Interview mit Mathias Hemmingby von Eldamar

  • Englische Version

    Even though Summong recently made it once again clear through „With Doom We Come“ that they are the peak of keyboard-based black metal, there are still some promissing bands that try to follow their artistic lead. ELDAMAR might not keep up with them yet, but „A Dark Forgotten Past“, the latest record of the Norwegian solo-project, still was interesting enough for us to talk to mastermind Mathias Hemmingby about the project’s origins, the importance of vocals and guitars in his music and his plans for the future.

    When you created ELDAMAR in 2015, you had just turned full-aged a while before. How did you discover black metal for yourself and when did you realize that you yourself also wanted to contribute to the genre?
    Well, I guess, a friend of mine introduced me to a lot of bands. At first, I didn’t like it. But after a year I started to sort of understand it, and I just went full into it. And I planed to do a solo project, I didn’t think it would go anywere, but I’m glad I kept going with it. Cause after half a year it just went really good after the first release.

    Is ELDAMAR your first project as a musician? And do you also consider playing in a band with others at some point?
    ELDAMAR was my first own project, yes, at the moment I do not work with ELDAMAR because I use my time on another project called Askheimr. This will become a band later if everything goes as planed.

    In Tolkien’s fictional world Middle-Earth, ELDAMAR is the realm of the elves. A rather unusual name for a black metal band, which mostly tend towards Mordor when searching for a name. Why did you go with that name?
    I was great fan of LOTR when I started. So I kind of wanted it to have an elven tone, but I guess, it will be less of that after some albums. I will see what I do, firstly, I have to do the other project.

    Black metal with lots of keyboards isn’t all too groundbreaking, Summoning or Lustre for example have been doing that for quite some time. In your opinion, what sets ELDAMAR apart from these and other comparable bands?
    I think it is the female vocal synth that makes it different, I guess, I do like synth in metal. Askheimr, for example, will be the same concerning the 90s synths, I guess. I have a little weakness when it comes to these older „cold“ choir synths. And I just think it is there to give the music a more cold and grim sounding atmosphere. Askheimr will be completely different from ELDAMAR. I don’t like to put music into genres, but the overall sound is melodic death/black, I guess, with a lot of lead playing and very technical stuff.

    What, do you think, is the essential, mandatory characteristic of a good black metal album?
    Sometimes I have to ask myself if I like black metal at all. That is because I hear so much stuff that doesn’t give me anything. And when I say that I mean, these artists that make music, do they make it without soul? I probably like 20% of the black metal out there. This might alienate many. But this is an art. I am very picky about what I do myself, and it won’t be good unless the music is religious to yourself. Seems like people just put together some stuff by the day and say that if it’s black metal, it is good. No, the last song I wrote I used maybe three months on. And it is still not finished. But this far it just kicks ass! (laughs) Most of the time I escape to other genres to hear catchy melodies.

    You’re quite productive with your project. „The Force Of The Ancient Land“, your debut, was released in 2016 and now there’s a successor called „A Dark Forgotten Past“. Do you think you’ll also be able to keep releasing new material that quickly in the future?
    Not at the moment, I think, I only focus on Askheimr at the moment.

    The songs on your new record are notably shorter than on your debut. Is there a certain reason behind that?
    No, I guess it just happened. But I guess the first one was way too long. And there is a limit for how long people can listen to music that is too long and that kind of „sounds the same“.

    Apart from that, what are the main differences between these two albums in your opinion?
    I would say that the new one is a lot heavier and more „in your face“. There is a lot more going on with the drums and rhythm. I also use a lower tuning. The most notable difference is all the key changes that are going on.

    What about the lyrics of your new album? Are you referencing Tolkien’s literature or is it rather about different themes?
    There are no lyrics. Do you mean the „elven“ stuff? That is just random words from the pre-recorded plugin from my software. (laughs)

    Which song on „A Dark Forgotten Past“ is your personal favorite and why?
    I guess it is „Return Of Darkness“, as this was the first song I wrote at the start of a quite hard depression. It is also the most catchy one. It came really easy to me. „New Understandig“ is also one, because the song is so huge as there is so much stuff happening in it. „The Passing“ is a pure ambient piece that I have been wanting to do for a long time. And it just came out perfectly. This is a good example of how the melodies just lock in perfectly with the chord progression. And the song follows no tempo which I quite enjoy as far as ambient goes.

    As already mentioned, the keyboards play a big part in the music of ELDAMAR. While the guitars are audible, they hardly ever are used as the main melodic instrument. Why is that so?
    I think the guitars should just be there. It serves the heaviness of the songs while all the synths are taking care of it. I didn’t think it would go well with the atmosphere. But in the future I will use the guitar a lot more technicaly.

    Wouldn’t it be reasonable to just create a pure keyboard ambient album without any black metal elements?
    I’ve been thinking about it, yes. But not now. I would rather change some of the synth melodies and use guitar instead.

    Keyboard-based black metal is notorious for evoking discussions. Did you have to deal with criticism in that regard? And do things like that affect you in any way?
    If you ask me, I don’t really know where the „black metal“ came in the picture. I never went out and labled it black metal. More like darkened/blackend ambient, I would say. And if people are critizicing that, then they might not have better things to do.

    The wordless female vocals also play a big part in your compositions. Why? And don’t you think that there’s a risk of overusing it and therefor oversaturating the listener?
    Yeah, this has been a little issue when it comes to a whole album. More because of the reason that I’ve been growing up. It was never intended that ELDAMAR should be this big thing. Sorry for that it blew up, but I’m glad it did. (laughs) But I won’t keep on using it that much in the future. At the same time, it has become my signature sound.

    The artwork is once more a painting by Albert Bierstadt. What exactly fascinates you about his art? And will you keep using it in the future of could you also imagine using something else as artwork for your records?
    Albert Bierstadt is always good, but I might have run out of paintings to use, but I don’t worry because of that yet. I’m open-minded when it comes to other artists. We will see what happens.

    ELDAMAR is a pure studio project at the moment, isn’t it? Do you also consider playing live in the future? What would you need to take special care of in order to make it happen?
    ELDAMAR was never intended to play live. It was always supposed to be a one-man thing. That’s why I am working on something else to do live. And if I get it through, I might be sneaking in some ELDAMAR material.

    What do have planned next for ELDAMAR?
    Nothing big. I was asked to do a split again. But at the moment I can’t find the time to do that. Split releases aren’t my favorite thing to do either.

    Now I’d like to go through our traditional with you:
    Death Metal: I like most death metal. Depends upon the vocals.
    Best piece of literature by Tolkien: Beren and Luthien
    Favorite type of music storage medium: I usually just listen to it on my phone.
    Avantgarde art: Not very in to it…
    Religion: Asatrue
    ELDAMAR in five years: In five years, I guess, for myself, I have a band for my other project. Play live. Maybe some ELDAMAR material too. Other than that it will be pretty much the same.

    Thank you a lot for answering our questions.

  • Deutsche Version

    Wenngleich Summoning zuletzt mit „With Doom We Come“ wieder einmal klargestellt haben, dass sie nach wie vor die Speerspitze des Keyboard-basierten Black Metal bilden, gibt es einige vielversprechende Bands, die ihnen nacheifern. Der Anschluss ist ELDAMAR mit „A Dark Forgotten Past“ zwar noch nicht gelungen, dennoch war die zweite Platte des norwegischen Soloprojekts interessant genug, um mit Mastermind Mathias Hemmingby ein Gespräch über die Ursprünge des Projekts, die Rolle von Gesang und Gitarre in seiner Musik und seine Zukunftspläne zu sprechen.

    Als du ELDAMAR 2015 ins Leben gerufen hast, warst du gerade mal volljährig. Wie hast du den Black Metal für dich entdeckt und wann wurde dir klar, dass du selbst auch Musik in diesem Bereich schaffen willst?
    Nun, ich glaube, ein Freund zeigte mir ziemlich viele Bands. Zuerst mochte ich es nicht. Aber nach einem Jahr fing ich an, es zu verstehen, und ich tauchte voll darin ein. Dann plante ich, ein Soloprojekt zu machen und ich dachte nicht, dass das irgendwohin führen würde, aber ich bin froh, dass ich es durchgezogen habe. Nach einem halben Jahr lief es nämlich richtig gut, als ich meinen ersten Release herausgebracht habe.

    Ist ELDAMAR dein erstes Projekt als Musiker? Ziehst du auch in Betracht, mal mit anderen in einer Band zu spielen?
    ELDAMAR war mein erstes eigenes Projekt, ja, aber im Moment arbeite ich nicht an ELDAMAR, da ich meine Zeit für ein anderes Projekt namens Askheimr verwende. Das wird später eine Band, sofern alles so läuft wie geplant.

    In Tolkiens fiktiver Welt Mittelerde ist ELDAMAR das Reich der Elben. Ein recht ungewöhnlicher Name für ein Black-Metal-Projekt, die meisten zieht es ja eher nach Mordor. Warum hast du dich für diesen Namen entschieden?
    Ich war ein großer Fan von „Der Herr der Ringe“, als ich anfing. Ich wollte also, dass es einen elbischen Sound hat, aber ich denke, dass sich das nach ein paar Alben einstellen wird. Mal sehen, wie ich weitermache, erst einmal muss ich an dem anderen Projekt arbeiten.

    Keyboard-lastiger Black Metal ist an sich kein Novum, das machen etwa Summoning oder Lustre schon einige Zeit. Was ist es, das ELDAMAR deiner Meinung nach von diesen und ähnlichen Bands abhebt?
    Ich denke, das wären wohl die Synthesizer, die wie Frauengesang klingen. Ich schätze, ich mag Synthesizer im Metal. Ich denke, Askheimr wird zum Beispiel auch diese 90er Synthesizer haben. Ich habe wohl eine kleine Schwäche, wenn es um diese älteren, „kalten“ Chor-Synthesizer geht. Ich denke, dadurch bekommt die Musik eine kältere und grimmigere Atmosphäre. Askheimr wird jedoch etwas ganz Anderes als ELDAMAR. Ich mag es nicht, Musik in Genres einzuteilen, aber alles in allem wird es eher Melodic Black/Death Metal mit vielen Lead-Spielereien und technischem Zeug, denke ich.

    Was darf für dich auf einem guten Black-Metal-Album nicht fehlen?
    Manchmal frage ich mich, ob ich Black Metal überhaupt mag. Das liegt daran, dass ich so viel Zeug höre, das mir einfach nichts gibt. Da frage ich mich manchmal, ob diese Künstler ihre Musik ohne Seele machen. Ich mag vielleicht 20 % von all dem Black Metal, den es da draußen gibt. Das mag einige vor den Kopf stoßen. Aber es ist Kunst. Ich bin auch sehr wählerisch, wenn es darum geht, was ich selbst mache. Es wird nicht gut, wenn einem die Musik nicht heilig ist. Es scheint so, als würden die Leute einfach Tag für Tag irgendwelches Zeug zusammenschweißen und dann sagen, dass es gut ist, solange es Black Metal ist. Nein, für den letzten Song, den ich geschrieben habe, habe ich drei Monate gebraucht. Und er ist immer noch nicht fertig. Aber bisher ist er der Wahnsinn! (lacht) Die meiste Zeit über flüchte ich mich in andere Genres, um eingängige Melodien zu hören.

    Du bist mit deinem Projekt äußerst produktiv. „The Force Of The Ancient Land“, das Debüt, erschien 2016 und schon jetzt folgt der Nachfolger „A Dark Forgotten Past“. Denkst du, du wirst auch weiterhin so schnell neues Material veröffentlichen können?
    Nicht im Moment, denke ich, da ich mich vorerst nur auf Askheimr konzentriere.

    Die Songs auf deinem neuen Album sind um einiges kürzer als noch auf deinem Debüt. Hat das einen bestimmten Grund?
    Nein, ich denke, das ist einfach so passiert. Aber ich glaube, die Songs auf der ersten Platte waren viel zu lang. Und es gibt ein zeitliches Limit, bis zu dem die Leute Musik hören können, die „immer gleich klingt“.

    Inwiefern unterscheiden sich die beiden Platten deiner Meinung nach sonst noch voneinander?
    Ich würde sagen, die neue ist viel härter und mehr „in die Fresse“. Es passiert mehr hinsichtlich der Drums und Rhythmen. Ich benutze außerdem ein tieferes Tuning. Der auffallendste Unterschied sind all die verschiedenen Keyboards, die man zu hören bekommt.

    Wie steht es um die Texte auf deiner neuen Platte? Beziehst du dich auf die Werke von Tolkien oder geht es eher um andere Themen?
    Es gibt keine Texte. Oder meinst du dieses „elbische“ Zeug? Das sind nur zufällige Wörter von einem Plugin meiner Software. (lacht)

    Welcher Song auf „A Dark Forgotten Past“ ist dein persönlicher Liebling und warum?
    Ich denke, das wäre „Return Of Darkness“, weil es der erste Song ist, den ich zu Beginn einer ziemlich schweren Depression geschrieben habe. Er ist auch der eingängigste Song. Er hat sich sehr leicht geschrieben. „New Understanding“ ist auch toll, weil er so pompös ist, da darin so viel vor sich geht. „The Passing“ ist ein reines Ambient-Stück, was ich schon länger machen wollte. Das ist perfekt geworden. Außerdem ist es ein tolles Beispiel dafür, wie Melodien perfekt mit Akkordfolgen harmonieren können. Und der Song folgt keinem bestimmten Tempo, was mir bezüglich Ambient sehr gefällt.

    Wie bereits erwähnt stehen bei ELDAMAR die Keyboards im Vordergrund. Die Gitarren sind hingegen zwar hörbar, aber praktisch nie melodieführend. Aus welchem Grund ist das so?
    Ich denke, die Gitarren sollten einfach da sein. Sie geben den Songs die nötige Härte, während die Synthesizer den Rest erledigen. Ich denke nicht, dass die Atmosphäre ohne sie dieselbe wäre. Aber ich werde die Gitarre in Zukunft wesentlich technischer einsetzen.

    Wäre es nicht sinnvoll, einfach ein reines Keyboard-Ambient-Album ganz ohne Black Metal zu machen?
    Ich habe schon darüber nachgedacht, ja. Aber nicht jetzt. Lieber würde ich ein paar der Synthesizer-Melodien auswechseln und stattdessen Gitarren einsetzen.

    An Keyboard-basiertem Black Metal scheiden sich bekanntlich die Geister. Hast du in der Hinsicht schon Kritik einstecken müssen? Und nimmst du dir so etwas zu Herzen?
    Wenn du mich fragst, weiß ich eigentlich gar nicht, wie es dazu kam, dass meine Musik unter „Black Metal“ eingeordnet wurde. Ich hab mich nie hingestellt und es Black Metal genannt. Ich würde sagen, es ist eher Darkened/Blackened Ambient. Und wenn die Leute das kritisieren, haben sie wohl nichts Besseres zu tun.

    Auch der wortlose Frauengesang nimmt in deinen Kompositionen viel Raum ein. Weshalb? Und siehst du nicht die Gefahr, dass man davon allzu schnell übersättigt ist?
    Ja, das ist wohl ein kleines Problem, wenn es um das ganze Album geht. Das liegt wohl daran, dass ich inzwischen weiter gereift bin. Es war nie vorgesehen, dass ELDAMAR so eine große Sache wird. Tut mir leid, dass es so explodiert ist, aber ich bin froh, dass es so ist. (lacht) Ich werde in der Zukunft nicht mehr so viel darauf zurückgreifen. Andererseits gehört es zu meinem charakteristischen Sound.

    Das Artwork ist erneut ein Gemälde von Albert Bierstadt. Was genau fasziniert dich an seiner Kunst? Und willst du in Zukunft auch weiterhin darauf zurückgreifen oder kannst du dir auch etwas anderes als Artwork für deine Alben vorstellen?
    Albert Bierstadt ist immer gut, aber mir gehen vielleicht langsam die Gemälde aus, doch darum sorge ich mich noch nicht. Ich bin auch offen für andere Künstler. Wir werden sehen, was passiert.

    ELDAMAR ist vorerst ein reines Studioprojekt, richtig? Ziehst du in Betracht, auch mal live zu spielen? Worauf wäre bei der Umsetzung zu achten?
    ELDAMAR war nie dazu gedacht, live aufzutreten. Es sollte immer schon ein Ein-Mann-Projekt sein. Deshalb arbeite ich an etwas Anderem, um live zu spielen. Wenn ich das hinkriege, schleuse ich vielleicht auch etwas Material von ELDAMAR ein.

    Was hast du als Nächstes für ELDAMAR geplant?
    Nichts Großes. Ich wurde wieder wegen einer Split gefragt. Momentan finde ich aber keine Zeit dafür. Splits sind außerdem nicht gerade meine favorisierte Form der Veröffentlichung.

    Nun würde ich mit dir gerne noch unser traditionelles durchgehen:
    Death Metal: Ich mag den meisten Death Metal. Hängt immer vom Gesang ab.
    Bestes Tolkien-Werk: Beren und Luthien
    Favorisierter Tonträger: Ich höre eigentlich meist über mein Handy.
    Avantgardistische Kunst: Ist nicht wirklich meins…
    Religion: Asatru
    ELDAMAR in fünf Jahren: In fünf Jahren werde ich wohl eine Band für mein anderes Projekt haben. Live spielen. Vielleicht auch neues Material für ELDAMAR. Davon abgesehen wird wohl alles bleiben, wie es ist.

    Dann danke ich dir zum Abschluss dafür, dass du unsere Fragen beantwortet hast.