Interview mit Jørgen Munkeby von Shining (Nor)

Read the English version

Interviews werden in der Regel in der Promophase zu einem Album oder einer Tour geführt – und dann über diese Themen. Doch Alben und Shows gäbe es nicht, wären die Gesprächspartner nicht so begeisterte Instrumentalisten. In unserer Serie „Saitengespräche“ wollen wir dem Rechnung tragen – mit Interviews, die sich ganz um Instrumente, Verstärker, Effekte und andere Technik drehen. Von Gear-Nerds für Gear-Nerds – und solche, die es werden wollen.

In Teil 8 der Serie unterhalten wir uns mit Jørgen Munkeby, Multiinstrumentalist bei SHINING (Nor).

Wann hast du angefangen, ein Instrument zu spielen?
Ich habe mit neun Jahren angefangen Saxophon zu spielen, das war 1989. Davor hatte ich ein wenig Gitarre und Klavier gespielt. Aber das Saxophon war das erste Instrument, das ich ernsthaft gespielt habe.

Was hat dich damals dazu gebracht, dass du dieses Instrument lernen willst?
Ich weiß eigentlich nicht, warum ich mich für das Saxophon entschieden habe. Ich erinnere mich, dass ich entweder Schlagzeug oder Saxophon spielen wollte. Ich hatte noch nie Musik mit Saxophon gehört, also habe ich keine Ahnung, warum ich mich letztendlich für das Saxophon entschieden habe.

Wann hast du mit dem nächsten Instrument begonnen und wie viele Instrumente spielst du heute?
Hmm, ich schätze, das nächste Instrument, das ich ernsthaft spielte, war die Flöte. Ich bekam eine billige Flöte von meiner Tante geschenkt, die aufgehört hatte zu spielen, und ich habe auf dieser Flöte verdammt viel geübt. Ich habe angefangen, sie als zweites Instrument in meiner damaligen Band Jaga Jazzist zu spielen und tourte auch viel in Europa mit der Club-DJ-Band Bobby Hughes Experience, wo ich fast nur Flöte gespielt habe.

Weißt du noch, welches Modell deine erste Gitarre war?
Die erste Gitarre, die ich mir gekauft habe, war eine Fender Strat. Das ist keine Stratocaster, sondern ein Modell, dass tatsächlich Strat heißt. Es war eine weinrote Gitarre mit schwarzen Humbuckern, schwarzer Kopfplatte und einem Floyd-Rose-Tremolo. Ich fand, dass die supercool aussah! Aber ich hatte keinen Verstärker, also spielte ich sie über meinen Kassettenrekorder und über die Stereolautsprecher. Ich drehte die Eingangsverstärkung am Mikrofonvorverstärker hoch und spielte los. Diese Verzerrung klang wie Wespen, aber ich schätze, deshalb habe ich DI-Fuzz und diesen fantastischen NIN-Gitarrensound schon immer geliebt.

Wie viele Gitarren und Saxophone besitzt du?
Ich habe tatsächlich angefangen, viele Sachen und Instrumente zu verkaufen, weil ich viel zu viele davon hatte. Jetzt besitze ich nur noch ein Saxophon, aber ich besitze etwa fünf bis zehn Gitarren. Ich bin mir eigentlich nicht sicher, ich müsste sie zählen.

Haben die Instrumente für dich unterschiedliche Einsatzbereiche, also hast du etwa verschiedene für verschiedene Bands oder Anlässe, etwa Studio, Liveauftritte und den Urlaub?
Ich habe vier schwarze SG-Gitarren, die ich ziemlich ähnlich aufgebaut habe. Sie sollen austauschbar sein, gleich klingen und sich gleich anfühlen, nur der Einfachheit halber. Der einzige Unterschied besteht darin, dass zwei von ihnen auf die C und die anderen beiden auf D gestimmt sind, aber alle vier würden in beiden Stimmungen funktionieren. Dann habe ich noch einige Gitarren, die ich sehr verschieden einsetze, zum Beispiel eine Telecaster, die ich nur dann benutze, wenn ich diesen Klang wirklich brauche, was nicht so oft der Fall ist.

Worauf legst du aus technischer Sicht besonderen Wert, welche Kriterien muss ein Instrument für dich erfüllen, damit du damit zufrieden bist?
Es muss cool klingen und sich ergonomisch passend für meinen Körper anfühlen. Und außerdem ist es mir lieber, wenn es nicht viel kostet und leicht zu ersetzen ist, wenn es verloren geht oder beschädigt wird. Am besten wäre, wenn es ein einfaches Instrument von der Stange wäre, das ich in jedem Geschäft für ein paar hundert Dollar bekommen könnte. Dann weiß ich, dass ich immer an ein Instrument bekommen kann, wenn ich nicht auf meinen eigenen spielen kann.

Man hört ja oft von Musikern, die eine spezielle Verbindung zu ihrem Instrument zu haben scheinen. Empfindest du das auch so? Hast du ein Lieblingsinstrument?
Nein, ich habe keine besondere Verbindung zu meinen Instrumenten. Ich spiele sie zwar gerne, aber das ist nichts Nostalgisches. Alle Instrumente, an die ich mich gewöhnt habe, sind meine Favoriten. Bis ich mich an ein anderes gewöhnt habe und dann wird das zu meinem neuen Lieblingsinstrument.

Hast du an deinen Instrumenten spezielle Modifikationen vorgenommen, oder sind es sowieso Custom-Modelle? Kannst du uns hier die technischen Details nennen?
Ich versuche, meine Gitarren so original und unmodifiziert wie möglich zu halten, damit sie leicht zu ersetzen sind. Ich wechsle niemals Tonabnehmer oder ähnliches aus. Aber ich modifiziere oft die Verdrahtung in meinen Gitarren, indem ich die Verbindung zum Halspickup kappe und diese Schalterposition stattdessen als harten Mute nutze. Mein Saxophon ist in den 25 Jahren, in denen ich es habe, ziemlich stark modifiziert worden. Aber leider ein bisschen zu viel, um hier darauf einzugehen.

Gibt es ein Modell, etwa das Instrument eines großen Vorbilds, das du gerne einmal spielen würdest?
Nein, eigentlich nicht. Besorg mir einfach Instrumente, die funktionieren und gut klingen. Was ich wirklich brauche, sind großartige Lieder und großartige Technik. Die Instrumente sind weniger wichtig.

Für Touren werden Verstärker ja oft geleast – ist das für dich in Ordnung oder hast du deinen eigenen Amp dabei? Welches Modell spielst du?
Früher habe ich einen Marshall JCM 2000 mit einem 1960A Taxi auf Tournee mitgenommen. Das ist eine tolle Kombination, aber viel zu groß. Dann habe ich mich auf einen DI-Amp-Simulator verkleinert. Dann habe ich mein Gitarren-Fx-Board abgeschafft und bin zu einem Axe-FX gewechselt. Jetzt hoffe ich, etwas noch Kleineres zu finden, idealerweise vollständig kompatibel mit Native-Plugins, sodass ich die gleichen Plugins im Studio und live verwenden kann.

Neben dem Instrument und dem Verstärker haben Soundeffekte einen wichtigen Anteil am Klang. Setzt du auf einzelne Tretminen, ein Multieffektboard oder eine Kombination?
Ich benutze viele verschiedene Sachen. Ich bin so daran gewöhnt, Gitarrensunds in meinem Computer und in der DAW zu schmieden, also brauche ich all diese Flexibilität und Routing-Möglichkeiten vom Axe-FX auch live. Aber die Essenz meines Gitarrensounds sind ein Gibson SG (oder manchmal und Edwards SG), TS808 (normalerweise auf 50%), ein Marshall-Verstärker, ein Custom Marshall 1960 Cab IR Response, den ich selbst zusammengestellt habe, ein EQ+Kompressor und so weiter. Wenn ich ein Delay in der Kette habe, habe ich es gerne als Tape-Delay vor dem Verstärker.

Lass uns ins Detail gehen: Erkläre uns doch bitte die Elemente deiner Effektschleife. Welche Geräte nutzt du, in welcher Reihenfolge geschaltet und warum?
Im Moment benutze ich live den Axe-FX live und im Studio den Bias FX.

Gedankenspiel: Du darfst nur einen Einzel(!)effekt mit auf die Bühne nehmen – für welchen entscheidest du dich? Welches Effektpedal macht deinen Sound aus?
Axe-FX, wenn das erlaubt ist. Wenn nicht, dann nehme ich den Morley JD-10, ein fantastisch klingender analoger Gitarrensimulator aus den 80er-Jahren, glaube ich. Ich habe vier davon.

Hast du einen Effekt, den du ganz anders nutzt, als eigentlich vorgesehen, oder den du vielleicht sogar selbst (um)gebaut hast?
Früher habe ich beim Aufnehmen AD-Wandler für das Clipping beim Input fast aller Instrumente verwendet. Das hat einen großen Teil des Sounds auf dem „Blackjazz“-Album ausgemacht. Ich mochte es, wie das dem bereits verzerrten Sound zusätzlichen Biss verlieh. Aber inzwischen nutze ich diesen Effekt nicht mehr so oft.

Benutzt du ein Noise-Gate – warum (nicht)?
Ich benutze immer ein Noise-Gate. Normalerweise nur, um Zischen oder Brummen zu entfernen, aber manchmal nutze ich es als hartes Side-Chain-Gate, besonders bei sehr verzerrten Sounds. Aber ich mag es nicht, wenn die Delay-Zeit dadurch reduziert wird.

Ist dein Effektboard „fertig“ oder in stetem Wandel?
Es ändert sich ständig, da ich die Sounds immer dann aktualisiere, wenn ich neue Songs oder neue Bedürfnisse habe. Aber ich versuche, die Ausrüstung dabei nicht zu oft auszuwechseln. Das ist viel zu teuer und dauert zu lange. Ich verbringe meine Zeit lieber damit, Musik zu machen!

Hast du zum Abschluss noch einen Tipp für angehende Musiker?
Macht einfach! Zieht euer Ding durch! Seid mutig!


Im nächsten Teil der Serie kommt Peter Huss (SHINING, SE) zu Wort!


Die bisherigen Teile der Serie findest du hier:

Dieses Interview wurde per E-Mail geführt.
Zur besseren Lesbarkeit wurden Smilies ersetzt.

Geschrieben am

Fotos von: Afra Gethöffer-Grütz

Antworten

Your email address will not be published. Required fields are marked *

You may use these HTML tags and attributes: