Interview mit Niklas Kvarforth von Shining

  • Englische Version

    SHINING_logo

    Hi and thanks a lot for taking time for this interview! How are you doing?
    I’ve had a couple of rough days to put it mildly, but apart from that things are moving in the right direction I would say. The last year or so I have really tried to not fuck up as much as I used to in the past, where shit virtually hit the fan basically every day that passed. Now that I’ve grown a bit older, and hopefully a bit wiser too, the need to slow things down in certain aspects has been an acute necessity, and honestly, it feels good seeing things a bit more clearly now than I used to do.

    Ester SegarraHow important is your personal well-being for the outcome of an album?
    Obviously, everything I do with Shining is based on feelings of a darker kind and I believe that without the things that I have experienced during my short but intense life, nothing of what I have done to date would have been possible. But lately, and herein lies the paradox, by having to cut down on certain “self-destructive” hobbies of mine and instead focussing my energy on both physical as well as spiritual training, the better my skills in composing have evolved. It’s as if the better I feel, the more horrible and sinister my work becomes.

    IX – Everyone, Everything, Everywhere, Ends“ is a very depressing title, but the album itself sounds less aggressive than many of your prior CDs. What mood of yours is responsible for that outcome?
    As I said, I have definitely found more of a balance in my everyday life, which has probably helped in terms of productivity and how I handle the business side of things, but other than that… I actually find the new album to be one of the more hostile and sinister pieces of art I’ve made to date. There is this underlying sense of dread and evil which I have only hinted at in the past. This is probably something that has come naturally due to the problems we’ve had over the past couple of years that have held us back, and therefore it exploded and manifested as soon as I sat down to put everything together. Also, I find that the melancholic aspect of my music, and not least my lyrics, has come back with a fucking vengeance. These things, which originally made this band into what it is, instead of luring in the background are now thrown directly into the face of whoever buys the album, and that’s an achievement I am extremely proud of.

    Even if it’s a very typical SHINING album, the songs are more complex and multi-layered than before. Is it just your growing experience in writing songs that makes that happen, or was it your declared aim to write more complex songs this time?
    I never sit down and try to create anything with other people’s pathetic opinions in mind. I only follow what lurkes inside of me and let that particular darkness lead me where it wants to. See, I think every artist, no matter what genre or art form, must follow their own heart and only their heart. It’s when you start to listen to, for example, what a record label would like to have from you, or even worse, what your fans expect from you, that’s when you start losing your grip on what you’re doing and should immediately give up your failed agenda. Now, I am not the kind of guy who gives up at the first sight of trouble and therefore I’ll probably continue doing what I do until the day I feel that I have nothing more to bring to the table. The songs sounding more “complex” or whatever is probably just me progressing as a musician and artist in general. Plus this time around, Euge for example has contributed to some of the songwriting, which maybe inevitably perhaps not so much changes, but rather amplifies what I’ve been trying to achieve on past records.
    Ester Segarra

    With SHINING, many people only connect self-mutilation, alcohol and black metal – do you feel underestimated as an artist or especially as a composer sometimes, or do you feel comfortable with this label/reputation?
    This is one of the main obstacles we are trying to overcome, but it’s definitely harder said than done. See, all the rumours, both true and false, have become somewhat of a negative thing for us in the latter years, as there are still promoters who will not even consider booking us because of what may or may not have happened in the past. One should understand that although there have been a few things people could consider “way out there” that happened on stage or whatever, these are always just a mere heat-of-the-moment thing, which at certain times are unavoidable due to how people tend to act during our shows. You know, someone must correct them when things go too far, and I am never going to let some drunk idiot fuck up what other people have paid good money for to come and experience. To sum up, right now we’re trying to change at least parts of people’s misconceptions about Shining in order to be able to expand further from where we’re currently at. Don’t get me wrong, I am proud and appreciate what we have already achieved, but there is always a need for expansion and the only way to do that is for us to prove with each new show that we’re not just a bunch of psychopaths looking for trouble, no, we are there to put on a horrible yet beautiful experience for those who attend. We are not interested in people who just come to see what they think will end up in their local newspapers with headlines like “How the hell can one pay to see something like this?”. One thing I must add though, is that, yes, there is a certain danger to a band like Shining, I don’t deny that at all. But what does anyone expect when they show an interest in experiencing a band such as Shining? We’re not your typical band who dress in spikes and paint our faces and stand posturing to try and look evil, we’re way past that. Our darkness is ever-present and, above all, genuine, and I believe that in the end, that is what truly scares people and makes all these rumours thrive online.

    Shining-IX-Everyone-Everything-Everywhere-Ends-coverNot only the music, even the style of the cover has changed: Your previous albums showed mostly some realistic, depressing pictures – IX features kind of an expressionistic piece of art. Who painted the artwork, and why did you choose it as the artwork?
    During the studio session I was spending my nights working on related things such as artwork, upcoming tour plans and whatnot, and I had this one truly creepy painting I initially wanted to use for the cover. I wrote to the artist, Daniele Serra, and asked if we could use it, but he’d already sold that particular piece to another publisher. However, to my surprise, he offered instead to make something completely new based on the concept and themes of the album, and what you see is basically the first sketch he came up with. I know there has been quite a lot of negative opinions about me choosing to use something like this instead of anything else in the line with the look of our earlier albums, but at the end of the day, it’s me who writes every single note of music and every single word of the lyrics and therefore I am the only one who can say what a Shining cover should or should not look like. So there you go. For those who, like myself, are interested in this type of contemporary art, I strongly suggest you check out Daniele’s other work, which can be found on his website I believe.

    As nearly always, you’ve got some new musicians in SHINING again. Are those line-up changes more kind of an unavoidable misfortune or a chance and a necessary renewal?
    The current line-up has actually lasted for nearly three years now and the only difference from when we recorded “Redefining Darkness” is that there has been a change of drummers. You know, I would love to be able to maintain a stability within the band but considering what kind of powers we are working with, it’s almost unavoidable that one or two have to be replaced after a certain amount of time. However, oddly enough, I believe this line-up will remain the same for at least a few years longer. Or, I hope.

    Ester SegarraIn contrast to that, Peter Huss is a constant member of SHINING since album No. V now. What makes him special, so that you’ve tolerated him for so many years now – or is it more like he’s the only one who’s able to tolerate you for a longer time?
    We had a long discussion about precisely that on some flight not too long ago and what he said was that he knows how to distance himself from me, be it on the road or when we’re at home, and that this is the only reason he has been able to remain in the band for so long. But to expand on this answer I would dare to say that I might not be the easiest guy to work with. Not only do I demand 110% commitment from everyone at all times, but I also have kind of a short fuse which at times has resulted in disciplinary action against those within my circle who break these rules. I understand that it cannot be easy being bossed around and hearing nothing but complaint after complaint about one’s skills and execution. But then again, without these qualities, Shining would probably not have come as far as it has.

    There is a limited edition box set with some bonus tracks as well. I could imagine that SHINING is a band where the album as an entity is important. What’s your opinion on bonus tracks? I mean, isn’t it kind of scrutinizing the decision of a band, which songs are good enough to fit in with the album and which don’t?
    I am against the use of bonus tracks in general. Just as I am against companies filling DVDs and Blurays with extra material because of exactly the point you make. An album should stand on its own and I feel that when you add something not originally meant to be there things get… weird, you know. But then on the other hand, these bonus tracks are only available in the box set edition and the vinyl versions I think, so not much harm done, plus, I believe a lot of our fans appreciate the gesture at the end of the day, although I would hope they buy the normal CD version as well so that they can get the experience I want them to have.

    It’s common knowledge that CDs aren’t sold that well these days. Do you think the idea behind box sets and special editions is good enough to change that? Or is it more kind of a desperate attempt to make physical releases more attractive?
    Yeah, it’s no secret that sales, not only of CDs, but all physical formats have been in decline for years now. And I do understand the marketing value of releasing box set editions and so on in order to increase sales and also to give the fans something special aside from the regular edition. However, I do not consider this gesture as being desperate, as one has to understand that it’s also an extremely expensive affair to produce things such as box sets and various different vinyl versions. At the end of the day, I don’t think the problem lies within the choices a label has to make but rather that the newer generations of people who invest in music simply have too much crap to choose from, and because of this also don’t have either the energy nor the possibility to find the few jewels hidden in the enormous pile of shit, you know. Fuck it, this is a discussion that can go on forever and I just lost my interest, so let’s move on, shall we?

    Ester SegarraOK! Some years ago you did many guest appearances for (underground) bands – I think, you reduced that a bit during the last years. Was that a conscious decision or just a coincidence?
    This is partly because I don’t have the time to do things like these anymore, as Shining is basically dominating my life, and at the end of the day, is what puts food on the table. And you know, everything I do, I need to do whole-heartedly, so therefore when there’s not enough time I simply have to say no. I mean, there are a few things I’ve done in the last couple of years but yeah, as you said, it’s certainly not as much as back then. However, if there is something very interesting I’m being offered, then I make the time to do it somehow, but honestly, not much of interest has come my way recently, with a few exceptions of course.

    It’s very quiet in the SKITLIV camp as well – is the band still active, and if yes: any plans (albums or concerts) in the foreseeable future?
    There will be a new album, that’s for sure. But right now I believe Maniac has a few other things he has to prioritize and therefore the radio silence has remained. But yeah, you can be sure that we will make a new album and hopefully a few shows in support of that.

    Talking about shows – is there already a tour with dates in Germany in the process of planning?
    We’ve already gone official with seven dates in Germany. Make sure to check out our website frequently for updates on these coming events and also obviously, be sure to attend and I assure you a new, darker Shining, like you’ve never seen it before.

    Thank you for the interview! Please let us do a short brainstorming in the end of this interview:
    Enola: Nothing
    Ebola:
    Nothing
    Favorite Release in 2014:
    “Planet Satan”
    Diabolicum:
    We did an album a few years back, hope to see it released soon.
    Politics:
    Whatever.
    Festivals:
    Horrible.

    Once again thanks for your time. The last words are yours – is there anything left you want to tell our readers?
    Fuck Yeah! Be sure to run off to your nearest record store and get a fucking copy of the new damn album! And while you’re at it, grab a copy of the new DHG too. Also, attend the coming ceremonies that we will be holding in your country in autumn this year!

    Shining-admat-DE-2015

  • Deutsche Version

    Niklas Kvarforth ist einer der schwierigsten Charaktere in der Black-Metal-Szene: Seit knapp zwei Jahrzehnten wandelt der Schwede mit SHINING auf dem schmalen Pfad zwischen Genie und Wahnsinn und hat sich in dieser Zeit mit Drogen- und Gewaltexzessen einen höchst zweifelhaften Ruf erarbeitet. Warum er derzeit hart daran arbeitet, sich von diesem Stigma zu befreien, erzählt der Ausnahmemusiker im Interview ebenso offen, wie er von den lange überfälligen Veränderungen in seinem Lebenswandel und den totalitären Strukturen in seiner Band berichtet.

    SHINING_logo

    Vielen Dank für deine Zeit – wie geht es dir?
    Ich hab ein paar harte Tage hinter mir, gelinde gesagt, aber abgesehen davon gehen die Dinge in die richtige Richtung, würde ich sagen. Im letzten Jahr oder so habe ich mich wirklich bemüht, mich nicht so zu ruinieren wie in der Vergangenheit, als die Kacke jeden Tag am Dampfen war, sozusagen. Jetzt bin ich ein bisschen älter und hoffentlich auch ein klein bisschen vernünftiger – und es ist wirklich nötig, dass ich manche Dinge etwas ruhiger angehe als früher. Ganz ehrlich: Es fühlt sich aber auch gut an, die Dinge jetzt etwas klarer zu sehen, als ich es gewohnt war.

    Ester SegarraWie wichtig ist deine persönliche Verfassung für dein neues Album gewesen?
    Natürlich basiert alles, was ich mit SHINING tue, auf Gefühlen der düsteren Art. Ich denke, ohne diese Erfahrungen, die ich in meinem noch kurzen, aber intensiven Leben gemacht habe, wäre nichts von dem, was ich bis heute gemacht habe, möglich gewesen. Allerdings haben sich in letzter Zeit – und das ist das Paradoxe – als ich bestimmte „selbstzerstörerische“ Hobbys aufgegeben und meine Energie stattdessen in physisches und mentales Training gelegt habe, meine Fähigkeiten als Komponist weiterentwickelt: Es ist, als würde mein Werk umso schrecklicher und bösartiger klingen, je besser ich mich fühle.

    „IX – Everyone, Everything, Everywhere, Endsist ein sehr deprimierender Titel, das Album selbst klingt aber weniger aggressiv als viele deiner früheren Werke. Woran liegt das?
    Wie gesagt, mein tägliches Leben ist jetzt definitiv ausbalancierter als früher, was mir einerseits in Sachen Produktivität, andererseits auch, was die Business-Aspekte angeht, sehr geholfen hat, aber davon abgesehen empfinde ich persönlich das neue Album als eines der bösartigeren, fieseren Kunstwerke, die ich bis jetzt erschaffen habe. Es hat eine sehr sinistre Grundstimmung, die bisher nur andeutungsweise vorhanden war. Vielleicht resultiert das einfach aus den Problemen, die uns in den letzten Jahren gehemmt haben und jetzt ist es herausgeplatzt und hat sich, sobald ich an dem Material gearbeitet habe, darin manifestiert. Auch der melancholische Aspekt in meiner Musik und nicht zuletzt auch in den Texten ist mit aller Macht zurück: Diese Elemente, die diese Band einmal zu dem gemacht haben, was sie heute ist, anstatt nur im Hintergrund herumzulungern, bekommt man jetzt direkt ins Gesicht geschleudert – darauf bin ich extrem stolz.

    Die Songs sind in der Tat wieder filigraner und komplexer geworden. Bist du einfach als Komponist erfahrener geworden oder hast du gezielt darauf hingearbeitet?
    Dass die Songs heute „komplexer“ klingen oder wie du es auch nennen magst, liegt wohl einfach daran, dass ich als Musiker wie auch Künstler im Allgemeinen wachse. Diesmal hat zudem Euge zum Songwriting beigetragen, was nicht zwangsläufig eine Veränderung zur Folge hat, sondern eher zu einer Verstärkung dessen, was ich schon mit den früheren Alben erreichen wollte, geführt hat.

    Ich setze mich nie hin und versuche etwas zu erschaffen, das den lächerlichen Ideen anderer Leute folgt. Ich folge einfach dem, was da in mir lauert und lasse mich von dieser Dunkelheit führen. Ich denke, jeder Künstler, egal in welchem Genre oder in welcher Kunstrichtung, darf ausschließlich seinem Herzen folgen. In dem Moment, in dem du anfängst, darauf zu hören, was dein Label von dir haben will, oder noch schlimmer, was deine Fans von dir erwarten, verlierst du den Bezug zu dem, was du tust und solltest sofort dein gescheitertes Unterfangen direkt aufgeben. Ich bin aber nicht der Typ, der bei dem ersten Ärger aufgibt und deshalb werde ich mit dem, was ich tue, weitermachen, bis der Tag kommt, an dem ich das Gefühl habe, dass alles gesagt ist.
    Ester Segarra
    Mit dem Namen SHINING verbinden viele Leute Selbstverstümmelung, Drogen und Black Metal – fühlst du dich als Komponist und Künstler manchmal verkannt?
    Das ist tatsächlich eine der größten Hürden, die wir zu überwinden versuchen – aber das ist leichter gesagt als getan. Schau, all die Gerüchte – sowohl wahre als auch falsche – wurden über die Jahre zu einem Laster für uns: Es gibt immer noch Booker, die wegen all der Dinge, die vielleicht passiert sind oder auch nicht, keinen Gedanken daran verschwenden, uns zu buchen.
    Man muss verstehen, dass es sicherlich einige Dinge gab, die auf der Bühne passiert sind und die die Leute als „zu weit gegangen“ beurteilen würden, die aber immer aus der Situation, dem Eifer des Gefechtes heraus passiert sind – so etwas ist bisweilen einfach unvermeidlich, wenn man sich anschaut, wie sich die Leute während unserer Konzerte verhalten. Wenn es zu weit geht, muss es jemanden geben, der die Dinge wieder gerade rückt: Ich werde keinen besoffenen Idioten einen Moment ruinieren lassen, für den andere Leute gutes Geld bezahlt haben.

    Um es kurz zu machen: Wir versuchen gerade, zumindest ein paar Aspekte des falschen Bildes, das die Leute von SHINING haben, zu ändern, um die Band weiter voranzubringen. Versteh mich nicht falsch, ich bin stolz und dankbar dafür, was wir bereits erreicht haben, aber es gibt eben immer das Bestreben, größer zu werden und der einzige Weg, der für uns zu diesem Ziel führt, ist, mit jeder Show, die wir spielen, zu beweisen, dass wir nicht nur ein Haufen Psychopaten sind, die Ärger suchen. Nein, wir sind da, um denen, die sich die Show anschauen, eine schreckliche und doch schöne Erfahrung zu vermitteln.

    Wir haben kein Interesse an Leuten, die nur kommen, um etwas anzuschauen, wovon sie hoffen, dass es unter der Überschrift „Wie zur Hölle können Leute dafür Geld ausgeben?“ in der Lokalzeitung landet.

    Eine Sache muss ich dem allem trotzdem hinzufügen: Ja, bei einer Band wie SHINING besteht eine gewisse Gefahr, das will ich gar nicht leugnen. Aber was erwarten die Leute, wenn sie Interesse daran haben, eine Band wie SHINING zu erleben? Wir sind nicht deine typische Band, die sich mit Nieten behängt, die Gesichter anmalt und versucht, beim Posen böse dreinzuschauen. Wir sind mehr. Unsere Dunkelheit ist omnipräsent und, das vor allem, echt. Ich glaube, dass es vor allem das ist, was die Leute wirklich verschreckt und all die Gerüchte im Internet gedeihen lässt.

    Shining-IX-Everyone-Everything-Everywhere-Ends-coverNicht nur die Musik, sondern auch der Stil eurer Cover hat sich verändert: Waren eure Cover früher düster und oft naturalistisch, zeigt „IX“ nun ein expressionistisches Gemälde. Wer hat das Bild gemalt und warum ist es das perfekte Artwork für das Album?
    Während der Studio-Session habe ich mir Nächte mit den Arbeiten am Artwork und dergleichen um die Ohren geschlagen, kommende Touren geplant und was nicht alles. Es gab da ein echt gruseliges Bild, das ich als Cover haben wollte. Ich schrieb dem Künstler, Daniele Serra, und fragte ihn, ob wir es nutzen dürfen, aber er hatte es bereits an jemand anderen verkauft. Wie auch immer, er bot mir dann zu meiner Überraschung an, ein komplett neues Bild, basierend auf dem Konzept und den Themen des Albums, zu erschaffen. Was du jetzt als Cover siehst, ist im Endeffekt direkt sein erster Entwurf. Ich weiß, dass viele Leute es schlecht finden, dass ich so ein Bild genommen habe anstelle eines Bildes, das zu unseren früheren Alben passt. Aber am Ende des Tages bin ich es, der jede einzelne Note der Musik schreibt, jedes einzelne Wort der Texte – deshalb bin ich der Einzige, der beurteilen kann, wie ein SHINING-Cover aussehen oder nicht aussehen soll. Allen, die wie ich an dieser Art zeitgenössischer Kunst interessiert sind, empfehle ich, Danieles andere Arbeiten auf seiner Homepage anzusehen.

    Wie eigentlich immer hast du auch dieses Mal neue Musiker in der Band. Sind diese Lineup-Wechsel eher ein unvermeidliches Unglück, eine Chance, oder eine Notwendigkeit?
    Das aktuelle Lineup hält jetzt tatsächlich seit fast drei Jahren und der einzige Unterschied zu der Zeit, als wir „Redefining Darkness” aufgenommen haben, ist, dass wir den Schlagzeuger gewechselt haben. Weißt du, ich fände es großartig, wenn wir Stabilität in die Band bekommen würden. Aber wenn man bedenkt, mit welchen Kräften wir arbeiten, ist es fast unvermeidlich, dass der eine oder andere nach einer gewissen Zeit ausgetauscht werden muss. Wie auch immer – ich glaube seltsamerweise, dass dieses Lineup noch ein paar Jahre oder länger Bestand haben wird. Oder sagen wir: Ich hoffe es.

    Ester SegarraDie einzige Konstante ist Peter Huss, der seit „V – Halmstad“ in der Band ist. Was macht ihn so besonders, dass du ihn schon so lange tolerierst – oder ist er andersherum der einzige, der dich längere Zeit aushält?
    Wir hatten genau über dieses Thema erst kürzlich während eines Fluges eine lange Diskussion. Er meinte, er weiß, wie er sich von mir distanzieren kann, sei es auf Tour oder daheim, und dass das der einzige Grund ist, warum er es so lange in der Band ausgehalten hat. Aber um diese Antwort etwas weiter auszuführen: Ich würde sagen, dass ich vielleicht nicht der einfachste Kerl bin, mit dem man zusammenarbeiten kann. Ich fordere nicht nur 110%ige Hingabe von jedem jederzeit, sondern ich bin auch ziemlich jähzornig, was in der Vergangenheit zu disziplinarischen Maßnahmen gegenüber denen in meinem Umfeld geführt hat, die diese Regeln brechen. Ich verstehe, dass es nicht einfach ist, ständig herumkommandiert zu werden und nichts außer Beschwerden und noch mehr Beschwerden über die eigenen Fähigkeiten und Leistungen zu hören. Aber dann muss man sich auch wieder vor Augen führen: Ohne diese Eigenschaften wäre SHINING wohl nicht so weit gekommen.

    Es gibt zu dem Album auch eine Limited Edition mit einigen Bonus-Tracks. Wie stehst du dazu? Ich könnte mir vorstellen, dass SHINING eine Band ist, der ein Album als in sich geschlossene Einheit wichtig ist.
    Ich bin ganz generell gegen die Verwendung von Bonus-Tracks. Genauso wie ich dagegen bin, dass Firmen DVDs oder Blurays mit Bonus-Material auffüllen. Und zwar aus genau dem Grund, den du nennst: Ein Album soll für sich selbst stehen. Ich finde, wenn man dann etwas dazupackt, das nicht dabei sein sollte, wird alles … komisch. Andererseits sind diese Bonus-Stücke nur in der Boxset-Edition und beim Vinyl dabei, insofern richten sie auch wenig Schaden an. Abgesehen davon glaube ich, dass viele unserer Fans sich über die Geste freuen. Trotzdem würde ich mir wünschen, dass sie sich auch die normale CD-Edition kaufen, damit sie genau die Erfahrung machen können, die ich ihnen vermitteln wollte.

    Es ist hinreichend bekannt, dass sich CDs heute nicht mehr so gut verkaufen. Glaubst du, die Idee von solchen limitierten Boxsets ist gut genug, das zu ändern, oder ist es eher ein aussichtsloser Versuch, physische Datenträger attraktiver zu machen?
    Ja, es ist kein Geheimnis, dass die Verkaufszahlen nicht nur bei CDs, sondern bei allen physischen Formaten seit Jahren sinken. Ich verstehe auch das Marketing-Konzept hinter diesen Editionen und so weiter, mit dem versucht werden soll, die Verkaufszahlen wieder etwas zu heben und den Fans im Gegenzug etwas „Besonderes“ neben der normalen CD zu bieten. Ich würde nicht sagen, dass dieser Ansatz verzweifelt ist, da man schon auch sehen muss, dass es sehr aufwändig und teuer ist, solche Boxsets und unzählige verschiedene Vinyl-Ausgaben zu produzieren. Ich denke, das Problem ist eigentlich weniger, welche Entscheidungen ein Label trifft, sondern eher, dass den jungen Leuten, die Geld für Musik ausgeben, viel zu viel Schund zur Auswahl gestellt wird und sie deshalb weder die Energie noch die Möglichkeit haben, die wenigen Juwelen zu finden, die in diesem enormen Misthaufen versteckt sind. Aber scheiß‘ drauf, das ist ein Thema, über das man ewig reden kann und ich hab das Interesse daran verloren, insofern: Lass‘ uns weitermachen, okay?

    Ester SegarraGerne! Vor einigen Jahren hast du noch viele Gastbeiträge bei anderen, auch unbekannteren Bands beigesteuert. Warum hast du dieses Engagement in letzter Zeit zurückgefahren?
    Ein Grund dafür ist, dass ich einfach keine Zeit mehr für solche Sachen habe. SHINING beherrscht mein Leben und ist am Ende des Tages auch das, was Essen auf den Tisch bringt. Und weißt du, alles, was ich tue, muss ich von ganzem Herzen tun. Wenn ich also nicht genug Zeit habe, es richtig zu machen, muss ich einfach nein sagen. Ich habe in den letzten Jahren auch noch ein paar Projekte gemacht, aber du hast das schon richtig erkannt, es ist nicht mehr so viel wie vor ein paar Jahren. Wenn mir etwas sehr Interessantes angeboten wird, versuche ich natürlich, mir die Zeit dafür zu nehmen, aber bis auf ein paar Ausnahmen kamen da, wenn ich ehrlich bin, auch keine sonderlich interessanten Anfragen rein in letzter Zeit.

    Um SKITLIV, dein Projekt mit Maniac, ist es auch still geworden. Gibt es die Band noch, und wenn ja: Gibt es Pläne für ein neues Album?
    Es wird definitiv ein neues Album geben! Aber derzeit ist Maniac, glaube ich, mit anderen Dingen beschäftigt, denen er Priorität einräumen muss – daher die Funkstille. Aber ja, ich kann dir versichern, dass wir ein neues Album machen und vielleicht sogar ein paar Shows spielen werden.

    Wo wir gerade über Live-Shows sprechen: Was dürfen sich die Fans von eurer Tour im Herbst erwarten?
    Ich verspreche euch neue, dunklere SHINING, wie du sie noch nie zuvor gesehen hast.

    Zum Abschluss des Interviews das traditionelle Metal1.info-Brainstorming:
    Enola: Nichts
    Ebola: Nichts
    Dein Lieblingsalbum 2014: „Planet Satan” (von Mysticum, Anm. d. Red.)
    Diabolicum: Wir haben vor ein paar Jahren ein Album aufgenommen, ich hoffe, es kommt bald heraus.
    Politik: Was auch immer.
    Festivals: Schrecklich.

    Vielen Dank für deine Zeit – die letzten Worte gehören dir. Gibt es noch etwas, das du unseren Lesern mitteilen möchtest?
    Auf jeden Fall, ja! Lauft in den nächstgelegenen Plattenladen und kauft euch eine verdammte CD unseres neuen Albums! Und wenn ihr schon mal da seid, kauft euch die neue DHG gleich mit. Und dann kommt zu einer der Shows, die wir im Herbst bei euch spielen werden!

    Shining-admat-DE-2015