Der Jahresrückblick 2018 von Christina Greiner 2018

Meine Top-5 der Metal-Alben 2018

Amorphis – Queen of Time
Riverside – Wasteland
Madder Mortem – Marrow
Powerwolf – The Sacrament of Sin

Mein bestes Festival des Jahres

Unentschieden zwischen dem WGT 2018 (mein erstes Mal) und dem Festival-Mediaval XI (fühlt sich immer wieder an wie Nach-Hause-Kommen)

Mein bestes Konzert des Jahres

Wardruna auf dem WGT – mein erstes Mal Wardruna, und es hat alle Erwartungen erfüllt

Popes of Paganism in München – FAUN konnte den alten Hasen kaum das Wasser reichen!

Powerwolf in München

Mein schlechtestes Konzert des Jahres

So ein richtig schlechtes Konzert war nicht dabei, eher enttäuschende wie ASP mit seinem Krabat-Zyklus, bei dem ich feststellen musste, dass mir 60min Highlights auch absolut gereicht hätten …

Meine Entdeckung des Jahres

Wolfie’s Just Fine – das ernsthafte neue Musikprojekt von Spaßmusik-Legende John Lajoe

Überraschung des Jahres

– musikalisch: „Brunhild“ von Saltatio Mortis und „Königin der Käfer“ von Subway to Sally – bitte mehr davon!
– persönlich: Ziele setzen, Ziele erreichen … klappt alles, mit der richtigen Technik.

Mein Song des Jahres

Laut meiner Spotify-Statistik hat mich die 80er-Welle total erwischt – ich habe keinen Song so oft gehört wie „You Make My Dreams“ von Darryl Hall und John Oats …

Mein bestes gelesenes Buch

„Die Bücherdiebin“ von Markus Zusak (bin ein bisschen spät dran, ich weiß)

Mein bester gesehener Film

„Three Billboards outside Ebbing, Missouri“ auf Platz 1, kurz dahinter aber auch einige Blockbuster wie „Mission: Impossible – Fallout“ oder „Aquaman“, die in ihrem Genre vieles richtig machen, sowie Charakterstudien wie „Lady Bird“ oder auch „Bohemian Rhapsody“ …

Mein Wunsch / Hoffnung für das kommende Jahr

– musikalisch: wieder so viel Neues in allen möglichen Genres entdecken wie 2018
– persönlich: irgendwie wünscht man sich, je älter man wird, dann doch letztendlich Gesundheit, Ruhe und Weltfrieden :D