Interview mit Sotiris V. von Septicflesh

  • Englische Version

    With „Codex Omega“ the Greeks SEPTICFLESH recently released their tenth studio album. Guitarist and composer Sotiris V. explains the background of the album concept in an interview.

    SEPTICFLESH-album number ten, “Codex Omega”, is out for a while – how is the feedback?
    The feedback is amazing both from the magazines and the fans. So we have a very good start!

    New album, new bandlogo. Why did you decide to change your logo, which is very important for the CI of a brand, once again?
    The creative team of Corn Studio is responsible for the creation of the logo of the band. Seth that is in charge of decisions about the visual aspects of the band, wanted some specific improvements to be made and so he asked them to tweak the logo appropriately. He is a true perfectionist always asking for more and that is why there are so many logo changes all those years.

    More or less in this context: Why did you change your band-name from two words, SEPTIC FLESH, to SEPTICFLESH some years ago?
    After the release of “Sumerian Daemons” we were disbanded.  With Communion, we reunited starting the 2nd phase of the band, so from then on, the two words are joined together. Obviously the meaning is the same, so mostly it is a visual and symbolic thing.

    The artwork looks very futuristic and morbid ad the same time. What inspired you for that artwork, what was the idea behind it?
    Seth, being also the main vocalist of the band, has the ultimate insight of the lyrics and this is something that is working for our advantage.  So the thematology of the album is what actually inspired the album cover and the whole artwork.

    Is there a direct link between the artwork and the album title/concept?
    “We invented the devil, so the devil is man” is the link between title song, “3rd Testament (Codex Omega)”, and the cover. So the main threatening looking figure acts as a scapegoat. It has no will of its own and actually it is a creation of a human mind as it is indicated from the human embryo that is in the place of the brain.

    What does “Codex Omega” stand for?
    It is the title of the 3rd and final testament that is ending the Christian fairytale in a rather surprising way. Omega, being the last letter of the Greek alphabet, indicates finality, the end of words…

    What is the theme or idea behind the lyrics?
    There is wide variety of subjects. “Dante’s Inferno” is inspired from the actual famous poem of Dante “Divine Comedy”. “Martyr” tells the sad story of Hypatia, a Greek mathematician, astronomer, philosopher that was murdered by a Christian mob by orders of the bishop Cyril of Alexandria, which was later declared a saint by the church…  “Enemy of Truth” and “Portrait Of A Headless Man” deal with human society in our ages and the new ways of mental slavery. “Faceless Queen” is about the Sumerian primordial goddess Tiamat. And so on …

    How important are the lyrics for you as a part of a SEPTICFLESH album?
    Very important, as they give substance to the music. To give more insight to what is hiding behind the surface, besides the main body of lyrics, i put a little prologue for each song, giving some important hints.

    How do you develop a typical SEPTICFLESH-song, and did that change over the years, since the orchestra becomes more and more adnate with the metal-parts?
    During our first era, we developed the songs starting from the guitars and the riffs. From “Communion” and after, there are always some songs that originate from orchestral ideas and then we develop the appropriate metal parts. So we have a more soundtrack approach now. But of course we still have songs started with the metal element and the orchestral element comes later. Using both ways to create songs has vastly expanded our creativity, leading us to an increasing number of experimentations. Now we feel very confident to try unconventional, progressive ideas and shape them with emotional precision into something memorable and powerful. “Enemy Of Truth” is a good example.

    There is a two-disc-edition of the album, “The Codex Omega Symphony”. How did you decide which songs to use as album-tracks and which for the bonus-CD only?
    The bonus CD contains only instrumental orchestral versions of the songs, presenting a different perspective on the compositions and ultimately creating a different experience for the listener. The main album contains the normal, balanced perspective of the songs, where the metal element is also present.

    Will there be a Europe-Tour in support of “Codex Omega”?
    We will start with a Latin American tour, with Fleshgod Apocalypse, but definitely there is going to be a European tour in 2018. I can’t announce something more specific right now, as at this point we are considering various options. So keep an eye open.

    Will there be anything new as well, new stage-costumes or something like that?
    Yes. Already we have obtained our new costumes, as they are shown in the promotional pictures of the band and our new video-clip “Portrait Of A Headless Man”.  Also we will have a new stage set, compatible with the artwork of the new album.

    Have you ever thought about realizing a SEPTICFLESH-show with a real orchestra as well, maybe for a DVD-recording?
    It is something that demands strong economic recourses to back it up and must be organised very well, so it is not something easy to be done. But of course at some point we would like to do it.

    You’ve played tons of shows now – which bands you did not share the stage with so far you’d love to tour with?
    It would be really cool if we could tour with bands as Morbid Angel, Kreator, Meshugga, Gojira and many more.

    Thanks for taking time for this interview – lets finish this with a short brainstorming. Write down in short words, which of the two terms you prefer and why.
    Germany – Greece:
    My homeland Greece has always a special place in my heart.
    Football – Athletics: Football, simply because i find it more exciting.
    Beer – Wine: Wine is good but i prefer beer.
    Burger – Gyros: Gyros as it is much tastier.
    Winter – Summer: Winter, as I prefer the cold from the heat.

    Thanks for your time and answers – the last words are yours:
    Thank you very much for your support!

  • Deutsche Version

    Mit „Codex Omega“ haben die Griechen SEPTICFLESH unlängst ihr zehntes Studioalbum veröffentlicht. Gitarrist und Komponist Sotiris V. erläutert im Interview ausführlich die Hintergründe des Albumkonzeptes.

    Das neue SEPTICFLESH-Album, „Codex Omega“, ist jetzt seit einiger Zeit draußen. Seid ihr mit dem Feedback zufrieden?
    Ja, die Reaktionen sind beeindruckend, sowohl seitens der Fans als auch von den Magazinen. Wir sind gut gestartet.

    Neues Album, neues Bandlogo. Warum habt ihr euch dazu entschlossen, euer Logo wieder einmal zu ändern?
    Das Kreativteam des Corn Studio ist für das neue Bandlogo verantwortlich. Seth ist für die visuellen Aspekte der Band verantwortlich, wollte ein paar konkrete Verbesserungen und hat sie deshalb gebeten, das Logo entsprechend anzupassen. Er ist ein echter Perfektionist, der immer noch mehr will – deswegen hatten wir über die Jahre so viele Logowechsel.

    In diesem Kontext: Warum habt ihr eigentlich vor ein paar Jahren euren Bandnamen von den zwei Begriffen SEPTIC FLESH zu einem Wort, SEPTICFLESH, verschmolzen?
    Nach der Veröffentlichung von „Sumerian Deamons“ hatten wir uns getrennt. Mit „Communion“ haben wir uns dann wiedervereinigt, haben die zweite Phase der Band begonnen – von diesem Moment an waren die beiden Begriffe vereint. Die Bedeutung dahinter ist die gleiche geblieben, insofern war es vor allem eine visuelle, aber auch symbolische Entscheidung.

    Das Cover von „Codex Omega“ sieht wieder sehr futuristisch aus, zugleich sehr morbide. Was war die Idee hinter diesem Artwork, was hat euch inspiriert?
    Seth ist ja auch unser Lead-Sänger, und hat deswegen den kompletten Einblick in die Texte – das ist ein großer Vorteil für uns. Insofern war die Thematik des Albums die Inspirationsquelle für das Cover und das gesamte Artwork des Albums.

    Gibt es also einen direkten Link zwischen Artwork und Albumtitel beziehungsweise -konzept?
    „Wir haben den Teufel erfunden – deshalb ist der Teufel menschlich“ ist die Verbindung zwischen dem Titeltrack, „3rd Testament (Codex Omega)“ und dem Cover: Die bedrohlich aussehende Hauptfigur fungiert also als Sündenbock. Sie hat keinen eigenen Willen und ist tatsächlich ein Produkt des menschlichen Geistes, wie durch den menschlichen Embryo, den sie anstelle des Gehirns hat, angedeutet ist.

    Wofür steht „Codex Omega“?
    Es ist der Titel des dritten und letzten Testaments, das das Christen-Märchen auf recht überraschende Weise beendet. Omega, der letzte Buchstabe des griechischen Alphabets, deutet das Ende der Worte, das Finale an.

    Worum geht es dann in den Texten des Albums?
    Die thematische Bandbreite ist recht hoch:  „Dante’s Inferno“ ist von dem wirklich großartigen Werk von Dante inspiriert, der „Göttlichen Komödie“. „Martyr“ erzählt die traurige Geschichte von Hypatia, eines griechischen Mathematikers, Astronomen und Philosophen, der von einem christlichen Mob ermordet wurde – auf Befehl des Bischofs Cyril von Alexandria, der später von der Kirche heiliggesprochen wurde. „Enemy Of Truth“ und „Portrait Of A Headless Man“ beschäftigen sich mit der menschlichen Gesellschaft unserer Zeit, und den neuen Arten mentaler Versklavung. „Faceless Queen“ hingegen handelt von der alten Sumerischen Gottheit Tiamat. Und so weiter …

    Wie wichtig sind die Texte für euch als Teil eines SEPTICFLESH-Albums?
    Sehr wichtig! Sie geben der Musik die Substanz. Um einen etwas tieferen Einblick zu gewähren, was sich hinter dem Offensichtlichen, dem Textkörper selbst, verbirgt, habe ich jedem Song einen kleinen Prolog geschrieben, der wichtige Hinweise gibt.

    Wie entsteht ein typischer SEPTICFLESH-Song und hat sich euer Vorgehen hier über die Jahre geändert, nachdem das Orchester eine immer zentralere Bedeutung hat?
    In unserer ersten Ära haben wir die Songs von den Gitarren und den Riffs ausgehend entwickelt. Seit „Communion“ gibt es immer auch ein paar Songs, die auf orchestralen Ideen basieren und bei denen wir dann dazu die passenden Metal-Parts schreiben. Insofern haben wir jetzt eher eine Herangehensweise wie bei einem Soundtrack. Aber natürlich gibt es immer noch Songs, die von einem Metal-Element ausgehend entstehen und die erst später Orchestrierung bekommen. Auf beide Arten an das Songwriting heranzugehen hat unsere Kreativität extrem gefördert – daraus sind immer neue Experimente entstanden. Jetzt fühlen wir uns sehr wohl dabei, unkonventionelle, progressive Ideen auszuprobieren und mit emotionaler Präzision etwas Einprägsames, Kraftvolles daraus zu formen. „Enemy Of Truth“ ist dafür ein gutes Beispiel.

    Es gibt eine limitierte Edition des Albums mit Bonus-CD, „The Codex Omega Symphony“. Was steckt dahinter?
    Diese Bonus-CD enthält rein instrumentale Orchesterversionen der Songs – sie bietet also eine andere Perspektive auf die Kompositionen und stellt für den Hörer so eine ganz andere Erfahrung dar. Das Album selbst hingegen enthält die normalen, ausgewogenen Songs, inklusive der Metal-Elemente.

    Wie steht es um eure Tourpläne – kommt ihr mit „Codex Omega“ wieder auf Tour?
    Wir werden mit einer Südamerika-Tour gemeinsam mit Fleshgod Apocalypse anfangen. 2018 werden wir aber definitiv auch in Europa touren. Aktuell kann ich nichts Konkreteres sagen, da wir aktuell noch verschiedene Optionen durchdenken. Haltet einfach die Augen offen!
    >> Die mittlerweile veröffentlichten Tourdates für Januar 2018 findet ihr hier!

    Plant ihr für die Tour auch etwas Neues, was euer Stage-Outfit angeht beispielsweise?
    Ja! Wir haben unsere neuen Kostüme ja bereits vorgestellt, nachdem man sie auf den Promo-Bildern der Band und in unserem neuen Videoclip zu „Portrait Of A Headless Man“ sehen kann. Wir werden auch ein neues Bühnendesign haben, das zum Artwork des neuen Albums passt.

    Habt ihr eigentlich mal eine SEPTICFLESH-Show mit einem echten Orchester in Erwägung gezogen, vielleicht für eine DVD-Produktion?
    So etwas hängt extrem von ökonomischen Faktoren ab und muss deswegen sehr gut organisiert sein. Insofern ist das nichts, was sich einfach umsetzen lässt. Aber natürlich würden wir das gerne irgendwann einmal machen.

    Ihr habt jetzt schon unzählige Konzerte gespielt – gibt es noch Bands, mit denen ihr bislang nicht zusammengespielt habt, mit denen du gerne einmal touren würdest?
    Es wäre verdammt cool, mal mit Bands wie Morbid Angel, Kreator, Meshuggah oder Gojira zu touren – aber es gibt noch viele andere.

    Vielen Dank für das Interview. Zum Abschluss ein kurzes Entweder-Oder. Wähle einen der genannten zwei Begriffe und erkläre deine Entscheidung:
    Deutschland – Griechenland:
    Meine Heimat Griechenland hat immer einen besonderen Platz in meinem Herzen.
    Fussball – Leichtatletik: Fussball, einfach weil ich es spannender finde.
    Bier – Wein: Wein ist gut, aber ich ziehe Bier vor.
    Burger – Gyros: Gyros, weil es viel besser schmeckt!
    Winter – Sommer: Winter, mir ist Kälte lieber als Hitze.

    Vielen Dank für deine Zeit und Antworten – die letzten Worte gehören dir:
    Vielen Dank für die Unterstützung!