Interview mit Emma Ruth Rundle

  • Englische Version

    With her feet rooted in folk music and her head in the airy spheres of post-rock, American solo-musician EMMA RUTH RUNDLE once more released an amazing, touching album: „On Dark Horses“. Those curious about the reason for the new record having a different vibe than its predecessor „Marked For Death“, how the guitarist and singer has evolved and why this time she let her bandmates take part in the songwriting, can read aboit it in the following interview.

    Your music is mainly associated with folk and post-rock. Would you say that you personally also have some kind of connection to metal music?
    I believe the initial connection to the metal scene stems from being in Red Sparowes. I have been warmly welcomed in my solo career and am grateful and feel very comfortable. While I wouldn’t classify my own music as being metal – I do listen to and tour with heavy and metal bands.

    In post-rock, production often plays a big role, in folk, on the other hand, many bands focus more on the nature of the music itself. Where is your position in this matter?
    I strive to balance the two. I want production to be a contributor to the sound of an album but hope to maintain the raw honesty of folk music.

    What do you think is it that your fans appreciate most about your music?
    The personal, emotive and sometimes uncomfortable but hopeful content.

    On your new album „On Dark Horses“, as previously announced, you let parts of the guitars being recorded by other people for the first time. What is the reason for this?
    I wanted to embrace the chemistry I had developed with my touring band and capture that.

    Was this decision also accompanied by changes in your songwriting process?
    It changed my process midway through working the album in the moment I firmly decided on the full band vs a solo acoustic thing. I wrote parts knowing a second guitar, drums and bass would be there to propel instrumental sections that would otherwise seems unusually sparse.

    Meanwhile you have gathered a whole band around you, so to speak. Do you, however, still perceive yourself to be a solo artist?
    Yes.

    On „On Dark Horses“ you deal with personal constraints and getting through difficult situations. Why did you choose exactly the „dark horse“ as a symbol for this?
    Here is the definition of the term dark horse „A dark horse is a little-known person or thing that emerges to prominence, especially in a competition of some sort, or a contestant that seems unlikely to succeed“.
    I thought it seemed fitting for an album I wrote around the eponymous song about overcoming a backstory rife with struggle and following „Marked For Death“.

    I guess one can still tell that your roots lie in folk music, but on your new album, for example, there are actually no acoustic guitars being used, are there?
    There is a classical guitar overdub in „You Don’t Have To Cry“.

    Was this a conscious decision or did it happen rather naturally?
    Both.

    In which way would you say that you have progressed as a musician?
    Mostly in my confidence to claim my space as a musician. I never had much sense of value or ability in anything but these last two years of being on the road have galvanised my being and I feel stronger.

    On „Light Song“ one can also hear Evan Patterson as a guest singer. What was the idea behind your collaboration?
    After playing on the last Jaye Jayle record, „No Trail And Other Unholy Paths“, specifically on the song „Marry Us“ – it made sense to have my now husband sing on the one love song off the album.

    There was also a video released for the song. Why did you choose this particular track? And what was your thought behind the video?
    It was the song Danielle Bartley was most drawn to and I like the way it turned out. I think it commemorates a sweet young nostalgic love story that is timeless.

    The songs on „On Dark Horses“ have a cohesive tone, but in terms of mood they differ from each other. What do you think is the most emotional song on your new record?
    „Control“ or „Darkhorse“.

    I have the impression that „On Dark Horses“ sounds warmer and more organic than „Marked For Death“. Would you agree with me on that? And what could be the reason for that?
    „Marked For Death“ was written and recorded in a desolate setting. „On Dark Horses“ was recorded in Louisville with a full band and the mind of Kevin Ratterman behind the board. It just has a different feeling.

    The artwork looks very DIY-Indie-like. What was the idea behind it?
    Well, I guess you could call it DIY in that it really was done at my house. But I also took the photos and did the layout for „Marked For Death“. I think maybe the difference is that „On Dark Horses“ is polaroid and therefor looks more lo-fi.

    You are often on tour for quite long periods of time. How do you handle being on the road so much and for such a long time?
    It’s very difficult.

    Soon you will also go on tour through Europe. What do you expect from this journey?
    A lot of hard work rewarded by all the humans who join us in supporting the endeavour.

    Would you say that the European audiences are different from the American audiences in some way?
    I feel more welcome on European stages and would like to express my gratitude.

    Let’s conclude with our traditional Metal1.info brainstorming, where I give you a few words and you tell me what comes to mind:
    Therapeutic riding: A van I can lay down in.
    Streaming: A river in Oregon.
    Achieving society: Wikipedia
    Singer-songwriter: A term I wish would go away.
    Current favorite album: Cloakroom – „Time Well“
    EMMA RUTH RUNDLE in ten years: Painting with a happy dog at my feet.

    At this point I want to thank you again for the interview. Would you like to say a few last words to the readers?
    Thank you for the thoughtful question and thanks to all who support the arts.
    Best, ERR

  • Deutsche Version

    Mit den Füßen im Folk verwurzelt, mit dem Kopf in den luftigen Sphären des Post-Rock hat die amerikanische Solomusikerin EMMA RUTH RUNDLE abermals ein großartiges, gefühlvolles Album vorgelegt: „On Dark Horses“. Warum das Album eine andere Grundstimmung als der Vorgänger „Marked For Death“ hat, inwiefern sich die Gitarristin und Sängerin weiterentwickelt hat und warum sie diesmal ihre Band ins Songwriting einbezogen hat, erfahrt ihr im folgenden Interview.

    Deine Musik wird vor allem mit Folk und Post-Rock assoziiert. Würdest du sagen, dass du persönlich aber auch einen Bezug zu Metal-Musik hast?
    Ich denke, die ursprüngliche Verbindung zur Metal-Szene kommt von meiner Band Red Sparowes. Ich wurde in meiner Solokarriere warm willkommen geheißen und bin dafür sehr dankbar, ich fühle mich damit sehr wohl. Ich würde meine eigene Musik nicht als Metal einordnen, aber ich höre viele Metal-Bands und toure auch mit einigen.

    Im Post-Rock spielt die Produktion oft eine große Rolle, im Folk hingegen legt man hingegen mehr Wert auf die Ursprünglichkeit der Musik selbst. Wie sieht es diesbezüglich bei dir aus?
    Ich strebe danach, beides auszubalancieren. Für mich soll die Produktion zum Sound eines Albums beitragen, aber ich hoffe, ich kann die rohe Aufrichtigkeit von Folkmusik beibehalten.

    Was, denkst du, schätzen deine Fans am meisten an deiner Musik?
    Den persönlichen, emotionalen und manchmal unangenehmen, aber hoffnungsvollen Inhalt.

    Auf deinem neuen Album „On Dark Horses“ hast du, wie vorab angekündigt wurde, die Gitarren erstmals auch von anderen Leuten einspielen lassen. Was ist der Grund dafür?
    Ich wollte mich auf die Chemie, die ich zu meiner Live-Band hergestellt habe, einlassen und sie einfangen.

    Hat sich dadurch auch etwas an deinem Songwritingprozess geändert?
    Es hat meinen Ablauf mitten in den Arbeiten zu dem Album verändert, in dem Moment, als ich ernstlich beschloss, die akustische Solo-Nummer gegen eine volle Band einzutauschen. Ich schrieb die Parts dann mit dem Wissen, dass eine zweite Gitarre, Bass und Drums dabei sein würden, um instrumentale Abschnitte zu füllen, die sonst ungewöhnlich leer gewirkt hätten.

    Inzwischen hast du gewissermaßen eine ganze Band hinter dir. Siehst du dich dennoch weiterhin als Solokünstlerin?
    Ja.

    Auf „On Dark Horses“ behandelst du persönliche Zwänge und das Durchstehen von schwierigen Situationen. Warum hast du gerade diesen Begriff als Sinnbild dafür gewählt?
    Der Begriff „Dark Horse“ lässt sich in etwa als „stilles Wasser“ übersetzen und wird definiert als „unbekannte Person oder Sache, die sich hervortut, insbesondere in einer Art Wettstreit, oder ein Wettbewerber, dessen Sieg unwahrscheinlich zu sein scheint“.
    Ich dachte, es sei ein passender Titel zu einem Album, das ich um den gleichnamigen Song herumgebildet habe, in dem es darum geht, eine von Anstrengungen gezeichnete Vorgeschichte zu überwinden, als Folge von „Marked For Death“.

    Man merkt dir zwar noch an, dass deine Wurzeln im Folk liegen, aber auf deinem neuen Album kommen zum Beispiel keine Akustikgitarren zum Einsatz, oder?
    Auf „You Don’t Have To Cry“ gibt es eine Soundspur mit klassischer Gitarre.

    Hast du ansonsten bewusst darauf verzichtet oder hat es sich ganz natürlich so ergeben?
    Beides.

    Inwiefern würdest du sagen, dass du dich als Musikerin weiterentwickelt hast?
    Hauptsächlich in meinem Selbstbewusstsein, mir meinen Platz als Musikerin zu nehmen. Ich habe mich als Musikerin nie sehr wertvoll oder fähig gefühlt, aber diese letzten beiden Jahre auf Tour haben mein Selbst galvanisiert und ich fühle mich jetzt stärker.

    Auf „Light Song“ hört man neben dir auch Evan Patterson als Gastsänger. Was war der Gedanke hinter der Zusammenarbeit?
    Nachdem ich auf dem letzten Album von Jaye Jayle, „No Trail And Other Unholy Paths“, gespielt habe, genauer gesagt auf dem Song „Marry Us“, machte es Sinn, das Liebeslied des Albums zusammen mit ihm, der mittlerweile mein Ehemann ist, zu singen.

    Zu dem Song habt ihr auch ein Video gedreht. Warum gerade zu diesem Track? Und was habt ihr euch bei der Gestaltung des Videos gedacht?
    Es war der Song, der Danielle Bartley am meisten gefesselt hat, und ich finde es schön, was daraus geworden ist. Ich denke, es zelebriert eine süße, junge und zugleich zeitlose Liebesgeschichte.

    Die Songs auf „On Dark Horses“ haben zwar einen gemeinsamen Grundton, aber hinsichtlich der Stimmung unterscheiden sie sich doch voneinander. Welcher ist deiner Ansicht nach der emotionalste Song deiner neuen Platte?
    Entweder „Control“ oder „Darkhorse“.

    Ich habe den Eindruck, dass „On Dark Horses“ wärmer und organischer klingt als „Marked For Death“. Würdest du mir da zustimmen? Und was könnte der Grund dafür sein?
    „Marked For Death“ wurde in einer desolaten Umgebung geschrieben und aufgenommen. „On Dark Horses“ wurde hingegen in Louisville mit einer vollen Band und mit dem Input von Kevin Ratterman aufgenommen. Es war einfach eine andere Grundstimmung.

    Das Artwork sieht sehr DIY-Indie-mäßig aus. Was war die Idee dahinter?
    Nun, ich schätze, man könnte es insofern wirklich DIY nennen, als es in meinem Haus kreiert wurde. Ich habe aber auch für „Marked For Death“ die Fotos und das Layout gemacht. Ich denke, der Unterschied ist vielleicht, dass „On Dark Horses“ ein Polaroid zeigt, sodass es eher lo-fi aussieht.

    Du bist generell oft sehr lang auf Tour. Wie hältst du es durch, so oft und lang auf Reisen zu sein?
    Es ist ziemlich schwierig.

    Du gehst demnächst auch auf Tour durch Europa. Was erwartest du dir von der Tournee?
    Viel harte Arbeit, die von den Menschen belohnt wird, die uns in unseren Bemühungen unterstützen.

    Würdest du sagen, dass die europäischen Zuschauer sich von den amerikanischen in ihrer Art unterscheiden?
    Ich fühle mich auf den europäischen Bühnen eher willkommen und würde dafür gerne meinen Dank aussprechen.

    Kommen wir zum Abschluss noch zu unserem traditionellen Metal1.info-Brainstorming, bei dem ich dir einige Begriffe gebe und du sagst mir, was dir dazu einfällt:
    Therapeutisches Reiten: Ein Van, in dem ich mich hinlegen kann.
    Streaming: Ein Fluss in Oregon.
    Leistungsgesellschaft: Wikipedia
    Singer-Songwriter: Ein Begriff, von dem ich mir wünschen würde, dass er verschwindet.
    Derzeitiges Lieblingsalbum: Cloakroom – „Time Well“
    EMMA RUTH RUNDLE in zehn Jahren: Da werde ich wohl malen, mit einem glücklichen Hund zu meinen Füßen.

    An dieser Stelle nochmal vielen Dank für das Interview. Möchtest du noch ein paar letzte Worte an die Leser richten?
    Danke für die wohlüberlegten Fragen und danke an alle, die die Künste unterstützen.
    Alles Gute, ERR

Dieses Interview wurde per E-Mail geführt.
Zur besseren Lesbarkeit wurden Smilies ersetzt.

Geschrieben am

Antworten

Your email address will not be published. Required fields are marked *

You may use these HTML tags and attributes: