Das Cover von "Live From The Royal Albert Hall Y'All" von Black Stone Cherry

Review Black Stone Cherry – Live From The Royal Albert Hall … Y’All!

  • Label: Mascot
  • Veröffentlicht: 2022
  • Spielart: Hard Rock

16 Jahre ist es inzwischen her, dass sich BLACK STONE CHERRY von Kentucky aus anschickten, die Welt zu erobern. In ihrem damaligen Status als Newcomer galten die Burschen noch als Überraschungshit aus den USA, der den lange vergessenen Southern Rock wieder aufleben ließ. Sieben Alben später ist die Truppe ein etablierter Act mit weltweiter Fanbase und ausgerechnet mit England verbindet die ur-amerikanische Band dabei seit Jahren ein besonderes Verhältnis: Bereits ihre ersten beiden Live-Dokumente „Live At The Astoria, London“ und „Thank You, Livin‘ Live“ nahmen BLACK STONE CHERRY auf der Insel auf und auch für ihr neuestes Live-Package „Live From The Royal Albert Hall … Y’All“ schnitt die Band wieder ein Konzert in der britischen Hauptstadt mit.

Im Falle von „Live From The Royal Albert Hall … Y’All“ ergibt es durchaus Sinn, dass sich BLACK STONE CHERRY im vereinigten Königreich aufnahmen, denn dort kam der sog. „Freedom Day“, mit dem alle Corona-Beschränkungen aufgehoben wurden, bereits am 19. Juli 2021. Wie auf der DVD bzw. Blu-ray zu sehen, konnte die Truppe bei ihrem Gig am 29. September vor entsprechend vollem Haus aufspielen, denn die „Royal Albert Hall“ war brechend voll, sitzend wie stehend von den Rängen bis zum Infield. Weil entsprechend professionell gefilmt und geschnitten, sieht das auch wirklich gut aus und entspricht so ziemlich allen geltenden Standards für anständige Live-Mittschnitte. Und obendrein macht ein Konzertfilm wie dieser in Zeiten wie den heutigen durchaus Mut, beweist er doch, dass Live-Musik auch „nach“ Corona noch so gefeiert werden kann wie früher.

Was die Setlist angeht, so ist es klar, dass das aktuelle Album „The Human Condition“ mit drei Songs in der ersten Hälfte einen prominenten Platz auf der Setlist bekommen hat und mit breitbeinigen Nummern wie „Again“ oder „Ringin‘ In My Head“ wurden auch genau die richtigen Titel fürs Live-Programm gewählt. Ein Blick auf die gesamte Tracklist offenbart aber auch einen klaren Trend, denn BLACK STONE CHERRY konzentrieren sich auf ihr älteres Material: Während die ersten drei Platten der Band – allen voran „Folklore And Superstition“ mit stolzen sechs Songs – den Hauptteil des Sets ausmachen, werden neuere Alben wie „Family Tree“ oder „Kentucky“ mit je nur einem Track abgefrühstückt. Gerade im Live-Alltag ist es verständlich, dass sich eine Band auf ihre Klassiker konzentriert und die Setlist macht deshalb nicht weniger Spaß, aber manch einer hätte sich vielleicht noch Neueres wie „Soul Machine“ gewünscht.

An der klanglichen Aufmachung von „Live From The Royal Albert Hall … Y’All“ gibt es hingegen nichts zu beanstanden. Auch auf CD kommt dank genügend Raumanteilen ordentlich Live-Atmosphäre auf, ohne dass BLACK STONE CHERRY verwaschen oder zu wenig druckvoll klingen würden. Wie eingangs bereits erwähnt, spielten die Southern Rocker an jenem Septembertag vor vollem Haus und auch diese Tatsache wird auf der Tonspur entsprechend gewürdigt: Das Publikum ist nicht nur zwischen den Songs gut wahrnehmbar, ohne dass es künstlich wirken würde, was auch auf der heimischen Stereoanlage für authentisches Live-Feeling sorgt.

BLACK STONE CHERRY haben bereits deutlich mehr Live-Alben in ihrem Backkatalog als manche vergleichbare Band und doch liegt das letzte nun schon wieder sieben Jahre zurück. Weil sich die Truppe aus Kentucky ihren Ruf als hervorragende Live-Band mehr als verdient hat, ist es nur zu begrüßen, dass mit „Live From The Royal Albert Hall … Y’All“ nun ein akuteller Konzertmitschnitt erscheint. Über knappe zwei Stunden beweist die Band hier einmal mehr, warum sie rund um den Planeten wohl gelitten ist, denn hier wurde eine absolut professionelle und durch und durch mitreißende Performance festgehalten. Klare Kaufempfehlung, nicht nur für eingeschworene Fans.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Wertung: 8 / 10

Publiziert am von

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.