CD-Review: Katatonia - Discouraged Ones

Besetzung

Jonas Renkse – Gesang, Gitarre, Schlagzeug
Anders Nyström – Gitarre, Keyboard, Hintergrundgesag
Fred Norrman - Gitarre
Micke Oretoft - Bass

Tracklist

01. I break
02. Stalemate
03. Deadhouse
04. Relention
05. Cold ways
06. Gone
07. Last resort
08. Nerve
09. Saw you drown
10.Instrumental
11.Distrust


Die Schweden von KATATONIA sind mittlerweile wohl eine der wichtigsten Bands der schwedischen Metalwelt, was sicher auch an ihrem Vertrag mit Century Media liegen dürfte.Nicht zu übersehen ist allerdings die Tatsache, dass KATATONIA sich konstant entwickelten,anpassungsfähig waren und sich immer darum bemühten, dem Hörer interessantesund ergreifendes Material zu bieten.
Ein Zeichen dieser Fähigkeiten ist unter anderem „Discouraged Ones“, das 1998 erschien. Es folgteauf „Brave Murder Day“, wohl bis heute mit „Viva Emptiness“ ihre bedeutendste Scheibe.Doch was ist hiermit? Ist dieses Album neben den beiden genannten nur Eines von Vielen?

Musikalisch präsentieren sich KATATONIA sehr minimalistisch, sie vertrauen auf die Kraftder Repetition. Wenige sehr ausdrucksstarke Riffs, meistens bestehend aus tiefenRhythmusgitarren, melancholischen cleanen Gitarren und todtraurigen Leads reißenden Hörer unweigerlich in einen Zustand tiefer Nachdenklichkeit und Melancholie.Die Drums zeigen sich sehr wenig abwechslungsreich, doch wozu auch, wo sie doch sowieso nur gegen das Konzept arbeiten würden.
Gekrönt wird das Material von Jonas Renkses apathischem, ausgebrannt-traurigem Klargesang, der perfekt in das Klangbild eingearbeitet ist. Hier gilt es zu erwähnen,dass KATATONIA dies eher notgedrungen taten, da Jonas nach einer Krankheit nicht mehrin der Lage war, derart extreme Gesangsformen wie Screams und Growls anzustimmen. Da sie Mikael Akerfeld, der ja auf „Brave Murder Day“ die harschen Gesänge übernahm,nicht als festes Mitglied für sich gewinnen konnten, entschieden sie sich, auf cleaneVocals umzusteigen. Ein sehr guter Beweis dafür, wie man die Not zum Markenzeichen machen kann.
Die Produktion ist genau richtig, ich habe hier recht wenig zu bemängeln. Es gibt immer etwas, dass man besser hätte machen können. Aber im Großen und Ganzen stimmthier alles.

Ist dieses Album also nun „Eines von Vielen“? Ich denke nicht. Von etwas derartigem kann man bei KATATONIA meiner Ansicht nach sowieso nicht reden. Dieses Album besitzt so einigeMomente, wie beispielsweise das geniale Ende von „Cold Ways“, das unglaublich traurige „Deadhouse“ und das sich von tiefster Apathie zu größter Verzweiflung aufschwingende Stückchen „Gone“. Jeder Song auf diesem Album ist wunderschön,erzeugt Gefühle tiefster Kraftlosigkeit und bietet ergreifenden Minimalismus.Auch wenn Katatonia „bedeutendere“, „ergreifendere“ und „vielschichtere“ Werkeerschafft haben mögen, so ist dieses Album immer noch eines ihrer wichtigsten, zeugt es doch wie kein anderes davon, was für kreative und begabte Musiker es sind, die einem so manchen grauen Regentag zu versüßen wissen.

Bewertung: 9 / 10

Geschrieben am

Antworten

Your email address will not be published. Required fields are marked *

You may use these HTML tags and attributes: