Avantasia

  • München, Tollwood
  • 06. Juli 2016

Nach 16 erfolgreichen Jahren und einem beachtlichen dritten Platz beim ESC-Vorentscheid 2015 kann Tobias Sammet mit Fug und Recht behaupten, dass ihm mit AVANTASIA mehr als nur ein kleiner Achtungserfolg gelungen ist. Zwar füllt AVANTASIA beim Münchener Tollwood nicht das gesamte Zelt, doch viele gut gelaunte junge und alte Fans im Publikum beweisen: Das Projekt ist – trotz einiger Schönheitsfehler – so schnell nicht totzukriegen.

avantasiaLeider steht das Konzert in der bayrischen Landeshauptstadt zuerst unter keinem guten Stern. Michael Kiske, seit jeher immer wieder bei Bühnenauftritten und Studioaufnahmen als Gastsänger bei AVANTASIA dabei, muss den Auftritt krankheitsbedingt absagen, ebenso wie einige andere feste Bestandteil der Liveshows. Doch mit nur wenigen Umstellungen in der Setlist und guter Organisation schaffen Sammet und Band es dennoch, einen reibungslosen Konzertverlauf zu meistern und das Fehlen der Charakterstimme beinahe vergessen zu machen.

 

 

AVANTASIA betreten die episch (aber auch passend dunkel-kitschig) gestaltete Bühne zu den Fanfarenklängen aus “Also sprach Zarathustra”. Sofort legen sie los mit der aktuellen Single-Auskopplung “Mystery of a Blood Red Rose” sowie dem titelgebenden Song “Ghostlights” vom letzten Album, für das bereits sehr früh Sänger Ronnie Atkins als zweiter Mann am Mikro neben Tobias Sammet dazustößt. Neben Atkins sind auch Bob Catley, Jørn Lande, Marina La Torraca und Eric Martin bei diesem Konzert als Gastsänger dabei, alle mit unterschiedlichen Stimmfarben und Qualitäten. Diese haben sichtlich Spaß an ihren Auftritten und geben alles, was ihre Stimmbänder noch zu bieten haben.

avantasia 3Einziges Manko: Die ausgelassene Stimmung auf der Bühne überträgt sich außerhalb des Fan-Epizentrums nur sehr spärlich auf den Rest des Zelts. Dafür ist die Präsentation einigen Besuchern wohl doch zu sehr auf Bombast und Epik ausgelegt, es fehlt an einer Art eigener Seele und Identität. Dafür bedient sich Sammet munter aus erfolgserprobten Genre-Mixturen und drückt diesen Einflüssen seinen Stempel auf. Größere Hallen mit noch mehr Raum scheinen dem Projekt zuträglich, um eben jene epische Wirkung zu verbreiten, die sowohl die Sänger als auch die Musiker in beinahe jeden Ton packen. Handwerklich gibt es in beiden Fällen – egal ob Stammbesetzung oder temporärer Ersatz – wenig zu meckern.

avantasia 4Auch unter den schwierigeren Bedingungen scheuen sich AVANTASIA nicht, ihre über acht Minuten langen Werke zu spielen. Besonders “The Scarecrow” kann mit zusätzlichen Soli (und Gastsänger Jørn Lande) punkten. Für unbedarfte Besucher bieten „Farewell“ und „Avantasia“  einen Einstiegspunkt in die Symphonic-Metal-Welt des Tobias Sammet, die alteingessenen Fans freuen sich wiederum über die Klassiker, die in keinem Set fehlen dürfen. In den Zugaben ersetzt Marina La Torraca Amanda Somerville bei „Lost in Space“, ebenso wie bei den vorherigen Stücken. Echten Kennern der Band dürften da schon die zahlreichen Unterschiede in München ins Auge bzw. eher ins Ohr gefallen sein. Mit dem Doppelschlag „Sign of the Cross“ und „The Seven Angels“ beschließen AVANTASIA wenig später ihr Gastspiel in der bayerischen Landeshauptstadt.

Wer an diesem Auftritt im Tollwood-Zelt seinen Spaß findet, der sollte sich Tobias Sammets Projekt unbedingt in größeren Hallen zu Gemüte führen. AVANTASIA lebt von einer gewissen Wucht und Größe in Sound und Präsentation. Diese Aspekte litten in München unter den Rahmenbedingungen. Insofern sind auch alle anderen Gäste gut damit beraten, dem Projekt an anderer Stelle eine zweite Chance zu geben, so die grundlegende musikalische Ausrichtung den eigenen Hörgewohnheiten entspricht. Besonders repräsentativ für AVANTASIA als Ganzes ist die München-Show wohl kaum, allein durch die beteiligten Musiker.

 

Antworten

Your email address will not be published. Required fields are marked *

You may use these HTML tags and attributes: