CD-Review: ZZ Top - Goin' 50

Besetzung

Billy Gibbons – Gesang, Gitarre
Dusty Hill – Gesang, Bass
Frank Beard – Schlagzeug

Tracklist

CD 1:
01. La Grange
02. Beer Drinkers & Hell Raisers
03. Tush
04. Salt Lick
05. Miller’s Farm
06. (Somebody Else Been) Shaking Your Tree
07. Francine
08. Heard It On The X
09. It’s Only Love
10. Arrested For Driving While Blind
11. Enjoy And Get It On
12. I Thank You
13. Cheap Sunglasses
14. I’m Bad, I’m Nationwide
15. Leila
16. Tube Snake Boogie
17. Pearl Necklace

CD 2:
01. Gimme All Your Lovin’
02. Got Me Under Pressure
03. Sharp Dressed Man
04. TV Dinners
05. Legs
06. Sleeping Bag
07. Can’t Stop Rockin’
08. Stages
09. Rough Boy
10. Delirious
11. Woke Up With Wood
12. Velcro Fly
13. Doubleback
14. Concrete And Steel
15. My Head’s In Mississippi
16. Give It Up
17. Decision Or Collision

CD 3:
01. Viva Las Vegas
02. Gun Love
03. Pincushion
04. Breakaway
05. Girl In A T-Shirt
06. Fuzzbox Voodoo
07. She’s Just Killing Me
08. What’s Up With That
09. Bang Bang
10. Rhythmeen
11. Fearless Boogie
12. 36-22-36
13. Piece
14. I Gotsta Get Paid
15. Waitin’ For The Bus (Live)
16. Jesus Just Left Chicago (Live)


Feste sollen ja immer so gefeiert werden, wie sie fallen. Bandjubiläen zählen da sicher dazu und so lassen es sich nur wenige Bands nehmen, ihre Ehrentage mit Veröffentlichungen zu begehen. Beliebt sind dabei entweder Livereleases von der jeweiligen Geburstagstour oder ein Best Of, das die Karriere der Band in ihrer Gesamtheit abbildet. Je älter die Bands, desto umfangreicher die Veröffentlichung – ergibt ja auch Sinn. Und so lässt es sich auch eine der langlebigsten Bands überhaupt nicht nehmen, ihr 50-jähriges Jubiläum mit einem Best-Of zu begehen. Für jedes Jahr ihres Bandbestehens haben ZZ TOP einen Song auf „Goin‘ 50“ gepackt und legen dem Hörer damit ein umfangreiches Paket vor.

Dass die Truppe seit ihrer Gründung 1969 genug Hits geschrieben hat, um problemlos allein die Playlist eines texanischen Highway-Truckers zu bestücken, sollte dabei allgemein bekannt sein. Dass sich diese Hits auch sämtlich auf „Goin‘ 50“ tummeln, dürfte niemanden überraschen. Verteilt wurden die Tracks dabei auf 5 LPs bzw. drei CDs.

Die erste Silberscheibe konzentriert sich auf die Zeit zwischen Bandgründung und dem Anfang der 80er. Aus dieser Zeit stammen Knaller wir „La Grange“ und „Tush“, aber auch coole Nummern wie „Cheap Sunglasses“, „I’m Nationwide“ oder „Pearl Necklace“. Mit diesen konnten sich ZZ TOP anno dazumal als zuverlässig rockende Band etablieren, ehe sie zwischen 1983 und 1991 zu absoluten Superstars wurden.
Diesem Abschnitt der Bandgeschichte widmet sich die zweite CD von „Goin‘ 50“. Denn in diesen gut zehn Jahren wurden ZZ TOP zu internationalen Stars und konnten mit gleich sechs ihrer Tracks („Gimme All Your Lovin‘“, „Legs“, „Sleeping Bag“, „Stages“, „Rough Boy“ und „Velcro Fly“) die US-Top-40 knacken. In Zeiten ohne Streaming hieß das, im Radio gespielt zu werden und damit die Leute zu erreichen.
Die letzte Scheibe von „Goin‘ 50“ enthält Songs die zwischen 1992 und 2016 veröffentlicht wurden. Hier zeigen sich ZZ TOP wieder näher an ihren Blues-Wurzeln, was ihnen offensichtlich noch einmal frischen Wind verlieh. Songs wie „Pincushion“, „What’s Up WIth That“ und „Rhythmee“ zeigen das Trio so lässig und rockig wie eh und je.
Für Fans der Band dürften vor allem zwei Tracks von (gesteigertem) Interesse sein: „Salt Lick“ und „Miller’s Farm“, die beide auf der ersten Disc von „Goin‘ 50“ zu finden sind. Diese wurden bereits 1969 in der Originalbesetzung von ZZ TOP aufgenommen und sind daher Raritäten.

Letztlich ist aber genau das der Knackpunkt bei „Goin‘ 50“. Denn wer der Band bereits als Fan verbunden ist, für den bietet diese Jubiläumsveröffentlichung wenig, was als Kaufanregung gelten mag. Unbestreitbar bietet dieses Best-Of einen tollen Überblick über das Schaffen einer der wohl charismatischsten und optisch am leichtesten zu identifizierendsten Bands der letzten fünf Dekaden. Für Neueinsteiger ist „Goin‘ 50“ also absolut lohnenswert, (langjährige) Fans von ZZ TOP werden den Geburtstag der Band wohl auch ohne diese Release genießen können.

Bewertung: 7 / 10

Geschrieben am

Antworten

Your email address will not be published. Required fields are marked *

You may use these HTML tags and attributes: