Interview mit Einar Selvik von Wardruna

  • Englische Version

    The Norwegian band WARDRUNA doesn’t really need any introduction. At the latest since their stunning „Runaljod“ trilogy and the participation in the soundtrack of the famous “Viking” TV series they gained worldwide attention and gathered a notable amount of fans. Lately they have finished a short tour through Europe with only two dates in Germany. We had the chance to have a brief chat with mastermind Einar Selvik before the gig in Heidelberg on October 17, 2017.

    We are in this wonderful location (Kongresshaus Heidelberg) for today’s WARDRUNA gig. And photos in the web state that the location in Paris was equally beautiful and romantic looking. I wonder who has chosen all those magnificent concert locations.
    Ever since the first concert we did, the setting has been very important for me; to perform in settings that somehow compliment the music, because I strongly believe that it has to be an experience for the audience listening to it, and also for us it’s an added value when you experience the music in a setting that enhances and compliments it. So it’s a win win situation in a sense and we try to be quite selective in these things, when we can.

    In the internet there are also recordings of your performance in Norway with Aurora and the Oslo Fagottkor, out in nature, with impressive vertical rocks in the back, looking really beautiful.
    Yeah, that’s a very ancient cave, that has been a holy place, a sacred place in northern Norway for thousands of years. It has been used by the people in the area there, for instance as a burial ground, and even in Christian times it was used as a church. It’s a very special place. It’s pretty. It’s a place I’ve been wanting to play for many years. I was so incredibly happy when they invited us to do so.

    Can we hope for something like this in Germany as well?
    Yeah, I’m looking into some places here in Germany as well, you have some pretty special places, both caves and other special places. That’s definitely something that I’m always thinking about and sometimes luckily people also send me those nice suggestions, because they know that we normally do these types of concerts in more unusual settings, which is also very welcome.

    Would you also play in a Christian church if it looks very beautiful?
    I think I would have less problems with it than the church. You know, if you want to be respected for your beliefs and for your tradition, and be open-minded, if you want people to treat you with respect, then you need to do it on the opposite. I don’t have a problem with it. I think I would have a bigger issue with it in Norway, because I have no issues with Christianity or no other religion or no other people’s personal believes, but in Norway the institution of the State Church is more problematic, because there you mix religion and politics, which should not be done. But that’s a different discussion, I guess. So I think, out of principal that would be more problematic, because it’s more about politics. And that’s something I definitely want to stay out of, be it religious politics or politics in general.

    In a previous interview you said, people in Norway are almost ashamed of their history…
    Yeah, in a sense there is shame connected to it and people are scared of it. There are layers to it. On one side you have the fact that our history is very often put as a primitive culture, that’s about rape and pillage, and it’s very much warrior based and everything is surrounded around the small tradition and the small period of going into Viking. That has labelled a whole society and a whole culture, which is in reality just a small part of it. And when you release that history through the eyes of medieval Christian monks from Britain and other places, Germany and so on, that doesn’t necessarily give a very good image nor a correct one of it. That’s one side of it. The other side is of course that there is sadly some sort of a Nazi-ghost-clinging to a lot of the symbols. You see that after World War II a lot of people are really afraid of being part of that history, of using runes, of using that symbols; because you very often get connected with the small subculture on the far right. Meanwhile that is slowly getting better. People are now daring to be proud again of their history. They are slowly reclaiming their history.

    Do you have a feeling that your music is part of changing people’s minds into that direction?
    It’s part of that movement, yes. It’s one of the pieces in that puzzle. I do believe so. But there are also many other things. For me it’s about nuancing the history, it’s not about romanticising about the history. The way we teach our children these things makes it difficult to take it serious. I understand why, because it’s a difficult material. Our history is very fragmented. So it’s not very accessible. So that’s something I want to contribute to, to make it more accessible, to explain it and to display it in a way that makes it possible to connect to it again. And that is what Wardruna is about in many ways, it’s not about reenactment or romanticising about the past. It’s about taking something old and creating something new with it that resonates with us contemporary human beings. It’s not about dreaming away to the past. It’s about things that are as current today as they were 2000 years ago. There are so many things that are. So that is the whole essence of it.

    In the beginning of Wardruna you said you do the music only for yourself and if someone likes it: okay.
    Yeah. That’s a bonus. I still mean that. For me it’s definitely not about preaching. First comes that I create the music that I hear inside my head and in my heart and that I see with my eyes. The fact that so many people like it and are able to connect, is a giant bonus. I wouldn’t change anything in the music to try and adapt it to an audience. I create what comes from somewhere. In the beginning I was very surprised that so many immediately were able to connect to it.

    I thought maybe in the beginning it was like you just said, but meanwhile you have found a deeper meaning to it, like being able to change peoples’ minds.
    No. I’m not a preacher. If people ask me a question, I will give them my thoughts on it. But for me it’s not about serving any truth or claiming any truth or preaching. That’s for the ethnocentric religions to do, sadly. So it’s not about that. But of course parts of the reasons for doing it, were of course that I feel that these things are on new ups. I feel that there are so many treasures from the past that are just lying there, gathering dust, that need to be given a voice again. I don’t think that has changed. So a lot of the motivation was of course hopefully that other people feel like this as well, other people want to hear this. Apparantly they do. That still amazes me every show.

    Will you (maybe on this tour) produce a live DVD for your fans?
    No.

    Why not?
    Because I play for the people who are there. At some point I will do it, but I doubt it will be from any club or concert house. At some point there will be something. But for the time being I prefer it to be a unique experience. Of course we don’t do many shows. There are a lot of people who are not able to come to our shows, and of course for them having live footage in high quality would be a good thing. So at some point I would definitely want to do it, but I am holding back on that for several reasons.

    You have built and collected all your instruments yourself over a long period of time. Have you, maybe by accident, invented a completely new instrument while doing so?
    Maybe. Not necessarily. I was very particular on one thing, when I started this. I did not want to hear anybody else’s music on some of these instruments. I wanted to approach it with a totally fresh perspective, like a child that tries to approach the instrument on its own premise rather than having any prefixed expectations. You know if I’d give my Taglharpa to a Norwegian traditional fiddle player, he will play Norwegian folk music on it. It’s so easy to get very coined by such things. And I wanted to avoid that. And therefore I promised myself not to listen to anything in the beginning. I wanted to try to find the instruments’ own voice. The chances of creating something unique and finding your own voice or finding the instruments’ own voice within it is so much bigger. That being said a lot of the instruments are quite limited in what you can and cannot do with it, so to a certain degree whatever you do on it will be authentic to some extent.

    You find inspiration by walking through nature sometimes. Do you take out some time during the tour (maybe one hour per day or whatever) to explore the countryside around?
    Yeah, I try it. You say nature. I write a lot of music when I’m out walking, not necessarily in nature. Sometimes actually the absence of nature can bring you closer to it. The absence of home can bring you closer to home in your feelings. Sometimes it works actually the opposite of what one might think. But I try to, when I am in new places, if I have the time for it, I definitely try to see the world. An important part of understanding other people and other cultures is of course to experience it in a sense.

    Can we expect to see or hear you again in the „Vikings“ TV series no. 5?
    You will hear me. You won’t see me. Yeah, I am working on season 5 as well.

    Was there anyone in the set of Vikings that you stayed in contact with and maybe want to work further with them, maybe a role in one of your future music videos?
    No, that hasn’t been the case, but in addition to working on the music score itself, I also do other things. If there are musical elements on set that are done by the actors or actresses for battle cries, drunken songs, boat songs, funeral songs or religious incantations or stuff like that, then normally I write that for them. And sometimes I work directly with the actors, rehearsing and telling them how to pronounce it. And some of the actors I’m still in touch with; they are very nice people.

    What else are you working on at the moment except for Vikings 5?
    Ivar from Enslaved and me at the moment have a co-operation. This year for instance we did this huge project for Bergen International Festival in Norway, where we created a musical piece written for specific places along the cost of Norway, sort of telling their history in music within a historical perspective. Next year we are going to do that as well, we will develop it further. The project is called Hugsjá. We are actually performing this on the Roadburn festival in the Netherlands as well.

    Have you ever played a gig or would play a gig to raise funds for the protection of nature, certain landscapes and/or animals?
    I’m open to a lot of things. Nature preservation is of course a very important need in the world, so that might very well be if I was ever being asked for something like that.

    Thank you for the interview!

  • Deutsche Version

    Die norwegische Band WARDRUNA bedarf wohl keinerlei Vorstellung mehr. Spätestens seit ihrer beeindruckenden „Runaljod“-Album-Trilogie und Einar Selviks Mitarbeit am Soundtrack zur amerikanischen TV-Serie „Vikings“ dürfte sie in weiten Teilen Europas und der USA bekannt sein. Kürzlich haben WARDRUNA eine kurze Tour durch Europa beendet, welche für Deutschland nur zwei Konzerte auf dem Plan hatte. Vor dem Auftritt in Heidelberg am 17.10.2017 trafen wir WARDRUNA-Vordenker Einar Selvik zum Gespräch.

    Wir befinden uns hier in diesem wunderschönen Gebäude (Kongresshaus Heidelberg), in welchem heute das WARDRUNA-Konzert stattfinden wird. Auch die anderen Locations sind prachtvolle Gebäude. Wer hat all diese bildgewaltigen Orte für die Konzerte ausgesucht?
    Seit unserem allerersten Konzert war es sehr wichtig für mich, an Orten zu spielen, die die Musik vervollständigen. Ich glaube fest daran, dass es dann ein Erlebnis für das Publikum ist, und auch für uns erhöht es den Wert der Veranstaltung, wenn wir an einem Ort auftreten können, der die Musik unterstreicht und verbessert. Es ist also ein Gewinn für beide Seiten, daher versuchen wir immer, eine besondere Auswahl zu treffen, sofern wir können.

    Im Internet finden sich auch Aufnahmen von euch mit Aurora und dem Osloer „Fagottkor“, irgendwo draußen vor einer gewaltigen Felswand.
    Ja, das ist eine altertümliche Höhle, die früher tausende Jahre lang ein heiliger Ort war, ein sakraler Platz in Nord-Norwegen. Er wurde von den Menschen dort verschiedentlich genutzt, zum Beispiel als Friedhof, aber zeitweilig auch als Kirche. Es ist ein sehr besonderer Ort. Er ist wunderschön. Ich wollte schon seit vielen Jahren immer mal dort auftreten. Ich war so unglaublich glücklich, als wir dorthin eingeladen wurden.

    Dürfen wir auf Ähnliches auch für Deutschland hoffen?
    Ja, ich bin auch in Deutschland auf der Suche nach ähnlichen Orten, ihr habt ja auch Besonderheiten, sowohl Höhlen als auch andere ausgefallene Orte. Das ist definitiv etwas, was ich immer im Hinterkopf habe, und dankenswerterweise senden mir manche Leute auch passende Vorschläge zu, weil sie wissen, dass wir gerne in außergewöhnlicher Umgebung spielen.

    Würdest du auch in einer christlichen Kirche auftreten, wenn sie besonders schön aussieht?
    Ich denke, die Kirche hätte größere Probleme damit als ich. Wenn man für seinen Glauben und seine Traditionen respektiert werden will, wenn man für vieles offen sein will und mit Respekt behandelt werden will, muss man umgekehrt auch das Gleiche tun. Ich habe kein Problem damit. In Norwegen wäre es sicher ein noch größeres Problem. Ich habe zwar keine Konflikte mit dem Christentum oder anderen Religionen oder sonstigen persönlichen Glaubensrichtungen, aber in Norwegen ist die Institution der staatlichen Kirche problematischer, weil dort Politik und Religion vermischt werden, was nicht sein sollte. Aber das würde jetzt zu weit führen, das auszudiskutieren, denke ich. Also, prinzipiell wäre es problematischer, wenn die Politik im Spiel ist. Aus der möchte ich mich raushalten.

    In vergangenen Interviews hast du auch ausgeführt, dass die Menschen in Norwegen beinahe Angst vor ihrer eigenen Geschichte haben.
    Ja, in gewisser Weise ist sie schambehaftet und die Menschen fürchten sich vor ihr. Da gibt es verschiedene Gesichtspunkte. Auf der einen Seite ist es ein Fakt, dass unsere Geschichte oftmals als primitive Kultur abgetan wird, es geht um Vergewaltigung und Plünderung und es ist sehr kämpferisch gehalten. Es wird auf den engen Kreis der Wikinger reduziert. Das hat offenbar der ganzen Gesellschaft und Kultur einen Stempel aufgedrückt, obwohl es in der Realität nur ein kleiner Teil der ganzen Historie ist. Und wenn die Geschichte aus Sicht eines mittelalterlichen, christlichen Mönchs von Britannien oder auch Deutschland erzählt wird, spiegelt es nicht unbedingt ein gutes Image wider, geschweige denn ein wahres.
    Das ist die eine Seite. Die andere ist natürlich, dass einer Menge Symbolen irgendwie noch der Nazigeruch anhaftet, was traurig ist. Nach dem Zweiten Weltkrieg ist es vielen Menschen unangenehm, Teil dieser Geschichte zu sein, sie haben Angst, Runen zu benutzen, da das sehr oft mit der Subkultur von ganz rechts verbunden wird. So langsam bessert es sich aber. Die Menschen trauen sich wieder vermehrt, stolz auf ihre Vergangenheit zu sein. Sie wollen ihre eigene Geschichte zurück.

    Hast du das Gefühl, dass deine Musik einen Teil dazu beiträgt, das Denken der Menschen wieder in diese Richtung zu lenken?
    Einen Teil sicher, ja. Es ist ein Teil des Puzzels, daran glaube ich. Aber da gibt es natürlich noch mehr. Für mich geht es darum, der Geschichte Nuancen zu geben. Es geht nicht darum, die Geschichte zu beschönigen. Die Art, wie wir heutzutage unsere Kinder in diesen Dingen unterrichten, macht es schwer, die Sache ernst zu nehmen. Ich verstehe auch, warum. Schließlich ist es ein komplexes Thema. Unsere Geschichte ist aus so vielen einzelnen Fragmenten zusammengesetzt, daher ist sie nicht leicht verständlich. Und da möchte ich behilflich sein, wieder einen leichteren Zugang dazu zu finden, es zu erklären und zu veranschaulichen, und zwar auf eine Weise, die es ermöglicht, sich wieder mit ihr verbunden zu fühlen. Und das ist es, worum es bei WARDRUNA geht. Es geht nicht um Reenactment oder Romantisierung der Vergangenheit. Es geht darum, etwas Altes, was in uns Menschen heute noch nachhallt, mit etwas Neuem zu verbinden. Es geht nicht darum, von der Vergangenheit zu träumen, es geht um Dinge, die heute noch genauso aktuell sind wie damals, vor 2000 Jahren. Davon gibt es viele. Das ist die Kernaussage.

    Am Anfang der Band hast du gesagt, dass du die Musik nur für dich selbst schreibst, und sollte es jemandem gefallen, wäre es auch okay …
    Ja, das ist ein Bonus. Ich meine das immer noch so. Es geht mir tatsächlich nicht darum, als Wortführer zu agieren. An erster Stelle steht, dass ich die Musik schreibe, die ich in meinem Kopf höre, in meinem Herzen trage und mit meinen Augen sehe. Die Tatsache, dass so viele Menschen die Musik mögen und in der Lage sind, sich ihr verbunden zu fühlen, ist eine gigantische Zugabe. Ich würde an der Musik nichts ändern, um sie dem Geschmack der Leute anzupassen. Ich gebe mich der Schöpfung hin. Am Anfang war ich wirklich überrascht, dass es sofort so viele Liebhaber gab.

    Hat sich das zumindest insofern gewandelt, als die Band heute deinem Leben einen tieferen Sinn gibt, nämlich das Denken der Menschen zu ändern?
    Nein, ich bin kein Prediger. Wenn mich Leute etwas fragen, werde ich ihnen meine Gedanken dazu mittteilen. Aber es geht nicht darum, einer tieferen Wahrheit zu dienen oder etwas als Wahrheit zu beanspruchen oder die Leute zu bekehren. Das überlasse ich den ethnozentrischen Religionen. Die praktizieren das ja leider. Darum geht es hier nicht. Aber natürlich tue ich es auch zum Teil deshalb, weil  ich das Gefühl habe, dass die Dinge zu neuen Höhepunkten finden. Ich habe das Gefühl, dass es da so viele Schätze in der Vergangenheit gibt, die Staub ansetzen, denen man wieder eine Stimme geben muss. Das hat sich nicht geändert. Ein Großteil der Motivation war natürlich die Hoffnung, dass andere Leute auch so fühlen, dass andere Menschen das auch hören möchten. Und offensichtlich tun sie das. Das beeindruckt mich immer wieder aufs Neue bei jeder Show.

    Wird es eine Live-DVD geben, vielleicht sogar von dieser Tour?
    Nein.

    Warum nicht?
    Weil ich für die Besucher spiele, die da sind. Später irgendwann werde ich es sicher tun, aber wohl eher nicht in einem Club oder Konzerthaus aufgenommen. An einem gewissen Punkt wird da etwas realisiert werden. Aber momentan ziehe ich es vor, dass der Konzertbesuch ein einzigartiges Erlebnis ist. Natürlich spielen wir nur wenige Shows und es gibt viele Fans, die nicht zu unseren Gigs kommen können. Sicher wäre es für sie eine gute Sache, wenn sie eine Liveaufnahme in guter Qualität hätten. Und eines Tages wird es die auch geben. Aber dieser Tage schiebe ich es aus verschiedenen Gründen auf.

    Du hast alle deine Instrumente selbst gebaut. Hast du dabei, vielleicht nur versehentlich, ein komplett neues Instrument erfunden?
    Vielleicht. Nicht zwingenderweise. Als ich damit angefangen habe, war ich sehr bedacht darauf, dass ich niemanden anderes auf diesen Instrumenten spielen hören wollte. Ich wollte aus einer komplett neuen Perspektive an die Sache herangehen, wie ein Kind, das sich ein Instrument selbst beibringt. Es sollte alles ohne vorherige Erwartungen geschehen. Wenn ich zum Beispiel meine Taglharpa einem traditionellen, norwegischen Fiddle-Spieler gegeben hätte, hätte er norwegischen Folk darauf gespielt. Somit hätte ich eine klare Vorstellung davon gehabt, wie es klingen muss. Und das wollte ich unbedingt vermeiden. Daher habe ich für mich selbst festgelegt, vorher nichts anderes auf diesen Instrumenten anzuhören. Ich wollte die ursprüngliche Seele des Instruments selbst erkunden. Dadurch sind die Chancen viel größer, etwas Einzigartiges zu kreieren und die eigene, spezielle Spielweise eines Instruments zu finden. Aber man muss auch dazusagen, dass viele der Instrumente ihre Grenzen haben, hinsichtlich dessen, was man darauf spielen kann und was nicht. Deshalb wird, was auch immer man darauf spielt, auch immer irgendwie authentisch klingen.

    Du findest oftmals Inspiration, wenn du in der Natur unterwegs bist. Nimmst du dir während der Tour die Zeit, die Landschaften der Konzertstädte zu erkunden?
    Ja, ich versuche es. Was die Natur betrifft, so schreibe ich viel Musik, wenn ich draußen unterwegs bin. Nicht notwendigerweise in der Natur. Manchmal kann dich das Fehlen der Natur ihr näherbringen. Die Abwesenheit deiner Heimat oder Familie kann dich ihr gefühlsmäßig näher bringen. Manchmal funktioniert es also genau umgekehrt, als manch einer denken würde. Aber ich versuche es. Wenn ich an neuen Orten bin, versuche ich definitiv, die Welt zu sehen – sofern ich die Zeit dafür habe. Ein wichtiger Bestandteil davon, andere Menschen und andere Kulturen verstehen zu können, ist natürlich, dass man es gewissermaßen selbst erlebt hat.

    Werden wird dich wohl in “Vikings” Staffel 5 wiedersehen und –hören?
    Ihr werdet mich hören, aber nicht sehen. Ja, ich arbeite tatsächlich an Staffel 5.

    Gab es jemanden bei den Dreharbeiten zu Vikings, mit dem du in Kontakt geblieben bist, der/die vielleicht sogar irgendwann mal in einem deiner Musikvideos mitspielen könnte?
    Nein, das ist nicht der Fall. Aber zusätzlich dazu, dass ich an der Filmmusik arbeite, bin ich noch für andere Dinge zuständig. Wenn es musikalische Elemente während des Drehs gibt, die von den Schauspieler(inne)n kommen, zum Beispiel Schlachtrufe, Sauflieder, Bootslieder, Beerdigungslieder, religiöser Gesang oder dergleichen, dann schreibe das im Normalfall ich für sie. Manchmal arbeite ich dann direkt mit den Schauspielern, probe mit ihnen, bringe ihnen bei, wie man es korrekt ausspricht. Mit einigen Schauspielern habe ich Kontakt gehalten, es sind wirkliche tolle Menschen.

    Woran arbeitest du sonst noch, außer für “Vikings 5“?
    Ivar von Enslaved und ich arbeiten gerade zusammen. Dieses Jahr haben wir zum Beispeiel dieses riesen Projekt für das Bergen International Festival in Norwegen realisiert. Wir haben Musikstücke geschrieben über spezielle Orte entlang der Küste von Norwegen – so eine Art Vertonung ihrer Geschichte unter historischen Gesichtspunkten. Nächstes Jahr werden wir wieder daran arbeiten und es weiterentwickeln. Das Projekt nennt sich HUGSJÁ. Damit werden wir auch auf dem Roadburn-Festival in den Niederlanden auftreten.

    Hast du schon mal ehrenamtlich einen Gig gespielt, um Mittel für die Erhaltung der Natur (bestimmter Landstriche oder Tiere) aufzubringen beziehungsweise würdest du sowas tun?
    Ich bin offen für eine Menge Dinge. Der Erhalt der Natur ist natürlich ein sehr wichtiges Anliegen in dieser Welt, daher könnte es durchaus sein, dass ich das mache, wenn mich jemand in dieser Richtung um Hilfe bittet.

    Vielen Dank für das Gespräch!