Interview mit Niklas Sundin von Mitochondrial Sun

  • English Version

    After Niklas Sundin has given up his place as guitarist in Dark Tranquillity to the regret of many melodic death metal fans, the Swede is now concentrating on his electronic solo project MITOCHONDRIAL SUN – and he’s not wasting any time: Not even one year after the eclectic self-titled debut album, his second release „Sju Pulsarer“ is right around the corner. In our interview on it, Sundin explains the reasons for his departure from Dark Tranquillity, discusses the deliberately monotonous sound of his second album and reveals why the record is not quite the return to guitar-centered music it seems to be.

     

     

    The corona pandemic still has a strong grip on the world and has had a serious impact on the music industry. How are you personally coping under the current circumstances?
    2020 won’t be anyone’s favourite year for sure. Everyday life is infinitely more complicated for most of us, but I try to take the stoic approach and also acknowledge that the current situation isn’t that severe compared to the hardships that mankind historically has endured. Sure, being isolated for a year or more isn’t ideal, but most previous generations had to endure war and famine as well as leading a shorter and more painful life in general. Also, this isn’t the last pandemic. There will be others, possibly even more serious, so in a way this is just a rehearsal for the future. As for the impact on the music industry, it’s of course disastrous. I personally don’t think that tours and festivals will happen in the old way for a long time – if ever again – and this was the main source of income for most professional artists.

    In March you announced leaving Dark Tranquillity with the reason being the too extrensive touring schedule. Was that because of the experience of touring per se or rather the hardship of arranging it with your private life?
    Both, I guess. Even back in the 90’s I wasn’t enjoying touring all that much and found it to be a bit of a necessary evil. Of course I’ve had tons of great experiences playing live over the years, and it’s a privilege to have a big enough fanbase to even make that sort of frequent travel possible, but I usually felt drained after just a week or two of living on a bus. The announcement earlier this year was mainly just a way of making things official; my last real tour took place in 2015 or so, and I haven’t really been involved in band matters (apart from doing artwork) since the “Atoma” recording.

    Do you miss being an active part of the band apart from still creating the artworks?
    There are things that I miss for sure, and it’s fantastic to have been part of Dark Tranquillity’s long journey since starting out as a bunch of teenagers, but at the end of the day this decision was the best for myself and for the other guys. Dark Tranquillity needs members that want to tour as much as possible, and I’m happier doing my own thing where most of the time is spent on the actual songwriting and not all the extra work that being in a full-time band entails.

    Do you consider playing in a band again in the future, provided they would be less on tour?
    It’s possible. It’s great to collaborate and create music together as a band, both on a personal level and from a musical perspective. At the same time, I was a band member for most of my life, so it feels pretty liberating to just focus on being creative in my home studio without having to think about rehearsals, logistics, band meetings and so forth.

    Let’s now talk about your solo project MITOCHONDRIAL SUN: With „Sju Pulsarer“ you have a second album coming out less than a year after your debut. How did you manage that so quickly?
    No rest for the wicked! (laughs) Seriously though, it looks more productive from the outside than what’s really the case. The debut album was mixed and ready over a year before its release, and the songs were all recorded 6 months or so before that, so I’ve had about two years to come up with the “Sju Pulsarer” material. Maybe it would have been better from a commercial perspective to wait with releasing the new album since the debut hasn’t even been out for a year, but the whole idea behind this project is to not think too much about those concerns. I like how a lot of bands in the 70’s released albums at a pretty quick rate – Black Sabbath put out their first six albums in five years if I’m not mistaken.

    Some guest musicians were involved in the debut. Did you also get assistance with the new album or were you completely on your own this time?
    The first album was very orchestral and needed contributions from people that could play cello, violin, vibraphone and other instruments that I can’t handle myself, but the kind of music on “Sju Pulsarer” doesn’t require much external help. Anders Lagerfors again did a great job mixing and mastering the album, which is an important factor, but there were no additional musicians involved as such.

    After you consciously distanced yourself from the instrument you are known for on your debut, one can now hear guitars again on „Sju Pulsarer“. What drew you to playing the guitar again?
    Well… Most of the music on “Sju Pulsarer” was written on guitar, but most of what you hear on the album is actually distorted synth. I think this both is an interesting approach from a production perspective as well as something that helps the project to stand out and be somewhat different from the norm. I wanted to get rid of the human component as much as possible in order to invoke the sensation of vast interstellar storms and cosmic cataclysms rather than “dude in the studio”, and in this particular context I prefered the machine-like nature of the synth guitars since they really fit with the general aesthetic. But to answer your question, it felt really inspiring to use the guitar again for composing – it’s my main instrument after all.

    Stylistically, however, you don’t return to melodic death metal, but rather play (post-)black metal. Did you intend to realize ideas here that wouldn’t have fit in Dark Tranquillity?
    There’s no master plan except for trying to challenge myself and write music that I haven’t done before. Some of the melodies and riffs probably would have worked in a Dark Tranquillity context (albeit with some adjustments), but the repetitive and droning nature of the arrangements and overall style would feel out of place.

    On the first record you tried out all kinds of new things that you first had to teach yourself. Was the new album also a learning process for you, even though you worked with the guitar this time?
    There’s always some element of learning involved, but compared to the debut album things were easier. Since the sound is much more “metal”, I already had a lot of experience from the time in Dark Tranquillity. In addition, the songs themselves weren’t as complex. On the debut album, there were sometimes a huge number of things going on at the same time – cello, piano, drums, lots of different samples and keyboard pads – and it took a long time to arrange everything properly and not make a mess out of it. The basic elements of “Sju Pulsarer” are more basic. There’s still a lot of layered atmospheric stuff going on, but I tried to remove everything that wasn’t completely necessary.

    Will the guitar also play a role on your future albums again?
    Definitely – but it remains to be seen if MITOCHONDRIAL SUN is the right outlet, or if it makes more sense to release a completely guitar based metal album under a different name (and maybe actually making it a band and not a solo project). Time will tell.

    In contrast to the very eclectic debut album, the songs on „Sju Pulsarer“ sound very consistent, which is also reflected in the fact that they all (with one exception) have the same title. What was the basic idea behind this straightforward approach?
    It’s a case of making something different each time. With the debut album, I wanted every song to have its own style and sound and being like a small world in itself. Each track had its own compositional approach, unique set of sounds and so forth. This time, I wanted to create something that was focused and uniform and that should be experienced in one go. I also wanted it to feel more “band like” in that the basic instrument sounds should be the same for the whole album.
    I’ve always liked records that set out to do one thing only, but doing it really convincingly. Every previous album that I’ve been a part of have all tried to convey a lot of variation. One would mix the fast with the slow, the long songs with shorter ones and so on – all with the idea of creating a dynamic and pleasant listener experience with enough things happening all the time to keep the listener alert. This time, I looked for more of an intentional focus where all the songs would point in the same direction and where the music could be relentless and overwhelming rather than pleasant. With that said, there still are lots of melodies that are pretty catchy.

    However, some might think that the album is too monotonous for this reason or that it lacks a discernable conclusion. What do you think about such potential reactions?
    It’s an expected reaction – it is monotonous, and that’s by design. If there would have been 2-3 slower songs, regular vocals and less repetition, the album would have appealed to a wider audience. However, it’d then be something completely different, and – in my opinion – less interesting.
    Some of the inspiration for the hypnotic and repetitive leanings came from old krautrock bands that could play the same chord and beat for five minutes – immersing you completely in the music – and when a change finally happens, it hits you like a ton of bricks. For example, “Pulsar 1” has an ending sequence where there’s a long period of the same chords being repeated over and over again with only minimal changes in the background. As a listener, you expect something new to happen after each round, which creates somewhat of an uneasy and claustrophobic feeling when it doesn’t occur. When the “payoff” finally arrives in the shape of the sci-fi melody towards the end, it feels triumphant and euphoric, like a big release. This is the sensation that I wanted to explore – an interplay between hypnotic repetition, unpleasant tension and climactic release. For me, this is more interesting right now than making regular verse-bridge-chorus songs (though I love simple and catchy music as well). It’s also the first time that I’ve mixed minor and major modes to this extent, resulting in some riffs having a strangely uplifting feel and a sense of weirdness to the tonality. But for some people, it definitely sounds „wrong“ to combine this with blasting drums and lots of distortion.
    With all this in mind, it’s obvious that the album won’t be everyone’s cup of tea, and that’s totally fine. For those whose tastes are similar to mine and enjoy a certain quirkiness in music, I do think that it’s a great album.

    As already mentioned, however, the album also contains „Noll Och Intet“, an ambient piece that sets itself apart from the other tracks and almost seems like a remnant of the first album. What is that about?
    After seven songs of almost full-on mayhem, I thought of this track as a way of calming the senses a bit. I actually wasn’t sure whether to include it or not, since it in a way contradicts the idea of a short and 100% intense album, but at the end of the day it just seemed to fit. The music itself is based on some of the melodies in the previous songs played in reverse, but it’s probably impossible to hear since the sound is so processed and airy.

    In our last interview you mentioned that you were planning to release a second and third album this year, of which one should sound like the debut and the other should sound rather different. Can you already give us some details about the upcoming third album?
    The “rather different” album developed into “Sju Pulsarer”. As for the other material, I keep changing my mind since I’m not sure exactly how to present it. There might be 2-3 EP’s instead of one full-length album since the songs are extremely different from each other (ranging from catchy easy listening electronica to what best can be described as industrial noise) that it’s perhaps not optimal to put them together on the same release. Either way, the music is more or less ready and should definitely be out in some form next year.

    Let’s end with a short brainstorming. What do you associate with the following things?
    Music genres: Probably less relevant now than back in the day. When everyone can listen to everything in a matter of seconds, there’s less need to have genre definitions to let people know what they’re getting ahead of time.
    Concept album: Usually hit or miss. Sabbat’s “Dreamweaver” is my fave, though it follows the storyline book that it’s based on very closely (as opposed to more abstract concept albums).
    US presidential election: I normally don’t make socio-political commentary in interviews since there already are enough musicians doing just that, but my reply woudl be that the country remains very divided regardless of the outcome. I’m hoping for the best, but am enough of a cynic not to expect miracles out of anything.
    „Never change a running system“: For some bands/projects, this is great. Many of my favourite bands have a very distinct style that doesn’t change much, whereas others create something new every time.
    Abstract art: Some of my favourite paintings would be put in the “abstract” categore, but I admit to being more drawn towards this when younger.
    Current favorite album: It changes weekly, but “Rex” by Vampire would be my current pick. Before that, Rome’s “The Lone Furrow”.

    I would like to conclude by saying thank you very much for this interview. If you would like to say a few last words to the readers, you are welcome to do so at this point:
    Thanks a lot for the interview! Your readers are of course very welcome to check the new album out.

  • Deutsche Version

    Nachdem Niklas Sundin zum Bedauern vieler Melodic-Death-Metal-Fans seinen Platz als Gitarrist bei Dark Tranquillity aufgegeben hat, konzentriert sich der Schwede nun auf sein Electronic-Soloprojekt MITOCHONDRIAL SUN – und er lässt sich damit nicht viel Zeit: Nicht einmal ein Jahr nach dem eklektischen selbstbetitelten Debütalbum steht mit „Sju Pulsarer“ nun bereits der zweite Release an. In unserem Interview dazu legt Sundin die Gründe für seinen Ausstieg aus Dark Tranquillity dar, geht auf den bewusst monotonen Sound seines zweiten Albums ein und verrät, weshalb die Platte nicht ganz die Rückkehr zur Gitarrenmusik darstellt, die sie zu sein scheint.

     

     

    Die Coronapandemie hat die Welt immer noch fest im Griff und hat sich gravierend auf die Musikbranche ausgewirkt. Wie kommst du persönlich unter den derzeitigen Umständen zurecht?
    2020 wird mit Sicherheit niemandes Lieblingsjahr sein. Der Alltag ist für die meisten von uns unendlich viel komplizierter, aber ich versuche, den stoischen Ansatz zu wählen und erkenne auch an, dass die aktuelle Situation im Vergleich zu den Härten, die die Menschheit historisch erlebt hat, nicht so schwerwiegend ist. Sicherlich ist es nicht ideal, ein Jahr oder länger isoliert zu sein, aber die meisten früheren Generationen mussten Krieg und Hungersnot ertragen sowie generell ein kürzeres und schmerzhafteres Leben führen. Außerdem ist dies nicht die letzte Pandemie. Es wird weitere geben, möglicherweise sogar noch schwerwiegendere, sodass dies in gewisser Weise nur eine Probe für die Zukunft ist. Was die Auswirkungen auf die Musikindustrie betrifft, so sind sie natürlich katastrophal. Ich persönlich glaube nicht, dass Tourneen und Festivals noch lange – wenn überhaupt jemals wieder – auf die alte Art und Weise stattfinden werden und dies war die Haupteinnahmequelle für die meisten professionellen Künstler.

    Im März hast du deinen Ausstieg aus Dark Tranquillity bekanntgegeben und ihn mit dem zu ausgiebigen Touring begründet. Ging es dir dabei um die Umstände des Tourens per se oder um die Vereinbarkeit mit deinem Privatleben?
    Beides, denke ich. Selbst in den 90er Jahren machte es mir keinen Spaß, so viel zu touren, und ich empfand es als ein notwendiges Übel. Natürlich habe ich im Laufe der Jahre tonnenweise großartige Erfahrungen mit Live-Auftritten gemacht und es ist ein Privileg, eine Fanbasis zu haben, die groß genug ist, um solche häufigen Reisen überhaupt zu ermöglichen, aber normalerweise fühlte ich mich schon nach ein oder zwei Wochen im Bus ausgelaugt. Die Ankündigung zu Beginn dieses Jahres war eigentlich nur ein Weg, um die Dinge offiziell zu machen; meine letzte richtige Tournee fand 2015 oder so statt und seit den Aufnahmen zu „Atoma“ habe ich mich nicht mehr wirklich um Bandangelegenheiten gekümmert (abgesehen von der Arbeit an den Artworks).

    Vermisst du es, abseits deiner Artworks aktiver Teil der Band zu sein?
    Es gibt Dinge, die ich ganz sicher vermisse, und es ist fantastisch, Teil der langen Reise von Dark Tranquillity gewesen zu sein, seit wir als ein Haufen Teenager angefangen haben, aber letztendlich war diese Entscheidung für mich und die anderen Jungs die beste. Dark Tranquillity brauchen Mitglieder, die so viel wie möglich touren wollen, und ich bin glücklicher, wenn ich mein eigenes Ding mache, bei dem ich die meiste Zeit mit dem eigentlichen Songwriting verbringe und nicht mit all der zusätzlichen Arbeit, die eine Vollzeit-Band mit sich bringt.

    Ziehst du in Betracht, in Zukunft wieder in einer Band zu spielen, sofern diese weniger auf Tour ist?
    Das ist möglich. Es ist großartig, als Band zusammenzuarbeiten und gemeinsam Musik zu machen, sowohl auf persönlicher Ebene als auch aus musikalischer Sicht. Gleichzeitig war ich die meiste Zeit meines Lebens ein Bandmitglied, sodass es sich ziemlich befreiend anfühlt, sich einfach darauf zu konzentrieren, in meinem Heimstudio kreativ zu sein, ohne über Proben, Logistik, Bandtreffen und so weiter nachdenken zu müssen.

    Kommen wir auf dein Soloprojekt MITOCHONDRIAL SUN zu sprechen: Mit „Sju Pulsarer“ hast du nicht einmal ein Jahr nach dem Debüt schon ein zweites Album am Start. Wie hast du das so schnell geschafft?
    Der Teufel schläft nicht! (lacht) Aber im Ernst: Es sieht von außen produktiver aus, als es wirklich der Fall ist. Das Debütalbum wurde mehr als ein Jahr vor seiner Veröffentlichung abgemischt und fertiggestellt und die Lieder wurden alle etwa sechs Monate davor aufgenommen, sodass ich etwa zwei Jahre Zeit hatte, um das Material zu „Sju Pulsarer“ zu entwickeln. Vielleicht wäre es aus kommerzieller Sicht besser gewesen, mit der Veröffentlichung des neuen Albums zu warten, da das Debüt noch nicht einmal ein Jahr auf dem Markt ist, aber die ganze Idee hinter diesem Projekt ist es, nicht zu viel über diese Sachen nachzudenken. Mir gefällt es, wie viele Bands in den 70er Jahren ziemlich schnell Alben veröffentlicht haben – Black Sabbath haben, wenn ich mich nicht irre, ihre ersten sechs Alben in fünf Jahren herausgebracht.

    An dem Debüt waren einige Gastmusiker beteiligt. Hast du dir beim neuen Album auch assistieren lassen oder warst du diesmal ganz auf dich gestellt?
    Das erste Album war sehr orchestral und brauchte Beiträge von Leuten, die Cello, Geige, Vibraphon und andere Instrumente spielen konnten, die ich selbst nicht beherrsche, aber die Art von Musik auf „Sju Pulsarer“ erfordert nicht viel Hilfe von außen. Anders Lagerfors leistete wieder einmal großartige Arbeit beim Mixing und Mastern des Albums, was ein wichtiger Faktor ist, aber es waren keine zusätzlichen Musiker als solche beteiligt.

    Nachdem du auf dem Debüt von dem Instrument, für das man dich kennt, bewusst Abstand genommen hast, sind auf „Sju Pulsarer“ nun doch wieder Gitarren zu hören. Was hat dich nun doch wieder zur Gitarre hingezogen?
    Nun… Die meiste Musik auf „Sju Pulsarer“ wurde auf der Gitarre geschrieben, aber das meiste, was man auf dem Album hört, sind eigentlich verzerrte Synthesizer. Ich denke, das ist sowohl ein interessanter Ansatz aus der Produktionsperspektive als auch etwas, das dem Projekt hilft, sich abzuheben und etwas von der Norm abzuweichen. Ich wollte die menschliche Komponente so weit wie möglich loswerden, um das Gefühl von gewaltigen interstellaren Stürmen und kosmischen Kataklysmen hervorzurufen, anstatt wie ein „alter Knacker im Studio“ zu klingen, und in diesem speziellen Kontext bevorzugte ich die maschinenähnliche Natur der Synthesizer-Gitarren, da sie wirklich zur allgemeinen Ästhetik passen. Aber um deine Frage zu beantworten: Es hat mich wirklich inspiriert, die Gitarre wieder zum Komponieren zu benutzen – sie ist schließlich mein Hauptinstrument.

    Stilistisch bewegst du dich hier allerdings nicht im Melodic Death Metal, sondern eher im (Post-)Black Metal. Wolltest du hier Ideen umsetzen, die bei Dark Tranquillity nicht gepasst hätten?
    Es gibt keinen Masterplan, außer dem Versuch, mich selbst herauszufordern und Musik zu schreiben, die ich noch nie zuvor gemacht habe. Einige der Melodien und Riffs hätten wahrscheinlich im Kontext von Dark Tranquillity funktioniert (wenn auch mit einigen Anpassungen), aber der repetitive und dröhnende Charakter der Arrangements und des Gesamtstils würde sich fehl am Platz anfühlen.

    Auf der ersten Platte hast du allerlei neue Sachen ausprobiert, die du dir erst einmal selbst beibringen musstest. War auch das neue Album für dich mit einem Lernprozess verbunden, obwohl du diesmal wieder mit der Gitarre gearbeitet hast?
    Es gibt immer ein gewisses Element des Lernens, aber im Vergleich zum Debütalbum war alles einfacher. Da der Sound viel „metallischer“ ist, hatte ich schon viel Erfahrung aus der Zeit in Dark Tranquillity. Außerdem waren die Songs selbst nicht so komplex. Auf dem Debütalbum gab es manchmal sehr viele Dinge gleichzeitig – Cello, Klavier, Schlagzeug, viele verschiedene Samples und Keyboardpads – und es dauerte lange, alles richtig zu arrangieren und kein Chaos daraus zu machen. Die Grundelemente von „Sju Pulsarer“ sind einfacher. Es gibt immer noch eine Menge vielschichtiges atmosphärisches Zeug, aber ich habe versucht, alles zu entfernen, was nicht ganz notwendig war.

    Wird die Gitarre auch auf deinen zukünftigen Alben wieder eine Rolle spielen?
    Definitiv – aber es bleibt abzuwarten, ob MITOCHONDRIAL SUN das richtige Ventil ist, oder ob es sinnvoller ist, ein komplett gitarrenbasiertes Metal-Album unter einem anderen Namen zu veröffentlichen (und es vielleicht tatsächlich zu einer Band und nicht zu einem Solo-Projekt zu machen). Die Zeit wird es zeigen.

    Im Gegensatz zu dem sehr eklektischen Debütalbum klingen die Songs auf „Sju Pulsarer“ sehr einheitlich, was sich auch darin widerspiegelt, dass sie (bis auf eine Ausnahme) alle denselben Titel tragen. Was war die Grundidee hinter dieser geradlinigen Herangehensweise?
    Es geht darum, jedes Mal etwas Anderes zu machen. Bei dem Debütalbum wollte ich, dass jedes Lied seinen eigenen Stil und Klang hat und wie eine kleine Welt in sich selbst ist. Jedes Lied hatte seinen eigenen kompositorischen Ansatz, eine einzigartige Klangpalette und so weiter. Diesmal wollte ich etwas schaffen, das fokussiert und einheitlich ist und in einem Zug erlebt werden sollte. Ich wollte auch, dass es sich mehr „bandähnlich“ anfühlt, indem die grundlegenden Instrumentenklänge das ganze Album über gleich klingen sollten.
    Ich mochte schon immer Platten, die nur auf eine Sache abzielten, das aber wirklich überzeugend. Alle Alben, an denen ich bisher mitgewirkt habe, haben versucht, eine Menge Variation zu vermitteln. Man mischte das Schnelle mit dem Langsamen, die langen Lieder mit den kürzeren und so weiter – alles mit der Idee, ein dynamisches und angenehmes Hörerlebnis zu schaffen, bei dem ständig genügend Dinge passieren, um den Hörer bei Laune zu halten. Diesmal suchte ich eher nach einem gezielten Schwerpunkt, bei dem alle Tracks in die gleiche Richtung gehen und die Musik schonungslos und überwältigend anstatt angenehm sein kann. Abgesehen davon gibt es immer noch viele Melodien, die ziemlich eingängig sind.

    Nun könnten einige das Album aus diesem Grund für zu monoton halten oder ein konkret angestrebtes Ziel vermissen. Wie denkst du über solche potentiellen Reaktionen?
    Das ist eine Reaktion, die ich erwarte – es ist eintönig und das ist beabsichtigt. Hätte es zwei bis drei langsamere Lieder, regelmäßigen Gesang und weniger Wiederholungen gegeben, hätte das Album ein breiteres Publikum angesprochen. Allerdings wäre es dann etwas völlig Anderes und – meiner Meinung nach – weniger interessant.
    Ein Teil der Inspiration für die hypnotischen und sich wiederholenden Anlehnungen kam von alten Krautrock-Bands, die fünf Minuten lang denselben Akkord und denselben Beat spielen konnten – man taucht völlig in die Musik ein – und wenn dann endlich eine Veränderung eintritt, schlägt es einen wie eine Tonne Backsteine. Zum Beispiel hat „Pulsar 1“ eine Endsequenz, in der die gleichen Akkorde über einen langen Zeitraum immer wieder wiederholt werden, mit nur minimalen Änderungen im Hintergrund. Als Zuhörer erwartet man, dass nach jeder Runde etwas Neues passiert, was ein etwas unbehagliches und klaustrophobisches Gefühl erzeugt, wenn es nicht geschieht. Wenn die „Auflösung“ schließlich in Form der Sci-Fi-Melodie gegen Ende kommt, fühlt sie sich triumphal und euphorisch an, wie eine große Entladung. Das ist die Empfindung, die ich ergründen wollte – ein Wechselspiel zwischen hypnotischer Wiederholung, unangenehmer Spannung und kulminierender Befreiung. Für mich ist das im Moment interessanter, als regelmäßige Strophen-Bridge-Refrain-Songs zu machen (obwohl ich auch einfache und eingängige Musik liebe). Es ist auch das erste Mal, dass ich Moll- und Dur-Töne in diesem Umfang gemischt habe, was dazu geführt hat, dass einige Riffs ein seltsam erhebendes Gefühl und eine ungewöhnliche Tonalität haben. Aber für einige Leute klingt es definitiv „falsch“, dies mit heftigen Drums und viel Verzerrung zu kombinieren.
    Mit all dem im Hinterkopf ist es offensichtlich, dass das Album nicht jedermanns Sache sein wird und das ist völlig in Ordnung. Für diejenigen, deren Geschmack dem meinen ähnelt und die eine gewisse Schrulligkeit in der Musik mögen, denke ich, dass es ein großartiges Album ist.

    Wie bereits angedeutet, findet sich auf dem Album mit „Noll Och Intet“ aber auch ein Stück, das aus dem Rahmen fällt und fast wie ein Überbleibsel des ersten Albums wirkt. Was hat es damit auf sich?
    Nach sieben Tracks voller Chaos dachte ich mir, dass dieses Stück eine Möglichkeit ist, die Sinne ein wenig zu beruhigen. Ich war mir eigentlich nicht sicher, ob ich es aufnehmen sollte oder nicht, da es in gewisser Weise der Idee eines kurzen und zu 100 % intensiven Albums widerspricht, aber letztendlich schien es einfach zu passen. Die Musik selbst basiert auf einigen der Melodien in den vorherigen Stücken, die in umgekehrter Reihenfolge gespielt werden, aber es ist wahrscheinlich unmöglich, sie zu hören, da der Klang so stark nachbearbeitet und luftig ist.

    In unserem letzten Interview erwähntest du, dass du geplant hast, noch in diesem Jahr ein zweites und drittes Album zu veröffentlichen, wobei eines wie das Debüt und das andere ganz anders klingen sollte. Kannst du uns schon etwas Genaueres über das kommende dritte Album verraten?
    Das „ganz andere“ Album entwickelte sich zu „Sju Pulsarer“. Was das andere Material betrifft, so ändere ich ständig meine Meinung, da ich mir nicht sicher bin, wie ich es genau präsentieren soll. Es könnte zwei bis drei EPs statt eines Albums in voller Länge geben, da die Lieder extrem unterschiedlich sind (von eingängiger Easy-Listening-Electronica bis hin zu dem, was man am besten als Industrial Noise beschreiben kann), sodass es vielleicht nicht optimal ist, sie auf ein und derselben Veröffentlichung zusammenzustellen. Wie dem auch sei, die Musik ist mehr oder weniger fertig und sollte auf jeden Fall im nächsten Jahr in irgendeiner Form veröffentlicht werden.

    Zum Abschluss noch ein kurzes Brainstorming. Was assoziierst du mit den folgenden Dingen?
    Musikgenres: Wahrscheinlich heute weniger relevant als früher. Wenn sich jeder in Sekundenschnelle alles anhören kann, braucht es weniger Genredefinitionen, damit die Leute im Voraus wissen, was sie bekommen.
    Konzeptalbum: Normalerweise hit or miss. Sabbats „Dreamweaver“ ist mein Favorit, obwohl es sich sehr eng an das Buch anlehnt, auf dem es basiert (im Gegensatz zu abstrakteren Konzeptalben).
    US-Präsidentschaftswahl: Normalerweise gebe ich in Interviews keine gesellschaftspolitischen Kommentare ab, da es bereits genug Musiker gibt, die genau das tun, aber meine Antwort würde lauten, dass das Land unabhängig vom Ausgang sehr gespalten bleibt. Ich hoffe auf das Beste, aber ich bin Zyniker genug, um keine Wunder zu erwarten.
    „Never change a running system“: Für einige Bands oder Projekte ist das großartig. Viele meiner Lieblingsbands haben einen ganz eigenen Stil, der sich nicht viel ändert, während andere jedes Mal etwas Neues schaffen.
    Abstrakte Kunst: Einige meiner Lieblingsbilder würden in die Kategorie „abstrakt“ eingeordnet werden, aber ich gebe zu, dass ich mich in jüngeren Jahren mehr dazu hingezogen gefühlt habe.
    Derzeitiges Lieblingsalbum: Es wechselt wöchentlich, aber „Rex“ von Vampire wäre meine aktuelle Wahl. Davor war es Romes „The Lone Furrow“.

    Dann sage ich zum Abschluss vielen Dank für dieses Interview. Wenn du noch ein paar Worte an die Leser richten möchtest, kannst du das nun gerne machen:
    Herzlichen Dank für das Interview! Eure Leserinnen und Leser sind natürlich herzlich eingeladen, sich das neue Album zu Gemüte zu führen.

Dieses Interview wurde per E-Mail geführt.
Zur besseren Lesbarkeit wurden Smilies ersetzt.

Geschrieben am

Antworten

Your email address will not be published. Required fields are marked *

You may use these HTML tags and attributes: