Interview mit Aborted

Read the English version

Belgien – Land der Biere, Pommes und einer fulminant aufspielenden Nationalelf bei der letzten Fußball-WM. Der Metalhead bringt Belgien aber vor allem mit einer Band in Verbindung, den mächtigen ABORTED. Wir sprachen mit der Band über das aktuelle Album „TerrorVision“, Inspirationen und anstehenden Tourplänen.  

Hallo und vielen Dank, dass du dir die Zeit für dieses Interview genommen hast! Wie geht es dir?
Ziemlich gut, danke! Das Vergnügen liegt bei mir.

Ihr habt gerade eure neue Platte „TerrorVision“ veröffentlicht. Seid ihr zufrieden?
Wir sind mehr als zufrieden! Wir sind wirklich stolz auf das Feedback zum Album, die Fans lieben es und wir sind ihnen dafür sehr dankbar.

Interessiert ihr Jungs euch für Rezensionen und die Meinung der Presse?
Wenn es gute Rezensionen und Presse sind, dann sicher (lacht). Im Ernst, die Presse ist immer willkommen, gut oder schlecht. Aber bisher haben wir viel Lob von der Presse erhalten, also noch einmal vielen Dank dafür!

„TerrorVision“ ist der Nachfolger der mächtigen „Retrogore“, die meiner Meinung nach den Sound von ABORTED zu einem noch dynamischeren und massiveren Ansatz umgestaltet hat. Auf „TerrorVision“ hast du diese Umgestaltung fortgesetzt und auch eingängige Chöre hinzugefügt. Gibt es einen Masterplan hinter diesem fokussierten Sound oder ist er einfach passiert?
Ich weiß es zu schätzen, dass du ein anderes Ergebnis bemerkt hast. Um ehrlich zu sein, obwohl alles ganz natürlich kam, schreiben wir immer das, was wir für gute Musik halten, aber natürlich versuchen wir auch, jedes Mal mit anderen Ideen zu kommen

Auch die Texte der neuen Platte unterscheiden sich von denen auf euren vorherigen Alben. Für mich klingen sie wie eine Abrechnung mit der Gesellschaft. Warum habt ihr solche Texte für „TerrorVision“ geschrieben?
Schau dich um, wir werden von allen möglichen Nachrichten überflutet, die meisten von ihnen sind absichtlich grafisch oder gewalttätig und die meiste Zeit offenbaren sie eine latente (manchmal ist es auch ziemlich offentsichtlich) voreingenommene Perspektive. Jedes Jahr scheint es eine andere „Nemesis“ zu geben, einen Haken, der Menschen an den Bildschirm klebt, die nicht einmal die Wahrhaftigkeit dessen in Frage stellen, was sie hören, lesen oder sehen. Scheint so, als hätten wir die Fähigkeit, klar zu denken, mit kognitiver Unabhängigkeit verloren.

Ihr habt euch wieder einmal mit Kohlmannslehner zusammengetan um aufzunehmen, zu mischen und zu mastern. Warum ist er der beste Produzent für ABORTED?
Weil er der Einzige ist, der unseren verrückten Anfragen mit unendlicher Geduld zuhört (lacht). Nein, im Ernst, er ist ein so engagierter, leidenschaftlicher, fleißiger Produzent, dass wir uns niemand anderen vorstellen können, mit dem wir im Moment zusammenarbeiten könnten. Außerdem kennt er uns sehr gut und weiß, was wir bekommen wollen, aber vor allem weiß er, wie man die Band so gut wie möglich klingen lässt.

Das Cover-Artwork von „TerrorVision“ ist wieder einmal recht beeindruckend und hat diesen einzigartigen ABORTED-Style. Wer hat es erschaffen? Warum habt ihr euch entschieden, genau dieses Motiv für das Cover zu verwenden?
Par Olofsson ist der Autor des Cover-Artworks (Coki Greenway kümmerte sich um die Gestaltung der Booklets). Wir wollten grafisch nachvollziehen, wie das Album sowohl lyrisch als auch musikalisch aussieht, also was ist besser als einige monströse Kreaturen, die die Menschen ihrem logischen Denken berauben und sie in wandelnde Tote verwandeln?

„TerrorVision“ ist euer zehntes Album. Wie lasst ihr euch noch inspirieren? Ist es schwieriger geworden, eine neue Platte zu schreiben?
Je mehr Jahre vergehen, desto schwieriger wird es, neue, frische Ideen zu entwickeln, oder? Nun, wir versuchen immer, gute, interessante Musik zu schreiben und vielleicht etwas anderes als das vorherige Album zu kreieren. „Terrorvision“ ist unsere bisher ehrgeizigste Arbeit, also würde ich sagen, dass die Inspiration von einer tiefen, fokussierten Beobachtung dessen kommt, was Musik heute ist, ohne zu vergessen, womit wir aufgewachsen sind, aber vor allem, was uns gefällt.

Ihr habt eine recht restriktive Tournee für „Retrogore“ gespielt. Können wir mehr Shows für „TerrorVision“ erwarten oder spielt ihr lieber nur ein paar größere Shows?
Wir sind gerade von einer australischen Tour mit Unterstützung von The Black Dahlia Murder zurückgekehrt, wo wir neues Material spielten (vorher hatten wir auch einen kleinen Lauf in Neuseeland). Wir machen uns nun auf den Weg zu einer 5-wöchigen Europa-UK-Tournee mit Cryptopsy, Benighted und Cytotoxin (Cryptopsy, Ingested and Unfathomable Ruination in the UK/Ireland) und wir planen bereits weitere Tourneen für das nächste Jahr, also ja, erwartet in Kürze wirklich cooles Zeug!

Welche sind deine Lieblingssongs, um sie live zu spielen?
Schwierige Frage, aber ich würde sagen „Divine Impendment“ „Termination Redux“ und „The Holocaust Reincarnated“ von unserer jüngsten Setlist. Aber natürlich kann ich es kaum erwarten, auch neue Songs von „Terrorvision“ zu spielen!

Was waren im Rückblick auf mehr als 20 Jahre ABORTED einige absolute Highlights eurer bisherigen Karriere?
Im Allgemeinen, die Welt bereisen zu können, um mit vielen guten Bands und Freunden zu spielen. Es gibt zu viele gute Momente, aber ich würde Summer Slaughter 2008, unsere Tour mit Kreator, Sepultura und Soilwork im letzten Jahr (wahrscheinlich unsere größte bisher), unsere letzte US-Tournee (die Menge war verrückt und eine der besten Touren aller Zeiten) und unsere jüngste Tour mit The Black Dahlia Murder in Australien erwähnen, die Jungs sind wirklich gute Freunde und sie sind tolle Musiker! Oh, und die großen europäischen Festivals – Wacken, Hellfest, Graspop, Summer Breeze, Brutal Assault, MetalDays um nur einige zu nennen.

Vielen Dank für das Gespräch! Bitte lass uns am Ende dieses Interviews ein kurzes Brainstorming durchführen. Was kommt dir als erstes in den Sinn, wenn du die folgenden Begriffe liest:
Bier:
Belgien (natürlich)
Weihnachten: Einkaufswut (ugh)
Bayern: Oktoberfest
Beste Death Metal Platte aller Zeiten: Das ist unmöglich! Wie auch immer, „Left Hand Path“ von Entombed und „Despise The Sun“ von Suffocation.

Nochmals vielen Dank für Ihre Zeit. Die letzten Worte sind deine – gibt es noch etwas, das du unseren Lesern sagen willst?
Zunächst einmal vielen Dank für das Interview und an unsere Fans – BLEEEURGH.

Dieses Interview wurde per E-Mail geführt.
Zur besseren Lesbarkeit wurden Smilies ersetzt.

Geschrieben am

Antworten

Your email address will not be published. Required fields are marked *

You may use these HTML tags and attributes: