Interview mit Guðmundur Óli Pálmason von Sólstafir

  • Englische Version

    Solstafir_logo

    Your new album „Ótta“ is out now – the press and fan reactions seem to be overwhelming. Did you expect this wave of positive feedback?
    No, we honestly expected a much more mixed reaction. We haven’t really seen any bad reviews or encountered any naysayers.

    It seems that no other band could improve its degree of fame like you did over the last years – do you have an explanation for that?
    I have no idea, we just make the music that we like and people seem to be liking that as well.

    Solstafir-002-(c)Bowen_Staines

    The opening track of „Ótta“ already features a big surprise – a piano – but there are also strings and banjo on the album. What inspired you to experiment with these instruments?
    We’ve used the piano before, the first time on our very first demo in 1995, so that was nothing new. But instead of just fitting the piano in there afterwards we wrote some songs on the piano for „Ótta“. The strings we’ve wanted to use for a long time but there was never really any need or space for them in the songs, so this time we very consciously left out room for the strings, and I must say that the Amiina String Quartet did an awesome job. The banjo was more of an accident. One day Sæþór came in with this bluegrass sounding guitar hook. We just laughed at it at first, but then Addi tuned his guitar down to A and it somehow counterbalanced the almost silly country guitar line. We all knew that this hook just had to be played on a banjo, so we checked the Metal Rulebook 101. What does it say, can we use a banjo in a metal song? No? Okay, let’s do it then!

    Did this new instrumentation have an influence on the way you write songs? In our last interview Adalbjörn Tryggvason told us that you always write songs by jamming in the rehearsal room – did that change?
    We still write by jamming in the rehersal room mostly, but the change was bringing in a piano and actually writing on it. When you write on a different instrument the outcome will be different. And like I said before, we were also very conscious of leaving out some room for the strings.

    Any funny anecdote from the recordings this time? Last time it sounded quite exciting – including a destroyed guitar and a murder attempt…
    No, fortunately the recordings for Ótta went really smooth. (laughs)

    Solstafir_4716-(c)Stebba_Osk

    Lyrically „Ótta“ has an interesting concept based on an old Icelandic system of time-keeping and dividing the day in eight parts with three hours each – but what exactly are the lyrics about? Do you write about the daytimes or what people do in this time, or …?
    No not precisely. The lyrics are more influenced by the different feelings that different times of the day give, but also the different times of a year. A summer night isn’t like a winter night, for example. I and Addi wrote four lyrics each and I know he was reading some poems by Hallgrímur Pétursson but I drew some inspiration from Halldór Laxness and especially the meomrial poems by Jóhannes úr Kötlum. It’s too bad that 99% of our fans won’t understand the lyrics because we put a lot of work into them and I really think they’re really good even if I say so myself. (laughs)

    Do you write the music first and then the lyrics or the other way around? Did you first decide on the order of the songs and write the lyrics afterwards or did the order of the lyrics dictate the path for the tracklist?
    Yes, usually we write the music first and then fit the lyrics into the songs afterwards. But I and Addi have a different approach to the lyrics, he is more spontanious and even writes in the vocal booth in the studio, while I might have some ideas already written down that I adjust to the songs later.
    Funny thing is that we had the order of the titles before we had the order of the songs, as the titles follow the circular path of 24 hours. So the songs had lyrics before they had titles or a place in the running order.

    Solstafir-165321-(c)Bjorn_Arnason

    There is also a collector’s edition with a bonus CD. What was the reason for putting exactly those songs not on the album but on the bonus CD?
    Since the album follows the strict concept of eight parts, it was never an option for us to have the bonus material on the same CD, and we really wanted to make an album accompanied by an EP like Entombed’s „Wolverine Blues“ and the „Holloman“ EP.

    In how far were you involved in the decisions about the physical bonus contents of the boxset?
    We were fairly involved, some ideas, like the LP mat, came from us and some came from the label but were approved by us.

    And what is your opinion on such collector editions in general? Is it a good way to keep CDs attractive in times of illegal downloads, legal streams and so on?
    As long as you can’t download T shirts and patches people will buy them, so I think it is a very important part of keeping CD sales alive.

    The Coloured Vinyl Edition was sold out very fast – it seems as if vinyl just goes on forever. Are you personally a vinyl maniac and if yes: why?
    Yes, all of us like and collect vinyl. It’s just the most ownable format of them all. Good sound, big cover photo, something to hold while you’re listening, and having to turn the sides. I guess we are a dying breed.

    Solstafir TourYou’ll go on tour soon – how will you manage the problem resulting from the extra instrumentation live? Will you rearrange these songs, won’t you play these songs live or will you use samples?
    We’d love to be able to tour with a piano player and a string quartet, but it’s too expensive, so at the time being we have to rely on samples.

    Last question: How much of the accessoires and clothes you wear on stage would you also wear if I came across you on an ordinary sunday morning in Reykjavik?
    All of it! (laughs)

    That was the last question – Please let us do a short brainstorming in the end of this interview. What comes to your mind first reading the following terms:
    Bárdarbunga: Volcano
    The crisis in Ukraine: Humans and their stupid politics and disgusting wars.
    Germany: Beer
    Your favorite daytime: The arctic summer night in Iceland
    Facebook: Necessary evil
    Favorite album of 2014 so far: Anathema – Distant Satellites

    Thanks for the interview! The last words are yours – is there anything left you want to tell our readers?
    Thank you very much for the support and see you on the road very soon!

    Solstafir_4701

    Image-Copyrighs: Bowen Staines (1), Stebba Osk (2, 4), Bjorn Arnason (3)
  • Deutsche Version

    Mit ihrem fünften Album „Ótta“ haben die Isländer SÓLSTAFIR wahre Begeisterungsstürme ausgelöst. Erklärungsversuche für den Hype, Erinnerungen an den Entstehungsprozess des Albums und eine Liebeserklärung ans Vinyl von Schlagzeuger Guðmundur Óli Pálmason.

    Solstafir_logo

    Euer neues Album „Ótta“ ist unlängst erschienen, die Reaktionen darauf sind gelinde gesagt überwältigend. Habt ihr eine solche Flut positiver Reaktionen erwartet?
    Nein, ganz ehrlich: Wir haben viel durchwachsenere Reaktionen erwartet. Wir haben bis jetzt wirklich kein einziges negatives Review bekommen, niemanden gefunden, dem das Album nicht gefällt.

    Ihr habt in den letzten Jahren ja einen beeindruckenden Karrieresprung gemacht, könnte man sagen. Habt ihr eine Erklärung dafür? Was habt ihr, was andere Bands nicht haben?
    Ich habe keine Ahnung. Wir machen einfach die Musik, die wir mögen – und den Leuten scheint sie eben auch zu gefallen.

    Solstafir-002-(c)Bowen_Staines

    Schon der Opener von „Ótta“ birgt mit dem Piano eine große Überraschung – im weiteren Albumverlauf kommen aber auch Streicher oder ein Banjo zum Zug. Was hat euch dazu gebracht, mit diesen Instrumenten zu experimentieren?
    Klavier haben wir schon früher benutzt, das erste Mal auf unserer allerersten Demo 1995 – insofern war das nicht wirklich neu. Aber anstatt das Piano einfach später hinzuzufügen, haben wir einige der neuen Songs am Klavier geschrieben. Streicher wollten wir schon lange mal einsetzen, aber bislang gab es in den Songs weder die Notwendigkeit noch den Raum. Deshalb haben wir dieses Mal sehr bewusst Raum für die Streicher gelassen und ich muss sagen: Das Amiina String Quartet hat das echt großartig gemacht. Das Banjo kam dann tatsächlich mehr oder weniger zufällig dazu: Sæþór kam eines Tages mit dieser nach Bluegrass klingenden Gitarren-Hook. Zuerst haben wir uns darüber totgelacht, aber dann hat Addi seine Gitarre auf A runtergestimmt – das gab dieser fast lächerlichen Gitarrenmelodie dann einen Ausgleich. Aber uns allen war klar, dass diese Melodie mit einem Banjo gespielt gehört. Also haben wir das Metal-Regelwerk 101 konsultiert: Was steht da, dürfen wir ein Banjo in einem Metal-Song benutzen? Nein? Okay, dann machen wir das doch!

    In unserem letzten Interview hat Adalbjörn Tryggvason erzählt, dass ihr die Songs immer im Proberaum beim Jammen schreibt – das scheint dieses Mal also anders gelaufen zu sein?
    Wir schreiben immer noch das Meiste beim Jammen im Proberaum. Aber natürlich, durch das Piano und die Tatsache, dass daran Songs entstanden sind, hat sich das teilweise geändert. Wenn du auf einem anderen Instrument komponierst, klingt natürlich auch das Ergebnis anders. Und wie gesagt haben wir beim Komponieren dieses Mal auch sehr bewusst Stellen für die Streicher freigehalten.

    Gibt es dieses Mal wieder Anekdoten von den Aufnahme-Sessions zu berichten? Das letzte Mal war ja einiges los, bis hin zu einer zerstörten Gitarre und einem Mordversuch…
    Nein …glücklicherweise liefen die Aufnahmen dieses Mal sehr entspannt. (lacht)

    Solstafir_4716-(c)Stebba_Osk

    Das Textkonzept von „Ótta“ basiert auf einem alten isländischen System der Zeiteinteilung, in dem der Tag in acht Teile zu je drei Stunden geteilt wird. Aber worum geht es in den Texten konkret? Schreibt ihr über die jeweiligen Tageszeiten oder darüber, was in dieser Zeit passiert?
    Nein, nichts so Konkretes. Die Texte sind eher von den verschiedenen Gefühlen beeinflusst, die einem verschiedene Tageszeiten, aber auch verschiedene Jahreszeiten geben: Eine Sommernacht ist nicht mit einer Winternacht zu vergleichen, beispielsweise. Addi und ich haben je vier Texte geschrieben, und ich weiß, dass er, um sich darauf einzustimmen, Gedichte von Hallgrímur Pétursson gelesen hat, wohingegen ich Inspirationen aus den Werken von Halldór Laxness und vor allem Jóhannes úr Kötlum gezogen habe. Es ist wirklich schade, dass 99% unserer Fans die Texte nicht verstehen. Wir stecken wirklich viel Arbeit in diesen Teilaspekt unserer Kunst und ich denke, sie sind wirklich gut. Auch wenn ich das jetzt selbst behaupte. (lacht)

    Schreibt ihr erst die Musik und dann die Texte oder andersherum? Und wie hat sich die Songreihenfolge auf dem Album entschieden?
    Für gewöhnlich schreiben wir erst die Musik, dann kommen die Texte. Aber Addi und ich haben da eine gänzlich unterschiedliche Herangehensweise: Er ist viel spontaner, er textet auch noch in der Gesangskabine im Studio. Ich hingegen schreibe oft schon Ideen nieder, die ich dann an die Songs anpasse. Lustigerweise hatten wir dieses Mal die Abfolge der Songtitel fix, bevor die Songreihenfolge feststand, da die Titel dem Rhythmus eines 24-Stunden-Tages folgen. Insofern hatten die Songs Texte, bevor sie einen Titel oder einen Platz in der Tracklist hatten.

    Solstafir-165321-(c)Bjorn_Arnason
    Es gibt auch eine „Collectors Edition“ des Albums mit Bonus-CD. Warum habt ihr diese Songs als Bonus-Material veröffentlicht?
    Weil das Album einem strikten Konzept, bestehend aus acht Teilen, folgt, war es für uns nie eine Option, irgendwelches Bonus-Material mit auf die CD zu bringen. Und wir wollten unbedingt mal ein Album mit einer beiliegenden EP machen, wie Entombed mit „Wolverine Blues“ und der „Holloman“-EP.

    Inwieweit wart ihr als Band in die Entscheidungen involviert, wie die Collectors-Edition beschaffen sein soll?
    Wir waren in den Entstehungsprozess mit eingebunden – einige Ideen wie die LP-Unterlegmatte kamen von uns, andere von Labelseite und wurden von uns autorisiert.

    Und was ist deine generelle Meinung zu derartigen Boxsets? Ist das die richtige Antwort auf illegale Downloads oder (halb-)legale Streams und ein guter Weg, physisch vertriebene Musik attraktiv zu halten?
    So lange man T-Shirts und Aufnäher nicht downloaden kann, werden die Leute sie kaufen – insofern ist das ein wichtiger Weg, CD-Verkäufe anzukurbeln.

    Die Album-Edition in farbigem Vinyl war sehr schnell ausverkauft – es scheint, als wäre Vinyl einfach nicht totzukriegen. Bist du selbst auch Vinyl-Sammler und wenn ja: warum?
    Ja, wir alle lieben und sammeln Vinyl. Es ist einfach von allen möglichen Formaten das, bei dem man am meisten für sein Geld bekommt: Guten Sound, ein großes Cover, etwas zum In-der-Hand-halten, während man Musik hört – und man muss die Seiten wechseln. Aber ich glaube, wir gehören einer aussterbenden Gattung an…

    Solstafir TourIhr werdet bald auf Tour gehen – wie löst ihr das Problem, das euch die Zusatz-Instrumentierung hinsichtlich der Live-Umsetzung beschert?
    Wir fänden es grandios, mit einem Pianisten und einem Streicherquartett auf Tour zu gehen – aber das ist schlicht zu teuer. Insofern müssen wir vorerst auf Samples zurückgreifen.

    Letzte Frage: Wie viele der Accessoires und Kleidungsstücke eures Bühnenoutfits würdet ihr tragen, wenn man euch an einem gewöhnlichen Sonntagmorgen in Reykjavik über den Weg laufen würde?
    Alles natürlich! (lacht)

    Zum Abschluss ein kurzes Brainstorming:
    Bárdarbunga: Vulkan
    Ukraine-Krise: Menschen, ihre dumme Politik und ihre abscheulichen Kriege
    Deutschland: Bier
    Deine favorisierte Tagestzeit: Die arktische Sommernacht in Island
    Facebook: Notwendiges Übel
    Lieblingsalbum 2014: Anathema – Distant Satellites

    Vielen Dank für das Interview. Die letzten Worte gehören dir:
    Vielen Dank für die Unterstützung – man sieht sich auf Tour!

    Solstafir_4701
    Die Bildrechte liegen bei: Bowen Staines (1), Stebba Osk (2, 4), Bjorn Arnason (3)

Geschrieben am

Antworten

Your email address will not be published. Required fields are marked *

You may use these HTML tags and attributes: