Interview mit Inferno von Behemoth

  • Englische Version

    With „I Loved You At Your Darkest“ BEHEMOTH have created perhaps their most catchy work to date. Unfortunately not only the songs, but also the answers that drummer Inferno gave us on the US tour are short and somewhat interchangeable.

    Hi Inferno! How are you doing?
    Hey. All good here. At this moment we in the middle of headlining US tour. Everything goes smooth and the shows are incredible. First time we could bring with us that big production.

    Your new album is entitled „I Loved You At Your Darkest“ – why was that the perfect title for the album?
    I think it fits very well and the title is not unequivocal. On the one hand, it is very poetic and on the other hand is contrasting with the style in which we move.

    What was the main concept behind the artwork and what do you associate with this picture when you look at it?
    Every person can see different things and that is a good point. You can see god on his pedestal and at the same time you can say this is fall of god. And of course it can have many connections with the Bible too.

    The last album with so many children singing as a choir that I listened to it was „The Wall“ by Pink Floyd. What inspired you to use this element in „I Loved You At Your Darkest”?
     I’m really a big fan of Pink Floyd so it’s complement, but this is extreme metal and I I think doing something like that in this genre is great.

    Who are the children we can hear on your album? Was it hard to find children to sing on a BEHEMOTH-release?
    These children are our friends kids and it was not a big deal to make it happen.

    Did you also give them the finished album to listen to and if so, what did they think?
    I hope they know the album pretty well and they are proud of it. Also their parents are hard-headed people.

    The songs are shorter, there are 12 songs in 46 minutes, last time it were only 9. Have you been aware of that fact during songwriting, or did it just came out that way?
    Everything came naturally on this album, exactly how we wanted to feel and hear it. No calculation, just pure energy during the rehearsals. I really like the final result and I can’t imagine different kind of work system.

    The arrangements are more diverse, and at some points looser then on the last one – for example, there are many „stand-alone-guitar-soli“ without a concomitant riff on the second guitar. What inspired you to do that?
    I think about it as an entire structure and if it fits with the songs then we are satisfied. I’m glad that we can use different means of expression.

    Besides the music, BEHEMOTH is famous for selling nearly every kind of merch. The latest BEHEMOTH-merchandise I saw was dog food to promote the „God = Dog“ single. Don’t you see any danger of damaging the band’s image?
    It was not merchandise, rather some kind of performance. And it’s simple because there will always be someone who will not like it. I buy a lot of band’s march by myself and this is very natural for me as a fan and musician.

    What do you say to fans who criticize merch products like your own coffee or similar as commercial products?
    Do not buy it.

    Thank you for the interview! Please let us do a short brainstorming:
    Being on tour:
    Part of life
    The Voice: Intellect
    Satan: Freedom
    Health: Action
    Holidays: One day
    BEHEMOTH in 10 Years: BEHEMOTH

    Once again thanks for your time. The last words are yours:
    Hail Satan.

  • Deutsche Version

    Mit „I Loved You At Your Darkest“ haben BEHEMOTH ihr vielleicht bis Dato eingängigstes Werk erschaffen. Kurz und etwas austauschbar fallen leider nicht nur die Songs, sondern auch die Antworten aus, die uns Schlagzeuger Inferno von der US-Tour übermittelt.

    Hallo Inferno! Wie geht es dir?
    Hey. Alles in Ordnung bei mir. Im Moment befinden wir uns mitten in unserer Headliner-US-Tournee. Alles läuft reibungslos und die Shows sind unglaublich. Zum ersten Mal konnten wir diese große Produktion mitbringen.

    Euer neues Album heißt „I Loved You At Your Darkest“ – warum war das der perfekte Titel für das Album?
    Ich denke, er passt sehr gut und er ist sehr vieldeutig. Auf der einen Seite ist es sehr poetisch und auf der anderen Seite steht es im Kontrast zu dem Genre, in dem wir uns bewegen.

    Was war das Konzept hinter dem Cover, was verbindest du mit diesem Bild?
    Jeder Mensch kann darin verschiedene Dinge sehen, und das ist eine gute Sache. Man kann Gott auf seinem Sockel sehen und gleichzeitig sagen, dass dies Gotts Sturz ist. Und natürlich kann man darin auch viele Verbindungen zur Bibel sehen.

    Das letzte Album, das ich gehört habe, auf dem so viele Kinder im Chor sangen, war „The Wall“ von Pink Floyd. Was hat euch inspiriert, dieses Element auf „I Loved You At Your Darkest“ zu verwenden?
    Ich bin ein wirklich ein großer Fan von Pink Floyd, also ist das ein Kompliment. Aber wir machen extremen Metal und ich finde, so etwas in diesem Genre zu tun ist großartig.

    Wer sind die Kinder, die wir hier hören können? War es schwer, Kinder zu finden, die auf einem BEHEMOTH-Album singen wollen?
    Es sind die Kinder von Freuden von uns. Insofern war es keine große Sache, das so umzusetzen.

    Hast du ihnen auch das fertige Album zum Anhören gegeben und wenn ja, wie fanden sie es?
    Ich hoffe, sie kennen das Album ziemlich gut und sind stolz darauf. Ihre Eltern sind auch Metalheads.

    Die Songs sind kürzer ausgefallen: Diesmal sind es zwölf Songs in 46 Minuten – letztes Mal waren es nur neun. War das Absicht oder hat sich das so entwickelt?
    Auf diesem Album kam alles ganz natürlich, genau so, wie wir es fühlen und hören wollten. Keine Berechnung, nur reine Energie während der Proben. Das Endergebnis gefällt mir sehr gut und ich kann mir keine andere Arbeitsweise vorstellen.

    Die Arrangements sind vielfältiger, und an manchen Stellen lockerer als bei der letzten CD – zum Beispiel gibt es viele Gitarrensoli ohne ein begleitendes Riff auf der zweiten Gitarre. Was hat euch dazu inspiriert?
    Ich betrachte das immer im Ganzen: Wenn etwas zu den Songs passt, dann sind wir zufrieden. Ich bin froh, dass wir so verschiedene Ausdrucksmöglichkeiten nutzen können.

    Neben der Musik ist BEHEMOTH bekannt dafür, fast jede Art von Merchandise zu verkaufen – zuletzt sogar Hundefutter zur Promotion der Single „God = Dog“. Siehst du kein Risiko, damit das Image der Band zu schädigen?
    Das war kein Merch, sondern eher eine Art Performance. Und es ist ganz einfach so: Es wird immer jemanden geben, der es nicht mag. Ich kaufe selbst viel Band-Merchandise – das ist für mich als Fan und Musiker ganz natürlich.

    Was würdest du zu Fans sagen, die Merchandising-Produkte wie euren Kaffee oder dergleichen als Kommerzprodukte kritisieren?
    Kauft es nicht.

    Vielen Dank für das Gespräch! Zum Abschluss ein Brainstorming:
    Auf Tour sein:
    Teil des Lebens.
    The Voice: Intellektuell.
    Satan: Freedom.
    Gesundheit:
    Bewegung.
    Urlaub:
    Eines Tages.
    BEHEMOTH in zehn Jahren: BEHEMOTH .

    Nochmals Dank für deine Zeit und Antworten. Die letzten Worte gehören dir:
    Hail Satan.