Interview mit Niklas Sundin von Dark Tranquillity

  • English Version

    – You are definitely one big part of the „Gothenburg Sound“. Did you everwant to do that kind of music?
    Niklas: We’ve always played the music we’ve felt like playing at any given point,but this „gothenburg sound“ thing has totally been blown out of proportionby the media. In my view, the bands from here have never sounded thatsimilar, and grouping them together under an unified monicker is a prettyeasy shortcut to take. I’m not really comfortable with the „gothenburgsound“ since neither we or the other older bands from here tried to labelour music something special.

    – For ten years you have continually brought out new records. Your lastalbum „Damage Done“ was released in 2002. Are you already working onDamage Done’s follower? If not, when do you plan to re-enter the studios?
    Niklas: We’ve been pretty busy touring and promoting „Damage done“, so we actuallyhaven’t began writing any new material yet. It usually takes us some time towrite a new album, and we don’t feel that we need to rush it. I guess thatwe’ll begin to actively prepare the next album pretty soon, but it’d beimpossible to say at this point when we’ll be ready to enter the studio. Analbum usually means two years of writing for us, so a fair guess it that therecording will take place in early 2005.

    – By the way: Will you again record on your upcoming albums in StudioFredman and cooperate with Fredrik Norström?
    Niklas: I have no idea. We’ve always been very satisfied with the results fromStudio Fredman, so it’s a fair bet that we’ll use Fredrik’s facilitiesagain, but it’s really too early to tell.

    – Lots of bands release Live-DVDs or Live-CDs. When will there be somenice material for Dark Tranquillity fans?
    Niklas: We have a DVD coming out before the summer, featuring a professionallyfilmed live recording from Poland as well as some other stuff. At thispoint, we don’t know too many details of what the disc actually willfeature, but I guess you’ll get the usual mix of live action, promo clips,interviews, some backstage footage and so on. I don’t know if the liveportion of the DVD also will be released as a live CD, but it’s notimpossible. We’re waiting for all the details to be ready, so there will benews about this in the near future.

    – Niklas, this one goes out to you as a Coverart-designer: For which bandwould you like to design a cover?
    Niklas: Tricky question, he he! Honestly, I have no idea. I’ve never had anyparticular dream projects or anything. Any band that has the potential ofbeing receptive to a good visual presentation is fine to work with for me.

    – Is there a special band with that you would really like to play sometime?
    Niklas: Same thing here. I just don’t think about these things, and there has neverbeen a specific band that would it’d be the ultimate experience to tourwith. Opening for Iron maiden at the Gods of metal festival in Italy was ofcourse very massive, and we’ve played with some bands that could beconsidered our „heroes“ when we were younger, but I don’t have a wishlist assuch. We’ve played with bands from most styles of metal; black, grind,power, thrash, death, gothic, heavy etc and it has always gone well.

    – Does it disturb you, that your colleges from In Flames are often a bitmore popular than you or is there not the shadow of competition thoughts?I am asking because many still compare you with In Flames, although yourstyle differs more and more from their style.
    Niklas: No, I certainly don’t see any competition between us. We’re good friends,and I’m happy for In flames‘ success. It can be a bit tiresome that peoplestill compare us since we’ve been doing very different music for many yearsnow. They have their own style, which is a bit more accessable andconsistent from album to album than ours, and they’re always on tour, soit’s only fair that they’re more popular. I can’t see why people oftenassume that the highest goal for a band must be to sell as many albums or togenerate as much attention as possible. Playing the music that you like isusually reward enough.

    – Summertime – Festivaltime. Will we see Dark Tranquillity at a GermanOpen Air Festival this year?
    Niklas: I hope so, but at this point we’re not booked for any summer festivals atall. I’m a bit surprised by this, but we’re hoping that our management getus scheduled for some of the events. It would have been great to play atWacken again, for example, but there are many different factors determiningif a band gets to play or not. We just have to wait and see what happens.

    – Were there any special bands that inspired you a little bit on your wayup?
    Niklas: Well, in the beginning we all listened a lot to bands like Kreator, Sabbat(UK), Helloween, Morbid angel and the likes, but all the members eventuallydeveloped their own musical tastes and influences. I wouldn’t say that thereare any special band that played a more important role than the others, buthearing Kreator’s „Flag of hate“ was one of the major reasons why we formedthe band and wanted to learn how to play music.

    – Is the internet an important medium for you and the band?
    Niklas: Absolutely. We all have ADSL connections and are online all the time. Weexchange riffs and ideas via mp3’s, which is a pretty interesting way tosort out the basic concepts for a song. Most of the „real“ work is stilldone in the rehearsal room, but being able to show your ideas and plans bysending demo recordings via email is very conveniant. Also, the website is avery good way of communicating with fans and to present information forthose who are interested.

    Okay, let’s kick a little word game. What are the first thoughts that cometo your mind when hearing the following names…

    Peter Forsberg: I have no interest in sports whatsoever. Don’t even knowwhat he looks like.
    Apocalyptica: Never heard them, but the concept is pretty cool.
    At The Gates: The best band from here, period.
    Idols: A concept I can’t relate to. Kill your darlings!
    Sports: Couldn’t care less.
    Alcohol: Sambuca
    Love: Well…..
    „Trueness“ in the metal biz: A pretty futile thing.
    Religion: Nothing for me, but an interesting topic.
    Metal1.info: He he, I’ll go to visit the site now!

  • Deutsche Version

    Die schwedischen Melodic Deather von Dark Tranquillity, besser gesagt Gitarrist Niklas Sundin beantwortete in einer sehr netten, sympathischen und offenen Art unsere Fragen und nahm sich viel Zeit für jede Frage.

    – Ihr seit definitiv Teil des „Göteborger Sound“. Ist das der Sound, den ihr immer fahren wolltet?
    Niklas Sundin: Wir haben immer die Musik gemacht, die wir spielen wollten. Aber diese „Göteborger Sound“ Geschichte wurde in seinen Dimensionen durch die Medien total aufgeblasen. Meiner Meinung nach hörten sich Bands von hier niemals wirklich so an und sie unter diesem Namen zusammenzufassen ist eine wirklich einfach nehmbare Hürde. Ich gehe auch mit dem „Göteborger Sound“ nicht konform, da weder wir noch andere ältere Bands von hier versuchten unsere Musik als etwas spezielles darzustellen.

    – Seit zehn Jahren habt ihr kontinuierlich Alben herausgebracht. Euer letztes Werk „Damage Done“ wurde 2002 herausgebracht. Arbeitet ihr bereits an einem Nachfolger des Albums? Sollte dem nicht so sein, wann denkt ihr, werdet ihr wieder ins Studio gehen?
    Niklas: Wir waren sehr beschäftigt damit, zu touren und die „Damage Done“ zu promoten. Dementsprechend haben wir noch nicht angefangen, neues Material zu schreiben. Für gewöhnlich brauchen wir einige Zeit für ein neues Album, und wir sollten es auch nicht überstürzen. Ich schätze, schon bald werden wir wieder beginnen, ein Album vorzubereiten, aber es ist unmöglich, schon zu sagen, wann wir wieder ins Studio gehen. Ein Album bedeutet für uns etwa zwei Jahre Schreibarbeit, also würde ich mal grob schätzen, dass wir Anfang 2005 wieder im Studio sein werden.

    – Wo wir schon dabei sind: Werdet ihr eure folgenden Scheiben wieder im Studio Fredman aufnehmen und mit Fredrik Norström zusammenarbeiten?
    Niklas: Ich habe keine Ahnung. Wir waren immer äußerst zufrieden mit den Aufnahmen im Studio Fredman, also wäre es nicht undenkbar wieder Fredriks Einrichtungen zu nutzen. Aber es ist wirklich noch zu früh, da genaueres sagen zu können.

    – Viele Bands bringen Live DVDs- oder CDs heraus. Wann wird es da nettes Material für Dark Tranquillity Fans geben?
    Niklas: Noch vor dem kommenden Sommer wird es eine DVD von uns geben. Diese DVD beinhaltet professionelle Live-Aufnahmen aus Polen und weiteres Material. Im Augenblick wissen wir noch nicht allzu viel darüber, was die DVD alles beinhalten wird, aber ich vermute, es wird der übliche Mix aus Live Action, Promo Clips, Interviews, Backstage Aufnahmen und so weiter sein. Ich weiß nicht, ob die Live Ausschnitte der DVD auch auf CD erhältlich sein wird, aber möglich ist es. Wir warten im Moment selber noch auf die ganzen Details und dann wird es sicher auch News darüber geben.

    – Niklas, diese Frage geht an dich als Coverart-Designer: Für welche Band würdest du gerne mal ein Cover designen?
    Niklas: Gerissene Frage, hehe! Tatsächlich kann ich sie gar nicht beantworten. Ich hatte nie irgendwelche Traumprojekte oder so etwas. Jede Band, die für eine gute visuelle Presentation bereit ist, ist ein feiner Partner für mich.

    – Gibt es eine spezielle Band, mit der ihr gerne irgendwann zusammen spielen würdet?
    Niklas: Hier gilt das gleiche. Ich denke einfach nicht über diese Dinge nach und es gab nie diese Band, die die ultimative Erfahrung wäre, da mit auf Tour zu sein. Natürlich war die Erfahrung, der Opening Act für Iron Maiden bei den Gods of Metal in Italien zu sein, schon sehr massiv und wir haben schon mit weiteren Bands gespielt, die in jüngeren Zeiten unsere „Helden“ gewesen sein könnten, aber eine Wunschliste habe ich da nicht. Wir spielten schon mit Bands der verschiedensten Metal Richtungen: Black, Grind, Power, Thrash, Death, Gothic, Heavy etc. und jedes Mal ist es gut gelaufen.

    – Stört es euch, dass eure Kollegen von In Flames oftmals vielerorts etwas bekannter sind als ihr, oder gibt es nicht den Hauch von Konkurrenzdenken? Ich stelle diese Frage nur, da viele immer noch ihre Vergleiche zwischen Dark Tranquillity und In Flames ziehen, obwohl die Styles mehr und mehr differieren.
    Niklas: Nein, da gibt es gewiss kein Konkurrenzdenken zwischen uns. Wir sind gute Freunde und ich freue mich für In Flames‘ Erfolg. Manchmal kann es ein wenig ermüdend sein, dass die Leute noch immer vergleichen, obwohl wir seit Jahren sehr unterschiedliche Musik machen. Sie haben ihren eigenen Stil, der etwas zugänglicher und konsequenter ist, als unserer. Zudem sind sie ständig auf Tour und es ist nur fair, dass sie bekannter sind. Ich kann nicht verstehen, warum die Leute oft meinen, es sei das schönste für eine Band, möglichst viele Alben zu verkaufen und so viel Aufmerksamkeit wie möglich zu bekommen. Musik zu spielen, die euch gefällt ist gewöhnlich Belohnung genug.

    – Sommerzeit – Festivalzeit. Werden wir Dark Tranquillity in diesem Jahr auf einem deutschen Festival sehen können?
    Niklas: Das hoffe ich, aber zu diesem Zeitpunkt sind wir noch für kein Sommerfestival gebucht, aber wir hoffen, unser Management bekommt uns für einige Veranstaltungen eingeplant. Es wäre zum Beispiel großartig gewesen, noch einmal bei Wacken zu sein, aber da gibt es sehr viele verschiedene Faktoren, die entscheiden, ob eine Band dort auftritt oder nicht. Wir können momentan nur abwarten und sehen, was geschehen wird.

    – Gibt es einige Bands, die euch auf eurem Weg ein wenig inspiriert haben?
    Niklas: Nun, zu Anfangszeiten hörten wir viele Bands, wie Kreator, Sabbat (UK), Helloween, Morbid Angel und ähnliche, aber alle Mitglieder entwickelten ihre eigenen Vorzüge. Ich würde nicht sagen, dass es eine gewisse Band gab, die für uns eine wichtigere Rolle spielte, als die andere. Aber Kreators „Flag of Hate“ war einer der Hauptgründe, warum wir die Band formierten und lernen wollten, Musik zu machen.

    – Ist das Internet ein wichtiges Medium für dich und die Band?
    Niklas: Absolut. Wir haben alle ADSL Anbindungen und sind die ganze Zeit online. Wir tauschen Riffs und Ideen via mp3, was eine sehr interessante Art ist, Basiskonzepte für einen Song auszusortieren. Aber das meiste der „wirklichen“ Arbeit wird immernoch im Proberaum erledigt. Dennoch ist es sehr erleichternd, die Möglichkeit zu haben, Pläne, Ideen und Demoaufnahmen via eMail zu versenden. Ebenso ist die Webseite ein sehr toller Weg mit den Fans zu kommunizieren und Informationen für Interessierte zu veröffentlichen.

    Okay, starten wir ein kleines Wortspiel. Was sind die ersten Gedanken, die dir durch den Kopf schießen, wenn du die folgenden Namen hörst…

    Peter Forsberg: Ich bin in keinerlei Art von Sport interessiert. Ich weiß nicht einmal, wie er aussieht.
    Apocalyptica: Niemals etwas von ihnen gehört, aber ihr Konzept ist äußerst cool.
    At The Gates: Die beste Band von hier, Punkt.
    Idols: Da kann ich nicht viel zu sagen. Kill Your Darlings!
    Sports: Könnte mich nicht weniger interessieren.
    Alkohol: Sambuca
    Liebe: Nun…
    „Trueness“ im Metalgeschäft: Eine ziemlich oberfläche Sache.
    Religion: Nichts für mich, aber ein interessantes Thema.
    Metal1.info: Hehe, ich werde mir die Seite jetzt anschauen!

Geschrieben am

Antworten

Your email address will not be published. Required fields are marked *

You may use these HTML tags and attributes: