CD-Review: While She Sleeps - You Are We (-)

Besetzung

Lawrence Taylor – Gesang
Mat Welsh – Gesang, Gitarre
Sean Long – Gitarre
Aaran McKenzie – Bass
Adam Savage – Schlagzeug

Tracklist

01. You Are We
02. Steal The Sun
03. Feel
04. Empire Of Silence
05. Wide Awake
06. Silence Speaks (feat. Oli Sykes)
07. Settle Down Society
08. Hurricane
09. Revolt
10. Civil Isolation
11.In Another Now


Mit einer Menge Vorschusslorbeeren treten WHILE SHE SLEEPS im Jahr 2017 auf den Plan, haben die Alben „Brainwashed“ und „This Is The Six“ doch unheimlich viele Lobhymnen eingeheimst. Man könnte glatt meinen, es handele sich hier um eine Formation, die das Metalcore-Genre revolutioniert hat und drauf und dran ist, ihren Rang als Vorreiter zu festigen.

Warum das so sein sollte, erschließt sich jedoch nicht, wenn man sich „You Are We“ zu Gemüte führt: Schon der Opener und Titeltrack nervt aktiv, weil WHILE SHE SLEEPS hier mit Ausnahme einer ganz netten Hookline ausschließlich vorhersehbares Songwriting und nervige Dissonanzen auffahren und schließlich jegliche Anflüge von Musikgeschmack mit Karacho in einer Kitsch-triefenden Clean-Gesangs-Suppe ersaufen.

Dieses Dilemma setzt sich in den darauffolgenden zehn Songs fast durchweg fort: Inspirations-befreite Gitarrenmelodien wechseln sich mit inflationär platzierten und mit massig Hall versehenen Chorussen und seichten Pop-Rock-Passagen ab. Mitunter versucht man sich auch an Sprechgesang à la Linkin Park – warum hat denen niemand gesagt, dass das schon 2005 nicht mehr in war?

Heraus kommen dann Rohrkrepierer wie „Steal The Sun“ und „Empire Of Silence“, in denen all diese Elemente auf den schlimmsten gemeinsamen Nenner vereint werden. Dazu gesellt sich in Letzterem unsäglich hohle Sozialkritik („We’re building walls where there should have been bridges“./ „Pull out the knife that you’ve earned“ / „We pray for war like it’s a fucking religion when greed is all we know“). Ja, Gier ist alles, was WHILE WE SLEEPS kennen, das steht fest, ansonsten würde niemand so wenig Selbstachtung haben, diese hirnlosen, angeblich „unpolitischen“ Texte vor circa 10.000 Fans mit einem „Wo-hoo“ abzufeiern. Wenn die Band in „Empire Of Silence“ doch wenigstens halten würde, was sie verspricht…

Zum Konzept von WHILE SHE SLEEPS gehört natürlich nicht nur, von vornherein unsägliche Songs zu schreiben, sondern auch an sich vielversprechende Ideen und Melodien zugrunde zu richten, wie in „Feel“ und vor allem in „Silence Speaks“, das in den ersten 20 Sekunden viel Potenzial zu haben scheint und dann von einem grenzdebilen Refrain und definitiv debilen Texten voller Plattitüden und Hohlphrasen im Wutbürger-Jargon („Die Medien manipulieren uns“, „Wir leben in einem Terrorstaat“ etc.) abgelöst wird – liebe Band, Xavier Naidoo steht für ein Feature bestimmt zur Verfügung.

Positiv steht dem letzten Album-Drittel zugute, dass WHILE SHE SLEEPS hier die elenden Clean-Gesangseinlagen zugunsten von etwas mehr Härte zurückgeschraubt haben und die Songs stringenter und nicht so stumpf auf Stadiontauglichkeit getrimmt sind („Revolt“, „Civil Isolation“). Das macht knapp 40 Minuten musikalisches Märtyrertum leider nicht wett und so kann am Ende nur die Empfehlung stehen, sich statt WHILE SHE SLEEPS eher auf die altbewährten Bands des Genres (zum Beispiel Architects) zu konzentrieren. Das ist auf Dauer besser für die Psyche.

Bewertung: 3.5 / 10

Geschrieben am

1 Kommentar zu “While She Sleeps – You Are We (-)”

Antworten

Your email address will not be published. Required fields are marked *

You may use these HTML tags and attributes: