Interview mit Nine von Wormwood

  • Englische Version

    „Ghostlands: Wounds From A Bleeding Earth“, the debut of the Swedish melodic folk black metallers WORMWOOD is quite a strong record with loads of epic guitar riffs and playful acoustic elements. We took the opportunity to talk to frontman Nine about the nature-based lyrics of the album, the biblical background of the band’s name as well as Swedish traditions.

    Hello! Thank you for giving us the chance to do this interview with you. How are you?
    I’m fine. Last week we did our release gig at Copperfields, Stockholm which was a great success. We are still in awe of the reception we got from the audience. So let me change my previous answer, we are great.

    Some of our readers might not be familiar with you, so please introduce yourself and your band WORMWOOD to get started.
    I’m the singer, Nine, also the singer of Withershin since 2007. We all come from different backgrounds. Our diverse past bands made the band what it is today really. WORMWOOD got its final line-up in 2015 when we released out debut EP „The Void: Stories From The Whispering Well“. Back then we were more of a black’n’roll band. We wanted to create something new and here we are.

    How did you think of the name WORMWOOD and how does it fit your music?
    I came up with some suggestions and WORMWOOD was one of them. After I explained the meaning behind it, the rest really could relate to the name and the music we made. In the Bible, WORMWOOD was a star which fell upon the earth and made the waters sour, which made the people sick and some died. It also is a reference to the primordial force up in the far north of Sweden.

    You play a mix of melodic black metal and folk metal. Which bands have influenced you as musicians?
    Everything from traditional Swedish folk music to the extremes of the early Norwegian black metal. Even the silence from our Nordic forests have influenced us. So has the river, the mountains, the birds. The whole ambience of nature really.

    With „Ghostlands: Wounds From A Bleeding Earth“ you released your promising debut. Did everything go as you’d hoped it would?
    Yes, and more. We were certain that we had a really good album in our hands, but we couldn’t have imagined the torrential flood of praise it has gotten. It’s been a very humbling experience and it makes us want to create even more and better music for our fans.

    Two years before your debut you released EP „The Void: Stories From The Whispering Well“. In which way would you say did you evolve as a band and as musicians?
    True, they are very different but yet have the same core. We evolved in that way that from the start we weren’t 100 % sure what we wanted, but after countless hours in the rehearsal studio we were sure. Everything came so naturally. Nothing in the album was forced by any way. It’s all from the heart.

    Looking at the album’s title, it seems to be a concept album. What are the lyrics about?
    The songs are mostly about nature in some kind of distress. One song is about mother nature and how we all will die under her wings, another one is about the last seconds before the universe turns into a void of nothingness, while another is more about how we don’t need any gods to appreciate nature.

    On the artwork we see a forest and some kind of ghostly entity. What can you tell us about it?
    You see a spirit of the fallen earth and how the forest still bleeds after we are gone, yet starts to flourish.

    When though you often include acoustic parts, your music is mostly melodic black metal. „Silverdimmans Återsken“ and the following „Tidh Ok Ödhe“ are exceptions, they feature female vocals and fiddles. What about these two tracks?
    Two more songs actually have fiddle in them, „What We Lost In the Mist“ and „To Worship“. In any case, on those two songs we wanted to tell a different story. A more melancholic atmosphere was added to „Silverdimmans Återsken“ and to „Tidh Ok Ödhe“ we made it quite happy, but with a dark undertone. We also wanted to capture the essence of Swedish traditions and melodies on these tracks. That’s why they sound so different from the rest.

    Will you include more folk elements in the future or will you stick with the current ratio?
    That’s something you and the fans will have to await and see.

    The fiddle on the album was recorded with a guest musician. Will you probably one day also take someone playing the fiddle as a permanent member into the band?
    There are no plans at the moment to have a permanent member who will play the fiddle, but we might use a live musician for that sometime.

    You released your debut through Non Serviam Records. Why did you choose this label and how did you get in contact with them?
    We have heard nice things from Non Serviam Records, and after several mails back and forth, we came up with a deal and we have not looked back since. We both had the same vision, so it was a perfect match.

    What are your next plans for WORMWOOD?
    In July we will be opening for Batushka in Finland and we have two tours in Europe in November. We have more gigs throughout Sweden during the year. We’re also actively looking for more places to play at.

    At last I’d like to do our Metal1.info-Brainstorming with you:
    Best Swedish band: Edge Of Sanity (fuck, that was difficult)
    Earth: Expired
    Celebration: Death
    Studio vs. live show: Live show
    Politics: Dyrka döden. (editor’s note: english „hail death“)
    WORMWOOD in five years: On top of Mount Zion and preaching the words of WORMWOOD.

    Alright, thanks again for letting us do this interview with you. Is there still something that you’d like to tell our readers?
    Thank you for taking the time to listen to our new album. You are the reason why we do what we do.
    Dyrka naturen! (editor’s note: english „hail nature“)

  • Deutsche Version

    Mit „Ghostlands: Wounds From A Bleeding Earth“ haben die schwedischen Melodic-Folk-Black-Metaller WORMWOOD ein echt starkes Debüt mit massenhaft epischen Gitarrenriffs und verspielten Akustik-Elementen vorgelegt. Das haben wir uns zum Anlass genommen, uns mit Frontmann Nine über den Naturbezug der Platte, den biblischen Hintergrund des Bandnamens und schwedische Traditionen zu unterhalten.

    Guten Tag! Danke, dass wir mit dir dieses Interview führen dürfen. Wie geht es dir?
    Mir geht es gut. Letzte Woche hatten wir unseren Release-Gig im Copperfields in Stockholm, der ein großer Erfolg war. Wir sind immer noch ganz hin und weg von den Reaktionen der Zuschauer. Also lass mich meine Antwort nochmal ändern, uns geht es sogar großartig.

    Unter unserer Leserschaft werden euch wohl noch nicht viele kennen, darum erzähl uns bitte zu Beginn etwas über dich und deine Band WORMWOOD.
    Ich bin der Sänger, Nine, außerdem singe ich seit 2007 bei Withershin. Wir alle kommen aus verschiedenen Hintergründen. Die verschiedenen Bands, in denen wir früher waren, machen unsere Band zu dem, was sie heute ist. Das Line-Up von WORMWOOD wurde 2015 festgelegt, als wir unsere erste EP „The Void: Stories From The Whispering Well“ veröffentlichten. Damals waren wir noch eher eine Black’n’Roll-Band. Wir wollten etwas Neues schaffen und hier sind wir.

    Wie seid ihr auf den Namen WORMWOOD gekommen und inwiefern passt er deiner Meinung nach zu eurer Musik?
    Ich machte den anderen ein paar Vorschläge und WORMWOOD war einer davon. Nachdem ich ihnen die Bedeutung dahinter erklärt hatte, spürten sie gleich eine Verbindung dazu, auch in Bezug auf unsere Musik. In der Bibel ist WORMWOOD ein Stern, der zur Erde fiel und das Wasser sauer werden ließ, das in der Folge die Leute krank machte, wodurch einige sogar starben. Es ist außerdem ein Verweis auf die urtümliche Kraft, die weit im Norden Schwedens herrscht.

    Ihr spielt eine Mischung aus Melodic Black Metal und Folk Metal. Welche Bands sind diesbezüglich eure Vorbilder, die euch beeinflusst haben?
    Alles von traditionellem schwedischen Folk bis zu den Extremen des frühen norwegischen Black Metals. Sogar die Stille in unseren nordischen Wälder inspiriert uns. Ebenso die Flüsse, die Berge, die Vögel. Eigentlich die gesamte Atmosphäre der Natur.

    Mit „Ghostlands: Wounds From A Bleeding Earth“ habt ihr euer Debüt veröffentlicht. Lief alles so, wie ihr es euch erhofft habt?
    Ja, sogar noch besser. Wir waren uns sicher, dass wir ein gutes Album in unseren Händen hielten, aber Flut an Lobpreisungen, die es bekam, hätten wir uns gar nicht ausmalen können. Es war eine Erfahrung, die uns sehr demütig werden ließ, sodass wir noch mehr und noch bessere Musik für unsere Fans kreieren wollen.

    Zwei Jahre zuvor habt ihr die EP „The Void: Stories From The Whispering Well“ veröffentlicht. Inwiefern habt ihr euch seitdem weiterentwickelt?
    Klar, die beiden Releases unterscheiden sich sehr voneinander, aber sie haben denselben Kern. Wir haben uns insoweit weiterentwickelt, als wir anfangs nicht ganz zu 100 % sicher waren, was wir wollten, aber nach zahllosen Stunden im Studio sind wir es nun. Es kam alles so natürlich. Nichts auf der Platte ist irgendwie erzwungen, es kommt alles von Herzen.

    Der Titel des Albums lässt erahnen, dass es sich dabei um ein Konzeptalbum handelt. Worum geht es denn thematisch in euren Texten?
    Die Songs behandeln in erster Linie die Natur, die in einer Art Bedrängnis ist. Einer unserer Tracks handelt von Mutter Natur und davon, dass wir alle unter ihren Flügeln sterben werden, ein anderer beschreibt die letzten Sekunden, bevor das Universum im Nichts verschwindet, während wiederum ein anderer aufzeigt, dass wir keinerlei Götter brauchen, um die Natur wertzuschätzen.

    Auf dem Artwork sieht man einen Wald und eine geisterhafte Erscheinung. Was kannst du uns darüber erzählen?
    Man sieht einen Geist der gefallenen Erde und den Wald, der immer noch blutet, wenn wir schon längst vergangen sind, aber auch wieder anfängt, zu erblühen.

    Obwohl ihr immer wieder akustische Passagen in eure Songs einbaut, überwiegt doch der melodische Black Metal. Ausnahmen sind „Silverdimmans Återsken“ und das darauffolgende „Tidh Ok Ödhe“, in denen Geige und Frauengesang hervorstechen. Was hat es mit den beiden Tracks auf sich?
    Eigentlich gibt es noch auf zwei weiteren Tracks Geigen, „What We Lost In The Mist“ und „To Worship“. Jedenfalls wollten wir auf den von dir erwähnten Tracks eine andere Geschichte erzählen. „Silverdimmans Återsken“ hat eine eher melancholische Atmosphäre, „Tidh Ok Ödhe“ klingt sogar recht fröhlich, allerdings mit düsteren Untertönen. Wir wollten die Essenz schwedischer Traditionen und Melodien in diesen Tracks einfangen. Deshalb klingen sie so anders als die anderen.

    Werdet ihr die Folk-Elemente in Zukunft mehr ausbauen oder seid ihr mit dem derzeitigen Verhältnis vollauf zufrieden?
    Da müssen sowohl du als auch die Fans warten und schauen.

    Die Geige wurde auf dem Album von einem Gastmusiker eingespielt. Werdet ihr vielleicht auch mal einen Geiger als festes Mitglied in die Band holen?
    Wir haben momentan nicht vor, einen permanenten Geiger in die Band zu holen, aber vielleicht werden wir manchmal einen Live-Gastmusiker engagieren.

    Ihr habt euer Debüt bei Non Serviam Records veröffentlicht. Warum habt ihr euch gerade für dieses Label entschieden und wie kam es zur Zusammenarbeit?
    Wir haben viel Gutes von Non Serviam Records gehört und nach mehreren Mails hin und her haben wir uns auf einen Deal geeignet. Seitdem haben wir nicht zurückgeschaut. Wir hatten beide dieselbe Vision, also passt es perfekt.

    Was habt ihr mit WORMWOOD als Nächstes vor?
    Im Juli werden wir in Finnland für Batushka als Vorband spielen und im November gehen wir auf zwei Touren durch Europa. Außerdem suchen wir noch aktiv nach weiteren Locations, wo wir spielen können.

    Zu guter Letzt möchte ich dich noch zu unserem traditionellen Metal1.info-Brainstorming einladen:
    Beste schwedische Band: Edge Of Sanity (fuck, das war schwer).
    Erde: Ausgelaugt
    Feier: Tod
    Studio vs. Live-Show: Live-Show
    Politik: Dyrka döden. (Anm. d. Red.: dt.: „Ein Hoch auf den Tod.“)
    WORMWOOD in fünf Jahren: Auf dem Berg Zion stehend, das Wort von WORMWOOD predigend.

    Wunderbar, dann danke nochmal, dass wir dich interviewen durften. Möchtest du unseren Lesern noch etwas sagen?
    Danke, dass ihr euch die Zeit nehmt, euch unser neues Album anzuhören. Ihr seid der Grund, aus dem wir das tun, was wir tun.
    Dyrka naturen! (Anm. d. Red.: dt.: „Ein Hoch auf die Natur!“)