Interview mit Peter Huss von Shining

  • Englische Version

    So far, no one has lasted longer with SHINING than he has: For ten years now, Peter Huss has been the quiet man at Niklas Kvarforth’s side. In our interview, Huss explains how he manages to work so well with the mad genius and where he pushes the boundaries, how he evaluates his SHINING debut „V – Halmstad“ from today’s point of view, and who inspired him initially to play the guitar.

    It’s 10 years now that “V – Halmstad”, the first SHINING album you contributed to, has been released. For many fans, „Halmstad“ is the ultimate SHINING release. What do you think about „V – Halmstad“ personally from a present-day perspective?
    I always have a bit of a problem listening to old stuff. Mostly because I always find details that I would change today. So I can’t be 100% objective. But I guess that it is quite good, and one reason for this is probably that we improvised quit much along the way. One might not think so, but a lot on that album was spontaneous things in the heat of the moment.

    The new album “X – Varg Utan Flock” sounds very much like „Halmstad“, I think – musicwise, soundwise and also the artwork looks a bit similar. Was that intentional?
    Not really. Every new album is meant to be “new” so to speak. But of course things can turn out similar anyway.

    How much influence do you have on the songwriting, how much do you contribute to the outcome of a song/album? Did that change over the years?
    That varies a bit. But every album becomes what it is when everyone puts their personal touch on the performance. So in the end it doesn’t really matter who came up with what part. It’s all a team work in the end.

    What exactly is your part in the creative process for a SHINING-album today, how much creative freedom do you have today, for example regarding the guitar solos?
    My strong side is creating melodies. And that is something I have done a lot. Regarding the solos I always record them alone. Then when I’m done I present them to the others. And that’s it basically. Of course I ask for opinions from time to time, but it’s always my call in the end. My focus is to do something that fits the song and I really like to come up with melodic parts that you could actually sing. That type of solo tends to have the best effect I think. But, sometimes you just gotta burn away as well.

    You’re without a doubt one of the most skilled guitarists in the black metal scene. When did you start playing guitar, how much do you practise and which guitarists did inspire you, when you started playing guitar?
    Thank you. Well, I started when I was ten. And at least after a couple of years I really practiced a lot. During those years I hade many heroes. Gary Moore, Slash, Yngwie, John Norum, Mark Knopfler, Marty Friedman , Tom Morello, just to mention a few.

    Do you still have “idols” or guitarists you admire?
    I still love the same dudes as I did back then. But the list of guitarists I dig is much longer today. There are so many good ones out there.

    It’s 13 years now that you’re in SHINING. During this time, you’ve seen many musicians come and go – but no other musician was as long as you part of the band. Do you have an explanation, why your collaboration with Niklas is so much more stable than the rest of the SHINING-lineup?
    I think a key thing is that we are quite good at giving each other space. Perhaps we just found a good balance in how to deal with everything.

    Not too long ago, in May ‘17, there was a scandalous Show at The Shredder, Boise (Idaho) – it has been reported that Niklas „used many blatant racist and homophobic slurs on stage, threatened audience members with rape, slapped audience members in the face, and was sieg heil saluting repeatedly throughout their performance“. How do you judge this performance, how do you explain his behavior and what did you think in this moment?
    I wasn’t there actually. I had to skip that tour when a few unfortunate things happened in my family. So I can’t really say anything about that. But in general I don’t hear that much of what is being said. What I hear on stage is pretty much only my guitar, the drums and a little bass and the other guitar. I never have any of the vocals in my monitors. Not even my own on the few occasions I do back up singing. I only hear what I need to hear to play well.

    Even at a “normal” SHINING-show you often get beaten or kissed with tongue by Niklas– what do you think in those moments, do you like that or are you just letting it get to you?
    That doesn’t happen to me. I made that clear years ago.

    Is there some kind of agreement, what’s OK for you and what not? Are there limits, is there something, you would not tolerate?
    The previous answer really applies here as well. So yes, there are limits. I’m really picky with how I play. So anything that interferes with that will bug me. Live things can of course happen by mistake, and that is a different thing. So generally I’m left alone doing my thing playing my Brock signature guitars.

    Niklas is without a doubt a genious, but also a madman – how do you stand it to be with him all the time, to play gigs like the above mentioned, get gigs cancelled (like the show the day after)? Don’t you ever wish to be just the guitarist of a normal band without any scandals and stress?
    As I said before we are really good at giving each other space. And most gigs are not like that. Mostly they are just good black rock n roll gigs. And since I do play with others as well I get a good mix of everything.

    Besides Shining, you have two other bands – the power metal outfit Shadowquest and Apostasy, where you are involved since 2010. Is this – especially the power metal – some kind of compensation for the rough time in SHINING?
    Apostasy was just one album for me, so I’m not in there anymore. But Shadowquest is going on strong and we have a new album out soon. No, it’s not a compensation for anything. I just like to play a lot of different things. To stay in just one genre or to play in many bands in the same style would be the most boring and pointless thing to do I think. As long as I like it I’ll do it, no matter what style it is.

    What kind of music do you like personally, what do you listen to at home or when you’re driving with the car?
    I like anything that is good. I know, bad answer. But it’s true. As long as I think it is of good quality musically I’ll probably like it. I personally can’t understand how anyone could listen to only one genre when there’s so much good music out there. To me it’s a question of weather it’s good or not good. When I drive I usually listen to the radio. And talking programs, not music channels. Normally I can’t stand the music they play on the radio nowadays.

    Thank you very much for taking time for my questions – the last words are yours:
    Thank you! And I hope people will check out the new Shadowquest album when it’s out as well. I’m extremely happy with how it tuned out, so it deserves at least one go from start to finish.

  • Deutsche Version

    Keiner hat es bislang länger bei SHINING ausgehalten als er: Seit nunmehr zehn Jahren ist Peter Huss der stille Mann an der Seite von Niklas Kvarforth. Wie er es schafft, so gut mit dem verrückten Genie zusammenzuarbeiten und wo er die Grenzen zieht, wie er sein SHINING-Debüt „V – Halmstad“ aus heutiger Sicht bewertet und wer ihn überhaupt zum Gitarrespielen inspiriert hat, berichtet Huss im Interview.

    Es ist jetzt schon zehn Jahre her, dass „V – Halmstad“, das erste SHINING-Album, an dem du mitgewirkt hast, erschienen ist. Für viele Fans ist es die ultimative SHINING-Veröffentlichung. Was hältst du persönlich heute von „V – Halmstad“?
    Ich habe immer ein bisschen ein Problem damit, alte Sachen zu hören. Hauptsächlich, weil ich dann immer Details finde, die ich heute anders machen würde. Also kann ich da nicht zu 100 Prozent objektiv sein. Aber ich schätze, es ist ziemlich gut. Ein Grund dafür ist wahrscheinlich, dass wir damals viel improvisiert haben. Man mag das vielleicht nicht denken, aber vieles auf diesem Album ist spontan in der Hitze des Gefechts entstanden.

    Das neue Album „X – Varg Utan Flock“ ist, wie ich finde, „Halmstad“ sehr ähnlich – musikalisch, klanglich und selbst beim Artwork gibt es Parallelen. War das Absicht?
    Eigentlich nicht. Jedes neue Album soll sozusagen „neu“ sein. Aber natürlich können sich manche Sachen trotzdem ähnlich entwickeln.

    Wie viel Einfluss hast du auf das Songwriting und hat sich das im Laufe der Jahre geändert?
    Das variiert ein wenig. Aber jedes Album wird zu dem, was es ist, wenn jeder seine persönliche Note in die Performance einbringt. Am Ende spielt es also keine Rolle, wer sich welches Songfragment ausgedacht hat. Am Ende ist alles Teamarbeit.

    Was genau ist dein  Anteil am kreativen Prozess für ein SHINING-Album, wie viel Gestaltungsfreiheit hast du da, zum Beispiel bei den Gitarrensoli?
    Meine große Stärke ist es, Melodien zu kreieren. Und das habe ich entsprechend viel getan. Was die Soli angeht, so nehme ich sie immer alleine auf. Wenn ich fertig bin, präsentiere ich sie den anderen. Und das ist es im Grunde genommen. Natürlich frage ich von Zeit zu Zeit nach Meinungen, aber am Ende ist es immer meine Entscheidung. Mein Augenmerk liegt immer darauf, etwas zu schreiben, das zum Song passt. Ich liebe es, melodische Teile zu komponieren, die man eigentlich auch singen könnte. Diese Art von Solo ist einfach, wie ich finde, am effektvollsten. Aber manchmal muss man auch einfach alles abbrennen.

    Du bist zweifellos einer der begabtesten Gitarristen der Black-Metal-Szene. Wann hast du angefangen, Gitarre zu spielen, wie viel übst du und welche Gitarristen haben dich als Musiker inspiriert, als du angefangen hast, dein Instrument zu spielen?
    Danke! Nun, ich habe mit dem Gitarrespielen angefangen, als ich zehn war. Und zumindest nach ein paar Jahren habe ich dann auch wirklich viel geübt. In dieser Zeit hatte ich viele Helden: Gary Moore, Slash, Yngwie Malmsteen, John Norum, Mark Knopfler, Marty Friedman oder Tom Morello beispielsweise, um nur ein paar zu nennen.

    Hast du heute noch solche „Idole“, Gitarristen, die du bewunderst?
    Ich liebe immer noch dieselben Kerle wie damals. Aber die Liste der Gitarristen, die ich bewundere, ist heute viel länger. Es gibt so viele gute draußen!

    Du bist jetzt seit 13 Jahren bei SHINING. In dieser Zeit hast du in der Band viele andere Musiker kommen und gehen sehen – keiner hat so lange bei SHINING durchgehalten wie du. Hast du eine Erklärung dafür, warum deine Zusammenarbeit mit Niklas, anders als das restliche Lineup, Bestand hat?
    Ich denke, das Wichtigste ist, dass wir sehr gut darin sind, uns gegenseitig Freiräume zu lassen. Vielleicht haben wir einfach eine gute Balance gefunden, wie wir mit allem umgehen.

    Vor nicht allzu langer Zeit, am 17. Mai 2017, gab es eine skandalöse Show im The Shredder, Boise (Idaho) – Augenzeugen haben berichtet, dass Niklas auf der Bühne rassistische und homophobe Verleumdungen benutzt, Ohrfeigen verteilt und mit dem Hitlergruß und “Sieg-Heil“-Rufen provoziert habe. Wie beurteilst du diese Show, wie erklärst du dir sein skandalöses Verhalten und was hast du dir in diesem Moment gedacht?
    Ich war da gar nicht da. Ich musste diese Tour auslassen, weil in meiner Familie ein paar unglückliche Dinge passiert sind. Also kann ich dazu eigentlich nichts sagen. Aber im Allgemeinen höre ich nicht viel von dem, was gesagt wird. Was ich auf der Bühne höre, ist so ziemlich nur meine Gitarre, das Schlagzeug und ein bisschen Bass und die andere Gitarre. Ich habe die Vocals nie auf meinen Monitoren. Nicht einmal meine eigenen, bei den wenigen Gelegenheiten, bei denen ich Back-up-Gesang mache. Ich höre nur das, was ich hören muss, um gut zu spielen.

    Sogar bei einer „normalen“ Show wird man als Musiker bei SHINING von Niklas oft geschlagen oder mit Zunge geküsst – was denkt man in diesen Momenten, gefällt dir das oder lässt man es einfach zu?
    Das passiert mir nicht. Das habe ich schon vor Jahren klargestellt.

    Gibt es also eine Art Vereinbarung, was für dich in Ordnung ist und was nicht? Gibt es Grenzen,  etwas, das du nicht tolerieren würdest?
    Die vorige Antwort beantwortet das ja eigentlich schon. Also ja, es gibt Grenzen. Ich bin wirklich penibel damit, wie ich spiele. Alles, was mich beim Spielen stört, nervt mich. Typische Live-Zwischenfälle können natürlich aus Versehen geschehen, das ist etwas anderes. Aber im Allgemeinen habe ich meine Ruhe und kann auf meiner Brock-Signaturgitarre mein Ding durchziehen.

    Niklas ist zweifellos ein Genie, aber auch ein Verrückter – wie hältst du es aus, die ganze Zeit mit ihm zusammen zu sein und Gigs wie die oben genannten zu spielen? Wärst du nicht manchmal gerne einfach nur der Gitarrist einer normalen Band sein, ohne Skandale und Stress?
    Wie bereits gesagt, sind wir wirklich gut darin, uns gegenseitig Raum zu geben. Und die meisten Auftritte sind ja nicht so. Meistens sind es nur gute Black-Rock-‘n‘-Roll-Gigs. Und da ich auch in anderen Bands spiele, bekomme ich eine gute Mischung aus allem.

    Neben SHINING wären das noch zwei weitere Bands – das Power-Metal-Outfit Shadowquest und Apostasy, bei denen du seit 2010 dabei bist. Ist das – vor allem der Power Metal – eine Art Kompensation für die anstrengende Zeit bei SHINING?
    Apostasy war nur ein Album für mich, da bin ich nicht mehr dabei. Aber Shadowquest laufen auf Hochtouren, wir bringen bald ein neues Album heraus. Aber nein, das ist kein Ausgleich für irgendetwas. Ich mag es einfach, viele verschiedene Dinge zu spielen. In nur einem Genre zu bleiben oder in vielen Bands der gleichen stilistischen Richtung zu spielen ist das Langweiligste und Sinnloseste, was man machen kann, finde ich. Und solange es mir gefällt, werde ich es machen, egal welcher Stil das jetzt genau ist.

    Welche Art von Musik magst du persönlich, was hörst du zu Hause oder wenn du mit dem Auto fährst?
    Ich mag alles, was gut ist. Ich weiß, das ist eine schlechte Antwort – aber es ist wahr. Solange es musikalisch von guter Qualität ist, wird es mir wahrscheinlich gefallen. Ich persönlich kann nicht verstehen, wie man nur ein Genre hören kann, wo es doch so viel gute Musik gibt. Für mich ist nur wichtig, ob es gut oder nicht gut ist. Wenn ich fahre, höre ich meistens Radio. Irgendwelche gesprochenen Programme, keine Musikkanäle. Die Musik, die sie heutzutage im Radio spielen, ist ja für gewöhnlich nicht auszuhalten.

    Vielen Dank, dass du dir Zeit für meine Fragen genommen hast – die letzten Worte gehören dir:
    Ich danke! Ich hoffe, dass sich die Leute das neue Shadowquest-Album anhören werden, wenn es dann erscheint. Ich bin sehr zufrieden damit, wie es geworden ist. Insofern verdient es mindestens einen Durchlauf von Anfang bis Ende!