Interview mit Bartłomiej Krysiuk von Batushka

  • English Version

    The dispute over the band BATUSHKA, fought out between singer Bartłomiej „Bart“ Krysiuk and guitarist Krzysztof „Derph“ Drabikowski, has been keeping fans, haters, journalists and lawyers busy for almost two years now. Almost as long we tried to get an interview with Krysiuk – now finally with success: Bart explains why „Hospodi“ didn’t get a fair chance in his opinion, clears up the ghost writer’s rumor, and makes a scathing judgement about Derph’s competition album.

    Hi and thanks a lot for taking time for this interview! How are you doing?
    Very good, thank you. There’s lots of work, lots of new ideas and challenges. Despite the situation that surrounds us, it is a very good time.

    The split of the band was a big topic in the scene in 2019. There were injunctions and lawsuits around the band name. What is the current state of affairs?
    These were all pre-trial procedures. The internet trolls were working and people were eager to pick up the topic and it turned into a soap opera. There are hundreds of such disintegrations on the metal scene, for example, Immortal, Gorgoroth, Rhapsody, or recently on the same basis as ours: Children Of Bodom. In our case, however, several people wanted to turn it into a complete mess they worked hard on it. In part, they have achieved their goal. As for the legal aspects of this case, the trial has not even started yet and will last many years. The whole case will have a completely different story then.

    The dispute was held in public, and in the end the following picture emerged: You were the organizing talent in the band, with a vision for the concept, whereas Krzysztof Drabikowski was the musically creative part. Can you put it that way?
    Fortunately, I did not participate in any discussion. People easily succumbed to the narrative of one side. Nowadays, it is very easy to make accusations and to slander. It is hard to liberate yourself from it. And the truth often turns out to be completely different. But then again people do not remember it anymore, and the stigma and the „mark“ remain with you. Most of the line-up that was forming BATUSHKA over the years stayed with me, and this is a measure of what was going on inside the band. People judge from perspective, residual information, or rumors. For me, the most important thing is what my band mates think about this situation. I don’t care for the rest.

    After the split, Drabikowski wrote a new album which sounded very much like the debut – did you listen to „Panihida“? What do you think about this album?
    The album has two good songs. The rest is average, to say the least, with a very poor production and you can hear it was rushed.

    You on the other hand released an album that sounded much less like the debut but more like traditional black metal. Since this is less the case now with the new EP: What is your opinion about „Hospodi“ today?
    It’s hard for me to comment on my work. Perhaps it was too early to release an album with such a radical mainstream change of sound. On the other hand, the music has to change and evolve. I think that this album will „get old“ but later than our previous release due to its hi-end sound. I also see that people who were „fed“ with the propaganda saying that „Hospodi“ is a weak album reach for it after the emotions have subsided, and then often write about it in a very positive way in the news. And this is the problem with „Hospodi“. The album’s reception was affected by the contemporary situation within the band and around us. People assessed the musical and artistic value through the lens of the soap opera that was going on on the internet. Now that the situation has calmed down, you can reach for it and evaluate it „anew“.

    „Hospodi“ was – as far as I know – effectively composed as a commissioned work by Artur Rumiński (Furia/Thaw). This is very unusual, especially in metal, and reminds of pop culture, where a band image is often more important than the music a producer contributes. Can you compare this, was the central aspect of your BATUSHKA at that time more the idea of the band/stage concept than the music?
    It’s another myth and one of the lies „thrown“ by haters and trolls on the internet. Artur was a full member of the band from the end of 2017. He played with us dozens of concerts with the album „Liturgiya“. Back then we did several tours, we traveled many continents together. Nobody „ordered“ anything. It was a natural creative process like in any other band. Due to this narrative, which was repeated everywhere, Artur experienced a lot of unpleasantness from the haters and ultimately decided to leave the band in mid-2019. By the way, he is a great musician and man, and he didn’t deserve what happened to him.

    Were you under pressure at that time because Drabikowski had just released a new album?
    Me? I think you got this wrong. The album „Hospodi“ was finished and sent to Metal Blade Records in the end of January 2019. The release date of the album was already known in February. Clearly, it wasn’t me who was under pressure. The other side was in a hurry to release the album just before our first single, and thus taking advantage of it.

    Actually you wanted to tour extensively, but tours in Europe and the USA had to be cancelled – first due to illness, then because of the unsettled name rights. Can you tell us something about that time – what did it do to you? Did you consider giving up BATUSHKA?
    In January 2019, I went through surgery, a gastrectomy. At first, everything was okay, but then health complications appeared and I had to postpone many of my plans. Health is the most important thing, you know? And for the record, I have never considered giving up on BATUSHKA.

    Now the new EP „Raskol“ has been released, which stylistically sounds much more like your debut than „Hospodi“. Who wrote the music on this EP?
    This EP is a joint effort from all the musicians in the band. The line-up that formed the group from the very beginning. All the guys who performed on „Liturgiya“ and a new guitarist who joined us in 2019 made the perfect fit. We enjoyed working on the EP and we will follow this path in the future.

    In September 2019 you announced that you would also play songs from the debut album „Litourgiya“ live again in the future, after you had only played „Hospodi“ material at first. How did it come to this? Weren’t you satisfied with the „Hospodi“ shows?
    No, we were and we are satisfied with the concerts promoting the „Hospodi“ album. It was the fans who demanded that some songs from the album „Liturgoya“ be added to the set, but that never happened.

    Now you also have the EP material available – will you nevertheless play material from „Litourgiya“ when shows will be possible again?
    We are focusing on our new material right now. Looking at the pandemic situation we will hit the road when it will be possible and safe again. We will also have a new release to promote and perform then.

    In general, concerts are not possible at the moment anyway – what do you think about stream shows? Do you plan something like that?
    I have to admit that we are thinking about it. When, if, and how – only time will tell…

    Last time you had a big coffin and a cross on stage – but you can’t get much more out of your live concept, right? Aren’t you afraid that in the long run this will be too static and boring?
    No, I’m not afraid of that. With our influences rooted in orthodoxy, there are many topics to choose from. Not to mention the liturgical „theater“ that we are influenced by. We have tons of ideas for new live shows. Batushka will always be a conceptual band where each release will be a separate story in terms of music and lyrical as well as live performances.

    On the other hand, your home country Poland is generally very conservative and Christian – isn’t a concept like yours very offending then? Have you had problems because of this so far?
    Yes, of course, Poland is a very specific country. We have a government that is flirting with nationalists and that’s very close to the church. It all is affecting our lives. As for BATUSHKA, we have been accused of insulting religious feelings and of desecrating a place of religious worship. Currently, this is being prosecuted so I expect we will have some considerable problems soon.

    Speaking of hostility – do you think all the fuss about the band split was more of a promotion for you or did it rather harm the band’s reputation?
    In part, it contributed to the promotion, on the other hand, it certainly devastated part of our image. Our anonymity, which was a very important part of BATUSHKA, suffered the most. I am very sorry about that. Being anonymous was very convenient.

    Thank you for the interview! Please let us do a short brainstorming in the end of this interview. What comes in your mind first reading the following terms:
    Corona-Crisis:
    A total collapse of the event industry
    Lukaschenko: Dictator
    Chance for a reunion of the two BATUSHKA: None.
    Black metal: Creation and intransigence
    Your favorite album at the moment: The Devils Trade – The Call of the Iron Peak
    BATUSHKA in 10 years: I have no idea,

    Once again thanks for your time. The last words are yours – is there anything left you want to tell our readers?
    Do not succumb to the all-encompassing superficiality.

    YouTube

    Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
    Mehr erfahren

    Video laden

  • Deutsche Version

    Der Streit um die Band BATUSHKA, ausgetragen zwischen Sänger Bartłomiej „Bart“ Krysiuk und Gitarrist Krzysztof “Derph” Drabikowski, beschäftigt Fans, Hater, Journalisten und Juristen nun bald zwei Jahre. Fast so lange haben wir uns um ein Interview mit Krysiuk bemüht – nun endlich mit Erfolg: Im Gespräch mit Metal1.info erklärt Bart, warum „Hospodi“ seiner Meinung nach keine faire Chance bekommen hat, räumt mit dem Gerücht des Ghostwriters auf und fällt ein vernichtendes Urteil über Derphs Konkurrenz-Album.

    Hallo und vielen Dank, dass du dir für dieses Interview Zeit genommen hast! Wie geht es dir?
    Sehr gut, danke. Es gibt viel Arbeit, viele neue Ideen und Herausforderungen. Abgesehen von der Situation, die uns umgibt, ist es eine sehr gute Zeit.

    Der Split der Band war 2019 ein großes Thema in der Szene. Es gab einstweilige Verfügungen und Rechtsstreitigkeiten um den Bandnamen. Wie ist der aktuelle Stand der Dinge?
    Das waren alles vorgerichtliche Vorgänge. Die Internet-Trolle arbeiteten und die Leute waren eifrig dabei, das Thema aufzugreifen. Es wurde zu einer Seifenoper. Es gibt Hunderte solcher Band-Auflösungen in der Metal-Szene, denk nur an Immortal, Gorgoroth, Rhapsody oder vor kurzem mit der gleichen Ausgangslage wie bei uns: Children of Bodom. In unserem Fall jedoch wollten mehrere Leute Mist daraus machen und haben hart daran gearbeitet. Zum Teil haben sie ihr Ziel erreicht. Was die rechtlichen Aspekte dieses Falles betrifft, so hat der Prozess noch nicht einmal begonnen und wird noch viele Jahre dauern. Der ganze Fall wird dann eine ganz andere Geschichte haben.

    Der Streit wurde öffentlich ausgetragen, am Ende ergab sich folgendes Bild: Du warst das Organisationstalent in der Band, mit einer Vision für das Konzept, während Krzysztof Drabikowski der musikalisch kreative Teil war. Kann man das so sagen?
    Glücklicherweise habe ich mich an keiner Diskussion beteiligt. Die Leute erliegen leicht dem Narrativ einer Seite. Heutzutage ist es sehr leicht, Anschuldigungen zu erheben und Verleumdungen zu äußern. Es ist schwer, sich davon zu befreien. Und oft stellt sich heraus, dass die Wahrheit ganz anders aussieht. Aber dann wiederum erinnert sich niemand mehr daran, und das Stigma und der „Fleck“ bleiben einem erhalten. Der Großteil der Besetzung, aus der BATUSHKA über die Jahre bestanden hat, ist bei mir geblieben. Das ist ein Maß dafür, was in der Band vor sich ging. Die Leute beurteilen aus der Distanz, aus Informationsresten oder Gerüchten. Für mich ist das Wichtigste, was meine Bandkollegen über die Situation denken. Der Rest interessiert mich nicht.

    Nach dem Split schrieb Drabikowski ein neues Album, das sehr nach eurem Debüt „Liturgiya“ klingt – hast du „Panihida“ gehört? Was denkst du über dieses Album?
    Das Album hat zwei gute Lieder. Der Rest ist, gelinde gesagt, durchschnittlich, mit einer sehr schlechten Produktion. Man hört, dass es unter Zeitdruck entstanden ist.

    Du hingegen hast ein Album veröffentlicht, das viel weniger nach dem Debüt, sondern eher nach traditionellem Black Metal klingt. Da dies bei der neuen EP „Raskol“ wieder anders ist: Wie stehst du heute zu „Hospodi“?
    Es fällt mir schwer, meine Arbeit zu kommentieren. Vielleicht war es zu früh, um ein Album mit einer so radikalen Mainstream-Veränderung beim Sound zu veröffentlichen. Auf der anderen Seite muss sich die Musik wandeln und weiterentwickeln. Ich denke, dass dieses Album „alt werden“ wird, aber aufgrund seines High-End-Sounds später als unsere vorherige Veröffentlichung. Ich sehe auch, dass Leute, die mit der Propaganda „gefüttert“ wurden, dass „Hospodi“ ein schwaches Album sei, jetzt – nachdem die Emotionen abgeklungen sind – danach greifen und oft sehr positiv darüber schreiben. Und das ist das Problem mit „Hospodi“: Die Resonanz auf das Album wurde durch die damalige Situation innerhalb der Band und um uns herum beeinträchtigt. Die Leute beurteilten den musikalischen und künstlerischen Wert durch die Linse der Seifenoper, die im Internet lief. Jetzt, da sich die Situation beruhigt hat, kann man das Album nochmal zur Hand nehmen und es „neu“ bewerten.

    „Hospodi“ wurde – so hieß es – quasi als Auftragswerk von Artur Rumiński (Furia/Thaw) komponiert. Das wäre sehr ungewöhnlich, vor allem im Metal und erinnert an Pop-Kultur, wo das Image einer Band oft wichtiger ist als die Musik, die ein Produzent beisteuert. Kann man das vergleichen, war der zentrale Aspekt deiner BATUSHKA damals mehr die Idee des Band-/Bühnenkonzepts als die Musik?
    Das ist ein weiterer Mythos und eine der Lügen, die von Hatern und Trollen ins Internet „geworfen“ werden. Artur war seit Ende 2017 vollwertiges Mitglied der Band. Er hat mit uns Dutzende Konzerte zu dem Album „Liturgiya“ gespielt. Damals haben wir mehrere Tourneen absolviert, wir haben viele Kontinente gemeinsam bereist. Niemand hat etwas „in Auftrag gegeben“. Es war ein natürlicher kreativer Prozess wie bei jeder anderen Band auch. Aufgrund dieser Erzählung, die sich überall wiederholte, hat Artur viel Unmut von den Hatern abbekommen und sich schließlich entschieden, die Band Mitte 2019 zu verlassen. Er ist im Übrigen ein großartiger Musiker und Mensch, und er hat nicht verdient, was ihm widerfahren ist.

    Standest du damals unter Druck, weil Drabikowski gerade ein neues Album herausgebracht hatte?
    Ich? Ich glaube, du hast das falsch verstanden. Das Album „Hospodi“ wurde Ende Januar 2019 fertiggestellt und an Metal Blade Records geschickt. Das Erscheinungsdatum des Albums war bereits im Februar angekündigt. Offenkundig war nicht ich es, der unter Druck stand. Die andere Seite hatte es eilig, ihr Album kurz vor unserer ersten Single zu veröffentlichen und sich so einen Vorteil zu verschaffen.

    Eigentlich wolltet ihr dann ja ausgiebig touren, aber die Europa-Tour und die USA-Tour wurden nacheinander aus Krankheitsgründen und dann wegen der ungeklärten Namensrechte abgesagt. Kannst du uns etwas über diese Zeit erzählen – was hat das mit dir gemacht? Hattest du vielleicht sogar in Erwägung gezogen, BATUSHKA aufzugeben?
    Im Januar 2019 musste ich mich einer Gastrektomie (Entfernung des Magens, A. d. Red.) unterziehen. Zuerst war alles in Ordnung, aber dann traten gesundheitliche Komplikationen auf und ich musste viele meiner Pläne verschieben. Gesundheit ist das Wichtigste, verstehst du? Und fürs Protokoll: Ich habe nie daran gedacht, BATUSHKA aufzugeben.

    Jetzt erschien mit „Raskol“ eine neue EP, die stilistisch viel mehr an das BATUSHKA-Debüt erinnert als „Hospodi“. Wer hat die Musik auf dieser EP geschrieben?
    Diese EP ist eine Gemeinschaftsarbeit aller Musiker der Band. Die Besetzung, die sich von Anfang an gebildet hat. Alle Jungs, die „Liturgiya“ gespielt haben, und ein neuer Gitarrist, der 2019 zu uns stieß, haben perfekt harmoniert. Es hat uns Spaß gemacht, an der EP zu arbeiten, und wir werden diesen Weg in Zukunft weitergehen.

    Im September 2019 hattet ihr angekündigt, dass ihr künftig auch wieder Lieder von eurem Debütalbum „Litourgiya“ live spielen werdet, nachdem ihr zunächst nur „Hospodi“-Material gespielt hattet. Wie ist es dazu gekommen? Warst du mit den „Hospodi“-Shows nicht zufrieden?
    Nein, wir waren und sind zufrieden mit den Konzerten zur Promotion des „Hospodi“-Albums. Es waren die Fans, die gefordert haben, dass einige Lieder von „Litourgiya“ in das Set aufgenommen werden, aber das ist nie geschehen.

    Jetzt habt ihr auch das EP-Material zur Verfügung – werdet ihr trotzdem Material von „Litourgiya“ spielen, wenn wieder Auftritte möglich sein werden?
    Wir konzentrieren uns gerade auf unser neues Material. Mit Blick auf die Pandemie-Situation werden wir wieder auf Tour gehen, wenn es möglich und sicher sein wird. Dann werden wir auch eine neue Veröffentlichung haben, die wir promoten und aufführen werden.

    Generell sind Konzerte im Moment ohnehin nicht möglich – was hältst du von Stream-Shows? Plant ihr so etwas?
    Ich muss zugeben, dass wir darüber tatsächlich nachdenken. Wann, ob und wie – das wird erst die Zeit zeigen …

    Auf der letzten Tour hattet ihr einen großen Sarg und ein Kreuz auf der Bühne – viel mehr kann man aus eurem Live-Konzept aber nicht herausholen, oder? Hast du keine Angst, dass es auf Dauer zu statisch wird und sich totläuft?
    Nein, davor habe ich keine Angst. Da unsere Einflüsse in der orthodoxen Kirche verwurzelt sind, gibt es viele Themen, aus denen man wählen kann. Ganz zu schweigen vom liturgischen „Theater“, von dem wir beeinflusst sind. Wir haben tonnenweise Ideen für neue Live-Shows. BATUSHKA wird immer eine Konzeptband sein, bei der jede Veröffentlichung sowohl musikalisch und lyrisch als auch in Bezug auf Live-Auftritte eine eigene Geschichte hat.

    Euer Heimatland Polen gilt als sehr konservativ und christlich – ist ein Konzept wie das eure dann nicht sehr anstößig? Wurdet ihr dafür schon angegriffen?
    Ja, natürlich, Polen ist ein sehr spezielles Land. Wir haben eine Regierung, die mit Nationalisten flirtet und die der Kirche sehr nahesteht. Das alles wirkt sich auf unser Leben aus. Was BATUSHKA betrifft, so hat man uns beschuldigt, religiöse Gefühle zu beleidigen und eine religiöse Kultstätte zu entweihen. Das wird derzeit strafrechtlich verfolgt, sodass ich davon ausgehe, dass wir bald beträchtliche Probleme haben werden.

    Apropos Feindseligkeit – glaubst du, der ganze Wirbel um die Trennung der Band war eher eine Werbung für euch oder hat er dem Ruf der Band geschadet?
    Teilweise trug es zur Promotion bei, auf der anderen Seite hat es sicherlich einen Teil unseres Images zerstört. Unsere Anonymität, die ein sehr wichtiger Teil von BATUSHKA war, hat am meisten gelitten. Das bedaure ich sehr. Anonym zu sein war sehr bequem.

    Danke für das Gespräch! Zum Abschluss ein kurzes Brainstorming:
    Corona-Krise: Ein totaler Zusammenbruch der Veranstaltungsindustrie.
    Lukaschenko: Diktator
    Chance für eine Wiedervereinigung beider BATUSHKA: keine
    Black Metal: Schöpfung und Unnachgiebigkeit
    Dein Lieblingsalbum im Moment: The Devil’s Trade – The Call Of The Iron Peak
    BATUSHKA in zehn Jahren: Ich habe keine Ahnung.

    Nochmals vielen Dank für deine Zeit. Die letzten Worte dieses Interviews gehören dir:
    Erliegt nicht der allumfassenden Oberflächlichkeit!

    YouTube

    Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
    Mehr erfahren

    Video laden

Dieses Interview wurde per E-Mail geführt.
Zur besseren Lesbarkeit wurden Smilies ersetzt.

Geschrieben am

Fotos von: Afra Gethöffer-Grütz

3 Kommentare zu “Batushka”

    1. Moritz Grütz Post Author

      Hi! Worauf genau beziehst du dich? Also nicht, dass ich da grundsätzlich widersprechen würde, ich fände nur interessant, zu erfahren, woran du das konkret festmachst …

      1. C.F.

        Wenn man Panihida und Hospodi nebeneinander hört, ist selbst für jemanden, der kein Die-Hard-Batushka-Fan ist, sofort ersichtlich, wer von den beiden Protagonisten für Liturgiya verantwortlich war. Soviel also zu einem „natürlichen, kreativen Prozess, an dem die gesamte Band beteiligt war“.

        Und selbstverständlich muss Bart auch Panihida bashen, obwohl es schlicht und ergreifend das mit Abstand bessere Album ist. Er hätte auch sagen können, dass es ebenfalls ein gutes Album mit einem etwas anderen Ansatz ist, aber das wäre ja zu einfach gewesen…

        Und naja, die übliche Opfer-Rolle, die der Gute anschlägt. Das Album wurde nur wegen dem Split schlecht bewertet und mimimi…

Antworten

Your email address will not be published. Required fields are marked *

You may use these HTML tags and attributes: