Interview mit Jørgen Munkeby von Shining (Nor)

  • Englische Version

    What must happen that SHINING (Nor), the inventors of „Blackjazz“, suddenly make 90’s pop? What motivates an exceptional musician like multi-instrumentalist Jørgen Munkeby to emulate the Backstreet Boys? And where the hell is the saxophone? The new album „Animal“ raises many questions. But Munkeby is not at a loss for an answer in the interview.

    Your new album is entitled „Animal“. What was the idea behind that title?
    Animal” is the title of one of the songs on the album, and that song also turned out to be the lead single which is now doing amazingly well for us! In fact it’s single-handedly multiplied our monthly listeners on Spotify by 15 x, and is being streamed 20 to 30 times more than any of our older songs.
    But when choosing the title of the album we felt we needed to choose which of the two dominant and contrasting sides of the album we wanted to highlight. Most of the songs on the album have pretty dark and serious lyrics, circling about death and loss and similar concepts. But the music itself is pretty uplifting and has a positive rock-vibe to them. So even though the majority of the record is on the darker side, especially the lyrics, I personally felt that I wanted to focus on the bright and life-loving side for the front cover artwork and for the album title. Then people could discover the darker side afterwards by proper and more focused listening. When we landed on that conclusion, then the title “Animal” was a great choice! It’s short, it sounds cool, it’s a good starting point for artwork, and it’s the name of the most popular song on the album.

    With „Blackjazz“ you invented a whole new genre, so to say – now you quit doing black jazz and started something completely new with „Animal“. How would you call this new style of SHINING?
    I’m not really sure what to call the new music. But I don’t think it needs a label, really. The name “Blackjazz” was a great thing to have for those albums, since it made the whole concept more manageable. But while “Blackjazz” was a very intellectual and academic concept, and you really needed to see the album in the context of musical history to be able to fully appreciate the importance of the album, the new album “Animal” is made to listen to. The songs are made to give you an emotional impact rather than to make you think about music history or theory.

    What was your motivation for this style change?
    I basically felt that three studio albums and one live album and DVD was enough documentation to make the Blackjazz genre complete. Now it’s documented and saved for the future, and anyone can study these albums and start making Blackjazz music themselves, provided they have the technical skills and genre understanding to do it.
    And since that job was done, I really felt the need to find some new challenges in my musical life. I wanted to learn new things and I wanted to do some risky stuff again. I love feeling like I live on the edge, and making this “Animal” album really feels risky and exciting again to me. I love these periods more than any other periods in my life!

    „Animal“ sounds like it was inspired more by 90s pop than jazz or black metal – is that the case and if yes, which bands have influenced you most?
    The new album definitely has less jazz and black metal than any of our albums before! There are lots of bands that has been inspirations or just points of reference when making the “Animal” album. Some of them might be: Ghost, Gojira, Biffy Clyro, Muse, Halsey, Bring Me The Horizon, Linkin Park, Audioslave, Devin Townsend, Brad Paisley, Guns’n Roses, Pink, Metallica, Kent, The Killers, Phil Collins, Carpenter Brut, Disturbed and Five Finger Death Punch to name a few.

    Also the artwork looks very much as if it were from the 90s – was that the intention?
    I personally think it looks more like something from the late 80s, but I think we’re both really talking about the same period. And yes, it was definitely intentional! I love the new synthwave 80s revival, but I still didn’t want the album cover to look too similar to other covers, so we decided to take inspiration from the 80s and from synthwave, but then do our own version of this kinda of stuff.

    It’s the first SHINING-release for years with no saxophone at all – why did you give up the saxophone this time?
    I decided to write music without thinking about if the sax should be part of the song or not. And if the song called for a sax part, then I would put it in, but if the song never needed a sax part then I decided that I wasn’t going to cram it in just because it’s become our Blackjazz-trademark. And in the end none of the songs really felt like they needed some sax, so that’s why there’s no sax on the album. It’s as simple as that!

    Instead of the saxophone, synthesizers are the most dominant instrument on this record. What do you like in this element most?
    I’m glad you say that! First of all it’s an element that hasn’t been dominant in our music before, at least not the kind of 80s lush sounds we’re using on this record. So it brings our music a new color and a fresh starting point, which made the writing of the songs so much more fun!

    OLYMPUS DIGITAL CAMERA

    In how far did the songwriting and recording of this album differ from the writing and recording process of, for example, “International Black Jazz Society”?
    The process was very different in many aspects! First of all I involved a lot of people in the writing of the music and the lyrics, which is something I haven’t done before. This time our new bass player Ole Vistnes wrote almost all the music together with me. Also our producer, Sean Beavan, collaborated on both music and lyrics. On the lyrics side I had Astrid Williamson from London help me out on most of the songs, and I have the Danish, LA-based producer Frederik Thaae help out with both music and lyrics on “End” and “When I’m gone”.
    Another difference is that we recorded all the band stuff live in the studio, with everyone playing together at the same time. The only thing that was recorded afterwards was the vocals. That contributes to a very organic groove and feeling that contrasts to the more produced and modern commercial mix, and I think it gave us the best of both worlds!

    Aren’t you afraid about the fan’s reactions – the new style is quite different from everything you did before …?
    It’s always exciting to release a new album, no matter if you’ve changed stuff or not. If you didn’t change much, then you can worry of the fans will think it’s boring that you didn’t change. If you change a lot, then you can worry if the fans will think it changed too much. So in the end all that matters is really what you think yourself, and for me this was absolutely the right thing to do! I had to do something that was exciting for me, and I loved to work on this record. I’m also super proud of the results!

    On the last song “Hole In The Sky”, but also on “My Church” there is a female voice involved – who is she and why was she your choice for this contribution?
    The female singer on “Hole In The Sky” is called Linnea Dale. She’s a Norwegian pop singer, but and although she has never sung with a heavier band before, she was totally into the idea! And I think it turned out just amazing!

    How will you combine the songs live – do you think, it works for the Blackjazz-style-fans or also for new fans you attracted with „Animal“ to combine both types of songs in a live-set?
    Yeah, we’ve already played close to 20 shows that combines new and old material, and I think they work perfectly together. The new songs finally give us the variation in our live sets that I’ve been missing for the last few years.

    Thank you for your time! Please let us do a short brainstorming in the end of this interview:
    Being on tour: Try not to become sick!
    Jamal Khashoggi: Unfortunately haven’t had time to read up on the situation due to album release and touring.
    Backstreet Boys: I loved their song “Everybody (Backstreet’s Back)” when it came out in the 90s, and I’m happy to reference that song on our track “When The Lights Go Out”!
    Your favorite animal: Wolf or black panther
    Germany: Is currently on #2 of most Shining plays on Spotify! That’s awesome! Can’t wait to play in Germany again!
    SHINING in 10 years: Have no idea! Absolutely no idea! But I’m going to work hard at making us an awesome and great band!

    Once again thanks for your time. The last words are yours:
    Please check out our new album “Animal” as soon as possible, and come see us at one of our upcoming shows in November!

  • Deutsche Version

    Was muss passieren, dass SHINING (Nor), die Erfinder des „Blackjazz“, auf einmal 90’s-Pop machen? Was motiviert einen Ausnahmemusiker wie Multiinstrumentalist Jørgen Munkeby dazu, den Backstreet Boys nachzueifern? Und wo zur Hölle ist das Saxophon geblieben? Das neue Album „Animal“ wirft viele Fragen auf. Doch Munkeby ist im Interview um keine Antwort verlegen.

    Das neue SHINING-Album trägt den Titel „Animal“. Was war die Idee dahinter?
    „Animal“ ist der Titel eines der Songs auf dem Album, und dieser Song hat sich auch als die Lead-Single herausgestellt, die jetzt erstaunlich gut für uns läuft! Tatsächlich hat es unsere monatlichen Hörerzahlen auf Spotify im Alleingang um Faktor 15 multipliziert und wird 20 bis 30 mal mehr gestreamt als alle unsere älteren Songs.
    Bei der Wahl des Albumtitels dachten wir, wir müssten uns entscheiden, welche der beiden dominanten, aber gegensätzlichen Seiten des Albums wir hervorheben wollen. Die meisten Songs auf dem Album haben ziemlich dunkle und ernste Texte, die um Tod, Verlust und ähnliche Themen kreisen. Aber die Musik selbst ist ziemlich aufbauend und hat einen positiven Rock-Vibe. Obwohl der Großteil der Platte – insbesondere der Texte – auf der dunkleren Seite ist, hatte ich das Gefühl, dass ich mich für das Coverartwork und den Albumtitel auf die helle und lebenslustige Seite konzentrieren will. So können die Leute die dunklere Seite hinterher durch richtiges und konzentrierteres Hören entdecken. Als wir zu diesem Schluss kamen, war klar, dass „Animal“ eine gute Wahl ist! Es ist kurz, es klingt cool, es ist ein guter Ausgangspunkt für das Artwork und es ist der Name des beliebtesten Songs auf dem Album.

    Mit „Blackjazz“ hast du ein ganz neues Genre erfunden – jetzt hast du mit „Animal“ wieder etwas Neues begonnen. Wie würdest du diesen neuen Stil von SHINING nennen?
    Ich bin mir nicht sicher, wie ich die neue Musik nennen soll. Aber ich glaube auch nicht, dass er eine Bezeichnung braucht. Der Begriff “Blackjazz” war eine tolle Sache für diese Alben, da er das gesamte Konzept nachvollziehbarer machte. Aber während “Blackjazz” ein sehr intellektuelles und akademisches Konzept war und man das Album wirklich im Kontext der Musikgeschichte sehen musste, um seine Bedeutung voll und ganz zu verstehen, ist das neue Album „Animal“ zum Hören gemacht. Die Songs sind so konzipiert, dass sie eher eine emotionale Wirkung entfalten als dass sie dich über Musikgeschichte oder -theorie nachdenken zu lassen.

    Was war deine Motivation für diesen Stilwechsel?
    Ich hatte das Gefühl, dass mit drei Studioalben, einem Live-Album und einer DVD genug dokumentiert ist, um das Genre Blackjazz abzuschließen. Jetzt ist es dokumentiert und für die Zukunft gesichert, und jeder kann diese Alben studieren und selbst Blackjazz machen – vorausgesetzt, er hat die technischen Fertigkeiten und das Genreverständnis dazu.
    Und seit diese Arbeit erledigt war, hatte ich das Bedürfnis, neue Herausforderungen in meinem musikalischen Leben zu finden. Ich wollte neue Dinge lernen und ich wollte wieder riskante Dinge tun. Ich liebe es, mich so zu fühlen, als würde ich auf einem schmalen Grat wandeln, und es fühlte sich für mich wirklich wieder riskant und aufregend an, dieses Album zu machen. Ich liebe diese Phasen mehr als alle anderen Phasen in meinem Leben!

    Tatsächlich klingt „Animal“, als wäre es mehr vom Pop der 90er Jahre inspiriert als von Jazz oder Black Metal – ist das der Fall und wenn ja, Bands haben dich direkt beeinflusst?
    Das neue Album enthält definitiv weniger Jazz und Black Metal als jedes andere unserer Alben zuvor! Bands, die Inspirationen oder auch nur Anhaltspunkte für das Album „Animal“ geliefert haben, gibt es viele. Darunter sind definitiv Ghost, Gojira, Biffy Clyro, Muse, Halsey, Bring Me The Horizon, Linkin Park, Audioslave, Devin Townsend, Brad Paisley, Guns ‘n’ Roses, Pink, Metallica, Kent, The Killers, Phil Collins, Carpenter Brut, Disturbed und Five Finger Death Punch, um nur einige zu nennen.

    Auch das Cover sieht aus, als wäre es aus den 90er Jahren – war das die Absicht?
    Ich finde, dass es mehr wie ein Bild aus den späten 80er-Jahren aussieht, aber ich denke, dass wir beide eigentlich über die gleiche Zeitspanne sprechen. Und ja, das war definitiv Absicht! Ich liebe das aktuelle 80er-Synthwave-Revival, aber ich wollte andererseits auch nicht, dass das Album anderen Alben zu ähnlich sieht – also haben wir uns entschieden, uns von den 80er-Jahren und vom Synthwave inspirieren zu lassen, aber dann trotzdem noch unsere eigene Version davon zu machen.

    Es ist die erste SHINING-Veröffentlichung seit Jahren ohne Saxophon – warum kam es diesmal nicht zum Einsatz?
    Ich hatte mir vorgenommen, Musik zu schreiben, ohne darüber nachzudenken, ob das Saxophon Teil der Songs sein sollte oder nicht: Wenn ein Song nach einem Saxophon-Part verlangen würde, dann würde ich einen einbauen. Wenn aber nicht, so habe ich entschieden, würde ich auch keinen einbauen, nur weil das Saxophon unser Blackjazz-Markenzeichen geworden ist. Und am Ende fühlte es sich bei keinem der Songs so an, als bräuchte er das Saxophon – und deshalb gibt es kein Saxophon auf dem Album. So einfach ist das!

    Anstelle des Saxophons sind Synthesizer jetzt das dominierende Instrument. Was gefällt dir an diesem Element am besten?
    Ich bin froh, dass du das sagst! Erstens ist es ein Element, das in unserer Musik vorher noch nie dominiert hat – zumindest nicht diese Art üppiger 80er-Jahre-Sounds, die wir auf dieser Platte verwenden. Das gibt unserer Musik eine neue Farbe und einen neuen Ausgangspunkt, was das Schreiben der Songs so viel unterhaltsamer gemacht hat.

    Inwiefern haben sich die Komposition und Studioarbeit bei diesem Album vom Schreib- und Aufnahmeprozess beispielsweise von „International Black Jazz Society“ unterschieden?
    Der Prozess war in vielerlei Hinsicht ganz anders. Zuerst einmal habe ich diesmal viele Leute in das Schreiben der Musik und der Texte mit einbezogen, was ich noch nie zuvor getan habe. Unser neuer Bassist, Ole Vistnes, hat diesmal fast die gesamte Musik mit mir zusammen geschrieben. Auch unser Produzent, Sean Beavan, hat sowohl an der Musik als auch an den Texten mitgearbeitet. Was die Texte anging, ließ ich mich bei den meisten Songs noch von Astrid Williamson aus London unterstützen, und ich hatte den dänischen, in L.A. ansässigen Produzenten Frederik Thaae, der mir bei „End“ und „When I’m Gone“ mit Musik und Texten weitergeholfen hat.
    Ein weiterer Unterschied ist, dass wir das ganze Material live im Studio aufgenommen haben, wir haben also alle gleichzeitig zusammen gespielt. Das Einzige, was später aufgenommen wurde, war der Gesang. Das trägt zu einem sehr organischen Groove und Feeling bei, das im Gegensatz zu eher überproduzierten und modernen kommerziellen Mixes steht. Ich denke, das hat uns das Beste aus beiden Welten gebracht!

    Hattest du keine Angst vor den Reaktionen des Fans – der neue Stil ist ganz anders als alles, was ihr vorher gemacht habt …?
    Es ist immer spannend, ein neues Album zu veröffentlichen – egal, ob man etwas geändert hat oder nicht. Wenn du deinen Stil nicht viel verändert hast, musst du dir Sorgen machen, ob die Fans langweilig finden, dass sich nichts geändert hat. Wenn du deinen Stil stark änderst, musst du dir Sorgen machen, ob die Fans finden werden, dass er sich zu stark geändert hat. Am Ende kommt es deswegen nur darauf an, was man selbst denkt. Und für mich war es absolut das Richtige! Ich musste etwas tun, das für mich aufregend war, und ich habe es genossen, an dieser Platte zu arbeiten. Ich bin auch super stolz auf das Ergebnis!

    Beim letzten Song, „Hole In The Sky“, sowie bei „My Church“ singt eine Frau mit – wer ist sie?
    Die Sängerin bei „Hole In The Sky“ heißt Linnea Dale. Sie ist eine norwegische Popsängerin, aber obwohl sie noch nie bei einer härteren Band gesungen hat, war sie total begeistert von der Idee! Und ich finde, es ist wirklich unglaublich geworden!

    Wie werdet ihr die Songs live kombinieren, funktionieren die alten und neuen Songs zusammen?
    Wir haben schon fast 20 Shows gespielt, bei denen wir neues und altes Material kombiniert haben, und ich finde, das passt perfekt zusammen. Die neuen Songs bringen endlich die Abwechslung in unser Live-Set, die mir in den letzten Jahren gefehlt hat.

    Vielen Dank für deine Zeit! Zum Abschluss noch ein Brainstorming:
    Auf Tour sein:
    Versuchen, nicht krank zu werden!
    Jamal Khashoggi: Leider hatten wir aufgrund der Veröffentlichung des Albums und der Tour keine Zeit, uns über die Sache zu informieren.
    Backstreet Boys: Ich habe ihren Song „Everybody (Backstreet’s Back)“ geliebt, als er in den 90ern auf den Markt kam – insofern freue ich mich, dass wir uns in unserem Track „When The Lights Go Out“ darauf beziehen.
    Dein Lieblingstier: Wolf oder schwarzer Panther
    Deutschland: Ist derzeit auf Platz 2 der meisten SHINING-Plays auf Spotify! Das ist fantastisch! Ich kann es kaum erwarten, wieder in Deutschland zu spielen!
    SHINING in 10 Jahren: Ich habe keine Ahnung – absolut keine Ahnung! Aber ich werde hart daran arbeiten, uns zu einer fantastischen und großartigen Band zu machen!

    Nochmals vielen Dank für Ihre Zeit. Die letzten Worte gehören dir:
    Bitte hört euch unser neues Album „Animal“ so schnell wie möglich an und kommt uns auf einer unserer kommenden Deutschland-Shows im November besuchen! Das sind die Termine:
    25.11.19 – Hamburg, Logo
    26.11.19 – Berlin, Cassiopeia
    27.11.19 – Frankfurt, Das Bett
    28.11.19 – München, Backstage

Dieses Interview wurde per E-Mail geführt.
Zur besseren Lesbarkeit wurden Smilies ersetzt.

Geschrieben am

Antworten

Your email address will not be published. Required fields are marked *

You may use these HTML tags and attributes: