Interview mit Aort von Code

Read the English version

Nachdem sich CODE mit den letzten Alben immer weiter in Richtung Post/Avantgarde Metal entwickelt hatten, veröffentlichen die Engländer mit „Flyblown Prince“ wieder ein Black-Metal-Album. Wie es dazu kam, was hinter dem Titel steht und warum das Album so viel leiser abgemischt ist als sein Vorgänger verrät  uns Mastermind Aort im Interview.

Euer letztes Album ist sechs Jahre her, in der Zwischenzeit habt ihr zwei EPs veröffentlicht. Was gefällt dir an dem EP-Format?
Um ehrlich zu sein bin ich kein Fan des EP-Formats.  Das Hauptaugenmerk wird immer auf den Alben liegen, aber die EP ist manchmal nützlich, um Ideen zu zeigen, die nicht die Aufmerksamkeit eines ganzen Albums verdienen.  Ich würde sie eher als Kuriositäten denn als formale Teile unserer Diskografie betrachten.  Für mich besteht unsere Diskografie eigentlich aus unserem Demo und fünf Alben.

Warum hat es dieses Mal so lange gedauert, ein neues Album fertigzustellen?
Die Entstehung der EPs nach „Mut“ hat eine ganze Menge Zeit in Anspruch genommen.  Wir fühlten uns zu diesem Zeitpunkt noch nicht wirklich bereit, ein neues Album in Angriff zu nehmen, also haben wir einige Umwege gemacht, bevor wir uns auf das nächste Full-Length konzentriert haben.  Ein Album zu machen ist eine riesige Investition an Zeit und Energie und wir finden, dass wir dafür bereit sein müssen, das ernsthaft anzugehen.  Die Arbeit am Album selbst hat drei Jahre gedauert, vom Beginn des Songschreibens bis zur Veröffentlichung.  So lange brauchen wir eben.  Wir veröffentlichen keine Alben leichtfertig.

Euer neues Werk heißt „Flyblown Prince“ – was bedeutet der Titel, wovon handelt er?
Der Albumtitel stammt von dem gleichnamigen Track, der eine abstrakte Geschichte über die mentale Entfremdung und Irrealität eines Killers erzählt.  Der Prinz der Leichen, wenn man so will.  Das ist zwar nicht das Thema des gesamten Albums, aber es spiegelt die angstgeladene Spannung und Aggression des Albums als Ganzes wider.

Das Artwork ist sehr unheimlich und düster – wurde es für das Album gemalt, der Atmosphäre der Musik folgend, oder habt ihr ein bestehendes Artwork gewählt?
Ja, das Bild  wurde für das Album gemalt und wir hätten uns kein besseres Werk wünschen können, um das Gefühl der Musik zu vermitteln.  Wir haben Demos der Songs an die Künstlerin geschickt, damit sie sich inspirieren lässt, und das war das Bild, das sie geschaffen hat.  Das Gefühl des inneren Aufruhrs und der Verzweiflung in dem Bild spiegelt perfekt das Gefühl des Albums wider.

Die Musik ist dieses Mal ziemlich rau und schwarzmetallen – das ist ziemlich überraschend, da euer letztes Album „Mut“ eher Avantgarde oder Post/Prog Metal als Black Metal war. Was hat euch dazu bewogen, euren Sound noch einmal so grundlegend zu verändern?
Es gibt nie einen großen Plan bei unserer Entwicklung.  Es hat sich einfach richtig angefühlt, zu dem scharfen, kantigen und metallischen Kern unserer Musik zurückzukehren.  Es mag für einen Außenstehenden kontraintuitiv erscheinen, aber das Erschaffen von Musik bei CODE ist ein sehr organischer Prozess.  Es gibt kein Ziel und keine Richtung – wir folgen unserer Intuition und unsere Intuition sagte uns, dass dies das Album ist, das wir machen müssen.

Denkst du als Künstler darüber nach, dass du mit einem zweiten so krassen Stilwechsel Fans verlieren könntest, die du mit dem letzten Album gewonnen hast?
Das ist immer ein Risiko, aber wir haben nie Musik mit dem Ziel gemacht, Fans zu gewinnen oder zu halten.  Natürlich ist es schön zu hören, wenn jemandem unsere Musik gefällt, aber wenn wir Musik zu diesem Zweck machen würden, würden die Fans, die wir haben, das bald merken und sich von uns abwenden.  Die Leute mögen unsere Musik wegen ihrer Ehrlichkeit, und auch wenn sie die Veränderungen im Stil nicht mögen, ist die Aufrichtigkeit immer noch da.  Leute, die unsere Musik mögen, neigen auch dazu, Herausforderungen zu schätzen, das könnte uns helfen.

Für mich klingt es tatsächlich so, als wäre es der eigentliche Nachfolger von „Resplendent Grotesque“ – vor allem der Gesang ist dem von Khvost extrem ähnlich. War das beabsichtigt, wolltet ihr dahin zurückgehen und euch an euren ersten Alben orientieren?
Im Rückblick stimme ich dir zu.  Der engste Verwandte ist wohl „Resplendent Grotesque“.  Es ist mit Sicherheit keine genaue Kopie – die Spannbreite von „Flyblown Prince“ ist viel größer und natürlich schreibt Wacian auf eine ganz andere Art und Weise als Kvohst.  Das Album wurde nicht in irgendeiner Weise mit Bezug auf „Respledend Grotesque“ geschaffen, aber es ist im Wesentlichen dieselbe Person, die die Musik geschrieben hat und die Musik fügt sich in eine bestimmte vokale Tonalität ein, so dass es immer eine gewisse Ähnlichkeit gibt.

Was mich sehr überrascht hat, ist der Mix, aber vor allem das Mastering – das Album ist viel leiser als die letzten oder Alben von manch anderer Band, und klingt auch etwas dünner – zumindest als „Augur Nox“. Warum habt ihr euch für diesen Sound entschieden?
Wir haben uns nicht an anderen Alben orientiert, als wir dieses Album gemacht haben, also musste die Produktion zu den Songs passen, und zwar aus eigener Kraft.  Die Zeiten des Lautstärkekriegs sind lange vorbei, denke ich.  Das war am Ende ein Fall von gegenseitiger Zerstörung.  Für mich ist der Mix von „Flyblown Prince“ dem von „Augur Nox“ weit überlegen.  Alles auf dem neuen Album ist viel hörbarer und klarer, insofern bin ich sehr zufrieden damit, wie es geworden ist.

Zumindest in Europa scheint Corona im Moment weniger bedrohlich zu sein, denkst du, dass es damit vorbei ist? Denkst du schon wieder über Liveshows nach, oder ist es noch zu früh für dich, diesbezüglich zu planen?
Es ist noch nicht vorbei, und Selbstgefälligkeit ist unser kollektiver schlimmster Feind.  Ein falscher Schritt nach vorne wird zwei Schritte zurück bedeuten.  Ich denke, dass wir in die richtige Richtung gehen und bessere Zeiten in Sicht sind, aber wir müssen auf dem Kurs bleiben und das Richtige tun.  Es ist keine Zeit für Panikmache oder verquere Beweggründe.  Wir würden gerne einige Shows planen, aber im Moment ist es einfach noch zu früh.

Neben der Musik – hast du die konzertfreie Zeit genutzt, um dir ein neues „Corona-Hobby“ zuzulegen? Was machst du mit all der freien Zeit, die durch den Verlust der Shows entstanden ist?
Ich habe das Gleiche getan, was ich schon immer getan habe – ich mache Musik.  „Flyblown Prince“ war eine große Zeitinvestition und ich bin auch in zahlreiche andere Projekte involviert.  Corona hat für mich in materieller Hinsicht keinen Unterschied gemacht – ich habe gearbeitet und ich habe Musik gemacht.

Herzlichen Dank für das Gespräch. Zum Abschluss unser Brainstorming:
Das letzte Album, das du dir angehört hast:
Plaid – Polymer
Wer wird die Fifa EURO gewinnen? Ich hoffe auf England, aber ich bezweifle es.
Darkthrone: „Under A Funeral Moon“ = Apex Black Metal.
Brexit: Ein totales Desaster, das auf Fehlinformationen und persönlichen Agenden basiert.  Eine nationale Blamage.
Ein Essen, das dich glücklich macht: Kein Essen, aber Kaffee ist immer mein Freund!
CODE in 10 Jahren:  Hoffentlich immer noch dabei, Musik zu machen, auf die wir stolz sein können.

Nochmals vielen Dank für deine Zeit. Die letzten Worte gehören dir:
Danke für das tolle Interview Moritz, ich weiß es wirklich zu schätzen.  An eure Leser: Danke, dass ihr euch die Zeit genommen habt, dieses Interview zu lesen und bitte hört euch „Flyblown Prince“ an – es ist das Produkt von Schweiß, Tränen und Stress und wir hoffen, dass es euch gefällt.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Dieses Interview wurde per E-Mail geführt.
Zur besseren Lesbarkeit wurden Smilies ersetzt.

Geschrieben am

Antworten

Your email address will not be published. Required fields are marked *

You may use these HTML tags and attributes: