CD-Review: Bloodred Hourglass - Heal

Besetzung

Jarkko Koukonen - Gesang
Antti Nenonen - Gitarre, Keyboard
Lauri Silvonen - Gitarre
Jose Moilanen - Bass
Jarkko Hyvönen - Schlagzeug

Tracklist

01. Quiet Complaint
02. The Last Of Us
03. Architects
04. We Form The Broken
05. Remnants
06. Six Feet Savior
07. Times We Had
08. Divinia
09. Requiem Of Our Last Days


Während BLOODRED HOURGLASS (alias BRHG) hierzulande ein noch quasi unbeschriebenes Blatt sind, gehören die Finnen in ihrer Heimat schon zu den gefeierten Newcomern der Metal-Szene. 2005 gegründet, veröffentlichte das Quartett aus dem beschaulichen Mikkeli im Oktober 2017 sein drittes Studioalbum „Heal“, das nun – endlich, möchte man sagen – dank dem Distributor Rough Trade auch in Deutschland auf den Markt kommt.

Zugegeben, das über-kitschige Artwork, das höchstens im Vergleich mit dem noch schlimmeren Cover des Vorgänger-Albums punkten kann, lässt nicht eben Großes erwarten. Sich davon jedoch täuschen zu lassen, wäre ein Fehler. Hinter dem Engel-steigt-aus-Ziffernblatt-Machwerk steckt nämlich nicht etwa ebenso klischeetriefender Gothic oder Symphonic Metal, sondern (wenn auch zugegebenermaßen sehr melodischer) Melodic Death Metal.

So startet „Heal“ direkt mit mächtig groovendem Riff, um direkt in der ersten Strophe seinen offensichtlichsten Einfluss zu preiszugeben: Nicht nur, dass Jarkko Koukonen wie Alexi „Wildchild“ Laiho klingt – auch die Melodieführung der Keyboards könnte so auch von den Bodombuam stammen. Zwar gehen BLOODRED HOURGLASS das Ganze in etwas gemäßigterem Tempo und mit mehr Death-Metal-Attitüde an. Weniger ohrwurmlastig sind BLOODRED HOURGLASS deswegen jedoch noch lange nicht, wie Nummern wie „We Form The Broken“ beweisen.

Das Beispiel ist dabei quasi willkürlich gewählt – bieten doch nahezu alle Songs einerseits ausschweifende Melodien und flotte Soli, andererseits groovende Riffs oder auch mal knackige Breakdowns. Denn BLOODRED HOURGLASS – und das ist ihre klare Stärke – lassen sich, wie es so schön heißt, „nicht in eine Schublade stecken“: Ob man das Resultat dann Melodic Death, Groove, Modern Thrash oder schlicht Metal nennt, ist schlussendlich irrelevant.

Hören wir hier, nach Children Of Bodom, Amorphis und Insomnium das nächste große Melo-Death-Ding aus Finnland? Gut möglich – das Zeug dazu hätten die in ihrer Heimat bereits gefeierten BLOODRED HOURGLASS allemal. Vielseitig, schmissig und vor allem verdammt eingängig machen die Songs der Truppe schon auf Platte schlichtweg Spaß. Wie das Ganze dann live abgeht, kann man sich vorstellen. Absoluter Geheimtipp (noch?) für alle Fans melodischen Death Metals!

Bewertung: 8.5 / 10

Geschrieben am

Antworten

Your email address will not be published. Required fields are marked *

You may use these HTML tags and attributes: