Interview mit Sinistral King

  • English Version

    Even though SINISTRAL KING consists of three top-class musicians with members of Triumph Of Death, Unlight and Vredehammer, „Serpent Uncoiling“, the band’s debut, came practically out of nowhere – and with such a powerful impact that it is without doubt a musical highlight of the year. Why SINISTRAL KING are rather inconspicuous when it comes to promotion, in which way name-dropping and staying anonymous go together in this respect, what the classical elements of their debut are all about and whether lo-fi productions have become obsolete nowadays can be read in the following interview.

    Hello! Thank you for answering us a few questions. How are you doing these days?
    Hi! Thank you for giving us the opportunity to do an interview with you. We are fine, thanks. To us everyday life didn’t change that much – we have been practicing social distancing before the COVID-19 pandemic.

    From the information published about you so far, it’s known that you have already played in some well-known bands – Vredehammer, Unlight and Triumph Of Death. However, your names do not appear anywhere. For what reason?
    It’s the simple reason that only our music should be in the spotlight.

    If you wanted to stay anonymous, why were you open about your previous bands?
    Originally we didn’t want to reveal our main bands. We wanted to test how far SINISTRAL KING would come appearing out of pure nothingness. But in the end our label was right that at least revealing our main bands would be better for promotion. But no further details will be told because it’s only the music that counts.

    How did it come about that you decided to get together to form SINISTRAL KING?
    It was just the inner urge to do something different but still sticking to our roots. Channelling our creativity is normal for us. And when there are new ideas we have to put them into music.

    Do you intend the band to exist for a longer period of time or was it only supposed to serve for the release of one album?
    We tend to keep SINISTRAL KING alive for an unknown period of time. And as long as there is energy channelling in the way we need it for this project we will create music for SINISTRAL KING.

    Was it your intention to try something different with SINISTRAL KING than what you have created in your other bands so far?
    Yes, exactly. It’s different to what we all did before. But we still remain with our origins.

    How does your songwriting process work – do you write everything as a team or is there a clear division of tasks?
    There are basic ideas which are passed around. We are living in different countries, so it’s necessary to use the internet for it. So it is possible that everyone in SINISTRAL KING is involved in composing and arranging the songs – building and constructing them from the very beginning.

    Although you use unusual elements in your music, you also work a lot with common stylistic devices. From your point of view, what does an album have to bring to the table to still impress in this way nowadays?
    For us music has to be interesting and never leave you bored. It has to absorb you and leave you hungry for more. A lot of variety and deep atmosphere are just two aspects that good quality music has to consist of.

    On your debut „Serpent Uncoiling“ there are eerie choirs, brass and thunderous percussion between the brutal Black Metal parts. Were these recorded especially for the album or did you use samples?
    Some where recorded for „Serpent Uncoiling“ but most of it are high quality samples of a real orchestra and a real existing choir.

    Because of the choirs and the almost classical insertions, some would probably call your music ceremonial or even symphonic Black Metal. What is your opinion on such categorizations?
    People have to categorise – we understand that. But to call SINISTRAL KING symphonic Black Metal is something we wouldn’t agree with. Yes, we absolutely have classical parts in our music but the whole atmosphere SINISTRAL KING is creating is a lot different to symphonic Black Metal bands. To us a lot of these so called symphonic Black Metal bands have a cheesy touch. With all the serious depth SINISTRAL KING holds in itself you can’t compare it to that.

    In the songs on „Serpent Uncoiling“ there are some breaks in which the raw Metal goes silent abruptly and almost only the choirs can be heard. Some people might think that this interrupts the flow of the songs. Why were these breaks nevertheless fitting at times in your opinion?
    These harsh breaks are necessary to show the maximum contrast SINISTRAL KING holds in its compositions.

    I have the impression that „Serpent Uncoiling“ is especially impressive because of its powerful production. Would you say that the days of thin lo-fi sounds in Black Metal are numbered?
    No, it’s for sure not over. But you always have to choose the kind of production that fits your idea of music. For SINISTRAL KING it is absolutely without a single doubt the powerful production that fits the music.

    In the lyrics some names that come from religious teachings are mentioned – for example the angel of death Azrael or the demon Nahemoth. How in-depth do you deal with the sources in this regard?
    We have been living for a very, very long time now with our individual occult and satanic pilosophy of life. Therefore you can imagine that we drew all the input to our music from this source of philosophy of life.

    Where does your interest in these darker parts of religion come from?
    It’s not religion. And you can’t tell where this interest comes from – it’s just inside of you.

    For the release of your debut you worked together with Vendetta Records, a German underground label. Why did you choose this label in particular?
    Because we want to stick to the roots of our kind of music we picked Vendetta Records. They are doing an amazing job there. It’s not about making money and becoming famous. It’s about music and the appraisal of dark occult arts. They put so much effort and heart into their releases – that’s what we want and need; a label standing behind the artist 100 percent.

    The promotion of the album has been pretty unobtrusive so far – only the title track has been pre-released up until this point and there hasn’t been much commotion otherwise. Would it bother you, if „Serpent Uncoiling“ would therefore remain largely unnoticed?
    That’s underground. You may reckon that your output doesn’t get recognized by everyone. But that’s ok for us. Things like we mentioned here before ar more important to us.

    Do you plan to perform live (as soon as it is possible again) or should SINISTRAL KING remain a pure studio project?
    To be honest SINISTRAL KING was planned as a pure studio project from the beginning on. But who knows what the future holds… Never say never…

    Let’s end by doing a short brainstorming. What do the following terms bring to your mind?
    Batushka: Commercial band, using the occult to make money and attract kids.
    Social Distancing: Our way of life.
    Perfectionism: Boon and bane. But more like a blessing to us.
    Supergroup: What…? ABBA? (Laughs) Oh, wait… Sabaton! (Laughs)
    Occultism: Philosophy of life.

    Thanks again for your answers. Is there anything else you would like to tell the readers at this point?
    If you are curious now, go to our bandcamp site and get an idea of our music.

  • Deutsche Version

    Obwohl hinter SINISTRAL KING mit Mitgliedern von Triumph Of Death, Unlight und Vredehammer drei hochkarätige Musiker stecken, kam „Serpent Uncoiling“, das Debüt der Band, praktisch aus dem Nichts – und das mit einer derart mächtigen Wucht, dass es sich dabei zweifellos um ein musikalisches Jahres-Highlight handelt. Warum sich SINISTRAL KING in Sachen Promotion eher unscheinbar geben, inwiefern Name-Dropping und ein anonymes Auftreten diesbezüglich zusammenpassen, was es mit den klassischen Elementen ihres Debüts auf sich hat und ob Lo-Fi-Produktionen heutzutage ausgedient haben, ist im folgenden Interview nachzulesen.

    Hallo! Danke, dass du uns ein paar Fragen beantwortest. Wie geht es dir aktuell?
    Hi! Danke, dass du uns die Gelegenheit gibst, ein Interview mit dir zu führen. Uns geht es gut, danke. Für uns hat sich das alltägliche Leben nicht so sehr verändert – wir haben uns schon vor der COVID-19-Pandemie in Social Distancing geübt.

    Den bislang über euch veröffentlichten Informationen kann man entnehmen, dass ihr bereits in einigen namhaften Bands gespielt habt – Vredehammer, Unlight und Triumph Of Death. Eure Namen scheinen allerdings nirgends auf. Aus welchem Grund?
    Aus dem einfachen Grund, dass nur unsere Musik im Rampenlicht stehen sollte.

    Wenn ihr anonym bleiben wolltet, warum dann das Name-Dropping mit euren bisherigen Bands?
    Ursprünglich wollten wir unsere Hauptbands nicht preisgeben. Wir wollten testen, wie weit wir mit SINISTRAL KING ganz aus dem Nichts heraus kommen würden. Aber am Ende hatte unser Label Recht, dass zumindest das Offenlegen unserer Hauptbands besser für die Promotion war. Aber es werden keine weiteren Details verraten, denn es ist nur die Musik, die zählt.

    Wie kam es dazu, dass ihr euch zu SINISTRAL KING zusammengeschlossen habt?
    Es war einfach der innere Drang, etwas Neues zu machen, aber dennoch an unseren Wurzeln festzuhalten. Unsere Kreativität zu kanalisieren, ist für uns normal. Und wenn es neue Ideen gibt, müssen wir sie in Musik umsetzen.

    Soll die Band längerfristig bestehen oder wird es bei der Veröffentlichung eines einzigen Albums bleiben?
    Wir tendieren dazu, SINISTRAL KING für eine unbekannte Zeitspanne am Leben zu erhalten. Und solange die Energie so kanalisiert wird, wie wir sie für dieses Projekt brauchen, werden wir Musik für SINISTRAL KING machen.

    War es euch ein Anliegen, mit SINISTRAL KING etwas anderes auszuprobieren als das, was ihr bislang in euren anderen Bands kreiert habt?
    Ja, genau. Es ist anders als das, was wir alle vorher gemacht haben. Aber wir bleiben immer noch bei unseren Ursprüngen.

    Wie läuft bei euch das Songwriting ab – schreibt ihr alles im Team oder gibt es bei euch eine klare Aufgabenverteilung?
    Es gibt erst mal Grundgedanken, die herumgereicht werden. Wir leben in verschiedenen Ländern, deshalb ist es notwendig, das Internet dafür zu nutzen. Es ist also möglich, dass jeder in SINISTRAL KING am Komponieren und Arrangieren der Lieder beteiligt ist und von Anfang an daran beteiligt ist, sie aufzubauen und zu konstruieren.

    Obwohl ihr durchaus ungewöhnliche Elemente in eurer Musik einsetzt, arbeitet ihr doch auch viel mit gängigen Stilmitteln. Was muss ein Album aus deiner Sicht mitbringen, um auf diese Weise heute noch zu beeindrucken?
    Für uns muss Musik interessant sein und darf nie Langeweile aufkommen lassen. Sie muss dich aufsaugen und Lust auf mehr machen. Viel Abwechslung und eine dichte Atmosphäre sind nur zwei Aspekte, die bei guter Musik dazugehört.

    Auf eurem Debüt „Serpent Uncoiling“ hört man zwischen den brutalen Black-Metal-Passagen öfters unheimliche Chöre, Bläser und donnernde Perkussionen. Wurden diese speziell für das Album aufgenommen oder handelt es sich um Samples?
    Einige wurden für „Serpent Uncoiling“ aufgenommen, aber die meisten davon sind qualitativ hochwertige Samples von einem echten Orchester und einem real existierenden Chor.

    Aufgrund der Chöre und der klassischen anmutenden Einschübe würden manche eure Musik wohl als zeremoniellen oder gar symphonischen Black Metal bezeichnen. Wie stehst du zu solchen Kategorisierungen?
    Die Leute müssen kategorisieren – das verstehen wir. Aber SINISTRAL KING als symphonischen Black Metal zu bezeichnen, ist etwas, dem wir nicht zustimmen würden. Ja, wir haben durchaus klassische Anteile in unserer Musik, aber die ganze Atmosphäre, die SINISTRAL KING schafft, ist völlig anders als bei symphonischen Black-Metal-Bands. Aus unserer Sicht haben viele dieser so genannten symphonischen Black-Metal-Bands einen kitschigen Touch. Bei all der ernsten Tiefe, die SINISTRAL KING in sich birgt, kann man das nicht mit damit vergleichen.

    In den Songs auf „Serpent Uncoiling“ gibt es viele Breaks, in denen der rohe Metal abrupt verstummt und fast nur noch die Chöre zu hören sind. Manch einer würde vielleicht behaupten, dass dadurch der Fluss der Stücke unterbrochen wird. Warum passen diese Breaks deiner Meinung nach dennoch in die Songs?
    Diese harschen Umbrüche sind notwendig, um den maximalen Kontrast zu zeigen, der in den Kompositionen von SINISTRAL KING liegt.

    Ich habe den Eindruck, dass „Serpent Uncoiling“ insbesondere wegen seiner druckvollen Produktion beeindruckt. Würdest du sagen, dass die Tage des dünnen Lo-Fi-Rauschens im Black Metal gezählt sind?
    Nein, sie sind sicher noch nicht vorbei. Aber man muss immer die Art der Produktion wählen, die zur jeweiligen Vorstellung von der eigenen Musik passt. Bei SINISTRAL KING ist es ohne jeden Zweifel eine kraftvolle Produktion, die zur Musik passt.

    In den Texten finden einige Namen aus der Religion Erwähnung – etwa der Todesengel Azrael oder der Dämon Nahemoth. Wie eingehend beschäftigst du dich mit den diesbezüglichen Quellen?
    Wir leben schon seit sehr, sehr langer Zeit mit unserer individuellen okkulten und satanischen Lebensphilosophie. Deshalb kannst du dir vorstellen, dass wir den gesamten Input für unsere Musik aus dieser Quelle der Lebensphilosophie bezogen haben.

    Woher rührt dein Interesse für diese düstereren Seiten der Religion?
    Es ist nicht Religion. Und man kann nicht sagen, woher dieses Interesse kommt – es ist einfach in einem selbst.

    Für den Release eures Debüts habt ihr mit Vendetta Records, einem deutschen Underground-Label, zusammengearbeitet. Warum fiel eure Wahl gerade auf dieses Label?
    Weil wir an den Wurzeln unserer Art von Musik festhalten wollen, haben wir uns für Vendetta Records entschieden. Sie machen einen hervorragenden Job. Es geht nicht darum, Geld zu verdienen und berühmt zu werden. Es geht um Musik und die Huldigung dunkler okkulter Künste. Sie stecken so viel Mühe und Herz in ihre Veröffentlichungen – das ist es, was wir wollen und brauchen; ein Label, das zu hundert Prozent hinter dem Künstler steht.

    Die Promotion des Albums lief bisher ziemlich unauffällig ab – bislang wurde nur der Titeltrack vorab veröffentlicht und auch sonst wurde kaum die Werbetrommel geschlagen. Würde es dich stören, wenn „Serpent Uncoiling“ deshalb weitgehend unbemerkt bleibt?
    Das ist nun mal der Underground. Man muss damit rechnen, dass der eigene Output nicht von allen bemerkt wird. Aber für uns ist das in Ordnung. Andere Dinge, wie wir sie hier bereits erwähnt haben, sind für uns wichtiger.

    Habt ihr vor, auch live aufzutreten (sobald das wieder möglich ist) oder soll SINISTRAL KING ein reines Studioprojekt bleiben?
    Um ehrlich zu sein, war SINISTRAL KING von Anfang an als reines Studioprojekt geplant. Aber wer weiß, was die Zukunft bringt… Sag niemals nie…

    Zum Abschluss noch ein kurzes Brainstorming. Was kommt dir bei den folgenden Begriffen in den Sinn?
    Batushka: Kommerzielle Band, die das Okkulte benutzt, um Geld zu verdienen und Kinder anzulocken.
    Social Distancing: Unsere Lebensweise
    Perfektionismus: Segen und Fluch. Aber eher ein Segen für uns.
    Supergroup: Was…? ABBA? (Lacht) Oh, warte… Sabaton! (Lacht)
    Okkultismus: Lebensphilosophie

    Nochmals vielen Dank für deine Antworten. Möchtest du den Lesern an dieser Stelle noch etwas mitteilen?
    Wenn ihr jetzt neugierig geworden seid, geht auf unsere Bandcamp-Seite und macht euch ein Bild von unserer Musik.

Dieses Interview wurde per E-Mail geführt.
Zur besseren Lesbarkeit wurden Smilies ersetzt.

Geschrieben am

Antworten

Your email address will not be published. Required fields are marked *

You may use these HTML tags and attributes: