ich mich diesem Wort so verbunden fühle – wegen dieses tiefgreifenden Gefühls, nirgends hinzugehören und Sehnsucht nach etwas anderem oder einem anderen Ort zu verspüren. Das ist eines der Hauptthemen, um die es auf diesem Album geht.

    Wenn du die zwei Alben vergleichst – wo siehst du die größten Unterschiede?
    Für mich persönlich gibt es viele Ähnlichkeiten zwischen “Silent Chamber, Noisy Heart” und “Wistful”, viele ähnliche Gefühle auf beiden Alben, auch wenn mein erstes Album etwas “jünger” klingt und vielleicht auch etwas zerfahrener. “Wistful” klingt für mich eher nach einer Einheit, in dem jeder Song mit dem folgenden ganz natürlich verflochten ist. Auf meinem ersten Album habe ich noch viel experimentiert, um meinen Weg und meinen Sound zu finden – das spiegelt sich natürlich in dem Album wider, in einem breiteren Spektrum an Sounds in den Songs, die über mehrere Jahre hinweg entstanden sind, bevor sie dann aufgenommen wurden.
    Ausgehend von diesem ersten Album habe ich jetzt versucht, diese Mischung aus atmosphärischen, ätherischen und melodischen Elementen und dem härteren, harschen Musikstil in eine perfekte Ballance zu bringen, nachdem das etwas ist, was mir als Musikhörer selbst auch schon immer gefallen hat. Wenn man berücksichtigt, dass “Wistful” mein zweites Album mit SYLVAINE ist, denke ich, zeigt es den wahren Sound dieses Projektes viel klarer als das Debüt und taucht auch tiefer in die dem Projekt zu Grunde liegende Thematik ein. Ich würde sagen, das ist aus meiner Sicht der Hauptunterschied. Aber natürlich war ich mir, was den technischen Aspekt angeht, diesmal im Studio auch eher dessen bewusst, was ich tun musste, um den Sound zu bekommen, den ich haben wollte – schlicht und ergreifend, weil ich bei meinem ersten Album ja alles selbst gemacht hatte. Das hat es diesmal schon deutlich einfacher gemacht.

    Ich sehe den größten Unterschied darin, dass der Gesang nicht mehr ständig im Mittelpunkt steht: Auf „Silent Chamber, Noisy Heart“ war die Musik noch um den Gesang arrangiert, diesmal bekommen die Instrumente auch den Raum, sich zu entwickeln. Siehst du das genauso, und wenn ja, warst du dir dieser Entwicklung schon beim Songwriting bewusst, war das eine angestrebte Entwicklung?
    Das ist tatsächlich ein sehr guter Punkt. Ich wusste, dass ich den Gesang diesmal etwas subtiler halten wollte: Die Stimme sollte mehr eine Schicht von vielen sein, als wieder so von der gesamten Klanglandschaft abgekoppelt als Melodieträger herauszustechen. Ich hatte auch schon auf dem Debüt einen etwas Ambient-typischeren Gesangsstil ausprobiert als bei meinen vorherigen Projekten, aber bei vielen Tracks ist der Gesang dennoch sehr dominant ausgefallen. Diesmal wollte ich den Gesang weniger „poppig“ und mehr in Richtung Shoegaze, deshalb habe ich viel mit den verschiedenen Klängen meiner Stimme gearbeitet, mit den Phrasierungen, dem Klang, andere Melodieführungen ausprobiert und so weiter, um die Richtige Mischung für diese Musik zu finden. Insofern kann man schon sagen, dass ich das so beabsichtigt habe, auch wenn die meisten Melodieführungen trotzdem sehr spontan entstanden sind. Aber auch durch die Platzierung der Stimme im Mix, also während der Post-Production, wurde diesmal auf Subtilität geachtet.

    Sylvaine-7107-Andy_Julia

    Wie lief generell der Recording-Prozess diesmal ab und was hast du bewusst anders gemacht als beim ersten Album?
    Der Hauptunterschied ist, dass ich wie schon gesagt diesmal mehr Ahnung von der ganzen Prozedur hatte – deshalb war es einfacher, gleich die Sounds hinzubekommen, die ich haben wollte. “Silent Chamber, Noisy Heart” hatte ich damals von Anfang bis Ende komplett alleine aufgenommen. Ich hatte keinerei Erfahrungen, als ich ins Studio gegangen bin, ich hatte davor ja nur ein paar wenige andere Sachen aufgenommen, aber ich hatte zumindest einige Zeit in Recherche über verschiedene Recording-Techniken investiert, bevor ich mich dazu entschieden habe, das Album selbst aufzunehmen – die richtigen Mikrophone für die verschiedenen Instrumente, die richtige Mikrophonplatzierung, Pre-Amps und so weiter. Das war eine wirklich großartige Erfahrung, aus der ich viel gelernt habe.
    Ein weiterer Unterschied zwischen den beiden Aufnahmeprozessen war, dass ich die Hälfte von „Wistful“ im gleichen Studio wie mein erstes Album aufgenommen habe, die andere Hälfte dann im Drudenhaus Studio in Frankreich, wo ich das erste Mal mit SYLVAINE mit einem Tontechniker zusammengearbeitet habe. Das hat nochmal viele verschiedene Schattierungen in die Soundlandschaften gebracht und für einen etwas abwechslungsreicheren Sound gesorgt. Das nächste Album werde ich vermutlich komplett in einem Studio mit Tontechniker aufnehmen, nachdem das Arbeiten mit Benoît Roux vom Drudenhaus Studio wirklich großartig war.

    Auf dem Album spielt außerdem Neige von Alcest Schlagzeug. War er auch in den Kompositionsprozess involviert, und sei es nur insofern, als ihr euch über das Material ausgetauscht habt, bevor es aufgenommen wurde?
    Nein, Neige war nicht in die Komposition eingebunden. Natürlich hat er mir seinen Meinung zu dem Material gesagt, bevor wir angefangen haben, daran zu arbeiten – aber wir haben nur die Schlagzeugspuren gemeinsam erarbeitet. Ich hatte auch schon die grundlegenden Schlagzeugideen, die ich bei jedem Song haben wollte, geschrieben, bevor wir dann angefangen haben, die drei Songs gemeinsam durchzugehen um die Teile auf ihn anzupassen, damit sie besser zu seinem Schlagzeugstil passen, und auf die anderen Instrumente in den Songs abzustimmen. Das war ein großartiger Prozess, und ich finde, dass Neiges Schlagzeugspiel den Songs wirklich nochmal eine interessante, neue Dimension verliehen hat. Ich bin sehr froh, dass er Interesse hatte, an den Aufnahmen mitzuwirken.

    Warum hat er nicht – was doch naheliegend gewesen wäre – auch einen Gastbeitrag eingesungen?
    Das stand tatsächlich nie zur Diskussion. Die Musik war ja schon fertig, als ich mit Neige am Schlagzeug zu arbeiten begonnen habe – insofern kam es nie in Frage, etwas an dem Album zu ändern, nur, damit er auch als Gastsänger auf dem Album zu hören wäre. Aber ich bewundere sowohl seinen Klargesang als auch seine Screams, insofern könnte es schon sein, dass wir irgendwann mal auch dahingehend etwas machen. Aber “Wistful” bedurfte dessen einfach nicht.

    Sylvaine - WistfulWorum geht es auf dem Album und warum ist das Artwork, das du ausgesucht hast, für dieses Werk perfekt?
    Ich wollte auf “Wistful” das Gefühl, nicht an einen bestimmten Ort zu gehören und starkes Verlangen, im spirituellen Sinne nach Hause zu gehen, oder das Sehnen nach etwas anderen, ohne zu wissen, was das wäre, oder in der Lage zu sein, es zu erreichen. Das Gefühl, verloren zu sein und deinen Weg zurück in Geborgenheit nicht zu finden, immer und immer wieder die gleichen, negativen Erfahrungen zu machen, in Situationen, die in der Gesellschaft immer wieder entstehen. Das ist im Endeffekt auch, worum es schon auf meinem ersten Album ging, aber auf “Wistful” sind diese Gefühle viel dominanter. Auch die Art und Weise, in der diese Gefühle verarbeitet werden, ist eine ganz andere – viel aggressiver und düsterer als früher, mit einem viel breiteren Spektrum an Emotionen
    . SYLVAINE funktioniert für mich als musikalisches Tagebuch, insofern sind die Themen, um die es sich dabei dreht, Konflikte und Themen, die mich umtreiben und die ich ausdrücken muss, weil ich sonst nicht damit umgehen könnte.
    Dieses Gefühl des Fremdelns, des sehnsüchtig nach einer anderen Zeit strebens, hat mich dazu gebracht, nach Künstlern zu suchen, von denen ich finde, dass sie genau diese Gefühle in ihren Bildern ausdrücken können. Der Grund, warum ich mich dann für das Cover dafür entschieden habe, mit dem talentierten, jungen Franzosen Sylfvr zusammenzuarbeiten, war schlicht und ergreifend, dass ich das Gefühl hatte, dass sein atmosphärisches, strukturiertes Universum genau dazu in der Lage wäre, und perfekt zu meiner Musik passen würde. Er hat sofort verstanden, was ich mit meinen Songs auf diesem Album ausdrücken wollte, und kam dann mit diesem Bild. Es verkörpert viele der Gefühle, die in “Wistful” stecken, wie ich finde. Meiner Ansicht nach ist es eine sehr gute visuelle Interpretation und Repräsentation des Albums!

    Die Texte sind auf Englisch geschrieben – hast du auch mal darüber nachgedacht, in einer anderen Sprache – Norwegisch oder Französisch beispielsweise – zu texten?
    Französisch spreche ich als Norwegerin nicht wirklich viel – ich erinnere mich an so wenig von meinem Französischunterricht in der Schule, dass es fast peinlich ist. Insofern bleiben meine französischen Texte auf Gedichte beschränkt, die ich mir von den brillianten, alten Französischen Dichtern leihe, die mich über die Jahre so sehr imspiriert haben. Englisch war die erste Sprache, die ich gesprochen habe, nachdem ich in Kalifornien geboren wurde. Insofern hat es sich immer sehr natürlich für mich angefühlt, mich in dieser Sprache auszdrücken. Ich mag es, wie das Englische aussieht, wie es zu Musik klingt, das Vokabular und dass es mir leichter fällt als andere Sprachen. Ich habe auch versucht, ein Bisschen auf Norwegisch zu schreiben, aber das fühlt sich für mich sonderbar an – zumindest im Moment. Im Song “Earthbound” habe ich auf “Wistful” etwas Norwegisch eingebaut, aber wer weiß. Vielleicht kommt auf das nächste Album mehr Norwegisch oder vielleicht sogar Französisch. Man wird sehen!

    In unserem letzten Interview hast du uns gesagt, dass du planst, deine Musik mit einer Band live umzusetzen. Wie steht es darum?
    Das stimmt! Ein paar Termine im Sommer sind bereits bestätigt und für Herbst und Winter planen wir ein paar Konzerte in Europa zu spielen. Sobald wir die genauen Termine und alles haben, werden wir es euch alle wissen lassen. Nächstes Jahr will ich dann so viel als möglich touren, um “Wistful” bekannt zu machen – darauf freue ich mich schon sehr. Wir alle vier können es kaum erwarten, endlich da raus zu kommen und die Musik von SYLVAINE auf die Bühne zu bringen.

    Wird Neige auch Teil der Liveband sein?
    Tatsächlich wird er bei ein paar von unseren Live-Terminen dabei sein, aber da er natürlich einen sehr stressigen Terminkalender mit Alcest hat, wird er nicht immer mit von der Partie sein können. Wenn ich etwas egoistisch sein darf, muss ich sagen, dass das natürlich schade ist, weil sein Schlagzeugspiel einfach perfekt zu der Live-Energie von SYLVAINE passt. (lacht) Aber andererseits bin ich sehr dankbar, dass er überhaupt Teil dieses Projektes ist. Das passt wirklich gut.

    Sylvaine-7164-Andy_JuliaDu hast für das Album nun einen Vertrag bei Season Of Mist bekommen – Gratulation dazu. Wie fühlt sich das an, und was ändert das für SYLVAINE?
    Danke dir! Ich war unglaublich glücklich, als ich gehört habe, dass Season Of Mist eines der fünf Labels waren, die daran interessiert waren, “Wistful” zu veröffentlichen. Ich hatte das Gefühl, mit ihnen zusammenzuarbeiten wäre eine gute Wahl für SYLVAINE. Ich kenne das Label schon seit vielen Jahren, und habe oft darüber nachgedacht, wenn ich mir über einen Kollabortationspartner für SYLVAINE Gedanken gemacht habe – jeder weiß, dass das Label sehr rennomiert ist und in der Szene viel Respekt genießt. Mit Season Of Mist zusammenzuarbeiten hat mir eine Reichweite und ein Kontakt-Netzwerk in der Szene verschafft, von dem ich bislang nur träumen konnte. Bei einem Label unter Vertrag zu stehen, gibt einem Künstler auch eine gewisse Glaubwürdigkeit oder ein Gewicht – die Leute nehmen dich einfach eher ernst. Auch der Vertrieb meiner Musik wurde so extrem ausgeweitet, was auch großartig ist! Alles in allem bin ich sehr glücklich, mit einem solch großartigen Label zusammenarbeiten zu können – ich kann gar nicht erwarten, was in der Zukunft noch alles passieren wird.

    Vielen Dank für das Interview – zum Abschluss ein kurzes Brainstorming. Wähle einen der beiden Begriffe und sag uns warum. Los geht’s:
    Frankreich oder Norwegen? Norwegen. Aber das ist eine wirklich schwere Frage, nachdem beide einen besonderen Platz in meinem Herzen innehaben. Aber hier muss ich zu meiner Heimat halten. Norwegen ist ein Land voller interessanter Kontraste. Ich habe viel Inspirationen daraus gezogen, in Oslo aufgewachsen zu sein. Egal, wie viel Zeit verstreicht, wie viele Erfahrungen ich sammle oder wie viel ich in der Welt herumreise – Norwegen wird immer meine wahre Heimat bleiben.
    CD oder mp3? Tatsächlich würde ich gerne Vinyl sagen, das ist eigentlich mein Lieblingsformat – aber hier nehme ich mal CD. Die ist immernoch persönlicher als ein mp3-File oder ein Stream.
    Bier oder Wein? Noch eine schwere Frage. So wie ich mich momentan fühle, nehme ich Bier. Ein gutes belgisches Bier oder IPA ist bei den meisten Gelegenheiten schwer zu schlagen.
    Iron Maiden oder Metallica? Iron Maiden. Mit Metallica bin ich nie richtig warm geworden. Ich weiß, das ist jetzt blasphemisch, gell? (lacht) Ich habe sie sechsmal live gesehen, weil ich für Live Nation Norwegen arbeite und mich bei all ihren Oslo-Konzerten seit 2007 für ihre Backstage-Räume zuständig war. Ich hatte über meinen Job bei Live Nation auch das Vergnügen, diverse Male mit Iron Maiden zu arbeiten und diverse ihrer Konzerte zu sehen – ich muss sagen, die Jungs rocken live einfach. Auch heute liefern sie noch großartige Shows ab, was mich ziemlich beeindruckt. Auch ihre Musik spricht mich mehr an – insofern ist hier klar, dass meine Wahl auf Maiden fällt.
    Email oder Telefonat? Email. Nachdem ich, was Soziales angeht, ein kleiner, hilfloser Pinguin bin, ziehe ich das Internet tendenziell einem Anruf bei irgendwem vor. Bei meiner Familie und engen Freunden ist es natürlich etwas anderes, aber ich habe ein sonderbares Verhältnis zum Telefon – schon seid ich ein Kind bin. Ich habe keine Ahnung warum, aber ich werde immer super nervös, wenn ich mit Leuten telefoniere.
    Gesang oder Screaming? Ich glaube, hier kann ich mich nicht entscheiden, das muss ich offen lassen. Diese Gesangsstile verwendet man aus sehr unterschiedlichen Gründen, und sie sind komplett verschiedene Erfahrungen, was das singen angeht. Screamen erfordert viel physische und mentale Kraft, während Gesang Emotionen viel klarer und dynamischer auszudrücken vermag.
    Sommer oder Winter? Nachdem ich aus Norwegen komme, wäre wohl Winter die richtige Antwort auf diese Frage gewesen, oder? (lacht) Ich muss zugeben, dass ich mit hohen Temperaturen nicht supergut klar komme, aber ich bekomme diese kühlen Sommerabende, in der Natur oder am Meer nicht aus dem Kopf. Deswegen nehme ich hier den Sommer.

    Nochmal vielen Dank für deine Zeit und Antworten. Die letzten Worte gehören dir:
    Mein größter Dank gilt all denen, die sich die Zeit genommen haben, mein Gelaber in diesem Interview zu lesen. Mir hat es Spaß gemacht, deshalb hoffe ich, dir auch – ich hoffe, du hast einen wunderbaren Sommer und ich hoffe, dass wir uns bald, bei unseren zukünftigen Live-Shows, sehen!

    Sylvaine-7090-Andy_Julia