Interview mit Ola Blomkvist von Dautha

  • Englische Version

    There’s a good reason for the middle ages to also be called „the dark age“ – therefor besides the music from that era, doom metal seems to be to most fitting way to musically tell the stories of that time. DAUTHA recently proved that claim to be true with their debut „Brethren Of The Black Soil“. While talking to Ola Blomkvist, we asked the band founder and guitarist about the songs‘ content, his fascination for times long gone and his further plans for the still young project of his.

    DAUTHA is still a rather young band, you play medieval doom metal. Which one of you was the initiator that started the band and how did it come to your cooperation?
    I started the band in 2013 as a side project to Griftegård and Wardenclyffe, and after six months I asked my drumming college in Wardenclyffe, Micael Zetterberg, to join me. After a year of rehearsing as a duo we invited Emil Åström, the bass player of Wardenclyffe, to come along and soon Erik Öquist was incorporated on lead guitar. Then, in the beginning of 2016, Lars Palmqvist agreed to become our singer. Both Erik and Lars are colleges of mine from work, and knowing their capacity as musicians, and as human beings, I knew they’d fit well into the body of DAUTHA.

    Do you craft your songs all together or do you have a primary songwriter in the band?
    I am the primary songwriter, but everyone in the band contributes, making DAUTHA a team work effort all the way.

    All of you are also involved in other bands as well. Compared to them, where does DAUTHA rank in terms of importance? Is it rather meant as a loose side project or do you intend to focus on and continue with the band for a longer time?
    Speaking for myself, and, at least I’d like to think, Erik, Micael and Emil, I would state that DAUTHA is our main priority. Lars, on the other hand, is the only one in the band that has something that can be called a musical career and this has not happened through DAUTHA, obviously, but through Scar Symmetry, which would be his number one musical engagement. Also, recently Lars got contracted to a rock musical in England called Krankenstein (http://www.krankensteinshow.com/) and this is something we also have to consider when planning for DAUTHA. We definitely intend to keep the band going and plans and material for a second album already exists.

    Where do you get most of your inspiration for music from? I suppose bands like Candlemass have a big influence on you, right?
    Well, there is no way to avoid getting influenced by Candlemass, at least to a certain degree, when playing Epic Doom. However, for DAUTHA Folk, Neofolk and medieval music is just as important, or even more important, when it comes to influences, even though it may not be blatantly audible in our sound.

    Your usage of medieval instruments and elements is quite nuanced while other bands focus almost entirely on them. Do you also appreciate that or is it rather mandatory for you to still have a focus on metal?
    Usually when metal bands incorporate traditional instruments, like in Folk Metal, it becomes too happy clappy for us. We want to maintain the weight of Doom Metal while tapping into the melancholy side of folk.

    You recently released your debut „Brethren Of The Black Soil“ – two years after your first demo. What was going on with you in the meantime?
    We composed and rehearsed for the recording of the debut and I wrote all its lyrics.

    The track „In Between Two Floods“ was already heard back then and now it is also on the record. Why did you once more use this particular song instead of the other two?
    We felt it was the one that best suited the over all feeling we wanted to achieve with the album.

    You released a music video for the album’s opener „Hodie Mihi, Cras Tibi“. Why did you choose exactly this track for that?
    It was the song that best summarized what the album is about, being both melancholic, epic, dark, heavy and frail. Also, we had an idea for the video that was possible to realize, given our non existing budget and complete lack of video filming skills.

    Which song on the record would you deem your personal favorite and why?
    It is hard to chose between ones children… but if I have to, it would be the title track, because the narrative of it marries so well to the music. Also, I believe the vocal melody for the refrain is reasonably memorable and definitely the best our singer Lars Palmqvist has ever come up with. In addition I am quite happy with how we made, and incorporated, a psalm out of an old poem by German poet Andreas Gryphius into the song.

    You mostly use slow tempos in your songs and you often repeat their main melodies. Especially the title track is quite long because of that. Why is repetition such an omnipresent element in your music?
    When composing for DAUTHA feeling and atmosphere are our guiding lights, along with consideration of the lyrical narrative, and if this leads to someone thinking we repeat ourselves or make too long songs then so be it. Most people who have written to us about the album point out how varied and multi-layered they think it is though, so I guess all lies in the ears of the listener.

    The album also features some guest musicianship like for example the cello. Did you already know that you would get some help in the studio when you wrote the songs or was this just coincidental because you already knew them personally or something like that?
    The cello is a violin actually, or rather, it is two violins, one being an alto. All the violin melodies was written on keyboard by Lars before we entered the studio, save for one melody in „Bogbodies“, which our mercenary-violinist Åsa Eriksson Wärnberg came up with on spot while recording. The majority of the choirs and background vocals were also composed by Lars prior to us entering the studio, however, there were slight changes made to them in certain places by our guest vocalists Rikard Larsson and Kristian Karlsson. Rikard and Kristian also added choirs and background vocals on their own initiative and with our consent.

    In your lyrics you deal with lots of different historical topic from ancient and medieval times. What exactly fascinates you about these subjects?
    Beginning with „Hodie Mihi Cras Tibi“, it is a song that moves in the same waters as the memento mori/vanitas funerary art popular during medieval post-plague times. I believe this art style to be unsurpassed still to this day in terms of morbid beauty when it comes to portraying our inevitable decline, and this is our little stab at it. „Brethren Of The Black Soil“ then, is our way of lending a voice to history’s small and trampled while redeeming them through death’s equalizing power over both rich and poor. I think it is important to acknowledge the trials and hardships of our hard laboring ancestors. As for „Maximinus Thrax“, he was the first of the Roman soldier emperors and the really interesting thing about Maximinus is that he was of very simple stock, merely a Thracian farm boy which rose to become ruler of the “civilized“ world. Also, he probably suffered from acromegaly, making him a giant of a man that according to contemporary sources stood in excess of 2.5 meters tall, with muscles and temper to match. In addition he had a fierce temper while being really smart. So, in essence, he is, literally, a larger-than-life character that probably would be too much even for the most bombastic Hollywood movie-script. As for „The Children’s Crusade“, its appeal lies in the grand scale tragedy of the event, which took place in 1212, and which was not really a children’s affair exclusively at all since among the enthusiastic small crusaders there were all manner of people with nothing to loose, like beggars, prostitutes and other outcasts. Anyway, our narrative draws from the popular version of the story and in it we do not mention the hookers, drinkers, losers and gamblers but focus on the children instead, because after all we are not out to lecture, but to tell gripping tales of woe. So, these children leave their homes in Northern France and Germany in droves, all culled by two charismatic leaders, the prophesying shepherd boys Stephen of Cloyes and Nicholas of Cologne, in a quest to take back the Holy Land from the Saracens. These masses of children, some sources say it were 7.000 while others say 30.000, were called Pueri by their contemporaries and it was believed, both by the Pueri themselves and the good Christian people (not including the clergy and those in power), that they would succeed in their venture by virtue of their innocence. Mighty knights and kings and the celestially well connected clergy had failed, but the children would do it peacefully, through love… It’s like its 1968 all over again, only in 1212… Anyway, the plan is to march to Italy where the shepherds tell their followers, God will part the sea exodus-style and let his children walk dry shod over the Mediterranean seabed. And it is in Italy our version of the story ends in catastrophe, for those that were not lost on the way there… Fascinating stuff, no doubt, and whom other than the Pueri could be considered the True Children of Doom? „In Between Two Floods“ is another plague song, our little mundane take on Decameron one could say. And it goes without saying that the plague and its deep going consequences for people at the time, as well as today, is very interesting. What we wanted to do with the song was to describe the kind of carnival mentality that was prevalent in the plague ridden 14th century European societies. All of a sudden nothing was true and everything, thus permitted. Much like in the secular societies of the west today. „Bogbodies“ – just look at them! Looking at them one only expects these well preserved ancient bodies to open their mouths and tell us their gruesome tales, and in our song they do…

    Where do you get your lyrical inspiration from? Did you do a focused research or did you already know everything you needed to know about that beforehand?
    I read books and walk forests, and I also visit historical sites to tune into the atmospheres. Also, a hobby of mine and Micael’s is to go to flea market’s, where one can find historical books on subjects that has been overlooked by the public. For the album I did some in-depth studying for „Maximinus Thrax“ and „The Children’s Crusade“ in particular, while the lyrics for the title track, for example, were more or less dug up from a subconscious permeated with a life long passion for the miseries of history.

    How did you decide what topics you would deal with on the record from this broad range of subjects? And were there also other things that you considered to sing about that didn’t make it onto the album?
    We chose the subjects we did because they all contained a good story, with a bad ending. All but „Maximinus Thrax“ that is, because in his song I stopped the story short, right before he, according to the Historia Augusta, was slain by his own soldiers, making this song end on a positive note with him triumphing. And yes, there were other things we pondered taking on, and these will most likely be presented on album number two. We had one more song almost finished, with lyrics, when entering the studio but we felt no need cramming in another tune just for the sake of it – the album is long enough as it is. Also, the subject of this one is, how should I put it, humorously morbid, so it might not have been fitting for the album anyway.

    The record was released on Ván Records. How did it come to this and why did you choose exactly this label?
    Sven of Ván got the „Den Förste“ demo and liked it a lot and offered us a deal. And since I have a decade of experience with being signed to the label with all other act’s I have been involved with the choice was easy. Sven is unique in the business as he thinks with his heart (maybe too much at times, making him suffer financially) and acts accordingly, and also he is very meticulous with the quality of the packaging and mastering, so there’s no reason for DAUTHA to be anywhere but home.

    Hohe about live shows? Have you got something planned in that matter?
    No plans for any live shows, although there has been offers from some festivals. The reason for us not playing live, at least not this year, is due to the individual members busy life schedules. Life gets to stand in the way of Doom, for once.

    Do you otherwise have any plans on what to do next with DAUTHA?
    We will arrange and rehearse all the material we have ready for album number two. Simultaneously, I will gather inspiration for, and write, the lyrics.

    Let’s end our conversation with our traditional Metal1.info-Brainstorming:
    Church music: Bach is proof of God’s existence.
    Black metal: Funeral Mist also prove God’s existence.
    Game of Thrones: Have not seen
    Modern technology: Will be our Doom
    Memento mori: Because modern technology will be our Doom
    Favorite Swedish dish: Grisfötter

    Thanks again for your answers. Is there still something that you would like to tell our readers?
    To all German speaking readers: Go check out Ian Cushing’s „In Ewigkeit“ for some great food for thought https://www.facebook.com/Ian.Cushing.Official/. Thank you for the chance to get DAUTHA heard through your site!

  • Deutsche Version

    Nicht umsonst wird das Mittelalter auch als „das finstere Zeitalter“ bezeichnet – neben der aus dieser Epoche stammenden Musik eignet sich also vor allem Doom Metal dazu, die Geschichten aus dieser Zeit zu untermalen. DAUTHA haben diese Behauptung mit ihrem Debüt „Brethren Of The Black Soil“ kürzlich eindrucksvoll untermauert. Im Gespräch mit Ola Blomkvist haben wir den Bandgründer und Gitarristen unter anderem zu den Inhalten seiner Songs, seine Faszination für vergangene Zeiten und seine weiteren Pläne für das noch junge Projekt befragt.

    DAUTHA ist eure noch junge Band, mit der ihr mittelalterlich inspirierten Doom Metal spielt. Wer von euch war der Initiator, der die Band ins Leben rief und wie kam es dann zu eurer Zusammenarbeit?
    Ich gründete die Band 2013 als Nebenprojekt von Griftegård und Wardenclyffe und nach sechs Monaten fragte ich meinen Schlagzeuger-Kollegen in Wardenclyffe, Micael Zetterberg, ob er mitmachen will. Nachdem wir ein Jahr als Duo geprobt haben, luden wir noch Emil Åström, den Bassisten von Wardenclyffe, ein, zu uns zu stoßen und bald wurde Erik Öquist für die Leadgitarre hinzugezogen. Dann, Anfang 2016, stimmte Lars Palmqvist zu, unser Sänger zu werden. Sowohl Erik als auch Lars sind Kollegen von mir von der Arbeit und da ich ihre Fähigkeiten als Musiker und als Menschen kannte, wusste ich, dass sie sich gut in DAUTHA machen würden.

    Schreibt ihr eure Songs alle zusammen oder gibt es unter euch einen Hauptsongwriter?
    Ich bin der vorrangige Songwriter, aber jeder in der Band trägt etwas bei, also ist DAUTHA letztlich ein Produkt unserer Teamarbeit.

    Ihr seid alle auch in anderen Bands tätig. Welchen Stellenwert nimmt DAUTHA im Vergleich dazu für euch ein? Ist es eher ein lockeres Nebenprojekt oder wollt ihr die Band längerfristig und mit Konzentration fortführen?
    Um für mich selbst und, wie ich glaube, auch für Erik, Micael und Emil zu sprechen, würde ich sagen, dass DAUTHA unsere erste Priorität ist. Lars ist hingegen der einzige von uns, der so etwas wie eine richtige Musikkarriere hat und das ist offensichtlich nicht durch DAUTHA passiert, sondern durch Scar Symmetry, was somit seine wichtigste musikalische Tätigkeit ist. Außerdem hat Lars kürzlich einen Vertrag für ein Rock-Musical in England unterschrieben, es heißt Krankenstein (http://www.krankensteinshow.com/). Das haben wir jedoch bei der Planung für DAUTHA berücksichtigt. Wir wollen die Band auf jeden Fall aufrechterhalten und es gibt bereits Pläne und Material für ein zweites Album.

    Woraus bezieht ihr die meiste Inspiration für eure Musik? Ich schätze mal, Candlemass zählen zu euren größten Einflüssen, oder?
    Nun, man kommt nicht darum herum, sich von Candlemass inspirieren zu lassen, wenn man Epic Doom spielt – zumindest bis zu einem gewissen Grad. Für DAUTHA sind jedoch Folk, Neofolk und Mittelaltermusik genau so wichtig oder sogar noch wichtiger, wenn es um Einflüsse geht, selbst wenn es nicht so direkt in unserem Sound zu hören ist.

    Ihr setzt eure mittelalterlichen Instrumente oder Stilmittel sehr gezielt ein, wohingegen andere Bands sich völlig darauf konzentrieren. Könnt ihr dem auch etwas abgewinnen oder ist es für euch in diesem Stil unerlässlich, dem Metal den Vorrang zu geben?
    Normalerweise, wenn Metal-Bands traditionelle Instrumente spielen, wie etwa im Folk Metal, ist das zu fröhlich für uns. Wir wollen die Härte des Doom Metal beibehalten und die melancholische Seite des Folk miteinbeziehen.

    Kürzlich habt ihr euer Debüt „Brethren Of The Black Soil“ veröffentlicht – zwei Jahre nach eurer ersten Demo. Was hat sich in der Zwischenzeit bei euch getan?
    Wir haben komponiert und für die Aufnahmen zu unserem Debüt geprobt, auérdem habe ich alle Texte geschrieben.

    Den Track „In Between Two Floods“ gab es bereits damals zu hören, auf eurem Debüt nun wieder. Warum habt ihr gerade diesen Song übernommen, nicht aber die anderen beiden?
    Wir fanden, dass dieser Track am besten das Gefühl widerspiegelt, das wir auf dem Album rüberbringen wollten.

    Zu dem Opener „Hodie Mihi, Cras Tibi“ habt ihr auch ein Musikvideo veröffentlicht. Warum habt ihr dafür gerade diese Nummer ausgewählt?
    Dieser Song fasst am besten das zusammen, worum es auf dem Album geht. Er ist sowohl melancholisch als auch episch, düster, heavy und zerbrechlich. Außerdem hatten wir eine Idee für das Video, die sich trotz unseres nicht-existenten Budgets und unseres Mangels an Videofilm-Erfahrung umsetzen ließ.

    Welchen Track eures Debüts findest du persönlich am besten und warum?
    Es ist schwer, sich zwischen den eigenen Kindern zu entscheiden… Aber wenn ich es müsste, wäre es der Titeltrack, weil die Erzählung darin so gut zur Musik passt. Außerdem glaube ich, dass die Gesangsmelodie im Refrain sehr einprägsam und definitiv die beste ist, die sich unser Sänger Lars Palmqvist je einfallen hat lassen. Zudem bin ich sehr zufrieden damit, wie wir einen Psalm aus einem alten Gedicht des deutschen Poeten Andreas Gryphius in den Song eingebaut haben.

    In euren Songs setzt ihr auf langsames Tempo und oftmals die Wiederholung der Motive. Vor allem der Titeltrack ist dadurch sehr lang geworden. Warum spielt Repetition für euch im Songwriting so eine große Rolle?
    Beim Komponieren für DAUTHA sind Gefühl und Atmosphäre das Licht, das uns den Weg weist, zusammen mit den lyrischen Inhalten, und wenn das jemanden denken lässt, dass wir uns zu oft wiederholen oder zu lange Songs machen, dann soll es eben so sein. Die meisten Leute, die uns wegen des Albums angeschrieben haben, heben jedoch hervor, wie abwechslungsreich und vielschichtig es in ihren Augen ist, also liegt das alles im Ohr des Zuhörers.

    Das Album beinhaltet auch einige Gastbeiträge wie zum Beispiel das Cello. Wusstet ihr bereits beim Songwriting, dass ihr euch Hilfe holen würdet oder hat sich das zufällig ergeben, weil ihr die Gastmusiker bereits vorher kanntet?
    Das Cello ist eigentlich eine Geige, oder genauer gesagt zwei, eine davon ist eine Bratsche. Die Geigenmelodien wurden alle von Lars auf dem Keyboard geschrieben, bevor wir ins Studio gingen, außer einer Melodie in „Bogbodies“, die sich unsere Söldner-Geigerin Åsa Eriksson Wärnberg spontan bei den Aufnahmen einfallen hat lassen. Der Großteil der Chöre und des Backing-Gesangs wurde ebenfalls von Lars vor den Aufnahmen erdacht, allerdings wurden von unseren Gastsängern Rikard Larsson und Kristian Karlsson ein paar kleine Änderungen vorgenommen. Rikard und Kristian haben auch auf eigene Initiative und mit unserem Einverständnis Chöre und Backing-Gesang hinzugefügt.

    In den Texten setzt ihr euch mit verschiedenen historischen Begebenheiten der Antike und des Mittelalters auseinander. Was genau fasziniert dich an diesem Themenkreis?
    Fangen wir mit „Hodie Mihi, Cras Tibi“ an. Der Song befasst sich mit der Memento-Mori-/Vanitas-Bewegung in der Kunst in der mittelalterlichen Zeit nach der Pest. Ich finde, dieser Kunststil ist bis zum heutigen Tag unübertroffen in seiner morbiden Schönheit, wenn es darum geht, unser unausweichliches Ende zu portraitieren. Dem haben wir diesen Song gewidmet. Mit „Brethren Of The Black Soil“ geben wir den Kleinen und Unterdrückten der Geschichte eine Stimme und erlösen sie durch die ausgleichende Kraft des Todes, der Reich wie Arm befällt. Ich denke, es ist wichtig, die Prüfungen und Anstrengungen unserer hart arbeitenden Vorfahren zu würdigen. „Maximinus Thrax“ war der erste römische Soldatenkaiser und das wirklich Interessante an ihm war, dass er von sehr einfacher Herkunft war, nicht mehr als ein thrakischer Farmerjunge, der zum Herrscher der „zivilisierten“ Welt wurde. Außerdem litt er vermutlich an Akromegalie, was ihn praktisch zu einem Riesen machte. Laut damaliger Quellen war er zweieinhalb Meter groß, seine Muskeln und sein Temperament gingen damit einher. Er war grimmig, aber ziemlich schlau. Er war also quasi buchstäblich eine Larger-Than-Life-Figur, die wohl sogar für das bombastischste Hollywood-Drehbuch zu viel wäre. Der Reiz an „The Children’s Crusade“ liegt in der großen Tragödie dieses Geschehnisses, das im Jahr 1212 stattfand und nicht ausschließlich Kinder betraf. Unter den enthusiastischen, kleinen Kreuzrittern waren alle möglichen Leute, die nichts zu verlieren hatten, wie etwa Bettler, Prostituierte und andere Außenseiter. Unsere Erzählung richtet sich nach der populären Version der Geschichte und wir erwähnen die Nutten, Trinker, Verlierer und Spieler nicht, sondern konzentrieren uns auf die Kinder, denn wir sind nicht da, um eine Geschichtsstunde abzuhalten, sondern um ergreifende, tragische Geschichten zu erzählen. Die Kinder verlassen in Scharen ihr Zuhause in Nord-Frankreich und Deutschland und werden von zwei charismatischen Anführern, den prophetischen Schäferjungen Stefan von Cloyes und Nikolaus von Köln, auserwählt, das Heilige Land im Kampf von den Sarazenen zurückzuholen. Die Massen an Kindern, manche Quellen sagen, es waren 7.000, andere hingegen meinen es waren 30.000, wurden von ihren Zeitgenossen Pueri genannt und sowohl sie selbst als auch die guten Christen (nicht der Klerus und die Machthaber) glaubten daran, dass sie aufgrund der Tugend ihrer Unschuld siegen würden. Mächtige Ritter und Könige wie auch der mit höheren Mächten verbundene Klerus hatten versagt, doch die Kinder würden es friedlich vollbringen, durch Liebe… Es ist. als wäre es wieder 1968, nur eben in 1212… Wie auch immer, der Plan war jedenfalls, nach Italien zu marschieren, wo die Schäfer ihrem Gefolge mitteilen würden, dass Gott das Meer wie im Exodus teilen würde, um seine Kinder trocken durch das Mittelmeer zu bringen. In Italien endet unsere Version der Geschichte in einer Katastrophe, für diejenigen, die nicht ohnehin bereits auf dem Weg dorthin verloren gingen… Kein Zweifel, eine faszinierende Angelegenheit, und wer sonst als die Pueri könnte als wahres Kind der Verhängnis betrachtet werden? „In Between Two Floods“ ist ein weiterer Pest-Song, wir haben uns damit an Decameron herangewagt. Es muss wohl nicht gesagt werden, dass die Pest und ihre gravierenden Auswirkungen auf die Leute damals auch heute noch interessant sind. Wir wollten in dem Track die Karneval-Mentalität, die in der von der Pest heimgesuchten, europäischen Gesellschaft des 14. Jahrhunderts vorherrschte. Plötzlich war nichts mehr wahr und daher alles erlaubt. Sehr ähnlich wie in der säkularen, westlichen Gesellschaft heute. „Bogbodies“ – sieh sie dir nur mal an! Wenn man sie sich ansieht, erwartet man geradezu, dass diese gut erhaltenen, antiken Körper ihre Münder öffnen und uns ihre grauenerregenden Geschichten erzählen. In diesem Song tun sie es…

    Woher kam die Inspiration zu den besungenen Themen? Wurde dafür gezielt recherchiert oder hattet ihr das nötige Wissen bereits davor?
    Ich lese Bücher und wandere durch den Wald, außerdem besuche ich historische Stätten, um mich der Atmosphäre hinzugeben. Zudem ist es ein Hobby von Micael und mir, auf Flohmärkte zu gehen, wo man historische Bücher über Themen finden kann, die von der Allgemeinheit übersehen werden. Für das Album haben ich für „Maximinus Thrax“ und „The Children’s Crusade“ eingehend recherchiert, während etwa die Texte für den Titeltrack aus dem Unterbewusstsein kamen, welches von einer lebenslangen Faszination für die Mysterien der Geschichte herrührt.

    Wonach hat sich entschieden, welche Ausschnitte aus diesem doch sehr weiten Feld ihr thematisiert? Und hätte es noch andere Dinge gegeben, die ihr für eure Texte in Betracht gezogen hättet?
    Wir haben uns für diese Themen entschieden, da sie alle gute Geschichten beinhalten, die schlecht enden. Alle außer „Maximinus Thrax“, da ich die Geschichte verfrüht beende, gerade bevor er, ausgehend von der Historia Augusta, von seinen eigenen Soldaten niedergestreckt wird, sodass sein Song mit seinem Triumph positiv endet. Und ja, es gab andere Themen, die wir in Betracht zogen, die werden dann wohl auf Album Nummer zwei präsentiert werden. Wir hatten auch einen weiteren Song beinahe fertig, auch die Texte, als wir das Studio betraten, aber wir wollten nicht noch einen weiteren Track hineinzwängen, nur um ihn zu haben – das Album ist so schon lang genug. Außerdem ist der Inhalt dieser Nummer, wie soll ich sagen, auf humorvolle Art morbide, also hätte der Song wohl ohnehin nicht auf das Album gepasst.

    Veröffentlicht wurde das Album über Ván Records. Wie kam es dazu und warum habt ihr euch gerade für dieses Label entschieden?
    Sven von Ván bekam die „Den Förste“-Demo und mochte sie sehr, sodass er uns einen Deal anbot. Da ich schon zehn Jahre lang mit allen anderen Projekten von mir bei dem Label unter Vertrag bin, war es eine leichte Entscheidung. Sven ist in diesem Geschäft einzigartig, da er mit seinem Herzen denkt (vielleicht sogar etwas zu viel, sodass er finanziell darunter leidet) und dementsprechend handelt. Er ist auch sehr sorgfältig, wenn es um die Qualität der Aufmachung und des Masterings geht, also gibt es keinen Grund für DAUTHA, irgendwo anders als Zuhause zu sein.

    Wie sieht es bei euch mit Live-Auftritten aus? Habt ihr etwas in der Richtung geplant?
    Es gibt keine Pläne für Live-Shows, obwohl es bereits Angebote von einigen Festivals gab. Der Grund dafür, dass wir zumindest dieses Jahr nicht live spielen, ist, dass wir alle abseits der Band viel zu tun haben. Da steht das Leben einmal dem Doom entgegen.

    Was sind sonst eure nächsten Pläne für DAUTHA?
    Wir werden das gesamte Material, das wir für das zweite Album fertig haben, arrangieren und proben. Gleichzeitig sammle ich Inspiration für die Texte und schreibe sie.

    Kommen wir zum Abschluss noch zu unserem traditionellen Metal1.info-Brainstorming:
    Kirchenmusik: Bach ist der Beweis für Gotts Existenz.
    Black Metal: Funeral Mist beweisen ebenfalls Gotts Existenz.
    Game Of Thrones: Hab ich nicht gesehen.
    Moderne Technologie: Wird unser Verderben sein.
    Memento Mori: Weil moderne Technologie unser Verderben sein wird.
    Schwedisches Leibgericht: Grisfötter

    Nochmals danke für deine Antworten. Gibt es noch etwas, das du den Lesern mitteilen möchtest?
    An alle deutschsprachigen Leser: Seht euch Ian Cushings „In Ewigkeit“ an – tolles Gedankenfutter: https://www.facebook.com/Ian.Cushing.Official/. Danke für die Gelegenheit, DAUTHA auf eurer Seite Gehör zu verschaffen!