Interview mit Adam Zaars von Tribulation

Read the English version

Mit „When The Gloom Becomes Sound“ haben TRIBULATION soeben ihr fünftes Studioalbum veröffentlicht – doch kurz zuvor verkündete Gitarrist und Songwriter Jonathan Hultén seinen Ausstieg. Adam Zaars, der verbliebener Gitarrist der schwedischen Dark-Metaller, erklärt die Situation und das Album. Unter einer Bedingung: maximal fünf Fragen.

Euer neues Album trägt den Titel „Where The Gloom Becomes Sound“. Da nur fünf Fragen erlaubt sind, kommen wir gleich zur Sache: Erläutere bitte die Verbindung zwischen Titel, Cover und Text.
Das, was sie miteinander verbindet, ist die Musik; was wir durch sie auszudrücken versuchen und wie wir sie empfinden. Der Titel fasst zusammen, was wir mit der Musik zu tun versuchen, und was wir seit dem ersten Album mit unserer Musik bewirken wollen. Diese „Düsternis“, oder „Dunkelheit“, oder „Melancholie“, oder wie auch immer man es nennen will, ist etwas, das wir in anderen kreativen Werken wie Filmen, Büchern, Drucken, Musik gefunden haben, oder etwas, das man in der Abenddämmerung oder zu anderen Übergangszeiten des Tages und des Jahres erleben kann. Was genau es ist, ist ziemlich schwierig zu erklären, um ehrlich zu sein, denn es ist etwas ziemlich Abstraktes.

Teilweise wegen seiner abstrakten Natur waren wir immer der Meinung, dass Texte mit einem eher “ fremdartigen“ Charakter gut zu der Band passen. Sie sind auf die Musik abgestimmt, oder das ist zumindest das, was wir versuchen zu tun. Dasselbe kann man auch über das Cover sagen. Wir fanden, dass es das Gefühl, nach dem wir gesucht haben, gut repräsentiert. Zufälligerweise ist die Dame auf dem Cover eine Sibylle, was ziemlich gut zu einigen der lyrischen Inhalte passt, aber das ist eher ein glücklicher Zufall. In gewisser Weise ist das alles also ziemlich oberflächlich, aber andererseits hat es eine tiefere Verbindung als irgendein thematisches Konzept, das sich durch alles zieht.

Musikalisch wirkt das Album anfänglich etwas unspektakulär, aber dann wird es sehr schlüssig. Trotzdem hat es weniger Ohrwurm-Melodien als seine Vorgänger. Ist das gewollt oder zufällig?
Ich denke, diese Frage qualifiziert sich für die Twitter-Seite German Music Opinions, wunderbar! Es war nicht unsere Absicht, das Album ein bisschen unspektakulär zu machen, nein, das ist also rein zufällig. Die Eingängigkeit der Melodien war auch nichts, worüber wir uns wirklich Gedanken gemacht haben: Manchmal ist das gut und manchmal ist es nicht nötig. Das ist etwas, das wir in einen Song einbauen, wo wir denken, dass es passt, wo es Potenzial dafür gibt, aber nichts, was wir im Voraus planen!

Adam Zaars live mit TRIBULATION 2019; © Afra Gethöffer-Grütz / Metal1.info

2018 wart ihr als Support von Arch Enemy, Gaahls Wyrd und Ghost unterwegs – die Bands hätten kaum unterschiedlicher sein können. In welchem Setting habt ihr euch am wohlsten gefühlt, welches Publikum hat euch am besten angenommen?
Wir haben mit großen Teilen des Ghost-Publikums wirklich gut funktioniert, diese Erfahrung hatten wir schon früher in den USA und Skandinavien gemacht, aber es war schön zu sehen, dass es auch unten auf dem Kontinent so funktioniert. Natürlich fand uns nicht jeder gut, aber da das Publikum immer so groß war, gab es immer eine große Zahl von Leuten, die die Show jeden Abend genossen haben. Das hat wahrscheinlich etwas mit unserer gemeinsamen Ästhetik zu tun, würde ich vermuten. Die Gaahls-Wyrd-Tour war eine Co-Headliner-Tour, also hat das für sich genommen gut funktioniert, aber unser Publikum und ihres waren ziemlich ähnlich, würde ich sagen. Auf der Arch-Enemy-Tour war es auch in Ordnung, aber wir waren auf dieser Tour im Vergleich zu den anderen Bands wahrscheinlich ein bisschen fehl am Platz.

Jonathan Hultén live mit TRIBULATION 2019; © Afra Gethöffer-Grütz / Metal1.info

Euer Gitarrist Jonathan Hultén ist kürzlich ausgestiegen – vor der Veröffentlichung des Albums, an dem er ja noch beteiligt war. Das ist ein ungewöhnliches Timing. Wie kam es dazu?
Ja, es war ein ungewöhnliches Timing, aber der Zeitpunkt war nicht geplant. Er hatte schon eine Weile darüber nachgedacht, und wir waren nicht überrascht, aber es war trotzdem ziemlich spontan, als es passierte, wenn ich es richtig verstanden habe. Es könnte etwas mit diesem seltsamen Jahr zu tun gehabt haben und als wir über die Zukunft sprachen, fühlte es sich wahrscheinlich ein bisschen erdrückend an, so dass das der Auslöser für die endgültige Entscheidung gewesen sein könnte.

Wie werdet ihr diese Lücke kompensieren, sowohl was die Bühnenperformance als auch das Songwriting angeht – und warum ist Joseph Tholl, der direkt als sein Nachfolger vorgestellt wurde, der richtige Mann dafür?
Ich würde nicht wirklich von „kompensieren“ sprechen, denn Joseph wird seinen eigenen Weg finden müssen und nicht bloß versuchen, Jonathans Rolle zu übernehmen. Es wird einen neuen Aspekt der Band geben müssen, der am Ende vielleicht ein bisschen anders sein wird als vorher.
Aber sowohl Johannes als auch ich kennen Joseph schon seit unserer Kindheit und wir haben in dieser Zeit sehr viel Musik mit ihm gemacht. Er und ich haben unsere erste Band gegründet, als wir 13 waren, ich habe viele Jahre mit ihm bei Enforcer gespielt und Johannes hat mit ihm unter anderem bei CC Company gespielt. Wir hatten in der Vergangenheit an ihn gedacht, für den Fall, dass diese Situation jemals eintreten würde, und er war auch die Person, von der Jonathan wollte, dass wir sie wählen. Zum Glück hat Joseph eingewilligt!
Ich bin mir nicht sicher, wie sich das auf das Songwriting auswirken wird, aber er wird definitiv ein Teil davon sein! Wir alle waren in der Vergangenheit Bewunderer seiner Musik und wir alle haben gesehen, dass sie das Potenzial hat, in einem TRIBULATION-Kontext gut zu funktionieren. Wir werden sehen, wo wir landen, ich bin selbst ziemlich aufgeregt, das herauszufinden!

TRIBULATION 2016; © Afra Gethöffer-Grütz / Metal1.info

Vielen Dank für das Interview. Kommen wir zum Abschluss zu unserem traditionellen Brainstorming:
Fünf-Fragen-Interviews: Perfekt für Interviews per E-Mail – kurz und prägnant.
Das schwedische Corona-Management: surreal
Ihr Lieblingsalbum aus dem Jahr 2020: Rob Coffinshaker’s Underground Fire – Ashes Of Life
Zoom Meetings: Ein nicht enden wollendes Phänomen. Wir danken den Göttern der Technik in unserer verzweifelten Zeit.
TRIBULATION in zehn Jahren: Hoffentlich dabei, relevante und inspirierte Musik aufzunehmen!

Nochmals vielen Dank für deine Zeit. Die letzten Worte gehören dir:
Stellt sicher, dass ihr das Album zumindest ein paar Mal anhört! Vielen Dank für das Interview!

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Dieses Interview wurde per E-Mail geführt.
Zur besseren Lesbarkeit wurden Smilies ersetzt.

Geschrieben am

Fotos von: Afra Gethöffer-Grütz

Antworten

Your email address will not be published. Required fields are marked *

You may use these HTML tags and attributes: