Interview mit Khaoth von Khors

  • Englische Version

    Ukrainian Atmospheric-Black-Metallers KHORS didn’t provide us with a new album last year, but with an EP called „Beyond The Bestial“ which contains three new songs and three re-recordings. The interview with drummer Khaoth is, apart from cultural metal-exchange, about the meanings behind the new songs, the conditions for choosing the songs which were re-recorded and when we can eventually count on a new full-length.

    I guess that a lot of our readers might not know KHORS yet and I think it’s time to change this. Please tell us something about you and your music.
    We are a band from Ukraine. We are spreading our dark kind of atmospheric music since 2004, we have six full-length-albums out for now plus a brand new EP. If you’d like to dig deeper into our music and what we are standing for, you can always find us in social networks which is the easiest way to discover something new. So find us, like us, subscribe to our channel and you will follow our news if you are really interested in details.

    Your music is usally labelled as „Pagan Black Metal“. Do you feel comfortable with this expression? What does especially „Pagan“ mean for you and your music?
    Pagan is a fundamental thing we’ve been gathered around, but I can’t say we feel comfortable with the expression of „Pagan Black Metal“ for our music, as we think it’s something very common. We’ve got a label of atmospheric dark metal band and I think it’s a more definite way when it comes to a more or less clearer tag for the music we play. This is a kind of a potion we do chemize using our own vision of black and other kinds of metal, and with unique ukrainian taste as well.

    Speaking of ukrainian taste: Unfortunately, I think that in particular the ukrainian metal scene is not that well-known here in Germany, yet it has quite a number of bands worth listening to. What are your thoughts on your country’s metal scene?
    I consider Ukrainian metal scene is very strong and interesting topiс to discuss, but I do agree it is not wellknown abroad by number of reasons. Ukraine isn’t countryside of any metal style, genre or subgenre, and never forget we had a quite difficult situation with presenting ourselves outside Ukraine and ex- USSR area for a long time. But the situation changed a bit recently with VISA free of course, so you can already follow some new names from here, and I hope the world will know evenmore from here next years.

    How is it the other way round? Is metal from Germany a big thing for ukrainian metal listeners? If so, which bands from here are well-known in your place?
    Of course Germany is one of the most important countries for metal listeners here. When I started to discover rock and metal music back in my school years, I remember Scorpions were one of the most popular bands from out there. Later Helloween and Kreator and a bunch of bands of the so called „Bundes thrash metal league“. Later In Extremo and many bands like them, Rammstein and their pleiades. Ukrainian metalheads go to German metal festivals and shows and I would like to say from me that I love to be in Germany with shows very much.

    When it comes to Black Metal, I think that your sound is somehow different from other bands of this genre. You have typical Black Metal guitars and such, but also lots of atmospheric and acoustic melodies etc. Do you use this elements in order to sound different a typical Black Metal band, or is it more because they fulfill concrete aspects regarding the songwriting?
    This is our way of songwriting. This is not about specific desire to sound or to not sound like something. This is just a result of mixing of our ideas into a certain song. I can’t really describe why we sound like we do, this is more like an inner formula installed into us, but I can admit that of course we do agree in a band that we should sound like KHORS. 

    Then let’s speak about „Beyond The Bestial“. It’s an EP that contains three new songs and three re-recordings. What’s the story behind the EP title and the self-named song?
    Well, this is mostly about a spiritual side of your attitude, an intangible part of a life journey and the title reflects the idea almost exactly. Nothing but a touch of your inner cosmos. 

    With „Frigid Obscurity Of Soul“ you have an instrumental track. What’s the idea behind it? Does it also tell a story, even without lyrics?
    Honestly, this entire song is the result of one spontaneous jam session, later decorated with arrangements. We wanted to repeat it with lyrics on our new full length, but later dropped this idea and remained it kind of a naked story for thoughts. This is cold and melancholic and probably sounds the best with the lyrics untold.

    The three re-recorded songs all hail from your second album „Mysticism“. Why did you choose those numbers and especially from this album?
    Winterfall is one of our all time favorites, then Jurgis (vocals and guitars, editor’s note) proposed to make Red Mirrors in acoustic version. We loved to try to re-record “In the Cold Embrace of Mist” as we never played it live before, but I personally think we failed with it. I don’t think we’ll go for such experiments again. The story should sound once.

    Almost four years have passed now since the release of your last full length, „Night Falls Onto The Front Of ours“. Is the EP release mabye a hint that we can expect a new KHORS-album quite soon? 
    I think yes. I can definitely say that it will sound like KHORS, but most probably a little bit heavier than “Beyond the Bestial” sound. We already started to work on a new album. This year we don’t plan to play many live shows, but to focus more on new songs so I hope we’ll enter the studio by the end of this year.

    We’ve almost finished and I’d like to close the interview with our traditional metal1 brainstorming. Please note down what comes to your mind reading this things:
    Darkthrone:
    I love their first record.
    Snow: Love it.
    Scandinavia:
    Black Metal and landscapes.
    Paganism:
    The roots.
    Ukrainian food:
    Bortsch and dumplings.
    Lord Of The Rings:
    Happy to never watch this.

    That’s it! Thanks again for taking time and I leave the last words up to you. If there’s anything you’d like to add, feel free to do so.
    Thanks so much for your time. Thanks to everybody in the metal community that still is dedicated to it. 

     

  • Deutsche Version

    Ein neues Album brachten uns die ukrainischen Atmospheric-Black-Metaller KHORS im letzten Jahr nicht, wohl aber mit „Beyond The Bestial“ eine EP mit drei neuen Songs und drei Neuaufnahmen. Im Interview mit Schlagzeuger Khaoth geht es neben kulturellem Metal-Austausch um die Bedeutungen der neuen Lieder, nach welchen Kriterien man die Songs für die Neuaufnahmen ausgewählt hat und wann wir eventuell mit einer neuen Full-Length rechen dürfen.

     

    Ich denke, dass viele unserer Leser KHORS noch nicht kennen und finde, das sollte man ändern. Erzähl uns bitte etwas über euch und eure Musik.
    Wir sind eine Band aus der Ukraine. Wir verbreiten unseren dunklen Typus atmosphärischer Musik seit 2004, wir haben bis jetzt sechs Full-Length-Alben draußen plus eine brandneue EP. Wenn du tiefer in unsere Musik und wofür wir stehen eintauchen möchtest, kannst du uns immer auf sozialen Netzwerken finden, der einfachste Weg, etwas Neues zu entdecken. Finde uns, like uns, abonniere unseren Kanal und du folgst unseren Neuigkeiten, wenn du wirklich an Details interessiert bist.

    Eure Musik wird gemeinhin als „Pagan Black Metal“ bezeichnet. Fühlt ihr euch wohl mit diesem Ausdruck? Was bedeutet insbesondere „Pagan“ für euch und eure Musik?
    Pagan ist eine ganz grundlegende Sache, um die wir uns schon lange herum versammeln, aber ich kann nicht sagen, dass wir uns mit der Bezeichnung „Pagan Black Metal“ für unsere Musik wohlfühlen. Dennn wir finden, dass das etwas sehr Herkömmliches ist. Wir haben die Bezeichnung „Atmospheric Dark Metal“ und ich denke das ist eine eindeutigere Weise, wenn es um eine mehr oder weniger klare Bezeichnung für unsere Musik geht. Es ist eine Art von Gift, das wir erschaffen, indem wir unsere eigene Vision von Black Metal und anderen Metal-Arten verwenden, und auch mit einzigartiger ukrainischer Note.

    Wo wir gerade bei der ukrainischen Note sind: Ich denke, dass gerade die ukrainische Metal-Szene hier in Deutschland nicht all zu berühmt ist, wobei sie einige Bands hat, die es wert sind, gehört zu werden. Was hältst du von der Metal-Szene eures Landes?
    Ich halte die ukrainische Metal-Szene für sehr stark und ein interessantes Diskussionsthema, aber ich stimme zu, dass sie aus verschiedenen Gründen außerhalb nicht sehr bekannt ist. Die Ukraine ist nicht gerade die Landschaft für irgendeinen Metal-Stil, -Genre oder -Subgenre, und nicht zu vergessen, dass wir für eine recht lange Zeit Schwierigkeiten damit hatten, uns außerhalb der Ukraine oder der ehemaligen UdSSR zu präsentieren. Aber die Situation hat sich mit freier VISA natürlich etwas verändert, sodass man jetzt schon einige neue Namen von hier verfolgen kann, und ich hoffe, dass die Welt in den nächsten Jahren noch mehr kennenlernen wird.

    Wie ist es umgekehrt? Ist Metal aus Deutschland ein großes Thema für ukrainische Metal-Hörer? Wenn ja, welche Bands aus Deutschland sind bei euch bekannt?
    Deutschland ist natürlich eines der wichtigsten Länder für hiesige Metal-Hörer. Ich erinnere mich daran, dass, als ich während meiner Schulzeit anfing, Rock- und Metal-Bands zu entdecken, die Scorpions eine der bekanntesten Bands von dort waren. Später dann Helloween und Kreator und einige Bands aus der sogenannten „Bundes-Thrash-Metal-League“. Dann In Extremo und viele Bands wie sie, Rammstein und deren Plejaden. Ukrainische Metalheads besuchen deutsche Metal-Festivals und -Shows und ich sage gern von mir, dass es mir sehr gefällt, Shows in Deutschland zu spielen.

    Wenn es um Black Metal geht, finde ich euren Sound irgendwie anders als den anderer Bands. Ihr habt die typischen Gitarren etc., aber auch viele akustische und atmosphärische Elemente. Verwendet ihr diese, um euch von typischen Black-Metal-Bands abzuheben, oder ist es eher, weil sie konkrete Aspekte im Songwriting erfüllen?
    Es ist unsere Art des Songwritings. Es geht nicht spezifisch um den Wunsch, wie etwas zu klingen oder nicht zu klingen. Es ist einfach das Ergebnis davon, unsere verschiedenen Ideen in einem Song zusammenzumischen. Ich kann nicht wirklich beschreiben, warum wir so klingen wie wir klingen, es ist mehr wie eine Formel, die uns innewohnt, aber ehrlicherweise sind wir uns natürlich in der Band darin einig, dass wir wie KHORS klingen sollten.

    Dann kommen wir zu „Beyond The Bestial“. Es handelt sich um eine EP, die drei neue Songs und drei Neuaufnahmen beinhaltet. Was ist die Geschichte hinter dem Titel der EP und dem gleichnamigen Song?
    Nun, es geht vor allem um eine spirituelle Seite der eigenen Einstellung, ein nicht greifbarer Teil einer Lebensreise und der Titel gibt die Idee fast exakt wieder. Nichts als eine Berührung des eigenen inneren Kosmos.

    Mit „Frigit Obscurity Of Soul“ habt ihr einen instrumentalen Song. Welche Idee steckt dahinter? Erzählt er auch eine Geschichte, sogar ohne Lyrics?
    Ehrlich gesagt ist der ganze Song das Resultat einer spontanen Jam-Session, später dann mit Arrangements ausgeschmückt. Wir wollten es mit Lyrics auf unserem nächsten Full-Length wiederholen, ließen die Idee aber wieder fallen und beließen es bei einer Art nackten Story für Gedankenspiele. Es ist kalt und melancholisch und klingt vermutlich am besten mit unerzählten Lyrics.

    Die drei neu aufgenommenen Songs stammen alle von eurem zweiten Album „Mysticism“. Warum habt ihr diese Nummern von diesem Album gewählt?
    „Winterfall“ ist einer unserer beständigen Favoriten, dann hat Jurgis (Gesang und Gitarre, Anm. d. Red.) vorgeschlagen, eine Akustik-Version von „Red Mirrors“ zu machen. Es hat uns auch sehr gefallen, uns an einer Neuaufnahme von „In The Cold Embrace Of Mist“ zu versuchen, besonders weil wir ihn nie live gespielt haben, persönlich denke ich aber, dass wir damit gescheitert sind. Ich glaube nicht, dass wir solche Experimente noch einmal probieren werden. Die Story sollte sich einmalig anhören.

    Seit eurem letzten Album „Night Falls Onto The Front Of Ours“ sind jetzt fast vier Jahre vergangen. Ist der EP-Release vielleicht ein Hinweis darauf, dass wir bald ein neues KHORS-Album erwarten dürfen?
    Ich denke ja. Ich kann definitiv sagen, dass es sich wie KHORS anhören wird, aber vermutlich etwas härter als der „Beyond The Bestial“-Sound. Wir haben bereits angefangen, an einem neuen Album zu arbeiten. Für dieses Jahr haben wir nicht vor, viele Live-Shows zu spielen, sondern uns mehr auf neue Songs zu konzentrieren, sodass ich hoffe, dass wir das Studio Ende dieses Jahres betreten werden.

    Damit wären wir fast am Ende des Interviews und ich würde es gerne mit unserem traditionellen Brainstorming ausklingen lassen:
    Darkthrone: Ich liebe ihr erstes Album.
    Schnee: Liebe ich.
    Skandinavien: Black Metal und Landschaften.
    Paganismus: Die Wurzeln.
    Ukrainisches Essen: Bortsch und Klöße.
    Der Herr der Ringe: Bin froh, es nie zu sehen.

    Danke für das Interview und ich überlasse die letzten Worte dir.
    Danke dir für deine Zeit. Danke an alle in der Metal-Community, die sich ihr noch widmen.

Dieses Interview wurde per E-Mail geführt.
Zur besseren Lesbarkeit wurden Smilies ersetzt.

Geschrieben am

Antworten

Your email address will not be published. Required fields are marked *

You may use these HTML tags and attributes: