CD-Review: Uriah Heep - On The Rebound – A Very `Eavy 40th Anniversary Collection

Besetzung

(aktuell)
Bernie Shaw - Gesang
Mick Box - Gitarre
Trevor Bolder - Bass
Russell Gilbrook - Schlagzeug
Phil Lanzon - Keyboard
+ viele Weitere aus früheren Besetzungen

Tracklist

CD 1:
1. On The Rebound
2. Overload
3. Stay On Top
4. Fallen Angel
5. The Wizard
6. Cry Freedom
7. Love In Silence
8. One Way Or Another
9. I Hear Voices
10. Sweet Talk
11. Blood Red Roses
12. Woman Of The Night
13. The Time Will Come
14. Different World
15. Something Or Nothing
16. Sweet Lorraine
17. Free Me
18. Lady In Black
19. Easy Livin'

CD 2:
1. Light Of A Thousand Stars
2. Free'N' Easy
3. Weelkend Warriors
4. Stealin'
5. You Are The Only One
6. Look At Yourself
7. Voice On My T.V.
8. Rockarama
9. It Ain't Easy
10. The Hanging Tree
11. Return To Fantasy
12. Words In The Distance
13. The Other Side Of Midnight
14. Whad 'Ya Say
15. Blood On Stone
16. Too Scared To Run
17. Gypsy


URIAH HEEP feiern dieses Jahr ihr 40-jähriges-Album-Jubiläum. Die Geschichte der britischen Band, die für viele andere den Weg zur harten Rockmusik ebnete, begann 1970 mit dem Album „Very ‚Eavy…Very Umble“ und setzt sich bis heute fort. Zu diesem Jubiläum hat Universal Records eine besondere Compilation herausgebracht. Denn von jedem der inzwischen 21 Studioalben ist auf „On The Rebound – A Very ‚Eavy 40th Anniversary Collection“ mindestens ein Song vertreten. Der Titel und das Artwork sind natürlich eine Hommage an das Debutalbum. „On The Rebound – A Very ‚Eavy 40th Anniversary Collection“ kommt als Doppel-CD mit 36 Songs. Das sind insgesamt knapp 158 Minuten harter Rockmusik einer schon jetzt legendären Band.

Ob man noch mehr URIAH-HEEP-Compilations braucht, ist sicherlich eine berechtigte Frage, aber letztendlich hat wohl jede auch ihre Eigenheiten. Bei dieser ist es neben dem sehr reichlichen Songmaterial auch irgendwie die Auswahl. Denn ich habe den Eindruck, dass besonders viele der härteren Stücke von HEEP für diese Zusammenstellung ausgesucht wurden, um auch dem Albumtitel gerecht zu werden.
So gibt es neben den üblichen Verdächtigen, den großen Klassikern wie „Free Me“, „Lady In Black“, „Easy Livin'“, „Stealin'“, „Return To Fantasy“ und „Gypsy“ und den psychdelisch angehauchten Tracks wie „Look At Yourself“, „The Wizard“, „One Way Or Another“, „The Time Will Come“, „Sweet Lorraine“ auch etliche Songs, auf die durchaus der Begriff Heavy Rock zutrifft. „On The Rebound“, „Overload“, das treibende „Cry Freedom“, das etwas experimentelle „I Hear Voices“, das stimmungsvolle „Blood Red Roses“, das flotte „Free ‚N‘ Easy“, das druckvolle „To Scared To Run“ oder „Weekend Warriors“ sind Beispiele für einen energetischen, dynamischen HEEP-Sound. Ich muss zugeben, dass ich einige davon bislang nicht kannte, doch sie werten meiner Meinung nach die Compilation nochmal ganz ordentlich auf.
Die gefühlvolle, melodische Seite von URIAH HEEP kommt natürlich trotzdem nicht zu kurz. „Fallen Angel“, „Love In Silence“, „Different World“, „Voice On My T.V.“ oder „It Ain’t Easy“ halten diese auf der Zusammenstellung hoch. Insgesamt ist „On The Rebound – A Very ‚Eavy 40th Anniversary Collection“ dennoch für die Freunde der härteren Rockklänge interessanter. Zweifellos wird nicht jedem Hörer jedes Stück gefallen, doch das ist bei solchen Compilation- und best-of-Geschichten ja immer so.
Man darf trotzdem sagen, dass die Zusammenstellung gelungen ist. Es wird abgedeckt, was auf jeden Fall vertreten sein muss. Und darüberhinaus hält das Werk auch noch die ein oder andere ansprechende Überraschung bereit. Was will man von solch einer Compilation denn mehr? Ach so, klar! Einen neuen, bislang unveröffentlichten Song noch! Der heißt „You Are The Only One“ und soll wohl nochmal einen zusätzlichen Kaufanreiz darstellen. Er gehört zu der Art Songs, die sowohl die früheren melodisch-psychedelischen 70er-Trademarks aufrecht erhalten und trotzdem modern-dynamisch klingen soll. Es ist sicherlich kein schlechtes Stück, aber auch kein Gassenhauer.

Trotzdem ist „On The Rebound – A Very ‚Eavy 40th Anniversary Collection“ insgesamt die beste URIAH-HEEP-Compilation, die mir bislang untergekommen ist. Sie lässt keine Wünsche offen und verschafft dem geneigten Hörer einen umfassenden Überblick über das beeindruckende Schaffen von URIAH HEEP in den vergangenen 40 Jahren.

Keine Wertung

Geschrieben am

Antworten

Your email address will not be published. Required fields are marked *

You may use these HTML tags and attributes: