CD-Review: Helloween - Keeper Of The Seven Keys – The Legacy World Tour 2005/2006 Live On 3 Continents (DVD)

Besetzung

Andi Deris – Gesang
Michael Weikath – Gitarre
Sascha Gerstner – Gitarre
Markus Grosskopf – Bass
Dani Löble – Schlagzeug

Tracklist

DVD 1:
01. Intro
02. The King For A 1000 Years
03. Eagle Fly Free
04. Hell Was Made In Heaven
05. Keeper Of The Seven Keys
06. A Tale That Wasn`t Right
07. Schlagzeugsolo
08. Mr. Torture
09. If I Could Fly
10. Gitarrensolo (Sascha Gerstner)
11. Power
12. Future World
13. The Invisible Man
14. Mrs. God
15. I Want Out
16. Dr. Stein
17. Outro

DVD 2:
- Roadmovie (Europa, Asien, Südamerika)
- Interviews mit allen fünf Bandmitgliedern
- Bonuslivetracks "Occasion Avenue" (Tokio) und "Halloween" (Masters Of Rock, Tschechien)
- Videoclips "Mrs. God" und "Light The Universe"


Passend zur neuen Live-CD gibt es von HELLOWEEN diesmal auch eine Live-DVD, die erste in der Bandgeschichte. Und dafür hätten sie sich kaum einen besseren Rahmen als ihre lange Tour zur „Keeper Of The Seven Keys – The Legacy“-Scheibe auswählen können. Insgesamt drei Konzerte wurden mitgeschnitten: Sofia, Bulgarien für Europa; Tokio, Japan für Asien und Sao Paulo, Brasilien für Südamerika. Letzteres wurde ausgewählt, um den Hauptteil für diese Veröffentlichung zu stellen, kaum ein Wunder dass hierauf die Wahl fiel, wenn man sich die überaus enthusiastischen Fans mal ansieht und anhört. Nicht nur Deris nehmen sie oft die Worte aus dem Mund, auch die Gitarrenmelodien werden oft mitgesungen und nach, vor und während den Liedern sind die knapp 6000 südamerikanischen Anhänger immer laut dabei und machen großartige Stimmung.

Wie auch der Kollege Ledig im Text zur CD-Version schon schrieb, braucht man über die Qualitäten der Metal-Legende keine Worte mehr verlieren, es wäre müßig, alle Bandmitglieder spielen durchweg hochklassig und professionell. Dabei kommt auch die Spielfreude nicht zu kurz, vor allem Markuss Grosskopf und Sascha Gerstner zeigen am Bass bzw. der Gitarre viel Aktivität und haben sichtlich Spaß. Einzig Michael Weikath wirkt oft recht steif und ist recht bewegungsarm. Dani Löble am Schlagzeug hat bei Kamerafahrten meistens noch Zeit für eine nette Grimasse in die Kamera und Andi Deris ist sowieso ein großartiger und höchst charismatischer Frontmann, der immer in Bewegung ist und viel mit dem Publikum interagiert. Sehr gut finde ich es hier, dass er durchgehend in seinem eigenen Stil singt und in keinem Moment – wie es meines Wissens nach auf früheren Touren durchaus so gewesen sein muss – Michael Kiske oder Kai Hansen kopieren will. Mit seiner hier dargebotenen Gesangsleistung gefallen mir nahezu alle Songs sogar noch besser als auf den jeweiligen Studioalben. Das dürfte aber Geschmackssache sein, jedenfalls klingen sie anders und nicht genau wie auf CD, was ich sehr begrüße, das macht schließlich einen großen Teil des Reizes eines Konzertes und einer DVD aus.
Die Liedauswahl ist den Kürbisköpfen recht gut gelungen, eine gute Mischung aus Klassikern und neuem Material findet man hier vor. Bei einer Band wie HELLOWEEN mit einem derart umfangreichen Angebot an tollen Liedern kann man natürlich nie alle zufrieden stellen, so gut wie jeder dürfte hier ein Stück finden, das ihm fehlt. Erfreulich ist jedenfalls, dass sich die neuen wie das überlange „The King For A 1000 Years“ oder „The Invisible Man“ wirklich wunderbar ins Liveprogramm einfügen. Dieses dauert hier übrigens fast zwei Stunden, eine ordentliche Zeit.

Technisch ist die DVD auf Höhe der Zeit (gutes Bild, toller und druckvoller Surround-Sound von Charlie Bauerfeind) und bietet auch feine Extras. Während des Konzertes kann man bei fünf Liedern zwischen verschiedenen Schauplätzen hin und her schalten: Wem Sao Paulo nicht genügt, der kann also auch mal eben per Knopfdruck nach Sofia oder Tokio jetten.
Wer nach diesen zwei Stunden noch nicht genug hat, für den hält das Paket noch eine umfangreiche Bonus-DVD bereit. Mit den beiden Stücken „Occasion Avenue“ und „Halloween“ sind nochmal fast 30 Minuten Material von der Tour vorhanden, dazu gibt es die beiden Videoclips zu „Mrs. God“ und „Light The Universe“. Im knapp 47-minütigem Roadmovie kann man den Bandmitgliedern auf drei Kontinenten zuschauen, wie sie sich die Zeit vertreiben. Ob Döner speisen, Zähne putzen, diversen homoerotischen Späßen oder was auch immer das HELLOWEEN-Fanherz zu sehen begehrt, hier bekommt es einiges davon. Im ebenso langen Interview-Teil erzählen alle fünf Bandmitglieder über die Tour, das Tourleben, das aktuelle Album und noch vieles mehr, sicherlich auch sehr interessant und sorgt auch für den ein oder anderen Schmunzler.

„Keeper Of The Seven Keys – The Legacy World Tour 2005/2006” ist ein feines Livedokument geworden, dem man als (aktueller) Fan der Band sicherlich einen Ehrenplatz im Regal geben wird, aber auch für die nicht-beinharten Anhänger ist das Teil sehr zu empfehlen.

Bewertung: 9 / 10

Geschrieben am

Antworten

Your email address will not be published. Required fields are marked *

You may use these HTML tags and attributes: