CD-Review: Dissection - Rebirth Of Dissection

Besetzung

Jon Nödtveidt - Gesang, Gitarre
Set Teitan - Gitarre
Brice Leclercq - Bass
Tomas Asklund - Schlagzeug

Tracklist

01. Intro: At the Fathomless Depths (Instrumental)
02. Night's Blood
03. Frozen
04. Maha Kali *
05. Soulreaper
06. No Dreams Breed In Breathless Sleep (Instrumental) *
07. Where Dead Angels Lie
08. Retribution... Storm Of The Light's Bane
09. Unhallowed
10. Thorns Of Crimson Death
11. Heaven's Damnation
12. In The Cold Winds Of Nowhere
13. Elizabeth Bathory (Tormentor-Cover) *
14. The Somberlain
15. A Land Forlorn

* auf der Audio-CD nicht enthalten


DISSECTION meinten es ernst mit ihrer Rückkehr: Nur drei Monate nach dem Comeback-Album „Reinkaos“ veröffentlichten die Schweden unter dem Titel „Rebirth Of DISSECTION“ einen Livemitschnitt, der die Stärke des neuen Lineups untermauern sollte – in der limitierten Edition standesgemäß als Package mit DVD und (leicht gekürzter) Audio-CD. Höchstens Jon Nödtveidt wusste zu diesem Zeitpunkt, dass es zugleich die letzte DISSECTION-Veröffentlichung überhaupt werden sollte.

Aufgenommen am 30.04.2004, handelt es sich bei dem dokumentierten Auftritt um die lange im Vorhinein ausverkaufte Reunion-Show in Stockholm: Fans aus aller Welt kamen für das Black-Metal-Event nach Schweden. Nach Durchsicht des auf „Rebirth Of DISSECTION“ gebotenen Materials ist klar: Enttäuscht dürfte niemand von diesem Trip heimgekehrt sein.

Über anderthalb Stunden hinweg liefern DISSECTION eine – schon vor dem Bildschirm sitzend genossen – absolut mitreißende Show ab: Als hätten sie schon seit Ewigkeiten zusammen gespielt, ergänzen sich der gefühlvolle Lead-Gitarrist Jon Nödtveidt und sein präzise wie ein Uhrwerk agierender Schlagzeuger Asklund schlichtweg perfekt. Von Set Teitan (Gitarre) und Session-Bassist Brice Leclercq ist im Mitschnitt zwar wenig zu sehen. beide machen jedoch ebenfalls einen astreinen Job. Fehler durfte man sich im Dienste des Perfektionisten Nödtveidt wohl auch nicht oft erlauben.

Die Setlist basiert natürlich vornehmlich auf den beiden Alben aus der Zeit vor Jons Gefängnisaufenthalt. Kracher wie „The Somberlain“ oder „Frozen“ vom Debüt dürfen hier ebenso wenig fehlen wie der DISSECTION-Hit überhaupt, „Storm Of The Lights Bane“. Beeindruckend ist, wie gut es den neu formierten DISSECTION gelingt, die Stimmung der Songs live zu reproduzieren: Vom Sound bis zur eiskalten Atmosphäre in den Vocals stimmt hier alles.

Während dem Fan vor dem Bildschirm „Reinkaos“ mittlerweile bereits vertraut ist, war das Album zur Zeit des Auftritts noch nicht einmal fertig geschrieben – entsprechend findet sich lediglich der Titeltrack der Reunion-EP „Maha Kali“ im Set.

Etwas schade ist, dass der Klargesang von Nyx 218 dabei nur vom Band eingespielt wird – hier hätten DISSECTION den Abend mit einem Live-Feature der schwedischen Sängerin krönen können. Sieht man von diesem ausgelassenen i-Tüpfelchen ab, liefern DISSECTION mit „Rebirth Of DISSECTION“ jedoch eine mustergültige Live-DVD ab.

Wer dieser leider mittlerweile vergriffenen Veröffentlichung zu einem fairen Preis habhaft werden kann, sollte keine Sekunde zögern. Abgerundet durch diverses Bonusmaterial (wie ein exklusives Interview mit Bandleader Jon Nödtveidt und Aufnahmen von der Tour), lässt das Package wahrlich keine Wünsche offen. Bild und Ton gehen voll in Ordnung, vor allem aber die packende Darbietung der schwedischen Black-Metal-Legende überzeugt auf ganzer Linie.

Bewertung: 9.5 / 10

Geschrieben am

Antworten

Your email address will not be published. Required fields are marked *

You may use these HTML tags and attributes: