Interview mit Fulmineos von Katharos XIII

  • English Version

    From depressive black metal to doom jazz – with this sudden 180-degree turn, which KATHAROS XIII performed on their third album „Palindrome“, the Romanian underground band has succeeded in creating a true masterpiece. Why this stylistic reorientation is actually no a big deal for multi-instrumentalist Fulmineos, how a theremin ened up on the album, and why only very few Romanian metal bands are able to achieve international recognition, you will find out in the following interview with the head of the band.

    Greetings! I’m glad you’ve managed to take the time to answer a few questions. How are you doing right now?
    Thank you for having us, we are quite busy right now, as we are preparing all the details for our second video for the song “No Sun Swims Thundered“ and we are already working on the follow-up of „Palindrome“, recording guitars and doing all kinds of pre-production with new ideas.

    Your cryptic band name KATHAROS XIII will surely puzzle some of your listeners. What is the meaning behind it?
    We have a fascination for the Cathars and their weird doctrine about this world, we have read many books about their heretic behavior, and their major development was in the 13th century, so this is the link between the two entities of our name; “katharoi” means “the pure ones” in Greek, so it has this complex approach to find the truth for yourself and your inner self, and this represents the whole idea behind the band very well.

    Apart from a few exceptions like Negură Bunget, there are not many metal bands from Romania that have achieved international recognition. What do you think is the reason for this and how do you perceive the Romanian metal scene?
    I think it’s about how we are constructed as an ethnic pool and our historical background… Romanians cannot adapt to this nomad life that requires to become „big“ in the scene; we have endured hunger and we lived in poverty in the communist era, because those were the times, and I think for most of my fellow countrymen it is enough; nowadays no one wants to embark in a van and tour all around the globe, making all kinds of sacrifices to get a record deal, promotion and in the end, money to exist. Nowadays it’s all about touring, selling merchandise and business… The music is not selling that much, but everything else, and you have to be present to deliver it all the time. Most of the guys in the Romanian scene that have good bands, are kinda 35+ and have corporate jobs, families, responsibilities, and cannot do it anymore. Yes, we don’t have many new and qualitative bands coming nowadays to give us hopes and this is sad, Negură Bunget is the only good example, but in that band only one man stayed for the entire time, and out of touring life and stress, he is not in this world anymore… I played three years in that band; it’s very stressful if you want to live out of it and still have a decent life… Honestly, I don’t think it’s worth it, that’s why I left at some point, due to burnout and the financial insecurity.

    You yourselves used to play relatively typical depressive black metal, however, you recently took a turn towards doom jazz. What made you do it?
    One day, I was discussing the boundaries of black metal with our saxophone player, Alex, and what can be done differently but not altering its dark sense, and we imagined this dronish deep sound full of different layers. For my values, the style of the band is the same, of course it evolved, but for me it has the same feeling and dimensions, but expressed with different tools this time.

    Some bands like Shining from Norway or White Ward have already tried mixing extreme metal and jazz before. Did you take these bands as a role model for your change of style?
    I didn’t know about White Ward until we released „Palindrome“ and people started comparing us… I listened to their album once and it was ok… Shining is something different than what we do, it’s only that they also have saxophone parts, but it is used in a totally different manner, so basically no, our influences come from a different direction: Dead Can Dance, Bohren & Der Club Of Gore, Canaan, Dolorian, Björk, Unholy, Godspeed You! Black Emperor, Decoryah, The Kilimanjaro Darkjazz Ensemble, Madrugada.

    Especially compared to Shining your music is much more reduced and less hyperactive. Do you think it would be contrary to your new style to get more explosive?
    We don’t have any limitation, we don’t think that much about style, when we listen to our demo pre-productions. The idea is that the music has to have a sense, to communicate something, to be natural and organic, sincere in the end… This is our only trigger.

    The line-up of your band has changed a lot since your last album. How did this come about?
    It’s like a living thing, it shrinks and expands upon its needs. We have had different problems in the past, maybe the music was a refuge from daily problems, and some of the persons that were in the band at that time were not coping with this; now music is only pure joy, it’s something that fills our souls and helps us relax, so it’s a different vibe, we’ve developed, matured and we look at things differently and with responsibility.

    To what extent has it affected your songwriting that new musicians are now involved?
    Every person comes with its own baggages of knowledge and influences, so it is quite clear that the current line-up has influenced the whole atmosphere of the new songs a lot.

    Both the structure of your music and the instruments you use are very different from your previous output. Did you experience any technical difficulties during this fundamental reinvention of yours?
    Not really, because we work in the same studios, with the same persons and Sabat, our drummer, was responsible for the whole production. Of course, talking with him during mixing times, it was a struggle to find a way for all the different layers we put into production. The key is to have an idea about the final production before the recording, and then the process is a little bit easier and it helps that someone from the band is into recording, mixing and mastering the songs.

    When such different styles of music are being crossed, there is often the danger of the songs lacking a coherent, comprehensible structure. In which way do you make sure that you don’t lose focus while composing?
    We don’t… If it sound dyslectic, well, this is how we were at that time, everything recorded is like a time frame, in most cases we make sure to play it correctly. We have an overview during our demo pre-productions as I said earlier but mainly we like to record and keep (if possible) the first take and be spontaneous about it.

    Apart from some screams and occasional rough, albeit rather slow guitars, one can hardly hear your former style anymore. Are you considering to include more black metal into your music again sometime?
    For the new album only Manuela is currently working on vocals, so I don’t know, there are some heavier parts but this time I didn’t compose anything, and also the lyrics are not finished.

    Your new album is called „Palindrome“. The term refers to a sequence which is the same forwards and backwards. What was the thought behind the choice of this album title?
    It’s a message of no limitation in our art, we are ambivalent, we don’t look for a straight line, we go forward but at the same time we return from our returnless path.

    What is the lyrical content of the record about?
    The themes shifted a little bit this time, from the urban dark city (present on the previous album entitled „Negativity“) into a more introspective dimension about loneliness, phantasms of corrupted dreams, fog upon the morning waters, terrible impulses of self-inflicting metaphorical pain; it is a sociopathic desire with existential questions, primal elements of nature and how are interacting with human behavior…

    On the artwork one can see two porous shapes that look like horns. What’s that about and how does it relate to the lyrics?
    It illustrates very well the concept of the album, it was done by our good friend Alexandru Das; there are some hidden things that maybe a keen eye will discover… But mostly it has this duality concept of forward and backward imagery.

    You even use a theremin on „No Sun Swims Thundered“. How did you get the idea for that and what did you intend with it?
    I was hearing a very high pitched sound on that parts in my mind and I tried something on my keyboard but it didn’t sound near to what I was hearing, so I contacted a very skilled local musician, Gabriel Almasi, whom I knew can play theremin, and he gladly came over one day to the studio not only with his instrument but also with a bunch of weird pedals from Earthquaker devices (a company we really love for their cool stuff) and we had one afternoon fun and we recorded almost everything, and then poor Sabat had to listen to all those far out experiments and selected the parts and mixed it together in the song.

    In the track there are also several seemingly arbitrary numbers whispered. What’s that all about?
    It’s the Fibonacci sequence through the eyes of Cassini’s identity… There are different neurological concepts, and if you search and read about it you can find out many things about how we are constructed and the nature around us.

    What are you going to do next with KATHAROS XIII?
    We have a plan but it’s nothing defined, merely make the new video for „No Sun Swims Thundered“ and record the new album, that we want to put out maybe next year.

    We at Metal1.info usually end our interviews with a short brainstorming. What do you think about when reading the following terms?
    Mental health: Not necessary, but can create immortal things.
    Mysticism: Find you own path.
    Avant-garde: Elend
    Politics in music: Two parallel lines never to find one another.
    Blast-beats: Over 240 bpm is a blessing.
    Female-fronted metal: Sometimes

    Finally, a big thank you for this interview. Is there anything else you would like to tell the readers at this point?
    Thank you for your interest in KATHAROS XIII!

  • Deutsche Version

    Vom Depressive Black Metal zum Doom Jazz – mit dieser plötzlichen 180-Grad-Drehung, die KATHAROS XIII auf ihrem dritten Album „Palindrome“ vollführt haben, ist der rumänischen Underground-Band ein wahres Meisterstück gelungen. Warum diese stilistische Neuausrichtung für den Multi-Instrumentalisten Fulmineos gar keine so große Sache ist, wie ein Theremin seinen Weg auf die Platte gefunden hat und weshalb es nur die wenigsten rumänischen Metal-Bands zu internationalem Ansehen bringen, erfahrt ihr unter anderem im folgenden Interview mit dem Kopf der Band.

    Guten Tag! Es freut mich, dass du dir die Zeit nimmst, um uns ein paar Fragen zu beantworten. Wie geht es dir momentan?
    Danke für das Interview, wir sind im Moment ziemlich beschäftigt, da wir alle Details für unser zweites Video zum Song „No Sun Swims Thundered“ vorbereiten und bereits an dem Nachfolger von „Palindrome“ arbeiten, Gitarren aufnehmen und alle möglichen Vorproduktionen mit neuen Ideen machen.

    Euer kryptischer Bandname KATHAROS XIII stellt sicherlich einige eurer Hörer vor ein Rätsel. Welche Bedeutung steckt dahinter?
    Wir sind fasziniert von den Katharern und ihrer seltsamen Doktrin über diese Welt, wir haben viele Bücher über ihr häretisches Verhalten gelesen, und ihre größte Entwicklung fand im 13. Jahrhundert statt, also ist dies die Verbindung zwischen den beiden Teilen unseres Namens; „Katharoi“ bedeutet „die Reinen“ auf Griechisch, also hat es diesen komplexen Ansatz, die Wahrheit für sich selbst und sein inneres Selbst zu finden, und dies repräsentiert die ganze Idee hinter der Band sehr gut.

    Abgesehen von ein paar wenigen Ausnahmen wie Negură Bunget gibt es nicht viele Metal-Bands aus Rumänien, die internationale Bekanntheit erreicht haben. Woran liegt das deiner Meinung nach und wie siehst du die rumänische Metal-Szene?
    Ich denke, das hat damit zu tun, wie wir als ethnischer Pool konstruiert sind und mit unserem historischen Hintergrund… Die Rumänen können sich nicht an dieses Nomadenleben anpassen, das es erfordert, in der Szene „groß“ zu werden; wir haben in der kommunistischen Ära Hunger gelitten und in Armut gelebt, so waren die Zeiten nun mal, und ich denke, für die meisten meiner Landsleute ist das schon genug; heute will sich niemand mehr in einen Van setzen und rund um den Globus touren und dabei alle möglichen Opfer bringen, um einen Plattenvertrag, eine Promotion und letztlich eben Geld zum Existieren zu bekommen. Heutzutage geht es nur noch um das Touren, den Verkauf von Merchandise und das Geschäft… Die Musik verkauft sich nicht so sehr, sondern alles andere, und man muss ständig präsent sein, um das abzuliefern. Die meisten Typen in der rumänischen Szene, die gute Bands haben, sind älter als 35 Jahre und haben Bürojobs, Familien, Verantwortung und können das nicht mehr machen. Ja, wir haben heutzutage nicht viele neue und qualitative Bands, die uns Hoffnungen machen, und das ist traurig, Negură Bunget ist das einzige gute Beispiel, aber in dieser Band ist nur ein Mann die ganze Zeit über geblieben, und aus dem Tourleben und dem Stress heraus ist er nicht mehr auf dieser Welt… Ich habe drei Jahre in dieser Band gespielt; es ist sehr stressig, wenn man davon leben und trotzdem ein anständiges Leben haben will… Ehrlich gesagt, ich glaube nicht, dass es sich lohnt, deshalb bin ich irgendwann gegangen, wegen des Burnout und der finanziellen Unsicherheit.

    Ihr selbst habt früher relativ typischen Depressive Black Metal gespielt und seid nun auf Doom Jazz umgestiegen. Was hat euch dazu bewogen?
    Eines Tages diskutierte ich mit unserem Saxophonisten Alex über die Grenzen des Black Metal und darüber, was man anders machen kann, ohne seinen dunklen Ton zu verändern, und wir stellten uns diesen dröhnenden, tiefen Sound voller verschiedener Schichten vor. Aus meiner Sicht ist der Stil der Band derselbe, natürlich hat er sich weiterentwickelt, aber für mich hat er das gleiche Gefühl und die gleichen Dimensionen, aber diesmal mit anderen Werkzeugen ausgedrückt.

    An der Mischung von Extreme Metal und Jazz haben sich vor euch schon einige Bands wie etwa die norwegischen Shining oder White Ward versucht. Habt ihr euch diese Bands für euren Stilwechsel zum Vorbild genommen?
    Ich wusste nichts über White Ward, bis wir „Palindrome“ veröffentlichten und die Leute anfingen, uns zu vergleichen… Ich habe mir ihr Album einmal angehört und es war ok… Shining ist etwas Anderes als das, was wir machen, sie haben eben auch Saxophonanteile, aber es wird auf eine ganz andere Art und Weise verwendet, also im Grunde genommen nein, unsere Einflüsse kommen aus einer anderen Richtung: Dead Can Dance, Bohren & Der Club Of Gore, Canaan, Dolorian, Björk, Unholy, Godspeed You! Black Emperor, Decoryah, The Kilimanjaro Darkjazz Ensemble und Madrugada.

    Vor allem im Vergleich zu Shining ist eure Musik wesentlich reduzierter und weniger hyperaktiv. Denkst du, es würde eurem neuen Stil zuwiderlaufen, mehr auf den Putz zu hauen?
    Bei uns gibt es keine Einschränkungen, wir denken nicht so sehr an den Stil, wenn wir unsere Demo-Vorproduktionen hören. Die Idee ist, dass die Musik einen Sinn ergeben muss, dass sie etwas vermittelt, natürlich und organisch sein muss und letztlich auch aufrichtig… Das ist unser einziges Anliegen.

    In der Besetzung der Band hat sich seit eurem letzten Album einiges verändert. Wie kam es dazu?
    Die Band ist wie ein Lebewesen, sie schrumpft und erweitert sich je nach ihren Bedürfnissen. Wir hatten in der Vergangenheit verschiedene Probleme, vielleicht war die Musik eine Zuflucht vor den täglichen Problemen, und einige der Personen, die damals in der Band waren, kamen damit nicht zurecht; jetzt ist Musik nur noch reine Freude, sie ist etwas, das unsere Seelen erfüllt und uns hilft, uns zu entspannen, also ist da eine andere Stimmung, wir haben uns entwickelt, sind gereift und sehen die Dinge anders und mit Verantwortung.

    Inwieweit hat es sich auf euer Songwriting ausgewirkt, dass nunmehr neue Musiker involviert sind?
    Jeder Mensch kommt mit seinen eigenen Taschen voller Wissen und Einflüsse, daher ist es ganz klar, dass die aktuelle Besetzung die gesamte Atmosphäre der neuen Songs stark beeinflusst hat.

    Sowohl die Struktur eurer Musik als auch die von euch eingesetzten Instrumente unterscheiden sich deutlich von eurem früheren Output. War es für euch mit technischen oder spielerischen Schwierigkeiten verbunden, euch derart grundlegend neu zu erfinden?
    Nicht wirklich, denn wir arbeiten in denselben Studios, mit denselben Personen und Sabat, unser Schlagzeuger, war für die gesamte Produktion verantwortlich. Natürlich war es im Gespräch mit ihm während des Mixings ein Kampf, einen Ausgleich zwischen all den verschiedenen Schichten zu finden, die wir in die Produktion gebracht haben. Der Schlüssel ist, vor der Aufnahme eine Vorstellung von der endgültigen Produktion zu haben, dann ist der Prozess etwas einfacher und es hilft, dass jemand aus der Band an der Aufnahme, dem Mischen und dem Mastering der Songs beteiligt ist.

    Wenn man derart unterschiedliche Musikrichtungen kreuzt, besteht oft die Gefahr, dass es den Songs an einem schlüssigen, nachvollziehbaren Aufbau mangelt. Auf welche Weise gehst du sicher, dass ihr beim Komponieren nicht den Faden verliert?
    Wir machen da eigentlich gar nichts… Wenn es sich legasthenisch anhört, nun, dann waren wir eben so zu dem Zeitpunkt, alles Aufgenommene ist wie ein Zeitrahmen, in den meisten Fällen achten wir darauf, dass alles richtig eingespielt wird. Wir haben einen Überblick während unserer Demo-Vorproduktionen, wie ich bereits sagte, aber hauptsächlich möchten wir die erste Aufnahme machen und (wenn möglich) behalten und spontan darüber entscheiden.

    Abgesehen von einigen Screams und gelegentlichen rauen, wenn auch eher langsamen Gitarren hört man euch euren früheren Stil tatsächlich fast gar nicht mehr an. Ziehst du in Betracht, irgendwann auch wieder mehr Black Metal in deine Musik einfließen zu lassen?
    Für das neue Album arbeitet derzeit nur Manuela am Gesang, also weiß ich es nicht. Es gibt ein paar härtere Stellen, aber diesmal habe ich nichts komponiert, und auch die Texte sind noch nicht fertig.

    Euer neues Album nennt sich „Palindrome“. Der Begriff bezeichnet eine Reihenfolge, die vor- und rückwärts dasselbe ergibt. Welcher Gedanke steckt hinter der Wahl dieses Albumtitels?
    Es ist eine Botschaft, nämlich die, dass unsere Kunst keine Grenzen kennt, wir sind ambivalent, wir suchen keine gerade Linie, wir gehen vorwärts, aber gleichzeitig kehren wir von unserem Weg ohne Rückkehr zurück.

    Worum geht es inhaltlich auf der Platte?
    Die Themen haben sich diesmal ein wenig verschoben, von der urbanen, dunklen Stadt (die auf dem Vorgängeralbum „Negativity“ zu hören war) in eine eher introspektive Dimension über Einsamkeit, Phantasmen von verdorbenen Träumen, Nebel über morgendlichem Wasser, schreckliche Impulse selbst auferlegten, metaphorischen Schmerzes; es ist ein soziopathisches Begehren mit existenziellen Fragen, ursprünglichen Elementen der Natur und wie sie mit dem menschlichen Verhalten interagieren…

    Auf dem Artwork sieht man zwei poröse Formen, die wie Hörner aussehen. Was hat es damit auf sich und inwiefern steht es mit den Songtexten in Verbindung?
    Es illustriert sehr gut das Konzept des Albums, es wurde von unserem guten Freund Alexandru Das gemacht; es gibt einige versteckte Dinge, die ein scharfes Auge vielleicht entdecken wird… Aber vor allem zeigt es dieses duale Konzept von vorwärts und rückwärts gerichteter Bildsprache.

    Ihr setzt auf „No Sun Swims Thundered“ sogar ein Theremin ein. Wie seid ihr auf die Idee dazu gekommen und was habt ihr damit bezweckt?
    Ich hörte in meinem Kopf einen sehr hohen Klang bei diesen Parts und versuchte etwas auf meinem Keyboard, aber es klang nicht annähernd so, wie ich es hörte, also kontaktierte ich einen sehr fähigen lokalen Musiker, Gabriel Almasi, von dem ich wusste, dass er Theremin spielen kann, und er kam gerne für einen Tag ins Studio, nicht nur mit seinem Instrument, sondern auch mit einem Haufen seltsamer Pedale von Earthquaker (eine Firma, die wir für ihr cooles Zeug lieben). Wir hatten einen Nachmittag lang Spaß und nahmen fast alles auf, und dann musste sich der arme Sabat all diese ausgefallenen Experimente anhören und die richtigen Teile auswählen und in dem Song zusammenmischen.

    In dem Track werden außerdem mehrere, beliebig erscheinende Zahlen geflüstert. Was hat es damit auf sich?
    Es ist die Fibonacci-Folge durch die Augen von Cassinis Identität… Es gibt dazu verschiedene neurologische Konzepte und wenn man danach sucht und darüber liest, kann man vieles darüber herausfinden, wie wir und die Natur um uns herum konstruiert sind.

    Wie wird es als Nächstes mit KATHAROS XIII weitergehen?
    Wir haben einen Plan, aber der ist noch nicht definiert, wir machen gerade lediglich das neue Video zu „No Sun Swims Thundered“ und nehmen das neue Album auf, das wir vielleicht nächstes Jahr herausbringen wollen.

    Wir bei Metal1.info beenden unsere Interviews üblicherweise mit einem kurzen Brainstorming. Woran denkst du beim Lesen der folgenden Begriffe?
    Seelische Gesundheit: Nicht notwendig, kann aber unsterbliche Dinge hervorbringen.
    Mystizismus: Finde deinen eigenen Weg.
    Avantgarde: Elend
    Politik in der Musik: Zwei parallele Linien, die nie zueinander finden.
    Blast-Beats: Über 240 bpm ist ein Segen.
    Female-Fronted Metal: Manchmal

    Zum Schluss ein großes Dankeschön für dieses Interview. Gibt es noch etwas, das du den Lesern an dieser Stelle mitteilen möchtest?
    Vielen Dank für euer Interesse an KATHAROS XIII!

Geschrieben am

Antworten

Your email address will not be published. Required fields are marked *

You may use these HTML tags and attributes: