Interview mit Martin Schulman von Centinex

  • English Version

    While other bands suffer from line-up changes, CENTINEX even seem to draw strength from them. Head of the band Martin Schulmann explains why he has changed once again on all positions, why he doesn’t mind clichés and why he also doesn’t think „Death In Pieces“ is so different from its predecessors.

    Hi and thanks a lot for taking time for this interview! How are you doing?
    I’m fine, sun is shining and the spring is here.

    Since the last album, the bands lineup has once again changed on all positions (except yours) – how did this happen?
    We released the previous album, DOOMSDAY RITUALS, in 2016 and when the promotion for that was done, with all the festivals etc we did during that year, I decided I need a small break from Centinex in order to concentrate on Demonical, my other band.
    So the whole 2017 and 2018 went by without much happening in the Centinex camp and during that period we mutually also decided that the other members in the band should step aside and I should find a new line-up for the next recording.
    There was no drama or anything involved, we just decided this together due to different reasons.
    So in 2019 I then started to look for new members and after some thoughts and tests this current line-up was nailed.

    How did you find the new members and put together the new lineup?
    On guitars there is Jörgen Kristensen, a guy I have known for some years. He was actually my one and only choise for the guitarist position, he has been in my mind since several years as I knew he would fit into the band and share my vision both musically and mentally.
    Henka Andersson is the new vocalist. Didn’t know him personally beforehand, but knew the guy has been active in the scene since the early 90’s collaborating with various bands, so I figured out he has the understanding and the old-school mentality needed.
    Florian Rehn is the latest addition to the line-up. He actually joined the band about two weeks before we recorded the new album, we only rehearsed once with him. I was working with another drummer during the fall and the thought was that he would be a permanent member in the band and do the recording but a few weeks before we entered the studio I realized things won’t work out on the personal and musical level. So I had to tell him to leave and instead I gave Florian a call and asked if he would be interested to join. Luckily he was.

    Die Band CENTINEX in ihrer Besetzung von 2020.

    © Jelena Sulce

    Is it tiring or refreshing to start again with a whole new band?
    It’s refreshing, otherwise I wouldn’t do it. Of course it might be a little bit hard to get to know new people, rehearse with them and so on but as long as you keep in mind that the changes will turn the band to the better it is worth it.

    Did that influence the making of „Death In Pieces“?
    No it didn’t as I had the whole album written and ready before I started to look for new members.

    The name is very clichéd – is that the intention?
    Maybe it is but must everything always be so deep, artistic and „mature“ all the time? After all, it’s only fucking rock n roll man!

    Also musically the album is very typical for the genre – where do you see the strengths of CENTINEX, with which you nevertheless give the genre something new?
    I don’t care if it is typical or not as long as it is good. I have never claimed that I want to re-invent the wheel, I do the stuff I like and enjoy and if others like it as well that’s a big bonus.

    The sound is again completely different than on the last two albums – much clearer and more direct, I think. Are you satisfied and did you want to do something different than on the other two albums?
    In my opinion it is not different. This is the third album since our comeback in 2014 and for me the style of the „new“ CENTINEX has been intact since then. Actually „Death in Pieces“ was recorded, mixed and mastered in the same studios and by the same people we worked with on „Redeeming Filth“ (2014) so for me it’s just a continuation of the path.

    The artwork is also very different from the last ones. How did it come about?
    Different? The artwork on this new album was made by the same artist as we used on the last one – and same technique – so for me it’s not „very different“. Well yeah, the colours are different but that’s about it.

    Are you planning concerts, so that you can play shows again sometime?
    Of course we are but that Corona shit fucked up all our plans. Most of the summer festivals scheduled for 2020 are postponed to 2021.

    What do you think about streaming concerts as they are currently played by many bands?
    Yeah it seems to be very popular to stream shows during these times but that’s not really for us, we prefer to play in front of a real audience.

    To what extent does the Corona crisis affect you personally, as a private person or as a musician?
    As a private person it doesn’t affect much ‚cause I don’t hang in bars or socialize with people in normal times either. So things have been pretty cool here, me and my wife have isolated ourselves in our vacation home in the semi-wilderness. I have everything here, my home studio etc, so I don’t complain.
    From the musician point of view the most fucked up thing is of course all the canceled or postponed shows and tours.

    Thank you for your time and answers. Finally, a short brainstorming session:
    Donald Trump: I keep politics out of music.
    Grave: Love their debut album.
    Covid-19: It really turned the world upside down.
    No festivals in 2020: Really sad but that makes 2021 even stronger.
    Your favorite album at the moment:  After the Fall From Grace by SAVAGE GRACE.
    CENTINEX in 10 years:  Still kicking ass.

    Once again thanks for your time. The last words are yours – is there anything left you want to tell our readers?
    Thank you all for your brutal support. Stay deadly!

    YouTube

    Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
    Mehr erfahren

    Video laden

  • Deutsche Version

    Während andere Bands unter Besetzungswechseln leiden, scheinen CENTINEX daraus sogar noch Kraft zu ziehen. Bandkopf Martin Schulmann erklärt, wieso er einmal mehr auf allen Positionen gewechselt hat, warum er nichts gegen Klischees hat und er „Death In Pieces“ eigentlich auch nicht so anders findet als die Vorgänger.

    Hallo und vielen Dank, dass du dir für dieses Interview Zeit genommen hast! Wie geht es dir?
    Mir geht es gut. Die Sonne scheint und der Frühling ist da!

    Seit dem letzten Album hat sich die Besetzung der Band wieder einmal auf allen Positionen (außer deiner) geändert – wie kam das?
    Wir haben das Vorgängeralbum „Doomsday Rituals“ im Jahr 2016 veröffentlicht, und als die Promotion dafür abgeschlossen war, mit all den Festivals, die wir in dem Jahr gespielt haben, habe ich beschlossen, dass ich eine kleine Pause von CENTINEX brauche, um mich auf DEMONICAL, meine andere Band, zu konzentrieren. So vergingen die beiden Jahre 2017 und 2018, ohne dass im CENTINEX-Lager viel passiert wäre. Während dieser Zeit beschlossen wir außerdem in gegenseitigem Einvernehmen, dass die anderen Bandmitglieder abtreten und ich für die nächste Aufnahme eine neue Besetzung suchen sollte. Es gab kein Drama oder Ähnliches, wir haben das einfach aus verschiedenen Gründen gemeinsam beschlossen. Im Jahr 2019 habe ich mich dann also auf die Suche nach neuen Mitgliedern gemacht, und nach einigen Überlegungen und Tests wurde diese aktuelle Besetzung beschlossen.

    Wie hast du die neuen Mitglieder gefunden und die neue Besetzung zusammengestellt?
    An der Gitarre haben wir jetzt Jörgen Kristensen, einen Mann, den ich seit einigen Jahren kenne. Er war eigentlich meine einzige Wahl für die Gitarristenposition. Ich hatte ihn seit einigen Jahren im Kopf, weil ich wusste, er würde in die Band passen und meine Vision sowohl musikalisch als auch mental teilen.
    Henka Andersson ist der neue Sänger. Ich kannte ihn vorher nicht persönlich, wusste aber, dass der Typ seit Anfang der ’90er Jahre in der Szene aktiv ist und mit verschiedenen Bands zusammenarbeitet, und daraus habe ich geschlossen, dass er das Verständnis und die Mentalität der alten Schule hat, die es hier braucht.
    Florian Rehn [Schlagzeug, A. d. Red.] ist der jüngste Neuzugang im Line-up. Er stieß erst etwa zwei Wochen vor der Aufnahme des neuen Albums zur Band, wir haben nur einmal mit ihm geprobt. Im Herbst habe ich mit einem anderen Schlagzeuger zusammengearbeitet und es war geplant, dass er ein festes Mitglied der Band sein und die Aufnahmen machen würde … aber ein paar Wochen, bevor wir ins Studio gegangen sind, wurde mir klar, dass die Dinge auf persönlicher und musikalischer Ebene nicht funktionieren werden. Also musste ich ihm sagen, dass er gehen muss, und habe stattdessen Florian angerufen und gefragt, ob er daran interessiert wäre, mitzumachen. Zum Glück war er es.

    Die Band CENTINEX in ihrer Besetzung von 2020.

    © Jelena Sulce

    Ist es anstrengend oder erfrischend, immer wieder mit einer ganz neuen Band von vorne anzufangen?
    Es ist erfrischend, sonst würde ich es nicht tun. Natürlich kann es etwas schwierig sein, neue Leute kennenzulernen, mit ihnen zu proben und so weiter, aber solange man sich vor Augen hält, dass die Veränderungen die Band zum Besseren verändern, ist es das wert.

    Hat das die Entstehung von „Death In Pieces“ beeinflusst?
    Nein, das hat es nicht, da ich das ganze Album geschrieben und fertig hatte, bevor ich mich auf die Suche nach neuen Mitgliedern gemacht habe. 

    Der Name ist sehr klischeehaft – ist das die Absicht?
    Vielleicht ist er das, aber muss alles immer so tief, künstlerisch und „reif“ sein? Schließlich ist es ja nur verdammter Rock ’n‘ Roll, Mann!

    Auch musikalisch ist das Album sehr typisch für das Genre – wo siehst du die Stärken von CENTINEX, mit denen du dem Genre trotzdem etwas Neues gibst?
    Mir ist es egal, ob es typisch ist oder nicht, solange es gut ist. Ich habe nie behauptet, dass ich das Rad neu erfinden will. Ich mache das, was mir gefällt und mir Spaß macht … und wenn das auch anderen gefällt, ist das ein großer Bonus.

    Der Sound ist wieder völlig anders als auf den letzten beiden Alben – viel klarer und direkter, finde ich. Bist du zufrieden und wolltest du etwas anderes machen als auf den beiden anderen Alben?
    Meiner Meinung nach ist er nicht anders. Dies ist das dritte Album seit unserem Comeback 2014 und für mich ist der Stil der „neuen“ CENTINEX seither intakt geblieben. Tatsächlich wurde „Death In Pieces“ in den gleichen Studios und von den gleichen Leuten aufgenommen, gemischt und gemastert, mit denen wir auch bei „Redeeming Filth“ (2014) zusammengearbeitet haben, also ist es für mich nur eine Fortsetzung des Weges.

    Das Artwork ist auch ganz anders als die letzten. Wie kam es dazu?
    Anders? Das Artwork des neuen Albums stammt vom selben Künstler, der auch das letzte Cover gemacht hat – mit der gleichen Technik. Für mich ist es also nicht „ganz anders“. Nun ja, die Farben sind anders, aber das war’s auch schon.

    Plant ihr Konzerte, wenn man irgendwann wieder Shows spielen kann?
    Natürlich tun wir das, aber diese Corona-Scheiße hat all unsere Pläne zunichtegemacht. Die meisten der für 2020 geplanten Sommerfestivals werden auf 2021 verschoben.

    Was hältst du von Streaming-Konzerten, wie sie derzeit von vielen Bands gespielt werden?
    Ja, es scheint in diesen Zeiten sehr beliebt zu sein, Shows zu streamen; aber das passt nicht wirklich zu uns. Wir ziehen es vor, vor einem echten Publikum zu spielen.

    Inwieweit betrifft dich die Corona-Krise persönlich, als Privatperson oder als Musiker?
    Als Privatperson beeinflusst sie mich nicht viel, denn ich hänge auch sonst nicht in Bars herum oder verkehre viel mit Leuten. Deshalb ist es hier ziemlich cool gewesen, meine Frau und ich haben uns in unserem Ferienhaus in der Halbwildnis isoliert. Ich habe hier alles, mein Heimstudio und so weiter, also kann ich mich nicht beklagen. Vom Musikerstandpunkt aus gesehen sind natürlich all die abgesagten oder verschobenen Shows und Tourneen das Beschissenste an der ganzen Sache.

    Vielen Dank das Interview. Zum Schluss noch ein kurzes Brainstorming:
    Donald Trump: Ich halte Politik aus der Musik heraus.
    Grave: Ich liebe ihr Debütalbum.
    Covid-19: Das hat die Welt wirklich auf den Kopf gestellt.
    Keine Festivals im Jahr 2020: Wirklich traurig, aber das macht 2021 noch stärker.
    Dein Lieblingsalbum im Moment: Savage Grace mit „After The Fall From Grace“
    CENTINEX in zehn Jahren: Immer noch super.

    Nochmals vielen Dank für deine Zeit und Antworten. Die letzten Worte gehören dir!
    Ich danke euch allen für eure brutale Unterstützung. Stay deadly!

    YouTube

    Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
    Mehr erfahren

    Video laden

Dieses Interview wurde per E-Mail geführt.
Zur besseren Lesbarkeit wurden Smilies ersetzt.

Geschrieben am

Antworten

Your email address will not be published. Required fields are marked *

You may use these HTML tags and attributes: