Interview mit Stefán von Árstíðir Lífsins

  • English Version

    With „Saga Á Tveim Tungum II: Eigi Fjǫll Né Firðir“ ÁRSTÍÐIR LÍFSINS completed their impressive two-part full-length epic about the rise of Olaf II Haraldsson, King of Norway and saint. In the following interview, multi-instrumentalist Stefán explains why the new record by the pagan metallers sounds much more mystical than the first part, what different historical sources the band took inspiration from in order to realize the lyrical concept, and how he feels about the sometimes less accurate musical representations of history by other bands.

    Greetings! Thank you for taking the time for this. How are you doing these days?
    I am doing fine, thank you. Life here in Norway has been much less affected by the pandemic than in most other countries in Europe. It is a shame we were not able to play live with Helrunar this spring, but that is what it is in these months, I guess.

    You recently released „Saga Á Tveim Tungum II: Eigi Fjǫll Né Firðir“, the second part of your double-album that started with „Saga Á Tveim Tungum I: Vápn Ok Viðr“. Is it a bit of a relief for you to have finally finished this extensive project?
    Yes, it is indeed a bit of a relief to have this off our shoulders. Creating and recording the music, and the long-lasting design-period, took much more time and energy than planned. But then again, this always happens with any new record of ours, so there was not much of a change this time.

    As far as I know, the album was originally planned to be released in 2019, but then it was delayed even before the Corona virus, although it was already finished at the time of our last interview in May 2019. What was the reason for that?
    There were several reasons, all of which are rather uninteresting. At first, the layout took a bit longer and then Ván Records had several releases that had to be released before. In the end, also the current pandemic delayed a few parts of the production. But to be honest, I do not care that much about the delay. Almost all of our albums, EPs and splits were released much later than planned. After all, the quality of a release is not reduced if it is released a few months of even years later than initially planned.

    The later planned release date could also not quite be kept due to delivery problems caused by the Corona pandemic. Has the situation around the virus also affected you in any other way – maybe in the form of lower record sales?
    Fortunately not that much. In fact, the record sales did not decrease at all. It was quite the contrary: ‘Saga Á Tveim Tungum II: Eigi Fjǫll Né Firðir’ turned out to be a huge success for Ván Records thus far. Needless to say, we are very happy with the outcome, especially considering the chaotic circumstances it was released in.

    What do you generally think about the music industry’s handling of the virus (e.g. streaming concerts, special merch)?
    Honestly, I am not a big fan of concerts being streamed over the internet. I understand that bands want to make the best of the current situation, but I am not interested in watching a ‘live’ show on my computer screen. Neither do I have the time for it nor do I see a particular reason to stare at the screen more than I already need to. Now that the summer is really approaching here in Norway, I much rather want to make use of it and enjoy the life outside with my family as much as I can.

    On your two current records you tell about the events around Saint Olaf Haraldsson – once from a Christian and once from a pagan point of view. Could you briefly go into more detail about how these two perspectives differ in this specific case?
    ‘Vápn Ok Viðr’ has a strongly Christian orientation and it is due to this that we used in the lyrics a rich variety of Christian Old Norse synonyms (heiti) and paraphrases (kennings), as well as corresponding Skaldic stanzas and descriptions from the respective kings’ saga, Óláfs saga helga. Some of these stanzas were composed either at the court of the king or shortly after, while others originate from Christian poems composed in the following two hundred years in Iceland. They all express major topics of medieval Christian belief and are at times very melancholic and bleak. I enjoyed composing and writing the lyrics for the first album very much. On ‘Eigi Fjǫll Né Firðir’ on the other hand, we used (largely) pagan poetry and paraphrases, which originate from both Eddaic and, again, Skaldic poetry. Overall, they are deeply rooted in the mythological understanding of the (pre-Christian) Scandinavian society at that time.

    Would you say that one of the two narratives correspond more to the historical truth?
    Well, there is particularly more known about the life and deeds of St Olaf than of the non-Christian peasants of his time. The history of eleventh-century Norway is first and foremost based on the life and deeds of its kings and, naturally, ‘Saga Á Tveim Tungum I: Vápn Ok Viðr’ features more history-based contents.

    Do you think that other metal bands that deal with historical topics often take a too one-sided view?
    Yes, certainly. But I do not feel to be in charge of telling them to change it. As long as historical topics are not misused for any extreme political views, there is and should be a certain level of artistic freedom guaranteed for artists to explore.

    The record is again over 70 minutes long, which is characteristic for your releases at this point. Do you think that the usual 40-50 minutes are necessarily too short to tell stories like yours?
    I would not exclude the possibility for us to record an album that covers a standard playing time of one vinyl only. But so far, we seemed to have not felt it necessary.

    From my point of view the second album seems a bit more mystical and unusual than the first one. Was that intended by you in terms of the perspective from which the story is told here?
    Yes, the second album was always planned to feature more unusual parts, at least for us. Thus, your impression is not far from the truth. But this was mostly caused by the lyrics and overall concept of the two albums: while the first one has a more brutal and straight forward metal aggression, the second one expressed a more personal and probably a bit more reflected philosophy.

    To my knowledge, you wrote the two records at the same time. How exactly did that work – did you alternately write songs for both albums or did you first create one and then the other album as a whole?
    Yes, both albums were written and composed at the same time. In fact, they were always intended to belong together, similar to Helrunar’s ‘Sól’ if you will.

    Some of the quiet folk parts remind me a little bit of your music in Wöljager. Would you say that the experiences with this side project also have an influence on ÁRSTÍÐIR LÍFSINS?
    The recording and the live performances of the debut of Wöljager made a strong impression on all of us and it may well be that some of it also found its way into the music of our last albums. But I do not see strong comparisons between both bands.

    I have the impression that you focus much less on catchy lead melodies in ÁRSTÍÐIR LÍFSINS than many other bands of the genre. Do you think a stronger focus on instantly ear-catching melodies wouldn’t fit your style?
    Honestly, we have never felt the need to compare our music with others. It simply always evolved in the ways it did and that is the whole story. We clearly also have our influences, but we never had the intention to play a similar ‘catchy’ music that other bands may do. We enjoy our music very much – and that, honestly, is most important for us. We create our music first and foremost for ourselves and not for others. We enjoy seeing others being inspired by what we do. But in the end, that is only secondary to us.

    You have also released a split with Carpe Noctem in the meantime, which you had already hinted at before. How did this collaboration come about?
    All in Carpe Noctem and ÁRSTÍÐIR LÍFSINS are good friends since a long time and it was only logical to write music for a joint release. It was back in 2015, I think, when I shared a few more beers with Andri Þór of Carpe Noctem in London. We spoke a while about both bands, and it did not take long until we found a common ground for ‘Aldrnari’, the recently released split. Seen from now, our split with Helrunar came into being in almost the same way.

    What are you dealing with thematically on this split?
    ‘Aldrnari’ explores various themes of death and war, fire and life. Both bands have dealt intensively with the ambivalence of the title and have interpreted it from various Old Norse-mythological and philosophical points of view.

    Did you already come up with some lyrical or musical ideas for your next release?
    Yes, I have already started putting down some sketches for our next album and an EP. The EP will consist of two rather lengthy songs which deal with the two kinds of animals attributed to Óðinn. Although there were many bands that already dealt with similar topics, I know there is much more that can be gathered from these topics. As for our next album, I would first like to compose and write a bit more before I can speak about it in detail.

    Thanks again for your answers. Do you have anything else you would like to say to the readers at the end?
    Thank you for the interview.

  • Deutsche Version

    Mit „Saga Á Tveim Tungum II: Eigi Fjǫll Né Firðir“ haben ÁRSTÍÐIR LÍFSINS ihr zweiteiliges Full-Length-Epos um den Aufstieg des norwegischen Heiligen König Olav II. Haraldsson auf eindrucksvolle Weise vollendet. Im folgenden Interview erklärt Multiinstrumentalist Stefán, warum die neue Platte der Pagan-Metaller um einiges mystischer als der erste Teil klingt, mit welchen unterschiedlichen historischen Quellen sich die Band zur Umsetzung des Textkonzepts auseinandergesetzt hat und wie er über die mitunter weniger akkuraten, musikalischen Geschichtsdarstellungen anderer Musikgruppen denkt.

    Ich grüße dich! Danke, dass du dir hierfür etwas Zeit nimmst. Wie geht es dir derzeit?
    Mir geht es gut, danke. Das Leben hier in Norwegen ist viel weniger von der Pandemie betroffen als in den meisten anderen Ländern Europas. Es ist schade, dass wir diesen Frühling nicht mit Helrunar live spielen konnten, aber so ist es wohl in diesen Monaten.

    Ihr habt kürzlich mit „Saga Á Tveim Tungum II: Eigi Fjǫll Né Firðir“ den zweiten Teil eures mit „Saga Á Tveim Tungum I: Vápn Ok Viðr“ begonnenen Doppelalbums veröffentlicht. Ist es für dich eine gewisse Erleichterung, dieses umfangreiche Projekt endlich abgeschlossen zu haben?
    Ja, es ist in der Tat eine gewisse Erleichterung, diese Last von unseren Schultern genommen zu haben. Das Kreieren und Aufnehmen der Musik und die langwierige Designphase nahmen viel mehr Zeit und Energie in Anspruch als geplant. Aber andererseits passiert das immer bei jeder neuen Platte von uns, also hat sich diesmal eigentlich nicht viel verändert.

    Das Album sollte ursprünglich noch 2019 erscheinen, es hat sich dann aber sogar noch vor dem Coronavirus verzögert, obwohl es zur Zeit unseres letzten Interviews bereits fertig war. Woran lag das?
    Es gab mehrere Gründe, die alle eher uninteressant sind. Zuerst dauerte das Layout etwas länger und dann gab es bei Ván Records mehrere Releases, die davor noch herausgebracht werden mussten. Letztendlich verzögerte auch die aktuelle Pandemie einige Teile der Produktion. Aber um ehrlich zu sein, ist mir die Verzögerung nicht so wichtig. Fast alle unsere Alben, EPs und Splits wurden viel später als geplant veröffentlicht. Schließlich wird die Qualität einer Veröffentlichung nicht beeinträchtigt, wenn sie einige Monate oder sogar Jahre später als ursprünglich geplant erscheint.

    Der später geplante Releasetermin konnte wegen Lieferproblemen aufgrund der Corona-Pandemie auch nicht ganz eingehalten werden. Hat euch die Situation rund um den Virus auch sonst in irgendeiner Weise getroffen – womöglich in Form von geringeren Verkaufszahlen?
    Glücklicherweise nicht so sehr. Tatsächlich sind die Albumverkäufe überhaupt nicht zurückgegangen. Sogar ganz im Gegenteil: „Saga Á Tveim Tungum II: Eigi Fjǫll Né Firðir“ erwies sich für Ván Records bisher als großer Erfolg. Natürlich sind wir mit dem Ergebnis sehr zufrieden, vor allem angesichts der chaotischen Umstände, unter denen es veröffentlicht wurde.

    Was denkst du allgemein über den Umgang der Musikbranche mit dem Virus (z. B. Streaming-Konzerte, spezielles Merch)?
    Ehrlich gesagt, ich bin kein großer Fan von Konzerten, die über das Internet gestreamt werden. Ich verstehe, dass Bands das Beste aus der aktuellen Situation machen wollen, aber ich bin nicht daran interessiert, eine „Live“-Show auf meinem Computerbildschirm zu sehen. Weder habe ich die Zeit dafür noch sehe ich einen besonderen Grund, mehr auf den Bildschirm zu starren, als ich ohnehin schon muss. Jetzt, wo der Sommer hier in Norwegen wirklich vor der Tür steht, möchte ich ihn lieber nutzen und das Leben draußen mit meiner Familie genießen, so gut es geht.

    Ihr erzählt auf euren beiden aktuellen Platten von den Begebenheiten um den König und Heiligen Olav Haraldsson – einmal aus einem christlichen und einmal aus einem heidnischen Blickwinkel. Könntest du kurz etwas genauer darauf eingehen, worin sich diese beiden Blickwinkel im konkreten Fall unterscheiden?
    „Vápn Ok Viðr“ ist stark christlich orientiert und aus diesem Grund haben wir in den Texten eine reiche Vielfalt an christlichen altnordischen Synonymen (Heiti) und Paraphrasen (Kennings) sowie entsprechende skaldische Strophen und Beschreibungen aus der jeweiligen Königssaga, Óláfs Saga Helga, verwendet. Einige dieser Strophen wurden entweder am Hof des Königs oder kurz danach verfasst, während andere aus christlichen Gedichten stammen, die in den folgenden zweihundert Jahren in Island entstanden. Sie alle drücken wichtige Themen des mittelalterlichen christlichen Glaubens aus und sind zuweilen sehr melancholisch und düster. Es hat mir sehr viel Spaß gemacht, die Texte für das erste Album zu komponieren und zu schreiben. Auf „Eigi Fjǫll Né Firðir“ hingegen verwendeten wir (größtenteils) heidnische Poesie und Paraphrasen, die sowohl aus der eddaischen als auch, wiederum, aus der skaldischen Poesie stammen. Insgesamt sind sie tief im mythologischen Verständnis der (vorchristlichen) skandinavischen Gesellschaft jener Zeit verwurzelt.

    Würdest du sagen, dass eine der beiden Erzählungen eher der Wahrheit entspricht?
    Nun, über das Leben und die Taten des Heiligen Olav ist vor allem mehr bekannt als über die nichtchristlichen Bauern seiner Zeit. Die Geschichtsschreibung Norwegens im elften Jahrhundert basiert in erster Linie auf dem Leben und den Taten seiner Könige und „Saga Á Tveim Tungum I: Vápn Ok Viðr“ enthält deshalb natürlich mehr geschichtsbezogene Inhalte.

    Denkst du, dass andere Metal-Bands, die sich mit historischen Themen beschäftigen, oft einen zu einseitigen Blickwinkel einnehmen?
    Ja, bestimmt. Aber ich fühle mich nicht dafür zuständig, ihnen zu sagen, sie sollen das ändern. Solange historische Themen nicht für irgendwelche extremen politischen Ansichten missbraucht werden, gibt es ein gewisses Maß an künstlerischer Freiheit, das den Künstlern garantiert wird und das es auch geben sollte.

    Die Platte ist erneut über 70 Minuten lang, was für eure Veröffentlichungen mittlerweile schon charakteristisch ist. Denkst du, dass die üblichen 40-50 Minuten zwangsläufig zu kurz sind, um Geschichten wie eure zu erzählen?
    Ich würde die Möglichkeit nicht ausschließen, dass wir ein Album aufnehmen, das eine Standardspielzeit von nur einer Schallplatte umfasst. Aber bisher schienen wir es nicht für notwendig erachtet zu haben.

    Das zweite Album wirkt aus meiner Sicht etwas mystischer und ungewöhnlicher als der erste Teil. War das von euch im Hinblick auf die Perspektive, aus der die Geschichte hier erzählt wird, so vorgesehen?
    Ja, es war immer geplant, dass das zweite Album ungewöhnlichere Parts haben sollte. Dein Eindruck ist also nicht weit von der Wahrheit entfernt. Aber das lag vor allem an den Texten und dem Gesamtkonzept der beiden Platten: Während das erste Album eine brutalere und geradlinigere Metal-Aggression aufweist, drückt das zweite eine persönlichere und wahrscheinlich etwas reflektiertere Philosophie aus.

    Ihr habt die beiden Platten zur selben Zeit geschrieben. Wie genau lief das ab – habt ihr abwechselnd für beide Alben Songs geschrieben oder zuerst das eine und dann das andere Album als Ganzes kreiert?
    Ja, beide Alben wurden zur gleichen Zeit geschrieben und komponiert. Eigentlich sollten sie immer zusammengehören, ähnlich wie Helrunars „Sól“, wenn du so willst.

    Einige der ruhigen Folk-Parts erinnern mich ein wenig an eure Musik in Wöljager. Würdest du sagen, dass die Erfahrungen mit diesem Nebenprojekt auch Einfluss auf ÁRSTÍÐIR LÍFSINS haben?
    Die Aufnahme und die Live-Darbietungen des Debüts von Wöljager haben uns alle stark beeindruckt und es kann gut sein, dass einiges davon auch Eingang in die Musik unserer letzten Alben gefunden hat. Aber ich sehe keine starken Gemeinsamkeiten zwischen den beiden Bands.

    Ich habe den Eindruck, dass ihr in ÁRSTÍÐIR LÍFSINS wesentlich weniger auf eingängige Leadmelodien setzt als viele andere Bands des Genres. Denkst du, ein stärkerer Fokus auf vordergründige Melodien würde nicht zu eurem Stil passen?
    Ehrlich gesagt haben wir nie das Bedürfnis verspürt, unsere Musik mit anderen zu vergleichen. Sie hat sich einfach immer so entwickelt, wie sie sich entwickelt hat, und das ist die ganze Geschichte. Wir haben natürlich auch unsere Einflüsse, aber wir hatten nie die Absicht, eine ähnlich „eingängige“ Musik zu spielen, wie sie andere Bands machen. Unsere Musik macht uns sehr viel Spaß – und das ist ehrlich gesagt für uns am wichtigsten. Wir kreieren unsere Musik in erster Linie für uns selbst und nicht für andere. Wir genießen es zu sehen, wie andere von dem, was wir tun, inspiriert werden. Aber am Ende ist das für uns nur zweitrangig.

    Ihr habt zwischenzeitlich außerdem eine Split mit Carpe Noctem veröffentlicht, die ihr zuvor bereits angedeutet hattet. Wie kam es zu dieser Zusammenarbeit?
    Alle bei Carpe Noctem und ÁRSTÍÐIR LÍFSINS sind seit langer Zeit gute Freunde und es war nur logisch, Musik für eine gemeinsame Veröffentlichung zu schreiben. Es war im Jahr 2015, glaube ich, als ich in London noch ein paar Bier mit Andri Þór von Carpe Noctem trank. Wir sprachen eine Weile über beide Bands und es dauerte nicht lange, bis wir eine gemeinsame Basis für „Aldrnari“, die kürzlich veröffentlichte Split, gefunden hatten. Im Rückblick ist unsere Split mit Helrunar fast auf die gleiche Weise entstanden.

    Womit setzt ihr euch inhaltlich auf dieser Split auseinander?
    „Aldrnari“ beschäftigt sich mit verschiedenen Themen wie Tod und Krieg, Feuer und Leben. Beide Bands haben sich intensiv mit der Ambivalenz des Titels auseinandergesetzt und ihn unter verschiedenen altnordisch-mythologischen und philosophischen Gesichtspunkten interpretiert.

    Habt ihr inzwischen schon textliche oder musikalische Ideen für eure nächste Veröffentlichung?
    Ja, ich habe bereits begonnen, einige Notizen für unser nächstes Album und eine EP niederzuschreiben. Die EP wird aus zwei ziemlich langen Liedern bestehen, die sich mit den beiden Tierarten beschäftigen, die Óðinn zugeschrieben werden. Obwohl es viele Bands gibt, die sich bereits mit ähnlichen Dingen beschäftigt haben, weiß ich, dass sich aus diesen Themen noch viel mehr herauslesen lässt. Was unser nächstes Album betrifft, so möchte ich zunächst etwas mehr komponieren und schreiben, bevor ich im Detail darüber sprechen kann.

    Nochmals vielen Dank für deine Antworten. Möchtest du den Lesern zum Abschluss noch etwas mitteilen?
    Vielen Dank für das Interview.

Dieses Interview wurde per E-Mail geführt.
Zur besseren Lesbarkeit wurden Smilies ersetzt.

Geschrieben am

Antworten

Your email address will not be published. Required fields are marked *

You may use these HTML tags and attributes: