Interview mit Daniel Moilanen von Katatonia

  • English Version

    After a two year band break, KATATONIA have returned with „City Burials“ stronger than ever. Drummer Daniel Moilanen talks about the break, its effects on the album and the consequences of the Corona crisis for professional musicians. Finally, we take a detour to Moilanen’s second band RUNEMAGICK, which has released two albums since its comeback in 2017.

    Hi and thanks a lot for taking time for this interview! How are you doing?
    I’m doing good, thank you. Social distancing during spring time, couldn’t be better. Spent the afternoon reading comments on ‘The Winter of Our Passing’, the third and last single before ‘City Burials’ drops. Having a whiskey, listening to The Chasm. I’m doing very good it seems.

    In December 2017, KATATONIA announced to would go on a „short-term hiatus“ following the tour in Feb/March 2018 due to „recent issues and injury“ to „re-evaluate what the future holds for the band“. What happened back then, what were the reasons?
    It wasn’t really down to any specific reasons. Just years and years of work culminating in asking ourselves if this is what we want, the way we want it. Jonas and Anders have been brothers of metal for many years now and the last decade has been the busiest ever for the band. Playing music for a living (or at least trying to with the best of ones abilities) is fun but can sometimes feel like pushing rope uphill. People might want the hiatus to have been like ‘Some Kind of Monster’ but it wasn’t that exciting.

    The band played the last shows without guitarist Roger Öjersson. Why?
    Roger has had some issues with his back for a long time and right before we were flying out he really threw it out and couldn’t really move. So traveling and windmilling on stage was not really an option. And as those were the last shows before the fade, so to speak, canceling them wasn’t an option either so away we went while Roger stayed at home, recuperating.

    Was the band only officially on hiatus, so no gigs and so on, or did you also not rehearse?
    No, the hiatus was complete. Our headquarters got re-arranged, all the gear torn down to storage and our ping-pong table got main focus. But no KATATONIA related activity. We still kept in touch of course but also kept busy with other stuff, families, other bands, jobs and stuff.

    The hiatus officially ended in 2019. When did you bring KATATONIA back to life, started writing songs again and meeting for rehearsals/recordings?
    It was January 2019 I think when we started talking about doing anniversary shows for ‘Night is the New Day’ and maybe March/April when the whole band started rehearsing again. I don’t think the writing ever stopped, it never does. As soon as one album is done, a next one is on the horizon. It was only after we’d slowly started up again that the horizon became a new KATATONIA album.

    So, in the last six years the line-up of KATATONIA was quite often changing, working with different session-musicians and so on. In how far did that have an influence on the band, the way of working/playing together, writing material, playing live?
    The line-up hasn’t really changed that much. After Daniel Liljekvist and Sodo left there was a small void during the acoustic tour but Bruce Soord and J-P Asplund were just sessions musicians for that tour. After I joined it’s been quite stable with Tomas Åkvik doing some shows before Roger joined the ranks. I think all musicians you work with influence you in some way, even after playing with the same guys for years I still get inspiration from what and how they play their instruments.

    How much did that influence in consequence the way „The Fall Of Hearts“ turned out?
    Obviously the acoustic tour inspired some of the sounds on ‘The Fall Of Hearts’, also featuring J-P on percussion for an even more organic album. I think doing that tour also opened the door to all the new things KATATONIA were able to do as musicians and composers which in turn, combined with my approach to drums, became tracks like “Passer” and “Takeover” alongside “Sistere” and “Decima”. Ideas that the band maybe hadn’t dared to approach earlier in their career.

    „The Fall Of Hearts“ was also your first album with KATATONIA. Now, with another one done: What do you think about „The Fall Of Hearts“ – are you still satisfied with every detail?
    God no. I’m never satisfied with details. The album as a whole is still great of course. In comparison my playing on ‘City Burials’ is comfortable in a way I could only reach by playing with the band for a while. For ‘The Fall Of Hearts’ it all was still kinda new to me.

    The new album, „City Burials“, is the first one with Roger Öjersson. The press letter says that his contributions have been extremely significant. So, in which way was the creative process different this time?
    Having Roger and his approach to music in the band has given all of us a fresh view on all we do. He’s a phenomenal guitarist and a fantastic vocalist which opens up so many ways for us to work with layering and organizing material for a live setting. And having toured with Roger for a couple of years I think Jonas has given him more leeway in his songwriting, just as he and Anders had with me as a drummer for ‘The Fall Of Hearts’. We know how to push our limits. And just having Roger in the band is making me a better drummer, I don’t have to practice as much.

    YouTube

    Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
    Mehr erfahren

    Video laden

    In comparison to the last one, „City Burials“ is almost 20 minutes shorter. I think that makes it easier to get into the album. Was that a conscious decision, or did it just turn out that way?
    The way ‘City Burials’ is built wouldn’t really work for a really long album. The songs are more direct, the production is dense and it all fills the album to the brim. With ‘The Fall Of Hearts’ the song structures became a bit more intricate and we utilized a more organic soundscape with acoustic percussion, acoustic guitars and we also had the electronics stand back a bit. Intricacy aside, that variation and a breathy production makes it easier to balance a long track list without the album being overwhelming. For example, while ‘Secret Story’ by Pat Metheny is a soothing 75 minutes I would not want ‘Legion’ by Deicide to be the same length. I guess ‘City Burials’ is our ‘Legion’.

    Also music wise there is a clear evolution noticeable: I think its more diverse, a bit harder but yet as proggy as the last one. Would you subscribe that – or what are the main differences from your point of view?
    I agree. While ‘City Burials’ might be easier to get into, as you said, with perhaps more intuitive song structures it’s at least as “technical” as ‘The Fall Of Hearts’ as far as our actual playing goes. The progressive take on this album lies more in the details, layering and how it’s performed, not as much in odd time signatures or instrumentation. And no, it’s not as doomy or bleak as older albums but I still think ‘City Burials’ is the heaviest album the band has ever done. I know not all fans agree with me.

    Das Cover von "City Burials" von KatatoniaThe artwork is also very dark, it could also be a black-metal-cover. In short: What was the idea behind the combination of this picture and the album title?
    This is the territory of Lord Seth and Blakkheim. Everything I could say about those ideas they have already said better. For me the album title and cover fits like hand in glove with the production, songs and lyrics. It’s maybe the “simplest” cover the band has had, ever, but at the same time it carries weight. As it should.

    I’d guess you’d planned to go on tour soon. Since the corona-pandemic that’s not possible for some time now. How hard does that hit you as a band, but also as individual musicians who make their living with music?
    I mean, for us playing rock music isn’t about just sweating away in a rehearsal room. Our main focus after writing and recording is always the stage and to not be able to get up on one makes for a very restless existence. And with the album being released just in the beginning of a crisis which may last a year, it doesn’t feel great. Other than ‘City Burials’ being released, Niklas is working on the third LIK album and I’ve just finished the second album with Henrik Palm. It doesn’t feel amazing to just let these albums exist, they need to be performed.

    What do you think about streaming concerts as they are currently played by many bands, sometimes also as payed streams?
    I think it’s a wonderful way of reaching people. Some bands and artists make it something new and exciting, something more than just a club show in 720p. I think if KATATONIA were to do something similar we would want something special as well. Make use of not having to be on a stage but maybe perform in a studio environment instead, nice moody lightning, not having to worry about spilling wine over the set list. But yeah, I wholly support finding new ways of reaching fans, I’m just not online-savvy enough to really know how to do it myself.

    YouTube

    Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
    Mehr erfahren

    Video laden

    Some musicians also started to give online-lessons teaching fans songs on their instrument. Is that something you thought about as well?
    Personally I’m not really inclined to do that. I follow a handful of drummers online whose online lessons are pure gold mines for all musicians. My lessons would just be a mine with no light to show the way. I’m really bad at practicing which for educational purposes is less than ideal. I mainly just learn stuff and play it and that only takes a minute to explain.

    Now all festivals in Europe are cancelled for this year. What do you think: What does the crisis mean for the scene in the long run – will the scene suffer permanent damage?
    Yes. I think all aspects of life as we’ve lived it will be permanently altered. For the music scene I think artists and bands will have to learn to acclimatize to being online. For the younger generation I think it’s not as big of a problem but for all us older geeks it feels odd. I can barely maintain my Instagram account. But just as businesses close down I think some bands and artists will as well. If there’s no money in what you do you’ll survive. If there’s oodles of money you’ll survive. If there’s just enough to keep going by touring and selling merchandise and you’re all out of touring, times are gonna be tough.

    You’re also active in RUNEMAGICK, reactivated three years ago. What made you restart the band?
    We’d been talking about starting up again for years and years but life, you know, gets in the way. Me and Nicklas had been active with Heavydeath so it didn’t feel weird thinking about Runemagick again and when Kill-Town Death Fest asked us for the nth time if they could book us we said yes and thought about the consequences later. We originally only meant to record a couple of tracks for a digital release, to have something special for the festival. Those tracks became an EP which in turn became ‘Evoked from Abysmal Sleep’. And suddenly we were doing it again.

    In October 2019 you released „Into Desolate Realms“. Were you satisfied with the reactions, are you still happy with the album itself?
    I am very happy with the album.  After just being a trio for so long it felt good to have new/old blood in the band with Jonas Blom as a full time member. I think ‘Into Desolate Realms’ is the best we’ve sounded since around ‘Darkness Death Doom’. We were able to intertwine our death metal era with our doom era in a almost ethereal way.

    So RUNEMAGICK released two albums in two years. When can we expect the next one?
    With all of us being busy with our other bands and projects it’s hard to say. Nicklas never stops writing music so it’s just a matter of time before there’s material for a new Runemagick album. When we are able to record it is another matter. But the process itself is quite quick when we get the ball rolling.

    Thank you for the interview! Please let us do a short brainstorming in the end of this interview:
    Your hobby besides making music:
    I read a lot and hoard band merchandise.
    When you go to a bar, the first drink you order is: Two beers.
    The musician you’d dream of collaborating with one day: Paul from Blood Incantation. Hey Paul, if you see this – DM me some riffs.
    Your favorite album at the moment: Besides ‘City Burials’? ‘Poverty Metal’ by Henrik Palm.
    KATATONIA in 10 years: Doing an anniversary run for ‘City Burials’. Still playing Teargas, though.

    Once again thanks for your time. The last words are yours – is there anything left you want to tell our readers?
    Support the scene, stay safe, more stage dives.

    YouTube

    Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
    Mehr erfahren

    Video laden

  • Deutsche Version

    KATATONIA sind nach zweijähriger Bandpause zurück – und das stärker denn je. Schlagzeuger Daniel Moilanen über die Auszeit, deren Auswirkungen auf „City Burials“ und die Folgen der Corona-Krise für Berufsmusiker. Zum Abschluss machen wir einen Schlenker zu Moilanens Zweitband RUNEMAGICK, die seit dem Comeback 2017 zwei Alben veröffentlicht hat.

    Hallo und vielen Dank, dass du dir für Zeit genommen hast! Wie geht es dir?
    Mir geht es gut, danke. Social Distancing während der Frühlingszeit, es könnte nicht besser sein. Ich habe den Nachmittag damit verbracht, Kommentare zu „The Winter Of Our Passing“ zu lesen, der dritten und letzten Single vor der Veröffentlichung von „City Burials“, habe dazu einen guten Whiskey getrunken und The Chasm gehört. Mir scheint es also offensichtlich nicht so schlecht zu gehen.

    Im Dezember 2017 kündigten KATATONIA an, im Anschluss an die Tournee im Februar/März 2018 aufgrund „aktueller Probleme und Verletzungen“ eine „kurzfristige Pause“ einzulegen, um „neu zu bewerten, was die Zukunft für die Band bereithält“. Was geschah damals, wie kam das?
    Es war eigentlich nicht auf konkrete Gründe zurückzuführen. Nur Jahre und Jahre der Arbeit, die darin gipfelten, dass wir uns gefragt haben, ob es das ist, was wir wollen … und wie wir es wollen. Jonas und Anders sind seit vielen Jahren Metal-Brüder und das letzte Jahrzehnt war für die Band das arbeitsreichste aller Zeiten. Musik für seinen Lebensunterhalt zu spielen oder es zumindest so gut es geht zu versuchen macht Spaß – es kann sich aber auch bisweilen anfühlen, als wollte man ein Seil bergauf schieben. Vielleicht hätten sich manche erhofft, dass unsere Pause so etwas wie in „Some Kind Of Monster“ war … aber so aufregend war es nicht.

    Ihr habt die letzten Shows ohne Gitarrist Roger Öjersson gespielt. Warum?
    Roger hat schon lange Zeit Probleme mit seinem Rücken. Kurz bevor wir losfliegen wollten, hat es ihn regelrecht umgehauen und er konnte sich nicht mehr richtig bewegen. Deshalb waren Reisen und Headbangen auf der Bühne keine Option. Aber da das sozusagen die letzten Auftritte vor der Pause waren, war es auch keine Option, sie abzusagen. Also sind wir gefahren, während Roger sich zu Hause erholte.

    War die Band nur nach außen auf Eis gelegt, hat also keine Auftritte gespielt, oder komplett, also auch nicht geprobt?
    Nein, die Pause war eine komplette. Unser Hauptquartier wurde neu eingerichtet, unsere ganze Ausrüstung wurde eingelagert und unsere Tischtennisplatte rückte in den Fokus. Aber es gab keine Aktivitäten im Zusammenhang mit KATATONIA. Wir standen natürlich auch weiterhin in Kontakt. Aber wir waren auch mit anderen Dingen beschäftigt, mit unseren Familien, anderen Bands, Jobs und so weiter.

    „Ich glaube nicht, dass das
    Komponieren jemals aufgehört hat.“

    Die Pause endete offiziell 2019. Wann habt ihr KATATONIA wieder zum Leben erweckt, wieder angefangen, Songs zu schreiben und euch zu Proben oder Aufnahmen zu treffen?
    Ich glaube, es war im Januar 2019, als wir erstmals darüber sprachen, Jubiläumsshows für „Night Is The New Day“ zu spielen und ungefähr im März oder April, als die ganze Band wieder angefangen hat zu proben. Ich glaube nicht, dass das Komponieren jemals aufgehört hat. Das tut es nie. Sobald ein Album fertig ist, steht schon ein nächstes am Horizont. Aber erst nachdem wir langsam wieder angefangen hatten, wurde aus diesem Horizont ein neues KATATONIA-Album.

    In den letzten sechs Jahren wechselte die Besetzung von KATATONIA ein paarmal, ihr habt mit verschiedenen Session-Musikern gearbeitet. Inwieweit hatte das einen Einfluss auf die Band, euer Zusammenspiel und eure Zusammenarbeit?
    So sehr hat sich die Besetzung eigentlich nicht verändert. Nachdem Daniel Liljekvist und Sodo ausgestiegen waren, gab es eine kleine Lücke während der Akustik-Tournee: Bruce Soord und J-P Asplund waren nur Session-Musiker für diese Tour. Nachdem ich dazukam, war das Lineup mit Tomas Åkvik, der einige Konzerte mit uns spielte, recht stabil, ehe dann Roger dazukam. Ich glaube, alle Musiker, mit denen man arbeitet, beeinflussen einen in gewisser Weise. Selbst nachdem ich jahrelang mit denselben Jungs gespielt habe, lasse ich mich immer noch davon inspirieren, was und wie sie ihre Instrumente spielen.

    Wie sehr hat das „The Fall Of Hearts“ beeinflusst?
    Offensichtlich hat die Akustik-Tour einige der Sounds auf „The Fall Of Hearts“ inspiriert, auf dem ja J-P auch Perkussion gespielt hat, damit es noch organischer klingt. Diese Tournee hat sicher die Tür zu all den neuen Dingen geöffnet, die KATATONIA dann als Musiker und Komponisten machen konnten, was in Verbindung mit meiner Herangehensweise beim Schlagzeug wiederum neben „Sistere“ und „Decima“ auch zu Songs wie „Passer“ und „Takeover“ geführt hat – Ideen, an die sich die Band früher in ihrer Karriere vielleicht nicht gewagt hätte.

    „The Fall Of Hearts“ war auch dein erstes Album mit KATATONIA. Jetzt, wo ein weiteres fertig ist: Wie stehst du zu „The Fall Of Hearts“ – bist du immer noch mit jedem Detail zufrieden?
    Gott, nein. Ich bin nie mit Details zufrieden! Das Album als Ganzes ist natürlich immer noch großartig. Dass mein Schlagzeugspiel auf „City Burials“ so zufriedenstellend ist, war nur möglich, weil ich jetzt schon eine Weile mit der Band spiele. Bei „The Fall Of Hearts“ war das alles noch ziemlich neu für mich.

    „Roger in der Band zu haben macht mich
    zu einem besseren Schlagzeuger.“

    „City Burials“ ist das erste Album mit Roger Öjersson. Inwieweit war der kreative Prozess deswegen diesmal anders?
    Roger und seine Herangehensweise an die Musik in der Band hat uns allen einen ganz neuen Blick auf unser Tun ermöglicht. Er ist ein phänomenaler Gitarrist und ein fantastischer Sänger! Das ermöglicht uns so viele Möglichkeiten, mit übereinandergelegten Spuren und der Verteilung der Parts auf der Bühne. Nachdem er ein paar Jahre mit Roger auf Tour war, denke ich, dass Jonas ihm auch mehr Spielraum beim Songwriting gegeben hat. So wie er und Anders es mit mir als Schlagzeuger bei „The Fall Of Hearts“ getan haben. Wir wissen, wie wir wachsen können. Allein Roger in der Band zu haben macht mich zu einem besseren Schlagzeuger … ich muss nicht mehr so viel üben.

    YouTube

    Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
    Mehr erfahren

    Video laden

    Im Vergleich zum letzten Album ist „City Burials“ fast 20 Minuten kürzer. Ich denke, das macht es einfacher, ins Album zu finden. War das eine bewusste Entscheidung oder hat es sich einfach so ergeben?
    Die Art und Weise, wie „City Burials“ aufgebaut ist, würde für ein sehr langes Album nicht wirklich funktionieren. Die Lieder sind direkter, die Produktion ist dicht und das alles füllt das Album bis ans Limit aus. Mit „The Fall Of Hearts“ wurden die Songstrukturen etwas komplexer und wir nutzten eine organischere Klanglandschaft mit akustischer Perkussion, akustischen Gitarren und etwas weniger Elektronik. Abgesehen von der Komplexität machen es diese Variation und eine luftige Produktion einfacher, eine lange Tracklist auszugleichen, ohne dass das Album erdrückend wird. Während „Secret Story“ von Pat Metheny beispielsweise gemütliche 75 Minuten lang ist, würde ich nicht wollen, dass „Legion“ von Deicide dieselbe Länge hat. Ich denke, „City Burials“ ist unser „Legion“.

    „Der progressive Ansatz dieses Albums
    liegt eher in den Details.“

    Auch in musikalischer Hinsicht ist eine deutliche Entwicklung festzustellen: Ich finde, es ist abwechslungsreicher, ein bisschen härter, aber dennoch genauso proggy wie das letzte Album. Würdest du das unterschreiben – oder was sind aus deiner Sicht die Hauptunterschiede?
    Ja, das stimmt so. Während „City Burials“, wie du sagst, mit seinen vielleicht etwas intuitiveren Songstrukturen leichter zugänglich sein dürfte, ist es mindestens so „technisch“ wie „The Fall Of Hearts“, was unser eigentliches Spiel betrifft. Der progressive Ansatz dieses Albums liegt eher in den Details, der Schichtung und der Art und Weise, wie es gespielt wird, und nicht so sehr in ungeraden Taktarten oder der Instrumentierung. Und nein, es ist nicht so doomig oder düster wie ältere Alben, aber ich glaube, dass „City Burials“ trotzdem das härteste Album ist, das die Band je gemacht hat. Auch wenn das sicher nicht alle Fans so sehen.

    Das Cover von "City Burials" von KatatoniaAuch das Cover ist sehr düster, es könnte  auch ein Black-Metal-Album zieren. Was war die Idee hinter der Kombination aus diesem Bild und dem Albumtitel?
    Dies ist das Gebiet von Lord Seth und Blakkheim. Alles, was ich über diese Ideen sagen konnte, haben sie schon besser gesagt. Für mich passen Albumtitel und Cover einfach perfekt zur Produktion, den Liedern und Texten. Es ist vielleicht das „einfachste“ Cover, das die Band je hatte, aber gleichzeitig hat es Gewicht. So wie es sein sollte.

    „Es fühlt sich nicht toll an, diese Alben
    einfach nur existieren zu lassen.“

    Ich nehme an, ihr hattet geplant, bald auf Tournee zu gehen. Wegen der Corona-Pandemie ist das erstmal nicht möglich. Wie schwer trifft euch das als Band, aber auch als einzelne Musiker, die ihren Lebensunterhalt mit Musik verdienen?
    Für uns bedeutet Rockmusik zu spielen nicht im Proberaum zu schwitzen. Unser Fokus liegt nach dem Schreiben und Aufnehmen eines Albums liegt immer auf der Bühne. Nicht auf der Bühne stehen zu können, führt für uns zu einem sehr unruhigen Dasein. Und da das Album gerade zu Beginn der Krise veröffentlicht wird, die ein Jahr dauern kann, fühlt es sich nicht gut an. Neben der Veröffentlichung von „City Burials“ arbeitet Niklas am dritten LIK-Album und ich habe gerade das zweite Album mit Henrik Palm fertiggestellt. Aber es fühlt sich nicht toll an, diese Alben einfach nur existieren zu lassen … sie müssen aufgeführt werden.

    Was hältst du von Streaming-Konzerten, wie sie derzeit von einigen Bands gespielt werden, manchmal auch als bezahlte Streams?
    Ich denke, es ist eine wunderbare Möglichkeit, Menschen zu erreichen. Einige Bands und Künstler machen daraus etwas Neues und Aufregendes, etwas mehr als nur eine Clubshow in 720p. Wenn KATATONIA etwas Ähnliches machen würde, würden wir wohl auch etwas Besonderes wollen. Man könnte den Vorteil nutzen, nicht auf der Bühne stehen zu müssen, sondern stattdessen vielleicht in einer Studioumgebung aufzutreten, mit einer netten, stimmungsvollen Beleuchtung, ohne sich Sorgen machen zu müssen, Wein über die Setlist zu verschütten. Aber ja, ich unterstütze es voll und ganz, neue Wege zu finden, um Fans zu erreichen. Ich bin nur nicht online-erfahren genug, um wirklich zu wissen, wie ich es selbst umsetzen kann.

    YouTube

    Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
    Mehr erfahren

    Video laden

    „Ich schaffe es ja kaum, mein Instagram-Konto zu pflegen.“

    Einige Musiker haben auch damit begonnen, Online-Unterricht zu geben und den Fans Songs auf ihrem Instrument beizubringen. Ist das auch etwas, worüber du nachgedacht hast?
    Für mich ist das nichts. Ich verfolge eine Handvoll Schlagzeuger im Web, deren Online-Unterricht für alle Musiker wirklich Gold wert ist. Meine Lektionen wären nur die Mine ohne ein Licht, das den Weg weist. Ich bin wirklich schlecht im Üben, was für Unterrichtszwecke nicht gerade ideal ist. Ich lerne einfach meine Sachen und spiele sie … das zu erklären dauert nur eine Minute.

    Nun sind alle Festivals in Europa für dieses Jahr abgesagt. Was bedeutet die Krise auf lange Sicht für die Szene – wird sie bleibende Schäden erleiden?
    Ja, ich denke, alle Aspekte des Lebens, wie wir es bisher gelebt haben, werden sich dauerhaft verändern. Was die Musikszene anbelangt, werden Künstler und Bands sich daran gewöhnen müssen, online zu sein. Für die jüngere Generation ist das meiner Meinung nach kein so großes Problem, aber für uns ältere Geeks fühlt es sich seltsam an. Ich schaffe es ja kaum, mein Instagram-Konto zu pflegen. Aber so wie Unternehmen schließen, werden wohl auch einige Bands und Künstler aufgeben müssen. Wenn du kein Geld damit verdienst, wirst du weitermachen können. Wenn es um Unmengen an Geld geht, wirst du auch überleben. Aber wenn es gerade genug ist, um durch Tourneen und den Verkauf von Merchandise am Leben zu bleiben, und du nicht mehr auf Tour gehen kannst, werden die Zeiten hart werden.

    Du bist auch bei RUNEMAGICK aktiv, die vor drei Jahren reaktiviert wurden. Was hat euch dazu bewogen, die Band wiederzubeleben?
    Wir hatten schon viele Jahre darüber gesprochen, die Band zu reaktivieren, aber das Leben kommt einem immer in die Quere, weißt du? Ich und Nicklas waren bei Heavydeath aktiv, also fühlte es sich nicht komisch an, noch einmal über RUNEMAGICK nachzudenken. Und als uns das Kill-Town Death Fest zum neunten Mal gefragt hat, ob sie uns buchen könnten, haben wir ja gesagt und erst später über die Konsequenzen nachgedacht. Eigentlich wollten wir nur ein paar Tracks für eine digitale Veröffentlichung aufnehmen, um etwas Besonderes für das Festival zu haben. Diese Tracks wurden zu einer EP, die wiederum zu ‚Evoked From Abysmal Sleep‘ wurde. Und plötzlich waren wir wieder dabei.

    Im Oktober 2019 habt ihr „Into Desolate Realms“ veröffentlicht. Wart ihr mit den Reaktionen zufrieden und seid ihr selbst mit dem Album zufrieden?
    Ich bin sehr zufrieden mit dem Album.  Nachdem wir so lange nur ein Trio waren, fühlte es sich gut an, mit Jonas Blom als Vollzeitmitglied neues und altes Blut in der Band zu haben. Ich denke, so gut wie auf „Into Desolate Realms“ haben wir seit „Darkness Death Doom“ nicht geklungen. Es ist uns gelungen, unsere Death-Metal-Ära mit unserer Doom-Ära auf eine fast ätherische Art und Weise zu verflechten.

    So erschienen innerhalb von zwei Jahren zwei Alben von RUNEMAGICK. Wann können wir das nächste erwarten?
    Da wir alle mit unseren anderen Bands und Projekten beschäftigt sind, ist das schwer zu sagen. Nicklas [„Terror“ Rudolfsson – A. d. Red.] hört nie auf, Musik zu schreiben, also ist es nur eine Frage der Zeit, bis es Material für ein neues RUNEMAGICK-Album gibt. Wann wir in der Lage sind, aufzunehmen, ist eine andere Sache. Aber der Prozess selbst ist ziemlich schnell, wenn wir den Ball erst einmal ins Rollen bringen.

    Vielen Dank für das Interview! Zum Abschluss ein Brainstorming:
    Dein Hobby neben dem Musikmachen:
    Ich lese viel und horte Bandmerch.
    Wenn du in eine Bar gehst, bestellst du zuerst … zwei Bier.
    Der Musiker, mit dem du gerne mal zusammenarbeiten würdest: Paul von Blood Incantation. Hey Paul, wenn du das liest – schick mir mal ein paar Riffs!
    Dein Lieblingsalbum im Moment: Außer „City Burials“? „Poverty Metal“ von Heteanrik Palm.
    KATATONIA in zehn Jahren: Auf Jubiläumstour für „City Burials“. Spielen aber trotzdem immer noch “Teargas”.

    Nochmals vielen Dank für deine Zeit und Antworten. Die letzten Worte an unsere Leser gehören dir:
    Unterstützt die Szene, passt auf euch auf, macht mehr Stage-Dives!

    YouTube

    Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
    Mehr erfahren

    Video laden

Dieses Interview wurde per E-Mail geführt.
Zur besseren Lesbarkeit wurden Smilies ersetzt.

Geschrieben am

Antworten

Your email address will not be published. Required fields are marked *

You may use these HTML tags and attributes: