Interview mit Árstíðir Lífsins

  • Englische Version

    ÁRSTÍÐIR LÍFSINS always were a band with bold ambitions: All of their albums up until now are at least 70 minutes long and deal with Scandinavian history, with the lyrics being written in old Icelandic. On their current double-album „Saga Á Tveim Tungum“ the pagan metallers deal with the story of Norwegian king König  Óláfr Helgi Haraldsson. In the following interview you can read more about the storytelling structure of the two parts of the record, the musical progression of the band and the rather unpleasant pagan metal stigma.

    Your bandmembers are partly from Germany, partly from Iceland. Especially the Icelandic scene is primarily associated with bands like Svartidauði or Carpe Noctem, the latter of which Árni is even involved in. Would you say that their notoriously dissonant style also has some kind of influence on your work in ÁRSTÍÐIR LÍFSINS?
    Not really, to be honest. I enjoy most of the current Icelandic black metal bands very much, but as the composer of most of our metal music, my main inspiration is as it always was: 90’s Norwegian and Swedish black metal, and some of the older bands such as Bathory, Candlemass and Black Sabbath.

    You yourself are mostly put into the pagan metal category. However, the genre itself has a rather ambivalent reputation, as some bands are not taken seriously by many listeners. What are your thoughts on that matter?
    The categorisations we are put into are not always enjoyable. Especially the pagan metal category (whatever that means anyway), with all its shallow party bands, is and has never been a part of today’s metal music I am particularly found of. But then again, in reviews, we are often considered being rather unique in our approach. I assume the categories we are put into are more of a vague idea of what to expect should you never have listened to any of our records before.

    You have a pretty distinctive musical style, which you have always mostly maintained on your previous albums. Can fans, however, still expect one or two surprises from you at this point?
    Thank you for the compliment. Yes, since our debut we try to create unique art in quite many ways. With the last two or three releases, however, we may have found a bit more of a certain style, although I would refrain from calling it “our” style. However, I know we are not at the peak of what we wish to create and there might still be a surprise or two at the horizon. The upcoming, second part of ‘Saga Á Tveim Tungum’ might already include a couple of such surprises.

    Some bands that don’t experiment a lot are sometimes said to play it too safe. In your opinion, how do you manage to stay true to yourself as a musician without just repeating what you’ve already done?
    Yes, some bands seem to stagnate after a while. As for us, we never followed a set plan musically, and always tried to free ourselves from any limitations rather than stay to what we may have done before. This also counts for our lyrics, even if many of the digital listeners are not able to understand them in their entirety.

    Your albums are never less than 70 minutes long. Why do you think it is essential for you to realize your concepts in such an extended form?
    The concept of our albums in particular is a bit more complex than usual metal albums. When we approach a new album record, we compose both the story and the music side by side, and change patterns both ways should this be needed. The comprehensive blend of music, lyrics and also the layout is very important to us, and an album is not complete if any of these parts is lacking. You may have found out that all our albums consist of nine songs, of which each title is simply named after the first (sometimes shortened) sentence of each individual song lyric. At the same time, all albums follow the storyline of where its predecessor left off (and pave ways for their successors). Such a rather unusual concept needs time, and since we are not so limited time-wise on our records (apart from the length of vinyl sides), we take (and always took) the freedom to use the space as we wish.

    For the release of your new album „Saga Á Tveim Tungus I: Vápn Ok Vidr“ you took much more time than for your previous three albums. Was this due to your other commitments or did the album itself take more time to be realized in its final form?
    Apart from our mundane lives, there are our commitments in our other bands and projects. At the same time, however, our last EP ‘Heljarkviða’ took the same time as an album to write and finalize and length-wise, it may be seen as an album too – even if it has little to none to do with the album concept mentioned above. But otherwise, no, the time we invested in this new double album has been the same as our previous albums.

    Thematically you deal with the story of the Norwegian king Óláfr Helgi Haraldsson. What prompted you to sing about this historical figure in particular?
    It was about time. The above mentioned concept around the albums each covers a part of (late) Viking history and at the particular (two) albums named ‘Saga Á Tveim Tungum I-II’, we reach the short reign of St. Olav and his attempts to brutally unify and christianize Norway.

    As already mentioned, there will also most likely be a connected follow-up album with the title „Saga Á Tveim Tungum II: Eigi Fjǫll Né Firðir“ later this year. How did you come up with the decision to realize your concept in two seperately released parts?
    The second part of the double album is closely related to the now-released first part. Both are intended to be seen as one piece. While the first part named ‘Vápn Ok Viðr’ tells of a young man who experiences the fierce attempts of Óláfr helgi Haraldsson to unify Norway through the eyes of a fellow Christian fighting man, a miles christianus, it is on the second part named ‘Eigi Fjǫll Né Firðir’ where the same years are depicted by his sister, who experiences the struggling times from a non-Christian, more heathen point of view. Since the two parts are both lyrically and musically quite different, we decided to not release them as one album, but individually.

    Have you already written and recorded the second part completely at this point or are you still working on it?
    Yes, the second part was written and recorded at the same time as the first part. It is already mixed and mastered, it’s set to release via Ván Records later this year.

    Musically speaking, in which way will the second record set itself apart from the first one?
    The second part is, in some ways, very different from the first music-wise. This is mainly due to the different story told, and, in consequence, a different music we wished to use. At the same time, since many parts on the two albums are so closely related on lyrical terms, there are quite a few the tracks on the second part that show a union with the first part.

    Many bands and labels prefer to let more time pass between two albums, probably so as not to run the risk of the second release „disappearing under the radar“. What’s your opinion on that?
    Well, we never followed any of these business-driven ideas to present our art in certain ways for which “the industry” may have set standards for in the past. We never played live (and possibly never will) which already kills most of these aims in the first place. Then, with all the complexity of our far too long albums, the usual record company may also have some serious problems to put us on a standard catalogue. In the end, it is the music (and art in general) that counts and if there are two or four or even ten years in between two albums then it may be so. The quality of the art itself will not alter by the preferred date it is released.

    Your current album consists mostly of extensive black metal numbers, but a few tracks are carried by deep choirs and folk instruments for the most part. Did you consciously follow the flow of the narrated story when choosing the different styles from track to track?
    Yes, we do. Each track has its very own purpose on each album and there is no reason to exclude any of such non-metal songs from any of our releases just because they may not suit the targeted audience.

    Would you say that there is a certain climax on „Saga Á Tveim Tungus I: Vápn Ok Vidr“, be it in the story or the music itself?
    There is certainly a climax on ‘Vápn Ok Viðr’. Similar to all our previous albums, the climax is set on the last song where the death of the main character is portrayed. It is no wonder that especially that song is always the longest, and usually also has the most complex lyrics.

    Your lyrics are always written in Icelandic, so certainly not all your fans can follow them. Does it bother you that your lyrics can’t be wholly appreciated by many?
    We have always included English translations of the lyrics in our releases, and intend to do the same on all future releases. With our Old Norse-Icelandic lyrics, it has never been our wish to claim any kind of particular elitism because only very few of our listeners are able to understand the lyrics first-hand. In fact, due to the heavy use of Eddic and especially Skaldic poetry, any listener that may be able to understand our lyrics entirely is already dead for a few hundred years. In short, should one wish to understand what we wish to present in any of our records, I recommend purchasing them in a physical format, and refrain from consuming them via any of the digital channels only. The time we invest in the lyrics and the layout is probably even more than we put in the actual music composition of a single release. All three parts are intended to be understood as an entity.

    In addition to the second part of your current album cycle, a split with a yet unannounced fellow Icelandic black metal band will be released in the near future. Can you already give us some insight into what the fans can expect from that?
    No, unfortunately not. For those who have been following us for a while now, however, the announcement of our split partner may not come as the biggest surprise.

    What about live shows? Are you considering going on tour with ÁRSTÍÐIR LÍFSINS at some point in the future?
    The idea to play live has been around for quite a few years but as of now, we have refrained from letting it become a reality. This is first and foremost due to the time we would need to invest in training further, external members for live shows. But never say never, we may take up that idea sometime and indeed start touring with ÁRSTÍÐIR LÍFSINS. As of now, however, it is highly unlikely that this will happen in the near future.

    Thanks again for giving us your time. If you would like to say a few final words, please feel free to do so at this point:
    Thank you for the interview.

  • Deutsche Version

    ÁRSTÍÐIR LÍFSINS waren schon immer eine Band mit hohen Ambitionen: Sämtliche Alben in ihrem Backkatalog sind mindestens 70 Minuten lang und behandeln die Geschichte Skandinaviens in altnordischer Sprache. Aktuell befassen sich die Pagan-Metaller auf ihrem Doppelalbum „Saga Á Tveim Tungum“ mit dem norwegischen König  Óláfr Helgi Haraldsson. Im folgenden Interview erfahrt ihr mehr über die Erzählstruktur des zweigeteilten Albums, die musikalische Entwicklung der Band und das eher unliebsame Pagan-Metal-Stigma.

    Ihr kommt zum Teil aus Deutschland, zum Teil aus Island. Gerade die isländische Szene wird jedoch primär mit Bands wie Svartidauði oder Carpe Noctem assoziiert, bei letzteren ist Árni sogar involviert. Würdest du sagen, dass deren betont dissonanter Stil auch in irgendeiner Form Einfluss auf euer Schaffen in ÁRSTÍÐIR LÍFSINS hat?
    Nicht wirklich, um ehrlich zu sein. Ich mag die meisten der aktuellen isländischen Black-Metal-Bands sehr, aber als Komponist des Großteils unserer Musik ist meine Hauptinspiration dieselbe wie schon immer: der norwegische und schwedische Black Metal der 90er Jahre und einige der älteren Bands wie Bathory, Candlemass und Black Sabbath.

    Ihr selbst werdet meist dem Pagan Metal zugeordnet. Das Genre selbst hat jedoch einen eher zweifelhaften Ruf, da einige Bands von vielen als nicht ernstzunehmend angesehen werdet. Wie denkst du darüber?
    Die Kategorien, in die wir eingeteilt werden, sind nicht immer angenehm. Vor allem die Pagan-Metal-Kategorie (was auch immer das bedeutet) mit all ihren seichten Party-Bands ist und war nie ein Teil der heutigen Metal-Musik, von dem ich besonders angetan bin. Aber andererseits werden wir in Reviews oft als ziemlich einzigartig in unserem Ansatz angesehen. Ich nehme an, dass die Kategorien, die man uns zuweist, eher eine vage Vorstellung davon vermitteln, was einen erwartet, wenn man noch nie zuvor eine unserer Platten gehört hat.

    Ihr habt einen ziemlich markanten, musikalischen Stil, den ihr auf euren bisherigen Alben stets beibehalten habt. Darf man als Fan bei euch trotzdem noch mit der einen oder anderen Überraschung rechnen?
    Danke für das Kompliment. Ja, seit unserem Debüt versuchen wir, in vielerlei Hinsicht einzigartige Kunst zu schaffen. Mit den letzten zwei oder drei Veröffentlichungen haben wir jedoch vielleicht eher einen bestimmten Stil gefunden, obwohl ich davon Abstand nehmen würde, ihn „unseren“ Stil zu nennen. Ich weiß jedoch, dass wir uns nicht auf dem Höhepunkt dessen befinden, was wir schaffen wollen, und es könnte noch ein oder zwei Überraschungen am Horizont geben. Der kommende, zweite Teil von „Saga Á Tveim Tungum“ könnte bereits einige solcher Überraschungen beinhalten.

    Manchen Bands, die nicht viel experimentieren, wird mitunter nachgesagt, sie würden dadurch zu sehr auf Nummer sicher gehen. Wie kriegt man es deiner Ansicht nach hin, sich selbst als Musiker treu zu bleiben, ohne sich dabei bloß selbst zu wiederholen?
    Ja, einige Bands scheinen nach einer Weile zu stagnieren. Was uns betrifft, so haben wir musikalisch nie einen festen Plan verfolgt und wir haben immer versucht, uns von jeglichen Einschränkungen zu befreien, anstatt bei dem zu bleiben, was wir vielleicht schon einmal getan haben. Das gilt auch für unsere Texte, auch wenn viele der Hörer, die unsere Musik bloß digital hören, sie nicht in ihrer Gesamtheit verstehen können.

    Eure Alben sind nie unter 70 Minuten lang. Warum ist es für euch deiner Meinung nach unerlässlich, eure Konzepte in diesem Ausmaß umzusetzen?
    Vor allem das Konzept unserer Alben ist etwas komplexer als bei herkömmlichen Metal-Alben. Wenn wir uns einem neuen Album nähern, komponieren wir sowohl die Geschichte als auch die Musik Seite an Seite und ändern den Aufbau in beide Richtungen, falls dies erforderlich sein sollte. Die umfassende Mischung aus Musik, Texten und auch dem Layout ist uns sehr wichtig, und ein Album ist nicht vollständig, wenn einer dieser Teile fehlt. Du hast vielleicht auch herausgefunden, dass alle unsere Alben aus neun Songs bestehen, von denen jeder einfach nach dem ersten (manchmal verkürzten) Satz des jeweiligen Songtextes benannt ist. Gleichzeitig setzen alle Alben bezüglich der Handlung an dem Punkt an, wo ihr Vorgänger aufgehört hat (und ebnen den Weg für ihre Nachfolger). Ein so ungewöhnliches Konzept braucht Zeit, und da wir auf unseren Platten (abgesehen von der Länge der Vinylseiten) nicht begrenzt sind, nehmen wir uns die Freiheit, den Raum nach Belieben zu nutzen.

    Für die Veröffentlichung eurer neuen Platte „Saga Á Tveim Tungus I: Vápn Ok Vidr“ habt ihr euch deutlich mehr Zeit genommen als bei euren ersten drei Alben. War dies euren anderweitigen Verpflichtungen geschuldet oder nahm das Album selbst mehr Zeit in Anspruch, um in dieser Form realisiert zu werden?
    Abgesehen von unserem alltäglichen Leben haben wir noch Verpflichtungen in unseren anderen Bands und Projekten. Gleichzeitig nahm aber auch unsere letzte EP „Heljarkviða“ einige Zeit in Anspruch, da es ebenso lang dauerte, sie zu schreiben und fertigzustellen wie bei einem Album, und in ihrer Länge kann sie auch als Album betrachtet werden – auch wenn sie mit dem zuvor beschriebenen Albumkonzept wenig zu tun hat. Aber ansonsten, nein, der Zeitaufwand, den wir in dieses neue Doppelalbum gesteckt haben, war derselbe wie bei unseren vorherigen Alben.

    Thematisch setzt ihr euch darauf mit der Geschichte des norwegischen Königs Óláfr Helgi Haraldsson auseinander. Was hat euch dazu veranlasst, gerade über diese historische Figur zu singen?
    Es wurde einfach Zeit. Das oben erwähnte Konzept um die Alben herum deckt jeweils einen Teil der (späten) Wikingergeschichte ab und bei den beiden Alben namens „Saga Á Tveim Tungum I-II“ erreichen wir die kurze Herrschaft des Heiligen Olav und seine Versuche, Norwegen brutal zu vereinen und zu christianisieren.

    Wie bereits erwähnt, werdet ihr noch in diesem Jahr auch noch ein zweites, dazugehöriges Album mit dem Titel „Saga Á Tveim Tungum II: Eigi Fjǫll Né Firðir“ veröffentlichen. Wie kam es zu der Entscheidung, euer Konzept in zwei zeitversetzt veröffentlichten Teilen umzusetzen?
    Der zweite Teil des Doppelalbums ist eng mit dem nun erschienenen ersten Teil verbunden. Beide sind als ein großes Ganzes zu betrachten. Während der erste Teil mit dem Titel „Vápn Ok Viðr“ von einem jungen Mann erzählt, der die heftigen Versuche von Óláfr Helgi Haraldsson, Norwegen zu vereinen, durch die Augen eines christlichen Mitkämpfers erlebt, werden dieselben Jahre auf dem zweiten Teil mit dem Titel „Eigi Fjǫll Né Firðir“ aus Sicht seiner Schwester dargestellt, welche die Kampfzeiten mit nicht-christlichen, heidnischen Augen betrachtet. Da die beiden Teile sowohl lyrisch als auch musikalisch sehr unterschiedlich sind, haben wir uns entschieden, sie nicht als ein Album, sondern einzeln zu veröffentlichen.

    Habt ihr den zweiten Teil schon jetzt vollständig geschrieben und aufgenommen oder arbeitet ihr momentan noch daran?
    Ja, der zweite Teil wurde zur gleichen Zeit wie der erste Teil geschrieben und aufgenommen. Es ist bereits gemischt und gemastert, er wird noch in diesem Jahr über Ván Records veröffentlicht.

    Inwiefern wird sich die zweite Platte auch musikalisch von der ersten unterscheiden?
    Der zweite Teil unterscheidet sich musikalisch in gewisser Weise stark vom ersten Teil. Dies liegt vor allem an der unterschiedlichen Geschichte und der daraus resultierenden anderen Musik, die wir verwenden wollten. Da viele Parts auf den beiden Alben lyrisch so eng miteinander verbunden sind, gibt es im zweiten Teil etliche Tracks, die eine Verbindung zum ersten Teil aufweisen.

    Viele Bands und Labels bevorzugen es, zwischen zwei Alben mehr Zeit verstreichen zu lassen, um nicht Gefahr zu laufen, dass der zweite Release „unter dem Radar verschwindet“. Wie siehst du das?
    Nun, wir sind nie diesen geschäftsorientierten Vorstellungen gefolgt, um unsere Kunst auf eine Weise zu präsentieren, für die „die Industrie“ in der Vergangenheit vielleicht Maßstäbe gesetzt hat. Wir haben nie live gespielt (und werden es möglicherweise auch nie tun), was die meisten dieser Ziele bereits von vornherein unerreichbar macht. Bei der Komplexität unserer viel zu langen Alben käme es bei einer gewöhnlichen Plattenfirma auch zu ernsthaften Problemen, uns in einen Standardkatalog zu packen. Am Ende ist es die Musik (und die Kunst im Allgemeinen), die zählt, und wenn es zwei, vier oder sogar zehn Jahre zwischen zwei Alben dauert, dann möge es so sein. Die Qualität der Kunst selbst wird durch das bevorzugte Veröffentlichungsdatum nicht beeinflusst.

    Euer aktuelles Album besteht größtenteils aus langen Black-Metal-Nummern, ein paar Tracks werden hingegen von tiefen Chören und Folk-Instrumenten getragen. Habt ihr euch bei der Wahl der Stilmittel von Track zu Track bewusst nach dem Fluss der erzählten Geschichte gerichtet?
    Ja, das haben wir. Jeder Track hat seinen ganz eigenen Zweck auf jedem Album und es gibt keinen Grund, solche Nicht-Metal-Songs von unseren Veröffentlichungen auszuschließen, nur weil sie möglicherweise nicht für die Zielgruppe geeignet sind.

    Würdest du sagen, dass es auf „Saga Á Tveim Tungus I: Vápn Ok Vidr“ einen bestimmten Höhepunkt gibt, sei es nun in der Erzählung oder der Musik?
    Es gibt sicherlich einen Höhepunkt auf „Vápn Ok Viðr“. Wie bei allen unseren vorherigen Alben liegt der Höhepunkt im letzten Song, in dem der Tod der Hauptfigur vertont wird. Es ist kein Wunder, dass gerade dieser Song immer der längste ist und meist auch die komplexesten Texte hat.

    Eure Texte sind stets auf Isländisch verfasst, weshalb gewiss nicht all eure Fans ihnen folgen können. Stört es dich, dass eure Lyrik deshalb von vielen gar nicht gewürdigt werden kann?
    Wir haben immer englische Übersetzungen der Texte in unseren Veröffentlichungen beigelegt und beabsichtigen, dies auch bei allen zukünftigen Veröffentlichungen zu tun. Mit unseren altnordisch-isländischen Texten war es uns nie ein Anliegen, irgendeine Art von besonderem Elitismus an den Tag zu legen, denn nur sehr wenige unserer Zuhörer sind in der Lage, den Text aus erster Hand zu verstehen. Tatsächlich ist praktisch jeder Zuhörer, der unsere Texte vollständig verstehen könnte, aufgrund des starken Gebrauchs von eddischer und vor allem skaldischer Poesie bereits seit einigen hundert Jahren tot. Kurz gesagt, wenn man verstehen möchte, was wir in einer unserer Platten präsentieren wollen, empfehle ich, sie in einem physischen Format zu kaufen und sie nicht nur über einen der digitalen Kanäle zu konsumieren. Die Zeit, die wir in den Text und das Layout investieren, ist wahrscheinlich sogar noch mehr, als wir in die eigentliche Musikkomposition einer Veröffentlichung investieren. Alle drei Bestandteile sind als Einheit zu verstehen.

    Neben dem zweiten Teil eures derzeitigen Album-Zyklus soll in absehbarer Zeit auch eine Split mit einer anderen isländischen Black-Metal-Band erscheinen. Könnt diesbezüglich schon genauer sagen, was die Fans darauf erwarten wird?
    Nein, leider nicht. Für diejenigen, die uns schon seit einiger Zeit folgen, wird die Ankündigung unseres Split-Partners jedoch wohl keine große Überraschung sein.

    Wie sieht es bezüglich Live-Shows aus? Zieht ihr in Betracht, mit ÁRSTÍÐIR LÍFSINS irgendwann doch auch mal auf Tour zu gehen?
    Die Idee, live zu spielen, gibt es bei uns schon seit einigen Jahren, aber bis jetzt haben wir darauf verzichtet, sie Wirklichkeit werden zu lassen. Dies liegt in erster Linie an der Zeit, die wir investieren müssten, um externe Mitglieder für Live-Shows vorzubereiten. Aber man soll niemals nie sagen, wir werden diese Idee vielleicht irgendwann aufgreifen und mit ÁRSTÍÐIR LÍFSINS auf Tour gehen. Zum jetzigen Zeitpunkt ist es jedoch sehr unwahrscheinlich, dass dies in naher Zukunft geschehen wird.

    Danke nochmals, dass du uns deine Zeit zur Verfügung gestellt hast. Falls du noch ein paar abschließende Worte sagen möchtest, kannst das an dieser Stelle gerne tun:
    Vielen Dank für das Gespräch.

Dieses Interview wurde per E-Mail geführt.
Zur besseren Lesbarkeit wurden Smilies ersetzt.

Geschrieben am

Antworten

Your email address will not be published. Required fields are marked *

You may use these HTML tags and attributes: