Beatsteaks w/ Turbostaat

  • München, Zenith
  • 10. April 2018

Mit ihrem neuen Album „Yours“ haben sich die BEATSTEAKS nach einer kurzen Pause so abwechslungsreich wie nie zuvor zurückgemeldet. Anklänge an ihre Punkvergangenheit werden dabei mit elektronischen, poppigen und experimentellen Elementen gemischt. Ihre Clubtour 2017 war ein voller Erfolg, weswegen im Frühjahr 2018 die großen Hallen der Republik bespielt werden. In München ist dabei niemand geringeres als Turbostaat Support, die unter anderem mit einem Push der Beatsteaks vor einigen Jahren einen Bekanntheitsschub erlangt haben.

Zu lauten Drone Tönen betreten TURBOSTAAT pünktlich um 20 Uhr die Bühne. Da erst dieses Jahr ein neues Album der Flensburger ansteht, spielen sie sich munter durch bekannte und weniger bekannte Lieder ihrer Diskographie. Scheinbar erinnern sich nicht mehr allzu viele Beatsteaks-Fans an den sympathischen Fünfer aus dem Norden; das wäre zumindest eine Erklärung dafür, dass das Münchner Publikum seinem Ruf mal wieder alle Ehre macht und bis auf wenige Ausnahmen wie die Ölgötzen auf der Stelle verharrt. Die nach eigener Aussage „älteste Newcomerband der Welt“ kommt im Laufe ihrer halben Stunde immer besser in Schwung und beendet ihre Show mit dem obligatorischen und mitreißenden „Schwan“. Der laute Jubel am Ende des Konzerts und einige Zugaberufe zeugen davon, dass TURBOSTAAT ein zunächst skeptisches Publikum mit ihren Qualitäten überzeugen konnten. Hoffentlich sind die Flensburger bald mit einem neuen Album wieder in einem kleinen Club zu sehen.

Setlist TURBOSTAAT

  1. Ruperts Grün
  2. Tut es doch weh
  3. Insel
  4. Harm Rochel
  5. Alles bleibt konfus
  6. Abalonia
  7. Vormann Leiss
  8. Schwan


Auch wenn das sowohl stilistisch als auch alterstechnisch bunt gemischte Publikum in der Umbaupause stärker gen Bühne pilgert, ist es auch weiter vorne nicht heillos überfüllt. Beeindruckend laut ist dafür der Jubel, als pünktlich um 21 Uhr das Licht erlischt. Zunächst entert allerdings ein DJ die Bühne. Nach einer kurzen Turntable-Einlage kommen die BEATSTEAKS mit „Yours“ auf die Bühne. Nach diesem groovenden Beginn verwandelt das anschließende „Hello Joe“ das Zenith in einen schwitzenden, tanzenden und springenden Hexenkessel. Unterstützt von Turntables und Percussion feuern die fünf Berliner einen Hit nach dem anderen ab. Als Sänger Arnim während „Automatic“ sehr früh im Set darum bittet, die Handys wegzustecken, folgen die MünchnerInnen dieser Aufforderung brav – den Rest der Show sind nur noch selten vereinzelte Smartphones zu sehen.

Dass mit „Schlecht“ und „Shiny Shoes“ auch frühe Nummern den Weg ins Set finden, passt zur ausgelassenen Stimmung. Sympathische Ansagen und eine, besonders für das Zenith, druckvolle Abmischung, tun ihr übriges. Mit „Badfish“ von Sublime und „I Want To Break Free“ bauen die BEATSTEAKS stimmig Coverversionen in ihr Set ein. Neben dem Auftritt von Jan Windmeier von Turbostaat beim Fu-Manchu-Cover „Frieda und die Bomben“ folgt die größte Überraschung zur ersten Zugabe nach ein eindreiviertel Stunden: Niemand Geringeres als Deichkind entern die Bühne. Gemeinsam liefern die Hamburger mit den BEATSTEAKS „L auf der Stirn“ und „So ‘ne Musik“ ab, bevor nach zwei Stunden mit „I Don’t Care Aa Long As You Sing“ ein großartiges Konzert sein Ende findet. Zumindest vorläufig: Als krönender Abschluss kommt die Band noch einmal zurück und liefert eine knallende Version von „Sabotage“ von den Beastie Boys ab.

Mit insgesamt mehr als zweieinhalb Stunden Rockmusik kann sich an diesem Abend wirklich niemand beschweren. Turbostaat konnten beweisen, dass sie auch auf einer großen Bühne zu Hause sind und die Livequalitäten der Beatsteaks sind nach wie vor nahezu unerreicht groß. Mit einer gesunden Mischung aller Alben und etlichen Überraschungen liegt beim Heimweg ein breites Grinsen auf dem Gesicht.

Antworten

Your email address will not be published. Required fields are marked *

You may use these HTML tags and attributes: