CD-Review: Triptykon - Melana Chasmata

Besetzung

Thomas Gabriel Fischer - Gesang, Gitarre
V. Santura - Gitarre, Gesang
Vanja Šlajh - Bass
Norman Lonhard - Schlagzeug

Tracklist

01. Tree of Suffocating Souls
02. Boleskine House
03. Altar of Deceit
04. Breathing
05. Aurorae
06. Demon Pact
07. In the Sleep of Death
08. Black Snow
09. Waiting


(Doom Metal, Death Metal, Ambient) Es ist schon über fünf Jahre her, als sich Tom Warrior nach dem unschönen Ende von Celtic Frost eine neue Truppe um sich versammelte. Während die letzten Frost-Jahre von Streit und Spannungen geprägt waren, scheint bei TRIPTYKON nun sogar so etwas wie Beständigkeit aufzukommen. Nach dem zerstörerischen Debüt „Eparistera Daimones“ und unzähligen Liveerlebnissen schreibt die Band nun mit „Melana Chasmata“ ein weiteres Kapitel pechschwarzer Musik.

Wer das einflussreiche Schaffen von Tom Warrior kennt, weiß, dass bei ihm kein Album wie das Vorherige klingt. Klar, „Melana Chasmata“ atmet immer noch den Geist von „Monotheist“ und „Eparistera Daimones“ und alle Warrior- beziehungsweise TRIPTYKON-Trademarks durchziehen jeden der neun Songs. Finstere Ästhetik und massive, sägende Riffs bleiben das beherrschende Thema auf „Melana Chasmata“. Tom Warriors einzigartiger Gitarrensound klingt immer noch so, als ob sein Instrument Höllenqualen durchleidet. Im Ganzen ist das Zweitwerk aber weniger aufbrausend, dafür atmosphärischer. Und dennoch weniger ausschweifend und mehr auf den Punkt gebracht.

Schon der Opener ist ein gnadenloser Hassbolzen. Wütende Doublebass peitschen „Tree of Suffocating Souls“ nach vorne, während Tom Warrior zornerfüllter schreit als je zuvor.  In die komplett andere Richtung geht’s beim darauffolgenden „Boleskine House“, einem kriechenden hypnotisierenden Song, der durch seine vielfältige Vocals auffällt: Tom Warriors tiefer Sprechgesang, V. Santuras angewidertes Keifen und Vanjas zarte hohe Stimme greifen hier ineinander. Bereits die ersten beiden Nummern zeigen, wie abwechslungsreich und detailliert TRIPTYKON „Melana Chasmata“ gestaltet haben. Eine Überraschung ist das großartige „Aurorae“, ein Song, der minutenlang melancholisch vor sich hin rauscht, bevor er in ein stürmendes Riff ausbricht. Es gibt aber auch Altvertrautes. „Altar Of Deceit“ zum Beispiel hätte mit seinem stampfenden Rhythmus auch auf „Monotheist“ seine Berechtigung gehabt.

Schon „Eparistera Daimones“ war ein Musterbeispiel, wie heavy eine im Vergleich zu anderen Doom Metal Bands moderne Produktion klingen kann. Trotzdem ist „Melana Chasmata“ weniger dreckig als das Debüt – es versprüht weniger Hass. Im Vergleich zu  „Eparistera Daimones“ fehlt, nach meinem Geschmack, das letzte Quäntchen Grobheit und Kompromisslosigkeit.

TRIPTYKON sind zweifelsohne dem eigenen Stil treu geblieben, haben sich weiterentwickelt und ihrem Sound dementsprechend viele neue Elemtente hinzugefügt.  „Melana Chasmata“ hat Potential mehr Menschen zu erreichen, weil es melodischer und weniger chaotisch als sein Vorgänger ist. In Sachen finstererer und harter Musik führt nach wie vor kein Weg an TRIPTYKON vorbei.

Bewertung: 8.5 / 10

Geschrieben am

Antworten

Your email address will not be published. Required fields are marked *

You may use these HTML tags and attributes: