Sólstafir: Ex-Schlagzeuger kommentiert Urteil zu Markenrechten

Guðmundur Óli Pálmason, geschasster Schlagzeuger der isländischen Senkrechtstarter SÓLSTAFIR, hat in seinem Blog solstafirofficial.wordpress.com/ einen Kommentar zu einem aktuellen Urteil des Isländischen Patentamts veröffentlicht. Diese hatten den Antrag von SÓLSTAFIR-Sänger Aðalbjörn auf die alleinigen Markenrechte am Namen SÓLSTAFIR abgewiesen. Hier der Kommentar in der Übersetzung und darunter im O-Ton.

Das isländische Patentamt hat Aðalbjörns Patentanmeldung auf die Marke Sólstafir abgelehnt. Er meldete das Patent am 20. Januar 2015 an, am selben Morgen las ich die E-Mail, die er mir am Vorabend geschickt hatte. Das alles kann man hier nachlesen: https://solstafirofficial.wordpress.com/2015/06/03/statement-about-my-forced-absence-from-solstafir/

Das isländische Patentamt hat Aðalbjörns zweifelhafte Behauptungen über die Marke, die leicht zu widerlegende Lügen enthielten, offensichtlich nicht geglaubt:

  • Ich hätte nnicht zu den Gründungsmitgliedern der Band gehört.
    Ich sei nicht Teil des Kreativprozesses gewese (ich habe jeden einzelnen Song von Anfang an mitgeschrieben und das ist offiziell registriert).
    Er sei der einzige Sprecher der Band in Bezug auf die öffentliche Präsenz (Interviews und so weiter). Wer weiß, wie man mit Google umgeht, kann diese Lügen leicht widerlegen.

Was bedeutet das in der Praxis?
Das ist wirklich schwer zu sagen. Ich bin in dieser Angelegenheit nicht mehr direkt involviert. Das Patent wurde von der liquidierten Firma (Svalbard Music Group) angemeldet, die Aðalbjörn und mir gemeinsam geführt hatten. Kurz gesagt, die Svalbard Music Group war für den gesamten Betrieb der Band verantwortlich und war eine LLC nach isländischem Recht. Aðalbjörn hat das Unternehmen bewusst in finanzielle Schwierigkeiten gebracht, indem er die Ausgaben (Tourkosten, an denen ich nicht beteiligt war, Produktion von Waren und andere Dinge) erhöht hat, ohne die Einnahmen einzuzahlen. Das ironische ist, dass Aðalbjörn den Konkurs der Firma beantragt hat. Er tat dies zur gleichen Zeit, als ich versuchte, die Dinge legal und nach Vorschrift zu erledigen, indem ich die Schulden des Unternehmens an die Gläubiger zahlte. Sein Hauptgrund für die Anmeldung des Konkurses war, dass das Unternehmen ihn wegen des bereits erwähnten Fehlverhaltens verklagt hat. Hätte er damals Erfolg gehabt, hätte dies das Ende der Klage bedeutet. Er wollte den Fall torpedieren. Alles darüber kann man hier nachlesen: https://solstafirofficial.wordpress.com/2016/01/14/svalbard-music-group-vs-adalbjorn-tryggvason-at-reykjavik-district-court/

Später wurde die Klage wegen Formalitäten abgewiesen. Die Firma war bankrott und abgewickelt, so dass ich nicht weiter persönlich mit der Firma zu tun habe. Um auf das Urteil des Patentamtes zurückzukommen, sieht es so aus, als müsste Aðalbjörn gegen einen gerichtlich bestellten Insolvenzverwalter um das Patent auf die Marke Sólstafir kämpfen.

Für mich ist das natürlich eine kleine Ehrenrettung, aber eine, die leider zwei Jahre zu spät kommt.

Was die Zukunft für Sólstafir, als Band und als eingetragenes Warenzeichen bringt, ist im Moment schwer zu sagen. Ich persönlich habe vor, mit meinem Freund Einar Thorberg Guðmundsson weiter zu musizieren, mit unserem kleinen Projekt Katla…. Ihr können uns hier besuchen: https://www.facebook.com/katla.band/

Guðmundur Óli Pálmason

 

Das Statement im originalen Wortlaut:

It wasn’t my intention to write about this. Nobody is as sick of this nasty case as I am and I didn’t expect the media to even be interested in the verdict passed by the Icelandic Patent Office about a month ago. However, the Icelandic National Radio’s web publication picked it up ( http://www.ruv.is/frett/vorumerkid-solstafir-fellt-ur-gildi ) and I felt compelled to share it on my personal Facebook page. That’s when I was bombarded with questions again. I was pleasantly surprised that people still care! In the light of these circumstances, I feel compelled to write the following statement:

The Icelandic Patent Office ruled against Aðalbjörn’s application for a patent on the Sólstafir trademark. He applied for the patent on January 20th 2015, the same morning I was reading the email he had sent me the previous night. You can read about that all here: https://solstafirofficial.wordpress.com/2015/06/03/statement-about-my-forced-absence-from-solstafir/

The Icelandic Patent Office obviously didn’t buy Aðalbjörn’s dubious claims to the trademark which included easily refuted lies like:

  • Me not being one of the band’s founding members
  • Me not being a part of the writing process of any of the bands music (I co-wrote every single song from the beginning and that’s officially registered)
  • Him being the one and only spokesman for the band in terms public presence (interviews and so on).

Anyone who knows how to Google can easily refute these lies.

So what will this mean in practice?
That is really hard to tell. I am no longer directly involved in this matter. The patent is being claimed by the liquidated company (Svalbard Music Group) Aðalbjörn and I ran and owned together. In short, Svalbard Music Group was responsible for all of the band’s operations, and was a LLC according to Icelandic firm laws. Aðalbjörn deliberately ran the company into financial woes by increasing expenses (Tour expenses I wasn’t a part of, production of merchandise plus other things), without returning the income. The ironic thing is that Aðalbjörn filed for bankruptcy of the company. He did this at the very same time I was trying to do things legally and by the book by paying the company’s debts to creditors. His main reason for filing the bankruptcy was because the company was suing him, for previously mentioned misconduct. Had he succeeded at the time it would have meant the end of the lawsuit. His intentions were to torpedo the case. You can read all about that here: https://solstafirofficial.wordpress.com/2016/01/14/svalbard-music-group-vs-adalbjorn-tryggvason-at-reykjavik-district-court/

Later on, the lawsuit was thrown out of the court on formalities.  The company was bankrupt and liquidated, so that means I’m not personally involved with the company.   Coming back to the verdict of the Patent Office, it looks like Aðalbjörn will have to fight a court appointed liquidator for the patent to the Sólstafir trademark.

For me this is of course a small vindication, but one that unfortunately comes two years too late it seems.
What the future holds for Sólstafir, as a band and as a registered trademark is really hard to tell at the moment. Personally I plan to keep on making music with my friend Einar Thorberg Guðmundsson, with our little project Katla.. You can check us out here: https://www.facebook.com/katla.band/

Guðmundur Óli Pálmason

Zur Facebook Seite »