Sunn O))) - Metta, Benevolence BBC6 Live

Review Sunn O))) – Metta, Benevolence BBC 6 Music: Live On The Invitation Of Mary Anne Hobbs

SUNN O))) sind, man kann es nicht anders sagen, ein Phänomen: Während ihr doomiger Noise selbst unter Extreme-Metal-Fans bisweilen für Kopfschütteln sorgt, wird die Truppe regelmäßig vom Feuilleton gefeiert. Dass The Guardian unlängst über die Band schrieb, sie „verwandle Metal in hohe Kunst“ sei dem Autor verziehen – er dürfte wohl nicht allzu tief in der Szene verwurzelt sein. Doch Fakt ist: Spätestens durch die Einladung von Mary Anne Hobbs in ihre BBC Radio 6 Music-Show sind SUNN O))) – wenn auch nicht im Mainstream – in der Hochkultur angekommen.

Das ist nur auf den ersten Blick verwunderlich, eigentlich jedoch fast logisch. Denn mag die Musik von SUNN O))) auch noch so schwer verdaulich sein, ist sie doch – da ohne Drums und Screams – für an Metal nicht gewohnte Ohren vergleichsweise leicht zugänglich. Zumal SUNN O))) ihrem Drone mittlerweile fpositive Vibes angedeien lassen: Die 2019 veröffentlichten Alben „Life Metal“ und „Pyroclasts“ waren längst kein so einschüchternden Hassbrocken mehr wie etwa noch das zehn Jahre zuvor erschienene „Monoliths & Dimensions“.

Für ihre Radio-Performance, die nun unter dem Titel „Metta, Benevolence BBC 6 Music: Live On The Invitation Of Mary Anne Hobbs“ veröffentlicht wurde, haben sich SUNN O))) mit der ebenfalls weit über die Metal-Szene hinaus gefeierten Organistin Anna Von Hausswolff zusammengetan. Deren Beitrag an Synthesizer und Mikrophon mildert die Härte der dröhnenden Gitarren noch eine Stufe ab – ohne sie jedoch ihrer Wirkung zu berauben. Vielmehr lässt sich die Performance in eine Reihe stellen mit anderen großen Kollaborationen zwischen extremem Sound und zartem Gesang – dem Album „Mariner“ etwa, das von Cult Of Luna und Julie Christmas als Studioalbum und ebenfalls in einer grandiosen Live-Performance verewigt wurde, oder dem unlängst erschienenen „Bloodmoon“ von Converge mit Chelsea Wolfe.

Die Frage, die sich mit jeder Minute, die „Metta, Benevolence BBC 6 Music“ läuft, aufdrängt, ist höchstens, warum SUNN O))) Anna Von Hausswolff nicht schon für Pyroclasts“ ins Studio eingeladen haben. Ohne Frage hätte das dem leider wenig überzeugenden Werk gut getan: Ihr gefühlvolles Werken am Synthesizer wie auch die sparsam, aber extrem wirkungsvoll eingesetzten Gesangspassagen in den ersten beiden Songs heben diese dramaturgisch auf ein ganz neues Level. Das Highlight von „Metta, Benevolence BBC 6 Music“ ist dennoch der mit Synthesizer und Posaune angereicherte, aber rein instrumental interpretierte „Toroubled Air“: In den 31:47 Minuten, auf die SUNN O))) den in der Studio-Version nur rund ein drittel so langen „Life Metal“-Song ausgeweitet haben, steckt von grollenden Gitarren bis hin zu wehmütigen Melodien alles, was SUNN O))) atmosphärisch zu bieten haben.

Metta, Benevolence BBC 6 Music“ ist eine Live-Mitschnitt, hat durch das Studio-Setting ohne Publikum jedoch eher Album-Charakter. Und zwar, nach dem eher enttäuschenden „Pyroclasts“, den eines richtig guten. Denn so kraftvoll SUNN O))) alleine auch klingen mögen – am stärksten sind sie eben doch in Kollaborationen mit anderen großartigen Künstlern. Ob nun Boris („Altar“, 2006), Attila von Mayhem („Monoliths & Dimensons“, 2009) oder eben nun Anna Von Hausswolff.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Wertung: 9 / 10

Publiziert am von

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.