Interview mit Svante Karlsson von The Moth Gatherer

  • Englische Version

    „Esoteric Oppression“ by the Band THE MOTH GATHERER is one of the Post-Metal-Highlights in 2019 so far: an interesting blend of atmospheric, soundtrack-like parts and heaviness, metallic wall of sounds combined with electronic elements. We’ve talked with drummer Svante Karlsson about the new line-up, the production of the new album and the use of music as a kind of therapy.

    Thank you very much for answering my questions. How are you?
    Pretty good! We are rehearsing for the upcoming shows at the moment.

    For the readers who haven’t heard from you before: please explain the bands name THE MOTH GATHERER and the story behind it.
    The band’s name is about finding light in darkness. When you’re feeling down and depressed it’s a nice thought that there might be light at the end of the tunnel. Like a moth drawn to a flame.

    You started THE MOTH GATHERER as a kind of therapy to deal with some losses in the past. Did it work and is there a change in the way you see your band now?
    I think the focus has shifted from a form of therapy to being like, a more regular band. But for all of us, music will always be a form of therapy.

    THE MOTH GATHERER changed to a band with a full line-up (drums, second guitar) and founding member Alex left the band. Please explain in a few words what happened the last years.
    When „A Bright Celestial Light“ was released we weren’t really planning on playing live. That idea sort of grew as time went by. I joined the band and Ronny came on as a live guitarist at first. Then he became a fulltime member as well later on when we got some more gigs. It seemed fitting to be a full band instead of a two piece.

    Why did Alex leave the band?
    We came to a crossroad where we didn’t see the same future regarding the kind of music we wanted to create. The period between the last album and this one really crystalized that sense and Alex decided that he he needs move on. We’re still really tight and that might be because we don’t play together anymore.

    What are your influences? Are there certain bands or other stuff which inspires you?We all have different influences across the members. There’s the hard stuff like Meshuggah and death metal to more pop, EDM and movie scores. We put all that stuff in a blender and see what comes out.

    Please explain the songwriting process to our readers.
    We record demos and send them to each other. We’re a firm democracy and if it doesn’t please all of us we most likely scrap it. And we keep the stuff that sounds good and interesting. Then we apply our different flavours and tweak it back and forth until we’re satisfied. There’s a big chunk of perfectionalism in that process and it has to feel good. We’ve never been a traditional band so we’ve never written anything while rehearsing.

    It seems like electronic elements are an important part of your arrangements. Do you use analogue gear like hardware synths or are the synth lines on the new album emulated plugin sounds generated by computers?
    All electronic sounds are made by Victor on software synths. Mainly Massive from Native Instruments. Though it would be cool to use more analogue synths. Let’s see what happens with the next album…

    Is there a concept behind „Esoteric Oppression“ and if there is, can you explain it to our readers?
    Not really a concept but it’s our most socially aware album so far. There are a lot of things we just accept and don’t really question. So it’s a contemplation on how we act and just fall in line.

    The Opener „The Drone Kingdom“ features singer Messy Mathi on vocals, performing some vocal lines with almost middle eastern-like harmonies. Where did you meet Messy and what was the idea behind that collaboration?
    We we’re looking for a finishing touch on that song and thought that we would need something special. We reached out to a friend of ours that knows Messy and we asked her if she wants to do something with us. She sings in and band called Barst that we really like. Messy luckily said yes and we basically only referred to which part of the song we wanted her to sing on. She came up with this and our minds were blown.

    Please name an old album (before 2000) and a new album (after 2000) you still love and you are influenced by.
    Close To The Edge” by Yes and ”White Pony” by Deftones.

    What are your plans for 2019 so far?
    We’re doing our best to promote the new album and want to play as much shows and festivals as possible. We’ll probably start writing the next album later this year. And we should also get a place to rehearse.

    Now I’d like to go through our traditional Metal1.info-Brainstorming with you. What comes to your mind while reading the following terms?
    Classical Soundtrack Scores:
    I love soundtracks! They are the glue that holds a good movie together
    Kim Jong-un:
    The best golfer the world has ever known. He once scored 18 hole in ones in one round.
    Karma:
    Is a bitch
    Lemmy:
    Jack Daniels keeps certain people alive longer than others
    Massive Attack:
    Teardrop

    Some final words for our readers?
    We’re extremely thankful for all the positive feedback we have gotten over the years. It’s very humbling experience to know that people actually enjoy listening to our music. A great big Thank You is in order.

  • Deutsche Version

    Mit „Esoteric Oppression“ hat die Post-Metal-Band THE MOTH GATHERER ein Highlight des Genres im noch jungen Jahr 2019 veröffentlicht: Eine interessante Mischung aus Atmosphäre und Härte, soundtrackartigen elektronischen Elementen und metallischen Gitarrenbrettern sorgen auf dem neuesten Longplayer der Schweden für Abwechslung. Wir haben mit Schlagzeuger Svante Karlsson über Veränderungen im Line-Up, die Produktion des Albums und Musik als Therapieform gesprochen.

     

    Vielen Dank, dass du dir die Zeit nimmst, meine Fragen zu beantworten. Wie geht es dir?
    Sehr gut! Im Moment proben wir für die anstehenden Konzerte.

    Manche Leser haben vielleicht noch nicht von Euch gehört. Welche Bedeutung hat der Bandname THE MOTH GATHERER?
    Der Bandname steht für die Suche nach dem Licht in der Dunkelheit. Wenn es dir nicht gut geht und du deprimiert bist, kann es ein netter Gedanke sein, dass es vielleicht am Ende des Tunnels ein Licht gibt. Wie bei einer Motte, die von einer Flamme angezogen wird.

    Zu Anfang war The MOTH GATHERER eine Art Therapie für euch, um mit Verlust umzugehen. Hat die Aufarbeitung funktioniert und nehmt ihr die Band jetzt anders war?
    Ich glaube, der Fokus liegt jetzt nicht mehr auf dem Therapie-, sondern eher auf dem normalen Bandaspekt. Trotzdem wird für uns alle Musik immer eine Form von Therapie bleiben.

    THE MOTH GATHERER sind jetzt eine Band mit einer kompletten Besetzung inklusive Schlagzeug und zweiter Gitarre und Gründungsmitglied Alex hat die Band verlassen. Was ist in den letzten Jahren passiert?
    Als wir ”A Bright Celestial Light” veröffentlicht hatten, hatten wir nicht vor, live zu spielen. Die Idee wuchs mit der Zeit, als ich zur Band kam und Ronny uns, erst mal nur live, als zweiter Gitarrist unterstützte. Als es dann immer mehr Auftritte wurden, wurde auch Ronny ein vollwertiges Bandmitglied. Auf einmal schien es zu passen, als vollständige Band anstatt nur als Duo zu agieren.

    Warum hat Alex die Band verlassen?
    Wir kamen an einen Punkt, an dem sich zeigte, dass wir unterschiedliche Vorstellungen in Bezug auf die Musik hatten, die wir in Zukunft schreiben wollten. Dieser Eindruck verstärkte sich in der Zeit zwischen den beiden letzten Alben weiter, sodass Alex beschloss, weiter zu ziehen. Wir sind immer noch sehr gute Freunde, vielleicht gerade weil wir nicht mehr zusammen spielen.

    Was sind eure musikalischen Einflüsse?
    Wir haben alle einen unterschiedlichen musikalischen Background. Das beginnt bei Bands mit Meshuggah und auch Death Metal über Pop, elektronische Musik und Filmsoundtracks. All das packen wir in einen Mixer und schauen, was herauskommt.

    Kannst du unseren Lesern erklären, wie ihr eure Songs schreibt?
    Wir nehmen unabhängig voneinander Demos auf und schicken sie den anderen Bandmitgliedern. Wir sind eine Demokratie: Wenn eine Idee nicht jedem von uns gefällt, verfolgen wir sie nicht weiter. Die guten und interessanten Ansätze behalten wir, jeder bringt seine Ideen ein, und das Ganze wird gut durchgerührt, bis alle zufrieden sind. Wir sind da sehr perfektionistisch veranlagt. Aber wir sind keine klassische Band, wir haben noch nie etwas gemeinsam im Proberaum geschrieben.

    Elektronische Elemente sind ein wichtiger Bestandteil eurer Arrangements. Nutzt ihr analoge Synthesizer in euren Produktionen oder handelt es sich um Software?
    Victor generiert alle elektronischen Sounds mit seinen Softwaresynthesizern, hauptsächlich ”Massive” von Native Instruments. Aber es wäre cool, mehr analoge Hardwaresynthesizer zu verwenden. Schauen wir mal, was auf dem nächsten Album passiert…

    Ist ”Esoteric Oppression” ein Konzeptalbum und worum geht es inhaltlich?
    Es gibt kein wirkliches Konzept, aber es ist unser sozialkritischstes Album bisher. Es gibt viele Dinge, die wir einfach akzeptieren und nicht hinterfragen. Das Album betrachtet unser kollektives Handeln und Versagen.

    Im Opener ”The Drone Kingdom” ist Sängerin Messy Mathi zu hören, ihr Gesang mutet fast ein wenig mittelöstlich an. Wie kam es zu der Zusammenarbeit?
    Wir waren auf der Suche nach dem besonderen i-Tüpfelchen für den Song. Über einen Freund kontaktierten wir Messy und fragten, ob sie Interesse hätte, etwas mit uns aufzunehmen. Sie singt in der Band Barst, die wir sehr mögen. Glücklicherweise sagte sie ja. Wir haben uns dann nur auf den Songabschnitt verständigt, in dem sie singen sollte und ansonsten nichts vorgegeben. Sie kam dann mit ihrer Idee, die uns wirklich umhaute.

    Bitte nenne uns ein altes (vor 2000 veröffentlicht) und ein neues (nach 2000 veröffentlicht) Album, dass du liebst und dass dich maßgeblich beeinflusst hat.
    Close To The Edge” von Yes und ”White Pony” von den Deftones.

    Wie sind eure Pläne für 2019?
    Wir wollen unser Album bestmöglich promoten und soviele Konzerte und Festivals wie möglich spielen. Vielleicht schreiben wir auch schon dieses Jahr Material für ein neues Album. Und ein Proberaum wäre gut.

    Kommen wir nun zu unserem Metal1.info-Brainstorming. Was kommt dir zu folgenden Begriffen spontan in den Sinn?
    Klassische Filmsoundtracks:
    Ich liebe Soundtracks. Sie halten die einzelnen Elemente eines Films zusammen.
    Kim Jong-un:
    Der vielleicht beste Golfer der Welt. Er soll einmal 18 Löcher aufeinmal in einer Runde geschafft haben.
    Karma:
    Is A Bitch.
    Lemmy:
    Jack Daniels scheint mache Leute länger als andere am Leben zu halten.
    Massive Attack:
    Tear Drop.

    Vielen Dank. Hast du ein paar abschließende Worte für unsere Leser?
    Wir sind sehr dankbar für das ganze positive Feedback in den letzten Jahren. Es lässt einen demütig werden, dass es Menschen gibt, die unsere Musik so sehr genießen. Ein großes Danke an euch alle.

Dieses Interview wurde per E-Mail geführt.
Zur besseren Lesbarkeit wurden Smilies ersetzt.

Geschrieben am

Antworten

Your email address will not be published. Required fields are marked *

You may use these HTML tags and attributes: